Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein Leben ohne Club? (Jax und Elli Teil 2)

Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Clarence "Clay" Morrow Gemma Teller-Morrow Jackson "Jax" Teller OC (Own Character) Opie Winston
29.10.2022
28.11.2022
11
16.020
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
24.11.2022 1.463
 
„Heiß!“
Mit großen Augen und einem breiten Grinsen im Gesicht sah Juice auf das Handydisplay.
„Schau dir mal das Gesicht der Frau an“, zischte Elli ihm zu.
Sie hoffte, niemand würde mitbekommen, dass sie nicht wie behauptet, ein Problem mit einer App hatte, sondern Juice gerade die Anzeige auf Parkplatzsex24/7 zeigte.
Juices Grinsen verschwand und er sah vom Display auf. „Ähm… soll das ein Angebot sein?“
Nur schwer konnte sich Elli davon abhalten ihn gegen die Schulter zu boxen.
„Dreh das Handy, damit du den Text daneben siehst. Und natürlich bin das nicht wirklich ich.“

Während Juice sich die Anzeige durchlas, sah sich Elli nervös um.
Gemma räumte den Tisch ab, Donna half ihr dabei.
Chibs, Tig, Clay und Bobby waren draußen auf der Terrasse, um zu rauchen.
Piney saß noch am Tisch und unterhielt sich mit Halfsack und Opie.
Niemand schien sie zu beachten, dennoch fühlte sich Elli, als wäre eine Kopie der Anzeige auf ihre Stirn gedruckt.
Es war nicht unmöglich, dass jemand der sie kannte diese Anzeige bereits entdeckt hatte.
Sprachen Opie, Piney und Halfsack vielleicht darüber? Oder die Männer auf der Terrasse?
Glaubte auch nur einer von ihnen, dass sie es so nötig hatte und die Anzeige wirklich von ihr online gestellt wurde?

„Scheiße“, murmelte Juice. „Hast du ne Vermutung, wer das war?“
Kopfschüttelnd wandte sie sich wieder an ihn. „Kannst du dafür sorgen, dass das verschwindet? Am besten, bevor ganz Charming es gesehen hat, falls das nicht schon zu spät ist.“
„Ich hab den Laptop im Clubhaus, da kann ich mal versuchen in den Account zu kommen“, überlegte Juice. „Wie bist du eigentlich darauf gestoßen, wenn die nicht von dir ist?“
„Durch 17 perverse Nachrichten auf meinem Anrufbeantworter“, antwortete sie. „Die Telefonnummer ist von der Praxis.“

„Echt?“
Offensichtlich versuchte Juice sich das Lachen zu verkneifen, während er sich wahrscheinlich den Wortlaut der Nachrichten vorstellte.
„Ja echt“, gab Elli genervt zurück. „Und ich hab genug davon mir anzuhören, wie groß die Schwänze sind, was sie damit anstellen wollen und vor allem, was sie mit mir anstellen wollen.“
„Klar, sorry.“ Verlegen rieb sich Juice den Nacken, aber das Grinsen verschwand dadurch nicht. „Du hast dir alle 17 Nachrichten angehört?“
„Ich musste. Es hätten auch ernstgemeinte Terminanfragen dazwischen sein können.“
„Okay, ich setz mich gleich ran, wenn ich im Clubhaus bin“, versicherte er.


Seit über einer Stunde ertrug Elli das Partygeschehen mehr schlecht als recht.
Ihre Bierflasche hatte schon kein Etikett mehr, da sie ständig nervös daran herumgezupft hatte. Was Gemma und Luann über den Familientag am See erzählten, bekam sie nur mit einem Ohr mit. Sogar Rondas blöder Spruch prallte einfach an ihr ab und erhielt keinerlei Beachtung.
Ihr Blick klebte an der Eingangstür des Clubhaus und jedes Mal, wenn sie sich öffnete, hoffte sie auf Juice.

„Hallo, Elli, bist du noch da?“ Luanns Hand fuchtelte wild vor Ellis Gesicht herum. „Hältst du etwa Ausschau?“
„Was?“ Glücklicherweise erkannte man im rotorangenen Schein des Feuers nicht, dass sich Ellis Wangen rosa färbten. Vor Scham, Verlegenheit und auch einem Hauch Wut. Das breite Grinsen auf Luanns Gesicht ließ sehr gut darauf schließen, an welche Art von Ausschau sie dachte. Dabei würde Elli niemals einen der Männer hier in Erwägung ziehen. Die Trennung lag gerade mal eine Woche zurück, wie sollte sie da an einen anderen auch nur denken können? Allerdings würde sie auch gerne verhindern, dass Luann und Gemma die Wahrheit erfuhren.

„Ich wollte wissen, ob du am Sonntag deine Campingtisch und die Klappstühle mitbringen kannst“, wiederholte Gemma.
„Ja, klar“, stimmte sie schnell zu. „Sorry, ich muss mal und hol mir gleich noch ein neues Bier.“
Ohne eine Erwiderung abzuwarten, ließ sie die beiden Frauen stehen und bahnte sich einen Weg durch die Feiernden zum Clubhaus.
Juice hatte zwar gesagt, dass er zu ihr kommen würde, wenn er fertig war, aber sie könnte ja mal ins Hinterzimmer gehen und sich nach dem Stand der Dinge erkundigen.


„Ich war so vertieft, dass ich gar nicht mitbekommen habe, dass jemand reingekommen ist. Und bevor ich dann endlich reagiert habe, hat er es schon gesehen.“
Ellis Blick ging von Juice, der noch immer an seinem Laptop saß, zu Opie, der mit undurchsichtiger Miene auf dem Sofa saß.
Wirklich böse konnte Elli Juice nicht sein, er versuchte ihr zu helfen und sie glaubte ihm, dass er in seine Arbeit vertieft gewesen war. Aber dass nun ausgerechnet Opie Bescheid wusste, gefiel ihr gar nicht.
Er würde sich noch mehr Sorgen um sie machen. Sorgen, die mittlerweile vielleicht sogar berechtigt waren.  
Diese Aktion war kein dummer Jungenstreich gewesen, das war klar.

„Aber ich hab auch gute Neuigkeiten.“ Juice grinste und lehnte sich im Stuhl zurück. „Die Anzeige ist nicht mehr online.“
„Wirklich?“ Erleichtert atmete Elli auf. „Danke, du bist der Beste.“
„Ich weiß“, gab Juice zwinkernd zurück. „Da ich den Nutzernamen hatte, nämlich PhysioElli69, musste ich nur das Passwort knacken. Ich hab die Anzeige gelöscht und das Passwort geändert, damit sie nicht morgen wieder hochgeladen wird. Außerdem hab ich nun die Emailadresse, mit der dieser Account erstellt wurde. Ich versuch auch da das Passwort zu knacken, dauert aber wohl ne Weile. Wenn wir Glück haben, bekommen wir so einen Namen.“
„Ähm, okay, gut. Danke, Juice“, meinte Elli überrascht. Sie hatte gar nicht damit gerechnet, vielleicht herauszufinden, wer hinter dieser Anzeige steckte. „Darauf sollten wir einen trinken.“
„Das hör ich gern“, entgegnete Juice.
„Geh doch schon mal vor.“ Opie, der bisher noch nichts gesagt hatte, sah zu Juice.
Sofort stand dieser nickend auf und lief zur Türe. „Wir sehen uns an der Bar.“

„Gibt es einen Grund, dass du mir nichts davon erzählt hast?“
Elli konnte Opies Blick nicht standhalten und fühlte sich plötzlich, als hätte sie etwas falsch gemacht. Warum konnte sie aber nicht sagen, denn Opie schien nicht böse zu sein, dazu hätte er auch gar keinen Grund, sondern wirkte eher geknickt.
„Ich wollte nicht, dass du oder jemand anderes die Anzeige sieht. Es war mir peinlich“, antwortete sie.
„Aber das bist du doch gar nicht… also halt nur dein Kopf.“
„Ich weiß. Trotzdem wird jeder, der die Anzeige gesehen hat, dieses Bild vor Augen haben, wenn er mich sieht.“ Niedergeschlagen ließ sie sich neben Opie aufs Sofa fallen. „Und Beschreibungen von Schwänzen und komischen Fantasien muss ich nicht auch noch in echt haben. Nicht mal, wenn sie witzig gemeint sein sollten.“
„So schlimm?“, hakte Opie mitfühlend nach.
Elli winkte ab. „Schlimm genug. Ich hoffe nur, jetzt hab ich Ruhe.“
„Das hoff ich auch.“

Opie kratzte sich am Kinn und strich dann seinen Bart ordentlich. „Ist dir sonst irgendetwas aufgefallen? Hast du eine Idee, wer dahinterstecken könnte?“
„Nicht wirklich“, antwortete sie nach einigen Sekunden.
„Hat Jax vielleicht mal irgendwas darüber gesagt, dass es jemand auf ihn oder dich abgesehen hat?“
„Jax? Wie kommst du jetzt auf ihn?“, fragte Elli überrascht und sah Opie mit großen Augen an. „Du glaubst doch nicht, dass er damit was zu tun hat.“
„Nein, so war das nicht gemeint. Ich dachte nur …“
„Ich will es gar nicht hören“, unterbrach Elli ihn. „Es tut mir leid, aber… ich kann nicht über ihn sprechen.“
Ruckartig sprang sie auf. „Ich such Juice, nen Schnaps kann ich jetzt echt gebrauchen.“

Opie blieb allein im Hinterzimmer zurück.
Die Sache wurde immer verwirrender und langsam zweifelte er daran, ob seine Vermutung wirklich richtig war.
Wenn jemand Jax zu der Trennung gezwungen hätte, warum hatte es derjenige dann jetzt auf Elli abgesehen?
Das ergab doch keinen Sinn.
Derjenige hätte doch dann von Anfang an Elli im Visier gehabt.
Hatte er sich da in etwas verrannt?
Vielleicht bei Jax, aber dass es jemand auf Elli abgesehen hatte, war offensichtlich. Und auch das sollte Jax wissen.
Es würde ihm sicher nicht gefallen, dass jemand Elli so zur Schau stellte, auch wenn es nur ein gefaktes Foto war.
Er hatte sich nicht gut dabei gefühlt, einen Screenshot der Anzeige zu machen, bevor Juice sie gelöscht hatte. Was würde man von ihm denken, wenn er solch ein Foto von einer Freundin auf dem Handy hatte?
Aber er musste es Jax schicken und Donna würde er es von sich aus zeigen, erklären was es damit auf sich hatte, um Missverständnisse gar nicht erst aufkommen lassen.

Opie: [Screen0154]

Noch bevor er eine Erklärung dazu schreiben konnte, antwortete Jax bereits.

Jax: Was soll die Scheiße? Bring Elli dazu, dass sie die Anzeige löscht.

Opie: Die hat nicht Elli online gestellt. Würdest du ihr das wirklich zutrauen? Aber Juice hat sich schon darum gekümmert und die Anzeige ist offline.

Jax: Wer steckt dann dahinter? Hat sie eine Idee?

Opie: Nein hat sie nicht.

Jax: Juice soll an der Sache dranbleiben und rausfinden, wer das war.

Opie: Macht er schon.

Jax: Gut, halt mich auf dem Laufenden.

Opie: Okay.

Jax: Danke. Und Opie?

Opie: Ja?

Jax: Hab bitte ein Auge auf sie.

Opie: Natürlich.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast