Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der Sechste Recke

Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Daruk Mipha OC (Own Character) Revali Urbosa Zelda
31.12.2022
05.02.2023
27
27.031
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
25.01.2023 618
 
Nach einer Weile die sie entweder fragen gestellt oder mich herumgeführt hatte, kam ich endlich von ihr los. Ihr Name, den sie mir veratten hatte, war Purah. Sie war ganz okay, aber sie war halt sehr ins Aufschreiben vernarrt und musste immer alles wissen, doch ich fand das eigentlich recht witzig.

Nach dem ich also mich verabschiedet hatte, lief ich wieder zurück in die Stadt. Als ic dort ankam war eine kleine Unruhe auf dem Markt ausgebrochne. Ich schlängelte mich durch die Menge und zog die Kapuze tief ins Gesicht. Als ich an einem besseren Ort ankam konnte ich die Königliche Wache entdecken. Ich hatte eine schlechte Vorahnung, weswegen ich wieder zurück lief. Ich schaute mich um ob ich irgendwo eine bessere Aussicht hätte und entdeckte die kleine Windmühle direkt beim Markt. Ich schlich mich also zu dieser und kletterte die leiter vorsichtig hoch die dort angebracht war. Oben angekommen setzte ich mich hin und beobachtete das geschehen. Die Wachen schienen etwas, oder besser gesagt jemanden, zu suchen. Einer der Bewohner fragte sie was sie suchten und die Wachen antworteten. "Wir suchen den Recken Kilan. Er wurde zuletzt hier gesehen. Die Prinzessin wünscht ihn zu sehen." sagte der eine. Sie suchten also anch mir. Wieder fragte der Bewohner etwas und zwar warum ich denn ins Schloss müsse. Da die Wachen dumm zu sein scheinen beantworteten sie auch diese Frage. "Die Prinzessin muss mit ihm über irgendwas ernstes Reden. Anscheinend ist irgendwas über ihn rausgekommen." meinte eine andere Wache. Ich erstarrte. Was auch immer sie herausgefunden hatte, es war bestimmt nicht gut, doch woher sollte sie etwas wissen?

Nach dem ich mich etwas entspannt hatte schaue ich wieder runter. Noch immer ahnten sie nicht das ich nur eine Faust entfernt war und doch bald so fern. Ich stand also auf und holte tief Luft. "Ihr sucht also nach mir? Zu schade das ich bald nicht mehr hier sein werde!" schrie ich zu ihnen runter. Sie schauten zu mir hoch und tuschelten miteinander. "Was auch immer die Prinzessin von mir will, ich werde nicht erscheinen. Richtet ihr das bitte von mir aus. Ich würde es ja selber machen, aber ich muss leider schon wieder los. Auf wiedersehen." schrie ich weiter und sprang von der Mühle. Sofort nahm ich meine Beine in die Hand und rannte los. Die Wachen hatten leider das selbe vor und folgten mir. Das gute, ich war schneller als sie. Das schlechte, sie hatten ihre Pferde und ich wollte Sturm da nicht mit rein holen. Ich sprintete also so schnell wie ich konnte weiter und schon war ich außerhalb der Stadt. Die Soldaten waren nun auf ihren Pferden und kamen immer näher. Ich lächelte. Nun konnte ich beweisen was ich von Koga gelernt hatte. Als sie nah genug an mir waren versuchten sie mich zu umkreisen und da wurde es mir zu viel. Ich konzentrierte mich und rannte dann mit voller Geschwindigkeit weiter. Auch die Pferde konnten nicht mit mir mithalten. Ich hatte es also geschafft, doch noch konnte ich mich nicht freuen. Sie würden mir nähmlich bestimmt folgen. Ich hatte also keine Chance mich auszuruhen. Schnell überlegte ich was ich machen sollte und mir kam eine Idee. Ich würde einfach versuchen wieder zurück zum Yiga Versteck zu gelangen. Schon einmal hatte es funktioniert, also warum nicht ein zweites mal? Genau das war mein Plan. In der Wüste könnten sie nicht, denn dort waren Pferde ungern. Ich drehte mich also um und sah das die Wachen aus meiner Sicht waren. Ich konzentrierte mich also ein zweites mal und Teleportierte mich. Schon stand ich vor dem Eingang zum Vertseck und keine Wachem weit und breit. Ich war in Sicherheit.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast