Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Zurück im englischen Königshaus

Kurzbeschreibung
GeschichteFamilie, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Catherine "Kate" Duchess of Cambridge OC (Own Character) Prinz George Prinz Louis of Wales Prinzessin Charlotte of Cambridge William Duke of Cambridge
03.12.2022
24.01.2023
12
13.351
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
24.01.2023 946
 
16. September. 2030

Der Schweiß fließt mir hinunter. Seit 6 Stunden gebäre ich schon und liege auf diese Liege. ,,Du schaffst es Schatz. Ich glaube an dich.“ Richard hält meine Hand, die ich so festdrücke, dass ich Sorge habe, dass die Hand abstirbt. ,,Pressen Sie noch mal, Hoheit. Sie schaffen es.“ Nun presse ich noch mehr. Da hört man schon das erste Baby. ,,My Lord können sie bitte die Nabelschnur des Baby abtrennen?“,, Natürlich. Ich bin gleich wieder da mein Schatz.“ Er küsst mich auf die Stirn und eilt zu der Ärztin. Dort trennt er die Narbelschnur ab und das erste Baby wird von einer Krankenschwester sofort in das Behandlungszimmer neben den Kreissaal getragen.

,,Nun pressen Sie für das 2te Baby.“ Erklärt die Ärztin und schaut nach. ,,Ich kann nicht mehr.“ Erschöpft falle ich in die Liege zurück. ,,Du schaffst es meine Liebe. Ich glaube an dich. Denn nur du schaffst es.“ Spricht er mir Mut zu und reicht mir etwas Wasser. Schwach trinke ich und presse weiter. 10 Minuten vergehen, 15 Minuten vergehen und dann endlich dann die 22 Minute. ,,Gut, pressen Sie weiter. Man kann das Köpfchen schon sehen. Machen Sie so weiter.“,, Das machst du schon richtig gut, mein Schatz weiter so.“ lobt Richard und ich mache so weiter. Ich presse und presse und dann ist es endlich auf der Welt. Ich höre nur noch ein Schreien.

Übermüdet falle ich in die Kissen. ,,Das hast du echt gut gemacht, mein Liebling.“ Überglücklich küsst er mich. Es ist ein überglücklicher Kuss. ,,My Lord wollen Sie wieder die Narbelschnur abtrennen?“,, Aber natürlich.“  Glücklich eilt mein Mann wieder zu der Ärztin und trennt Schnur wieder ab. ,,Möchten Sie ihre 2 Kinder halten?“ Aufgeregt nicke ich und bekomme eines auf den Arm. ,,Das ist das Mädchen. Der Junge wird von ihrem Mann gehalten.“ Lächelt meine Hebamme und wäscht ihre Hände. ,,Unsere Kinder. Ich bin so stolz auf euch 3.“ Tränt Rick und küsst mich auf der Stirn. ,,Wie sollen die Kinder heißen?“,, Das Mädchen Leia Victoria Elizabeth und der Junge Luke Philipp William.“ Antwortet Richard stolz. Still schauen die Zwillinge uns an. Ihre blaue Augen fesseln uns. ,,Die Nase haben die beiden von dir.“,, Und den Mund haben sie von dir, Rick.“ Ergänze ich und küsse Leia auf der Stirn. ,,Ich habe euch 3 so unendlich lieb.“

3 Stunden später sieht man vor dem Krankenhaus tausende Menschen. Lauter Jubeln entsteht, als wir rauskommen. Ich trage Luke und Richard trägt Leia.
Wir bleiben kurz stehen, lächeln in die Kamera und gehen weiter. Bis wir bei einen Reporter stehen bleiben und er uns “interviewt“. ,,Herzlichen Glückwunsch zur Geburt eure Hoheiten.“,, Danke sehr.“,, Die ersten königlichen Zwillingen im englischen Königshaus. Was sagen Sie denn dazu?“ Zum Glück übernimmt Richard das ganze sprechen. ,,Meine Frau und ich sind sehr erfreut dass wir nun einen Jungen und ein Mädchen haben.“ Erklärt er und lächelt sein kleines Mädchen an. ,,Ich danke Ihnen für das Gespräch.“ Das Gespräch ist beendet und wir gehen wieder ins Krankenhaus, wo wir die Kinder in Maxi-Cosis reinlegen. Ins Auto reinsteigen und nach Hause fahren.

Übermüde lege ich mich auf das Bett. So eine Geburt ist nicht ohne, wo man sich erstmal erholen muss. Auch mit den Kinder. Die sind sofort im Auto eingeschlafen und wir haben sie in die Wiegen gelegt. ,,Danke, dass du für mich da warst bei der Geburt. Ohne dich hätte ich das gar nicht geschafft.“ Bedanke ich mich bei ihm. ,,Ich habe dir es ja versprochen. Und ich werde es niemals brechen. Bei den vielen Kinder die du noch bekommen sollst.“ Da klingelt es an der Tür. ,,Mein Großvater. Überpünktlich wie immer.“ Lache ich und möchte aufstehen. ,,Vergiss es ich mach die Tür auf.“ Bestimmt mein Mann und öffnet die Tür. ,,Guten Tag Richard. Wie geht es deiner Frau?“ fragt mein Opa. ,,Ihr geht es gut. Kommen Sie ich führe euch zu ihr.“ Höre ich und setze mich etwas aufrechter hin. ,,Lilli, herzlichen Glückwunsch meine Liebe.“,, Danke Granddad. Die beiden schlafen noch.“ Teile ich mit und nicke zu den beiden Wiegen. Es klingelt noch mal. ,,Deine Eltern.“ Bemerkt Grandma und Rick geht nochmal die Tür öffnen. ,,Du darfst ruhig ein Kind auf den Arm nehmen.“ Erlaube ich meiner Großmutter, die vorsichtig Leia hochnimmt. ,, Wie süß. Deine Nase und deine Augen.“ Erkennt sie und zeigt es ihren Mann, der Luke auf den Arm nimmt. ,,Wirklich sehr süß, Lilli. Die beiden sind wahre Engel.“ Finde ich persönlich. ,,Vielleicht findest du das auch in der Nacht.“ Schmunzelt mein Vater, der mit meiner Mutter reinkommt und sofort zu meinen Bett kommt. ,,Geht es dir gut? 10 Stunden mit Wehen sind nicht einfach.“ Sorgenvoll schaut sie mich an. ,,Mir geht es gut. Nur ein wenig erschöpft bin ich.“ Sage ich und lächele schwach.
,,Alles Gute zur der Geburt eurer Kinder.“ Wünscht Dad Rick zur Geburt. ,,Danke. William. Ihr müsst eigentlich Lilli danken. Sie hat es geschafft.“,, Mit deiner Hilfe.“ Ergänze ich und schaue meine Mutter an. ,,Danke, dass ihr mich noch vor 9 Jahren hierhergeholt habt.“ Bedanke ich mich bei meiner Mutter und drücke sie ganz fest an sie.



Nun das war meine Geschichte. Eins soll euch gesagt sein. Ich bekam noch 3 weitere Kinder. 2 Mädchen und einen Jungen. Die heißen Padme Diana Cathrine, Anakin Charles Harry und die jüngste Ahsoka Mary Charlotte. Richtig gehört 5 Kinder haben mein Mann und ich bekommen. Die sind jetzt 8, 6, 4 und 1 Jahr alt und wir lieben die 5 über alles. Und das Wichtigste wir alle sind gesund und munter.
 

******
Das hier ist das letzte Kapitel. Danke an alle die mich unterstützt haben. Diese Geschichte war einfach ein schöner Herzenswunsch. Vielen Dank.
VG Ahsokatano501
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast