Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mein bester Freund Sebastian

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
29.12.2022
02.02.2023
24
38.148
3
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
25.01.2023 473
 
24.01.2022

Marina öffnet die Augen und gähnt. Dann geht sie erstmal eine Rauchen, natürlich nicht ohne Kopftuch. :) Noch immer muss sie darüber nachdenken, was der Arzt ihr gestern gesagt hat. Ihre Eltern würden sich nicht um sie kümmern. So ein Schwachsinn.
Dann gibt es Frühstück.

Später sitzt Marina in ihrem Zimmer und ihre Gedanken kreisen wieder. Wieder bekommt sie den Drang, sich die Pulsadern aufzuschneiden. Doch sie wird bald entlassen, also behält sie ihre Suizidgedanken für sich.

Wieder hört sie das Opening des Animes "One Punch Man". Ihr geht es sehr schlecht. Sehr sehr schlecht. Doch noch immer behält sie es für sich.

Marieke fragt sie, wie es ihr geht. Marina sagt ihr die Wahrheit und schreibt ihr, das es ihr schlecht geht. Marieke meint, sie soll mit jemandem reden. Doch ihre Kollegin schreibt, daß das nicht gut ist, weil sie ihre Entlassung am Donnerstag dann vergessen könnte. Also redet sie mit keinem.

Wieder sagt Habibe ihr, das sie das Kopftuch nicht tragen muss, wenn sie es nicht wirklich will. Doch Marina will es tragen. Es verleiht ihr Selbstbewusstsein.

Es ist mitlerweile 16:00 Uhr. In einer halben Stunde kommen ihre Eltern. Marina ist aufgeregt. Was sie wohl zu der Typveränderung ihrer Tochter sagen. Ist wahrscheinlich erstmal nicht einfach für sie. Klar. Jede deutsche Mutter wäre geschockt, wenn ihre Tochter plötzlich Kopftuch tragen würde. Aber es ist Marina's eigene Entscheidung. Und das Kopftuch verleiht ihr Selbstbewusstsein und Kraft. Und es zwingt sie ja auch keiner es zu tragen. :)

Als ihre Mutter sie sieht ist mehr als geschockt. Die Beiden reden sehr viel. Dann sagt Gabi, daß sie überlegen, ob es nicht besser wäre, ob Marina nicht vielleicht in ein betreutes Wohnen geht. Das Mädchen fühlt sich ausgestoßen und weggeschickt. Doch ihre Mutter sagt, das sie niemand wegschicken will und das es nur eine Überlegung ist. Als sie an der Klinik sind, fängt das Mädchen bitterlich an zu weinen. Sie sagt ihrer Mutter, das sie immer noch so mit ihrem Liebeskummer zu kämpfen hat. Ihre Mutter redet einfühlsam auf sie ein. Sie zeigt die Nachricht ihrer Mutter, die Basti ihr zuletzt geschrieben hat und sagt ihr, das sie sich doch einfach nur von ihm verabschieden wollte.

Als sie auf Station ist bekommt sie Bedarf. Dann ruft ihre Mutter sie über Video an. Marina freut sich riesig ihren kleinen Schatz zu sehen. Enzo realisiert es aber nicht.
Er hört ihre Stimme, rennt herum und sucht sie.
Als Marina auflegt, geht sie eine Rauchen.

Plötzlich kommen ihr André's harte Worte wieder in den Kopf.
Das Sebastian am Anfang vielleicht traurig machen wird, wenn sie tot ist und das es ihn danach wahrscheinlich nicht mehr interessieren wird. Und auch ihre Mutter hat recht. Sebastian will einfach nicht's mehr von ihr. Aber es tut weh. Verdammt weh.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast