Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

365 Tage Challenge

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P16 / Gen
01.01.2023
20.09.2023
263
123.439
8
Alle Kapitel
285 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
11.05.2023 416
 
"Bitte, Jess. Gib mir noch eine Chance." Flehend sah Ingo seine Exfreundin Jessica an. Die Schwarzhaarige saß auf einem Stuhl in ihrer eigenen Wohnung und schüttelte den Kopf.
"Es ist alles gesagt, Ingo", erwiderte sie und hob die Kaffeetasse an ihre Lippen, die vor ihr stand.
"Es hat mir nichts bedeutet, Jess. Das musst du mir glauben."
Bei den Worten des Älteren schnaubte Jessica und stellte die Tasse so fest auf dem Tisch ab, dass der Kaffee überschwappte.
"Aber mir hat es etwas bedeutet ", antwortete Jessica. "Du hast mich betrogen und das kann und will ich dir einfach nicht verzeihen."
"Es ist einfach passiert. Ich wollte das alles doch gar nicht ", versuchte Ingo sich erneut herauszureden und diesmal funkelte Jessica ihn wütend an.
"Dafür, dass du es eigentlich nicht wolltest, ist es aber ganz schön oft passiert ", züchte sie und erhob sich, um einen Lappen aus der Spüle zu holen, mit dem sie ihren Kaffee aufwischen konnte.
"Bitte Jess, ich liebe ..", fing Ingo erneut an und zuckte zurück, als Jessica ihm wütend das Wort abschnitt.
"Hör auf! Ich will deine Entschuldigung nicht hören und deine Erklärungen schon lange nicht. Es ist vorbei und wird keine zweite Chance geben. Du hast mich so sehr verletzt, dass es dir nichts mehr vertrauen kann und es auch nicht will und jetzt geh", fuhr sie ihn an, woraufhin Ingo die Gesichtszüge entgleisten.
"Du beendest unsere Beziehung für etwas, für das ich gar nichts kann?"
Frustriert schmiss Jessica den Lappen wieder zurück in die Spüle.
Zu so etwas gehören immer zwei und allein die Tatsache, dass du überhaupt mit einer anderen Frau im Bett gelegen hast, ist das Schlimmste, was du mir hättest antun können. Auch wenn es wirklich nur einmal passiert wäre."
Mit der Hand deutete sie in Richtung Wohnzimmer.
"Ich werde jetzt in aller Ruhe ein Bad nehmen. Und wenn ich fertig bin, bist du verschwunden. Ansonsten rufe ich die Polizei. Deine Sachen werde ich dir entweder vor die Tür stellen oder zu deinen Eltern schicken lassen", sprach sie weiter und ging direkt an ihm vorbei, um ihre Worte in die Tat umzusetzen. Sie wollte ihn nicht mehr sehen. Sie wollte nicht mehr mit ihm reden oder fadenscheinige Erklärungen hören. Sie wollte einfach nur, dass er aus ihrem Leben verschwand, auch wenn es ihr das Herz brach, überhaupt diese Entscheidung treffen zu müssen.
Aber nach allem was Ingo ihr angetan hatte, gab es einfach keine zweite Chance mehr.
Und kein Platz mehr für ihn in Jessicas Leben.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast