Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der Patriarch

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P18 / MaleSlash
Alexandra Rietz Christian Alsleben Gerrit Grass Michael Naseband Robert Ritter
18.11.2022
25.11.2022
7
6.017
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
24.11.2022 856
 
Der Mann gab zu seine Frau getötet zu haben sie hatte wie so oft mit ihm gestritten , sein pedantisches Verhalten war immer schlimmer geworden. Er hatte sie geohrfeigt weil die Sachen im Flur nicht nach seiner Vorstellung standen . Sie hatte genug für sie war er krank und sie war nicht bereit weiterhin bei ihm zu bleiben . Er wollte sie nicht gehen lassen , in seinen Augen konnte sie froh sein einen so ordentlichen Mann zu haben. Er wurde verhaftet nachdenklich stand Gerrit in dieser fast perfekten Wohnung , es gab sonderbare Menschen und sie hatten schon viele von ihnen kennengelernt.„ Zum Glück bist du nicht so ," sagte er zu Michael er war ein ziemlicher Chaot und nicht der Ordentlichste. Im K11 redeten sie über diesen sonderbaren Fall Michael war sich ziemlich sicher das er nicht zurechnungsfähig war. Aber eine Frau hatte ihr Leben verloren weil niemand eine Gefahr in dem Mann gesehen hatte , er war für die meisten nur ein Sonderling gewesen .
Nach Feierabend gingen sie zusammen Essen sie sprachen über die bevorstehende Heirat „ Noch kannst du es dir überlegen ," witzelte Robert und bekam eine liebevolle Kopfnuss von Michael. Gerrit lachte er wollte genau diesen Mann „ Er gefällt mir aber und ich will ihn ," sagte er und strahlte Michael verliebt an . „ Sag nicht ich hätte dich nicht gewarnt ," sagte Robert und achtete darauf aus der Reichweite von Michael zu kommen . Es war ein schöner ausgelassener Abend und die Vorfreude auf das zu erwartende Ereignis war groß . Für einen Moment dachte  Gerrit an seine Familie , wie gern hätte er seine Mutter dabei gehabt. Aber auch sein Vater wäre ihm wichtig gewesen er wußte er liebte ihn , aber er konnte nicht über seinen Schatten springen. Michael drückte leicht seine Hand Gerrit war für ihn wie ein offenes Buch „ Kommst du klar ," fragte er ihn Gerrit nickte mit ihm an der Seite würde alles gut werden . Er hatte eine Arbeit die er liebte Freunde die immer zuhörten und Michael , er hatte alles was er für sein weiteres Leben brauchte.
Am nächsten Tag stand Michael leise auf Gerrit hatte heute Spätschicht , er sprang im K9 für einen erkrankten Kollegen ein. Gerrit wurde wach weil sein Handy klingelte „ Aufstehen du Schlafmütze ," es war Michael er hatte versprochen ihn zu wecken . Als er zu seinem Autoging hörte er eine Frau die einen Mann anschrie und dann einen dumpfen Schlag , und dann schrie die Frau nach Hilfe. Er warf seine Jacke ins Auto und rannte in Richtung der Schreie , ein Mann bedrängte eine Frau die sich verzweifelt zur Wehr setzte. Als Gerrit fast bei ihnen war und den Mann anschrie ließ er die Frau los und sie rannte davon . Plötzlich waren zwei weitere Männer da Gerrit war in eine Falle gelaufen , er verteidigte sich als in ein Tritt in die Kniekehlen zu Fall brachte. Gnadenlos schlugen sie auf ihn ein bis sie die Sirenen eines Polizeiautos hörten . Geholfen hatte ihm niemand aber zumindest hatte eine die Polizei angerufen , sie fanden ihn er war schwer verletzt und ohne Bewusstsein.
Einer erkannte ihn und alarmierte das K11 Robert war am Telefon und wurde blass „ Gerrit sagte er zu Michael , sie haben ihn schwerverletzt und der Nähe euerer Wohnung gefunden ." Für einen Moment war es im Büro still Michael und Alex fuhren los was war passiert , sie ließ Michael am Krankenhaus raus und fuhr zum Tatort. Michael hatte sie darum gebeten er mußte wissen was passiert war. Er überlegte Gerrits Vater anzurufen entschied sich dann aber zu warten , vielleicht war es ja nicht so schlimm dann konnte Gerrit die Endscheidung treffen ob er ihn anrufen sollte. Michael durfte ins Zimmer fassungslos sah r auf Gerrit , sein Gesicht war gezeichnet und an seinen Händen konnte er erkennen wie verzweifelt er sich gewehrt hatte. Michael war klar seine Angreifer waren nicht ohne Blessuren davon gekommen , Gerrit hatte einen harten Schlag er hatte mit Sicherheit einige Treffer gelandet. Leise erklärte ihm der Arzt das ihn die Verletzungen im Brustbereich  am meisten Sorgen machten , sie hatten als er am Boden lag auf ihn eingetreten. Er war noch nicht ansprechbar aber Michael durfte bei ihm bleiben , er setzte sich an sein Bett hilflos streichelte er über seine aufgeplatzte Lippe . Er wußte ihr großer Tag war erst einmal gestrichen , es war ihm egal sie hatten alle Zeit der Welt es war nicht eilig .
Robert kam leise ins Zimmer er war er entsetzt seinen Freund so zu sehen , gestern hatte er ihm noch lachend gegenüber gesessen . Sie wußten aus den Zeugenaussagen inzwischen das Gerrit offenbar in eine Falle gelaufen war . Das Krankenhaus versprach sich sofort zu melden wenn er zu sich kam , Michael entschied sich zu Gerrits Vater in die Firma zu fahren , er wollte es ihm persönlich sagen . Erst wollte man ihm nicht zu ihm lassen er war in einer Besprechung , Michael spürte wie sehr man den alten Wolf hier fürchtete. Einer seiner Söhne Frank wurde gerufen er wurde blass , und machte sich auf seinen Vater zu holen. Er persönlich hielt nicht viel von seinem jüngsten Bruder,  aber er wußte der Alte würde es ihm nie verzeihen wenn er ihn nicht sofort informierte.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast