Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Harry Potter und die Erinnerung des Lebens

Kurzbeschreibung
GeschichteFantasy, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Ginevra Molly "Ginny" Weasley Harry Potter Hermine Granger Ronald "Ron" Weasley
31.12.2022
01.02.2023
13
13.332
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
25.01.2023 563
 
Hermine drehte sich unruhig hin und her. Sie kniff die Augen zu und öffnete sie wieder. Trotzdem wachte sie nicht auf.

1994, Verbotener Wald, die Vergangenheit

„AAAAUUUUUUU! AAAAAUUUUU!“
Harry schreckte nach vorne. Er hielt Hermine die Hand for den Mund. „Was machst du denn?“
Hermine schlug Harrys Hand weg. „Ich rette dir das Leben.“ sagte sie. „AAAAAUUUUUU!“ „Danke.“ hauchte Harry, noch immer unschlüssig.
Ein Rascheln, leichtes Getrampel.
Der Werwolf kam direkt auf sie zu. „Toll jetzt kommt er zu uns.“ sagte Harry panisch. „Das hatte ich nicht bedacht, lauf!!!“ antwortete Hermine, schnappte sich Seidenschnabels Kette und Harrys Hand und rannte durch den Wald in die andere Richtung. Der Werwolf trampelte hinter ihnen her. Hermine verlor Seidenschnabels Kette aus der Hand. Trotzdem rannte sie weiter. Der Wald wurde immer nebliger. Hinter ihnen konnten sie Lupin hören, doch sie wagten es nicht sich umzudrehen.
Hermine zog Harry hinter einen Baum. Es wurde still, zu still. Sie liefen langsam um den Baum herum. Lupin war nirgends zu sehen. Es knackte. Ein Fauchen und Knurren. Hermine und Harry drehten sich um. Der Werwolf stand vor ihnen und sah sie furchteinflößend an. Hermine keuchte vor Angst, drehte sich um und vergrub ihr Gesicht in Harrys Jacke. Er legte seine Arme um sie und lehnte sich schützend vor seine beste Freundin. Sie schlossen die Augen.
Wind hauchte ihnen um die Ohren. Ein seltsamer Schrei war zu hören. Harry drehte sich um. Seidenschnabel war vor die beiden gesprungen. Er hatte sich aufgebäumt. Er schlug wild mit den Vorderbeinen und den Flügeln. Der Hippogreif, traf Lupin direkt am Kopf. Der Werwolf drehte sich um und ergriff jaulend die Flucht. Harry seufzte erleichtert. Hermine löste sich aus ihrer Starre. Sie standen einige Minuten da. Ehe Harry erschrocken Hermines Hand griff. Sie schaute ihn ängstlich an. „Sirius!“ sagte Harry panisch. Er zerrte an Hermines Hand. Sie liefen zum See runter. Dort angekommen, sahen sie Harry und Sirius. Dementoren flogen über ihnen. Sie saugten die Seelen aus den beiden. Vergangenheits-Harrys Gesicht war blass. Sirius rührte sich nicht. „Warte. Er kommt gleich.“ sagte Harry und fuchtelte mit der Hand um mehr sich selbst, als Hermine zu beruhigen. „Harry da kommt niemand.“ sagte Hermine vorsichtig. „Doch, warte.“ „Harry. Ihr sterbt, ihr sterbt alle beide.“ Plötzlich sprang Harry nach vorne. „Harry!!! Nein!“ rief Hermine und griff vergebens nach Harrys Arm. „EXPECTO PATRONUM!!!“ rief Harry. Ein riesiger Schleier aus hellem Licht trat aus Harrys Zauberstab. Hermine stolperte zurück. Auch Harry schwankte leicht unter dem Gewicht seines Zaubers. Die Dementoren flogen durch einander. Sie wurden weggedrängt. Sie verschwanden in alle Richtungen, in den Wald hinein. Vergangenheits-Harry, klappte zusammen, reglos blieb er auf dem Boden liegen. Harrys Zauber ließ nach. Keuchend stand er vor dem immer noch vereisten See. Hermine ging langsam auf Harry zu und packte ihn am Arm. „Harry, Professor Snape kommt. Komm, er darf uns nicht sehen.“ Hermine nahm Harrys Unterarm und zog ihn beiseite. Sie standen in der Dunkelheit hinter einem Baum. Sie bemerkten nicht, wie Snape den Vergangenheitsform-Harry aufhob und den Jungen und Sirius zum Schloss brachte.
„Harry! Wie? Wie? Du kannst doch nicht einfach…“ Hermine fehlten die Worte. „Oh Harry.“ sagte sie schlussendlich und schlang ihre Arme um Harrys Nacken. Harry erwiderte ihre Umarmung und hauchte ein: „Danke.“ in ihre Haare.

Hermine öffnete die Augen. Sie strich sich eine Locke aus dem Haar. „Was-war-das?“ fragte sie sich selbst.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast