Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Plötzlich ein Malfoy

von MellieMin
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P16 / MaleSlash
Draco Malfoy Harry Potter Lord Voldemort / Tom Vorlost Riddle Lucius Malfoy Magische Wesen Severus Snape
02.11.2022
25.01.2023
52
33.651
57
Alle Kapitel
134 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
25.11.2022 652
 
Narcissa hatte Severus natürlich erzählt, das Harry sich eines der Bücher nicht leisten konnte und das sie gesehen hat, das er und Draco sich definitiv zusammengerissen haben, um sich nicht gegenseitig zu verfluchen.

Severus seufzte, natürlich hatte er nicht gedacht, das Draco und Malio sich aufgrund ihrer Vorgeschichte nicht direkt ausstehen können, vor allem weil sie nicht wissen, das sie Geschwister sind. Aber das es so schlimm ist, hatte er nicht gehofft.
Narcissa gab Severus das Buch von Harry. “Ich weiß nicht, woher er sein Geld hat, aber es ist nicht viel und jetzt sicherlich alle. Sag ihm einfach, es ist ein Leihexemplar.” Damit verschwand sie.

Severus sah sich das Buch an. Jetzt, wo Narcissa es ansprach, wunderte sich auch Severus, woher der vermeintliche Potter sein Geld her bekommt. Die Potters waren zwar vermögend, aber auf das Geld konnte der Junge ja wohl kaum zugreifen, schließlich war Harry nicht ihr Sohn, sondern sein Sohn Malio.

Er schreibt sich diesen Gedanken auf, er wollte später mit Sal und Ric darüber sprechen, diese hatte er eh eingeladen. Den dass der Hut einfach Schüler mitten im Schuljahr neu einsortiert, hatte er noch nie gehört.
Es klopfte an seiner Tür und Harry kam herein zusammen mit Draco. “Sie wollten mich sprechen Professor?”

"Mister Potter, Miss Malfoy hat mir gesagt, das dein Geld nicht für alle Bücher gelangt hat. Dabei habe ich ausdrücklich gesagt, dass du deinen Schlüssel mitnehmen sollst. Die Potters haben doch einen Haufen Geld, das können sie wohl kaum schon ausgegeben haben.”

“Was meine Eltern für Geld haben oder nicht haben kann ihnen egal sein, Professor, außerdem brauche ich das Buch nicht Hermine lässt mich ihres Ausleihen.” Antwortete Harry patzig.
“Das wird kaum nötig sein Potter. In Slytherin haben wir Bücher immer da als Leihexemplar, damit jedes Hausmitglied sein eigenes Buch hat. Es wurde nur einmal gebraucht, also gehen sie sachte mit um.”Severus zeigte auf das Buch auf seinem Schreibtisch und Harry nahm das Buch.

Dass die Slytherins solche Regeln hatten, wunderte ihn, das gab es nicht mal in Gryffindor dort teilten sich alle die Bücher, wenn jemand es sich nicht leisten konnte.
“Danke Sir, kann ich gehen?” Fragte Harry nun nicht mehr so so großer Klappe wie davor. Severus nickte und Harry ging aus dem Raum.

Nachdem Harry weg war, bemerkte Severus auch wieder, das Draco noch im Raum war.
“Was kann ich für dich tun?”
“Mir verraten, was das mit Potter soll. Es gibt so viele Vertrauensschüler bei uns, warum muss ich mich mit ihm befassen. Es ist Potter und ich hasse ihn. Und dann will ich wissen, warum er in Slytherin ist, kein Potter war je in Slytherin, und alles ist nach der letzten stunde Okklumentik passiert und ich will meine Antworten haben.” Dracos Stimme wurde immer patziger, während er mit Severus sprach und dieser verdrehte leicht die Augen.

Lucius war genauso wenn er etwas nicht wusste oder es ihn wirklich sehr beschäftigte, wurde dieser auch so emotional. Also ging er auf Draco zu und nahm ihn in die Arme. “Ach Drache, ich kann dir noch keine Antwort darauf geben, aber bald wirst du sie bekommen. Aber bitte versuch mit ihm klar zu kommen. Sieh es als neue Chance. Denk nur daran, wie traurig du warst, als er im ersten Jahr deine Freundschaft abgelehnt hat. Versuch es noch mal und lass dir zeit. Deine Antworten wirst du mit der Zeit bekommen.”

Draco seufzte und beschloss seinem Pa zu vertrauen, dieser hatte ihn schließlich noch nie enttäuscht oder belogen.
Die beiden bleiben noch eine Weile so sitzen, bis sich Severus daran erinnerte, dass er die Gründer eingeladen hatte und diese Lucius wahrscheinlich gerade zu nervten.
Also verabschiedete er sich schnell von Draco und machte sich auf den Weg zu den beiden, um seine Fragen beantworten zu lassen. Denn wer kennt das Schloss besser als seine beiden Freunde.


Ich hoffe das Kapitel hat euch gefallen

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast