Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Griff nach den Sternen

von Anni83
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Romance / P12 / Gen
22.09.2022
22.09.2022
1
1.313
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
22.09.2022 1.313
 
Hallo meine Lieben. Hier komme ich nun mit einer neuen Geschichte um die Ecke. Ich hoffe sie gefällt euch. Ich bring euch die englische Rockbands ein bisschen näher :D
_____________________________________________________________________________
Der Hofhahn krähte sich seine tapfere Seele aus dem Leib. Die 30-jährige Kylie Preston murmelte etwas Unverständliches vor sich hin und zog die Bettdecke über ihren Kopf. Sie hatte keinen Bock darauf, aufzustehen. Und doch wusste sie, dass sie keine andere Wahl hatte. Es war 5 Uhr morgens und ihr Vater brauchte ihre Hilfe. Bei den frühmorgendlichen Arbeiten half sie ihm immer, bis sie dann zu ihrem richtigen Job aufbrach. Sie war Physiotherapeutin bei Leeds United. Sie liebte den Fußball, doch es gab etwas in ihrem Leben, das sie noch mehr liebte. Und das war die Musik. Langsam zog sie sich die Bettdecke wieder vom Kopf und entschloss sich aufzustehen. Es nutzte ja doch nichts.
Während sich ihr Vater um die Kühe und Schafe auf dem Hof kümmerte, war es ihre Aufgabe, sich um ihre jüngeren Geschwister zu kümmern. Gott sei Dank war sie da nicht alleine. Liam und Damon waren schon so alt, dass sie ihr bei den jüngeren helfen konnten. Denn die Familie Preston hatte 13 Kinder. Und neben ihr selbst gab es nur noch ein anderes Mädchen in dieser Familie. Ihr jüngster Bruder Ricky war erst 6 Monate alt. Ihre Mutter starb nach seiner Geburt. Sie hatte ein Aneurysma im Gehirn, das niemand bemerkt hatte und dann geplatzt war. Das letzte halbe Jahr war extrem schwer gewesen für die ganze Familie. Kylie hatte schon in Leeds gelebt, in ihrer eigenen Wohnung. Doch nach diesem Vorfall hatte sie ihre Sachen gepackt und war wieder zurück zu ihrem Vater und ihren Geschwistern auf den Hof gezogen.
Noch einmal ließ der Hahn sein Krähen hören.
„Ja. Ist ja schon gut. Bin ja schon wach.“ rief sie durch das offene Fenster und der Hahn verstummte sofort. Kylie zog ihre Stirn kraus und ging zum Fenster. Als ob dieser Hahn sie gehört hätte.
Schnaufend schüttelte sie den Kopf und suchte sich frische Sachen für heute heraus.



Nachdem sie sich im Bad fertig gemacht hatte und runter in die Küche gekommen war, fand sie in dieser schon Liam und Damon vor. Sie bewohnte mit den beiden zusammen eine eigene kleine Wohnung im Nachbargebäude vom Haupthaus.
„Guten Morgen, ihr beiden“ begrüßte sie die beiden Jungs.
„Guten Morgen Kylie.“
Damon sah noch ziemlich verschlafen aus, aber das war bei ihm immer so. Er brauchte erst mindestens eine Tasse Kaffee, bevor er so richtig wach wurde. Liam wollte eigentlich ans College gehen und er hatte auch schon eine Zusage von Oxford bekommen. Doch dann starb unsere Mutter und er entschied sich dazu sein Studium abzubrechen und nach Hause zu kommen, um meinem Vater mit dem Hof zu helfen. Damon ging noch zur Schule. Also ... eigentlich, denn er war der Einzige von uns, der Homeschooling machte. Damit auch er ihrem Vater unter die Arme greifen konnte. Alle anderen fuhren jeden Morgen mit dem Bus in die Schule.
Liam stellte ihr eine dampfende Tasse mit Kaffee vor die Nase und Kylie bedankte sich dafür.
Kaum hatten sie ihren Kaffee ausgetrunken, da hörten sie die Haustür, wie sie aufgeschlossen wurde und kurz darauf stand ihr Vater in der Küche.
„Guten Morgen, ihr drei.“ begrüßte er seine drei Ältesten.
„Morgen, Dad“, erwiderten sie im Chor.
Kylie sah ihn besorgt an. Unter seinen Augen konnte sie dunkle Ringe erkennen und seit einem halben Jahr bekam er einfach diesen traurigen Ausdruck in seinen Augen nicht mehr heraus. Langsam machte sie sich wirklich Sorgen um ihn.
„Seid ihr bereit für den neuen Tag?“, fragte er nach und die drei nickten.
Dann machten sie sich an die Arbeit.
Ihr Vater und die Jungs misteten die Ställe aus und kümmerten sich um das Futter für die ganzen Tiere. Sie hatten so ziemlich alles, was man haben kann. Pferde, Schweine, Hühner, Kühe, Schafe, einen Hund, zwei Katzen. Einen richtigen kleinen Zoo und sie machten auch Rundgänge für Familien, Schulklassen und Kindergartengruppen. Somit verdienten sie sich ihr Geld und ihr Vater hatte sich einen guten Ruf erarbeitet in der Umgebung von Leeds. So lebten sie ganz gut und mussten nicht am Hungertuch nagen.
Kylie kümmerte sich bis 6 Uhr um die Hühner, sammelte die Eier ein und melkte die Kühe. Meistens wurde sie da von Sam, den treuen, kleinen Schäferhund begleitet. Und immer sang sie während der Arbeit. Das war das Schönste am Beginn des Tages. Ihre Brüder und ihr Vater hörten ihr immer gerne zu und es war zu einer Art Ritual geworden für sie.



Um 6 Uhr kam Liam auf sie zu, um sie daran zu erinnern, dass es Zeit dafür war, ihre Geschwister zu wecken. Liam war für das Wecken von Dominik, Christopher und Brian zuständig, Damon für das Wecken von Alex, Matt und Nicholas und Kylie für Miles, Charlotte und Russel. Und ihr Dad kümmerte sich um die Versorgung von Ricky. Er hatte eine ganz besondere Bindung zu seinem jüngsten Spross und ließ es sich nicht nehmen, sich um ihn zu kümmern.
„Kylie? Schaffst du es am Wochenende zu unserem Spiel?“ fragte Alex sie eine halbe Stunde später, als er in der Küche saß und seine Pancakes aß.
Kylie dachte einmal kurz nach und ging ihren Terminkalender durch.
„Eigentlich sollte das kein Problem sein. Wir haben dieses Wochenende ein Heimspiel und so bin ich hier und kann euch anfeuern.“ erwiderte sie.
Alex und sein Zwillingsbruder Matt waren 9 Jahre alt und spielten seit kurzem Fußball in einem kleinen Verein in Leeds.
„Nicky? Würdest du dich bitte anständig hinsetzen, während du isst?“ sah sie den 7-Jährigen an, der mal wieder keine Sekunde ruhig sitzen bleiben konnte.
„Hast du dein Ritalin schon genommen?“, fragte sie ihn.
Der Junge zuckte mit den Schultern.
„Ach, das brauche ich doch gar nicht“, winkte er ab.
„Spielt sich gar nichts ab, Nicholas. Du weißt, wie unausstehlich zu sein kannst, wenn du es nicht nimmst. Und ich will nicht noch einmal hören, dass du schon wieder Scheiße in der Schule gebaut hast.“ kam es von Liam und suchte aus dem Hängeschrank das Ritalin heraus.
Nicholas hatte ADHS und das machte das Leben mit ihm nicht immer sehr einfach.
„Bringst du uns heute wieder in den Kindergarten?“, fragte Miles und deutete auf Charlotte, ihren Zwillingsbruder Russel und sich.
„Aber natürlich Schatz. Das weißt du doch.“ lächelte sie und stellte einen Teller Pancakes vor seiner Nase ab. Im Vorbeigehen gab sie Ricky einen Kuss auf sein Haar, der in seinem Hochsitz saß und von Damon gefüttert wurde.
Es war sehr praktisch für sie, weil der Kindergarten von den dreien, nicht sehr weit entfernt war von der Geschäftsstelle und dem Trainingsplatz von Leeds United. So konnte sie die drei immer mitnehmen und während ihrer Mittagspause wieder abholen. Und dann blieben sie meistens bei ihr. Der Verein hatte eine Nanny organisiert, die sich um die Kleinen kümmerte, während Kylie noch arbeitete.
Liam brachte immer Nicholas, Alex und Matt in die Schule. Und die anderen fuhren mit dem Bus in die Schule, der direkt vor ihrer Tür hielt. Aber Nicholas mit seinen 7 und die Zwillinge mit ihren 9 Jahren waren noch ein bisschen zu jung dafür.
„Hast du schon etwas von den Leuten von The Voice gehört?“, wollte Damon wissen, als auch sie sich an den langen Tisch setzten und aßen.
Sie seufzte, stocherte mit ihrer Gabel in dem Rührei herum und schüttelte den Kopf. Sie hatte sich bei der diesjährigen Staffel von The Voice beworben. Ihr Vater und die beiden Großen hatten sie fast dazu gedrängt.
„Deine Mutter hätte es so gewollt“, hatte ihr Vater gesagt.
„Mach dir keine Sorgen. Die werden sich schon noch melden. Ist ja noch ein bisschen hin, bis zu den Blinds.“ ermutigte er sie und legte ihr einen Arm um die Schulter.
Auch Liam und Damon hatten sich beworben und noch keine Nachricht bekommen, ob sie es geschafft hatten.
__________________________________________________________________________________
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast