Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mimmie 2! – Insgeheim Wow oder Borderline?

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P18 / Gen
18.10.2022
01.02.2023
17
16.444
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
18.10.2022 1.395
 
Mimmie 2! – Insgeheim Wow oder Borderline?

Mimmie sitzt im pinken Maxirock auf dem Sessel, betont genervt, dazu trägt sie ein weißes Top mit dem Aufdruck „Peace&Love, aber mit Rechten“, dazu eine blaue Lederjacke und kesse Cowboystiefel. Mit ihren fast chronischen 1,51m und mageren 43kg, auf den Rücken fallenden gelb gefärbten Haaren sieht sie aus wie aus einem seltsamen Film.
Vor ihr sitzt Frau Jutta, sie ist halbschlank, hat tiefbraunes, lockiges Haar, nahezu kein Kinn, dafür sehr breite Zähne und eine Art treudoofen Blick. Sie trägt ein langes, wallendes Kleid das aussieht als ob sie gleich für legalen Cannabiskonsum werben will.
Als Dritte in der Runde sitzt Krista mit am Tisch, etwa 1,60m groß, 55kg schwer, sie erinnert mit ihrem roten Haar entfernt an Tina, nur fehlt das Pferd im Raum. Dafür hat sie tatsächlich eine dunkle Reitjacke an und sogar robuste Reithosen.
„Frau Jutta, warum muss ich in diese Maßnahme? Ich war schon in Therapie… was soll das und was macht diese Reithoflady hier? Ich will auf keinen Fall eine dämliche Tiertherapie in der ich irgendwie an Tieren lernen soll, wie ich mit Menschen umzugehen habe! So! Puuuuh…. Sorry...“
Frau Jutta blickt sie freundlich an, aber Krista wirkt ein wenig verstimmt, wird schmallippig.
„Mimmie, Sie werden wenig zu befürchten haben. Das hier ist eine lockere Gruppe in der immer wenigstens eine weitere Person dabei ist wenn ich einen Fall behandle. Das dient dazu keinen Gruppendruck zu erschaffen, aber trotzdem tendenziell parteiische Dynamik zu erzwingen“
Misstrauisch blicken sich Krista und Mimmie an. Dann seufzt Krista und verdreht die Augen kurz.
„Mimmie, das ist hier normal… ich weiß nicht, was deine Gründe sind eine Zicke zu sein, aber habe was davon, wenn ich nett damit umgehe. Vermutlich siehst du mich nicht wieder und wenn doch… ach, einigen wir uns darauf nicht zu wissen ob es ein mieser Tag ist“
Frau Jutta wirkt erfreut, Mimmie lächelt gezwungen. Sie meint den Sinn zu verstehen.
„Aha… gut, Krista, das sehe ich glatt ein. Frau Jutta, Sie sind voll krass! Listig, aber herzlich“
Nun wirkt Frau Jutta verstimmt während Krista kichert, die Hand verschämt über den Mund haltend.
„Listig? Ich sehe keine List. Ich bin absolut offen darin, was ich bezwecke, Mimmie, das werden Sie noch einsehen. Krista, sei so gut und baue ein, was du nur in Mimmies Gegenwart sagen willst, aber eigentlich geht es heute um Mimmie. Grob die Hälfte der Sitzungen laufen so ab, dass es um Sie gehen wird, Mimmie, aber die andere auch was zeigen darf, die andere Hälfte müssen Sie tendenziell verteidigen und dürfen dann so zeigen, was Sie sonst nicht zeigen. Das mache ich fast immer so, ich darf sogar bei manchen sagen, dass es ihnen geholfen hat. Anna von der Enz, Jürgen Hasemann, Eva Neumüller, Jennifer Chantal Pletten, hm…. Die Liste ist lang. Verstehen Sie das?“
Mimmie  kratzt sich am Kinn, wippt mit den Füßen auf und ab, blickt dann Krista fragend an.
„Frau Jutta, ich glaube Mimmie versteht noch nicht, dass ich sie verteidigen werde, auf meine Art“
Krista wirkt freundlich, Frau Jutte lächelt breit, Mimmie lächelt gezwungen, zuckt kurz.
„Meinetwegen. Ich würde nur gerne wissen, wer entscheidet was als Verteidigung gilt“
Frau Jutta blickt sie freundlich an, lacht kurz als hätte sie was geraucht, fängt sich dann.
„Natürlich Sie, meine Liebe. Wer sonst? Krista darf natürlich dann ihre eigene Sicht behalten“
Alle blicken sich nachdenklich an, Krista wirkt schelmisch, Mimmie fragt sich was sie ausheckt.
„Na gut, Krista, Frau Jutta, warum bin ich hier? Warum muss ich in diese komische Gruppe?“
Frau Müller blickt streng auf Mimmies Top, Krista kichert und hält die Hand vor den Mund.
„Weil Ihr Humor eindeutig zu weit geht in Augen Ihrer Eltern und Lehrer, Mimmie, der Direktor hat mit Ihren Eltern telefoniert und ab jetzt sind Sie eben hier. Schule soll auch Humor sozial formen“
Mimmie blickt Frau Jutta nun mit leichten Hass an, lächelt gekünstelt, ballt knackend die Fäuste.
„Aha, also mal wieder Meinungsfreiheit und Humor verbieten? Ich verstehe nicht mal, was an meinem Top falsch ist! Was nützt denn Peace&Love ohne Rechte oder wenn Rechte Problem bleiben? Boah…. Gibt es keine Möglichkeit was anderes zu machen? Haben Sie Herz...“
Frau Jutta lächelt nun kühl, Krista blickt nervös zwischen beiden hin und her, lächelt vorsichtig.
„Frau Jutta, Mimmie versteht noch nicht, dass es hier entspannt ist. Am Ende kann man sich das Ganze als soziale AG im Zeugnis eintragen lassen, hier ist immerhin nicht tiefstes Bayern“
Mimmie blickt Krista ungehalten an, lächelt dann vorsichtig auch wenn sie skeptisch ist.
„Frau Jutta, bitte erklären Sie mir um was es in dieser Sitzung geht. Ich kapituliere besser, Krista“
Frau Jutta blickt sie nun ein wenig freundlicher an, lächelt breit, zwinkert Krista zu. Krista wird rot. Mimmie ist sich unsicher ob Krista Noten und Ruf bei den Lehrern als Verteidigerin riskieren will.
„Nun, Sie sollen lernen, dass Sie hier verteidigt werden, Mimmie. Es gibt kein strenges Ziel“
Mimmie findet das sehr streng, blickt Krista nun streng an, die sofort ein wenig wütend wirkt.
„Mimmie, ich versuche Frau Jutta zu erklären, dass du das anders siehst, aber ich weiß nicht ob das stimmt. Frau Jutta, vielleicht findet Mimmie, dass das ein strenges Ziel für ihre Meinung ist“
Mimmie strahlt und entspannt die Fäuste, sie hat vergessen diese zu lösen. Autsch! Peinlich.
„Mimmie, Krista, es ist ein Ziel, das ich und Krista sich zu stecken haben, Mimmie kann nicht versagen. Ich habe doch erklärt, dass ich sozialen Druck so gut wie möglich verhüte“
Mimmie verdreht die Augen, denn Krista tut ihr jetzt schon Leid, sie lächelt sanft.
„Krista, das ist dämlich. Ich bezeichne dich als soziale Versagerin sobald ich ausdrücke, dass du mich nicht gut verteidigt hast. Was ist daran fair? Krista, du hast mich gut verteidigt. Check mich!“
Krista schaut nervös drein, lächelt schwach, Frau Jutta blickt Mimmie sehr kritisch an.
„Mimmie, so ist das an sich nicht gedacht. Sie wissen doch, was Herr Doktor Mendel als Gutachten übergeben hat. Möchten Sie vielleicht den Inhalt vor Krista kurz thematisieren?“
Mimmie wird bleich, grinst dann wütend, sie zwinkert Krista zu und lächelt dann eiskalt.
„Wofür brauche ich eine Gruppe in der Schweigepflicht ausradiert wird indem ich vor so vielen Mädchen reden werde, dass Gerüchteküche nur durch Angst vor was...? Sie sind listig! Krista, verteidige mal sofort sozial warum diese Gruppe voll das Verbrechen ist, wenn es Noten gibt!“
Krista wirkt nun ängstlich, blickt Frau Jutta fragend an, lächelt dann betont freundlich.
„Frau Jutta, Mimmie möchte lieber über Präsenz zeigen wie sie tickt. Sie möchte nicht, dass andere Angst haben, dass sie weiter tratscht was sie hier erlebt. Mimmie möchte eine bessere Erklärung“
Mimmie ärgert ein wenig, dass ausgerechnet Krista definieren darf, was ihre Meinung ist. Frau Jutta blickt Krista stolz an und lächelt dann Mimmie zu, breitet die Arme aus als wäre es Yoga.
„Ich sage mal, dass Krista das gut geklärt hat. Du hast gezeigt, dass du gerne auf sie baust. Lob an euch beide. Habt ihr noch was zu sagen? Ich versuche immer möglichst viele Gruppen am Tag zu schaffen und Krisensitzungen zu ermöglichen indem ich Zeitvolumen nicht ausschöpfe“
Mimmie blickt Krista fragend an, denn sie hätte wenig dagegen hier wenig Zeit zu verbringen.
„Frau Jutta, ich glaube Mimmie würde gerne gehen. Ich würde auch gerne gehen, wenn das geht“
Mimmie zwinkert Krista zu, Frau Jutta mach ein langes Gesicht, wirkt deutlich enttäuscht.
„Nun gut, dann geht mal, ihr beiden. Kommen Sie wöchentlich vorbei, Mimmie, zweimal pro Woche dürfen Sie auch geschickt werden. Lehrer dürfen das als soziale Hilfestellung“
Mimmie klappt der Mund auf, dann schließt sie ihn. Statt Nachsitzen gibt also nerviges Warten im Flur um dann irgendwann von Frau Jutta genervt zu werden? Sie hasst sofort vorab jeden Lehrer, der zu diesem Trick kneifen wird. Sie lächelt gezwungen, steht auf, Krista tut es ihr gleich, dann geht Mimmie ohne Abschiedsworte zur Tür hinaus. Dort sitzen zehn weitere Schüler, drei wirken erfreut, andere genervt. Mimmie geht so schnell wie möglich zu ihrem Fahrrad und radelt dann stur zu Karoline. Die wird sicher lachen, wenn sie hört, wie ihre Schule heutzutage Nachsitzen ersetzt hat. Doch was ist Mimmie für Frau Jutta: Insgeheim Wow oder Borderline?

- Diese Geschichte bezieht sich auf die Jugend der Freundin der Hauptfigur meiner Geschichte über Karoline Müller – Wer Mimmie lieber mag, findet schon eine eigene Storyline, da sie mein Gegengewicht zur eher altmodischen Karoline ist -
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast