Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Shout to the Devil (Billy Hargrove FF)

von Jess87
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama / P16 / Het
Billy Hargrove Maxine "Max/MadMax" Mayfield OC (Own Charakter) Robin Buckley Steve Harrington
22.09.2022
22.09.2022
4
8.516
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
22.09.2022 1.477
 
Shout to the Devil

He's the wolf screaming lonley in the night

He's the blood stain on the stage

he's the tear in your eye
been tempted by his lie

He's the knife in your back

He's rage

He's the razor to the knife

Oh,lonley is our lives.

Teil 01 / Prolog

Das Würgegeräusch in seiner Kehle verstummte langsam doch noch immer hielt er die Toilettenschüssel fest zwischen den Händen. Die Fingerknöchel seiner zittrigen Hände waren vor Anstrengung weiß gefärbt doch erschaffte es nicht los zu lassen. Ein letztes Mal krampfte sich sein Magen zusammen und als er endlich fertig war, drückte er die Spülung und lies sich auf den Boden gleiten. Billy drehte den Kopf und drückte seine Wange gegen die kalten Bodenfliesen. Die Kälte an seiner geschwollen Wange fühlte sich gut an und half auch etwas gegen den Schwindel der ihn noch immer fest im Griff hatte. Draußen auf dem Flur war es still. Er hörte keine Schritte mehr, keine Stimmen, nicht einmal mehr den Fernseher der vorhin noch in voller Lautstärke lief. Sein Vater musste ihn ausgeschaltet haben. Das einzige Geräusch welches er wahrnahm war das Summen der grellen Badezimmerlampe über ihm. Diese Ding war viel zu hell und nervte ihn tierisch. Langsam drehte Billy sich auf den Bauch, stemmte die schweißnassen Hände gegen die Fliesen und drückte seinen Körper vom Boden hoch. Es dauerte eine Weile bis er sich endlich sicher auf den Beinen halten konnte und es schaffte sich zum Waschbecken zu schleppen.

Er drehte das Wasser auf, beugte sich nach vorne und spülte sich den Mund aus. Der metallische Geschmack von Blut und Erbrochenem wurde langsam weg gespült während er mehrfach Wasser in den Mund nahm und es kurz darauf wieder in den Abfluss spukte. Billy hob den Kopf und der junge Mann der ihm dort im Spiegel entgegenblickte sah furchtbar aus. Die blonden Locken hingen ihm schweißfeucht in der Stirn, seine linke Wange war rot und geschwollen und ein Blutfaden rann noch immer aus seinem linken Nasenloch und benetzte seine Lippen. Er hasste das was er da im Spiegel sah. Ein Feigling, ein Weichei, ein Niemand. Das war nicht er, das war das was sein Vater ihm immer vorwarf. Ein Schlappschwanz. Billy dreht den Kopf um sich nicht länger ansehen zu müssen.

Er wartete noch einen Augenblick bis der Schwindel ihn nicht mehr völlig im Griff hatte ehe er das Bad verließ und in sein Zimmer schlurfte. Dort angekommen warf er sich mit Klamotten aufs Bett und blickte an die Decke. Er hatte heute zu viel getrunken, das war im bereits klar gewesen als er in seinen Camaro gestiegen war, doch die Vorstellung besoffen gegenden nächstbesten Baum zu fahren war einfach zu verlockend gewesen. Doch er hatte sich nicht getraut. Wie immer.

Stattdessen hatte ihn zu Hause ein Donnerwetter erwartet dass sich gewaschen hatte. Eigentlich hatte er Max von der Arcade abholen sollen und das bereits Stunden bevor er nach Hause gefahren war, doch er hatte die Zeit vergessen. Oder besser gesagt er hatte eigentlich gar nicht vor gehabt nocheinmal nach Hause zurück zu kehren. Doch der Alkohol und die Tatsache dass die Party auf welcher er zuvor war durch das Hawkins Police Department aufgelöst worden war, hatten ihn letztlich doch zu seinem Wagen und nach Hause getrieben.

Billy hatte noch nicht einmal den Schlüssel in das Türschloss gesteckt als selbige bereits von Neil Hargorve aufgerissen wurde. Sein Vater hatte ihn am Kragen gepackt und ins Haus hinein gezogen. Kurz darauf war die Tür ins Schloss gefallen und Billy wurde ins Wohnzimmer befördert. Susan und Max waren zu dieser späten Stunde längst ihm Bett, nur sein Vater nicht. Neil hatte kein Wort gesagt als zum ersten Mal seine Faust in Billys Gesicht geflogen war.

Etwas was er zuvor nie getan hatte. Die Misshandlungen die er sonst erfuhr waren solche die man wenn Billy Kleidung trug nicht sah. Natürlich nicht. Doch heute Nacht war Neil so in Rage, dass es ihm scheinbar egal war ob Billy hinterher ein blaues Auge hatte oder nicht. Der zweite Faustschlag kam unmittelbar hinterher und brachte den jungen Mann ins wanken. Der dritte beförderte ihn gänzlich auf den Boden, dann hatte er aufgehört zu zählen. Irgendwann hatte sein Vater aufgehört. Hatte ihn wie ein Stück Dreck am Boden liegen lassen und nur gesagt er sollte das Blut aufwischen bevor er ins Bett ginge und war dann selbst nach obengegangen.

Wie oft hatte er sich vorgestellt einfach abzuhauen. Zurück nach Californien. Zurück dorthin wo er noch glücklich gewesen war. Doch da gab es auch nichts. Seine Mutter war weg, mehr Familie gab es nicht. Freunde hatte Billy zwar gehabt, doch die meisten waren so mit ihrem eigenen Leben beschäftigt dass sie nach knapp einem halben Jahr, nachdem er nach Hawkins gezogen war, nicht mehr anriefen. Und Billy? Billy war zu stolz um selbst den Telefonhörer in die Hand zu nehmen. Was sollte er auch sagen? Um Kontakt bitten? Um Aufmerksamkeit betteln? Nein eher würde er hier sterben als sich diese Blöße zu geben.

Die ersten Sonnenstrahlen fielen bereits durch den nur halb zugezogenen Vorhang als er endlich in den Schlaf fand und schon knapp zwei Stunden später von einem Hämmern gegen seine Zimmertür geweckt wurde. „Billy wir kommen zuspät!" Max. Natürlich war sie es. Billy hasste es dass er zum Babysitter für seine kleine Stiefschwester abgestellt wurde. Jeden Tag das gleiche. Er fuhr sie zur Schule, fuhr sie zur Arcade, von dort aus musste er sich abholen und wieder sicher und pünktlich zum Abendessen nach Hause bringen. Und er? Was mit ihm war interessiertehier niemanden.

Ein zweites Mal donnerte Max mit der Faust gegen die Tür und sorgte dafür dass Billys Schädel fast explodierte. „Wenn du noch einmal gegen die Tür schlägst läufst du gleich!", brüllte er und setzte sich etwas zu schnell auf. Eine leere Drohung aber wenigstens hörte Max mit dem Krach auf. Als er auf die Uhr blickte, fluchte er leise. Hastig ging er aus dem Raum, rammte dabei Max die im Flur wartete mit der Schulter zur Seite und verschwand im Badezimmer. Die Dusche die er sich gönnte um wenigstens halbwegs wach zu werden war kurz und eiskalt. Doch sie musste sein. Wenig später verlies er das Haus. Immerhin hatte er es geschafft ein paar frische Jeans und ein weißes Shirt in seinem Schrank zu finden und zündete sich auf dem Weg zu seinem Camaro eine Zigarette an.

Als Max ihn sah, hob sie den Kopf. „Was hast du da?", fragte sie nun mit etwas ruhigerer Stimme als vorhin und zeigte auf das kleine Veilchen unterhalb seines linken Auges und auf die noch immer geschwollene Wange. Billy antwortete nicht, sie würde sich schon ihren Teil denken. Vermutlich dass er sich mal wieder mit irgendjemandem auf einer Party geprügelt hatte wie so oft in letzter Zeit, doch es war ihm ohnehin scheissegal was sie von ihm dachte. Sie hasste ihn und das war gut so. Billy konnte und wollte nicht zulassen dass sie ihn gern hatte, oder dass er ihr wichtig werden würde. Genauso wenig wie er zulassen konnte dass er sie vielleicht doch ein kleines bisschen gern hatte. Alles was er liebte wurde ihm irgendwann weg genommen also fing er besser gar nicht erst damit an.

„Schnall dich an.", knurrte er als sie sich zu ihm ins Auto setzte und ihr Skadeboard unter dem Sitz verstaute. „Wenn du mir auch nur einen einzigen Kratzer ins Auto machst mit dem scheiss Ding dann werfe ich es aus den Fenster.", fügte er noch eine Drohung hinzu und drückte danndas Gaspedal durch.

Die Musik dröhnte durch die Lautsprecher seines blauen Camaro und Billy raste den Weg zur Schule als wäre der Teufel persönlich hinter ihm her. Eigentlich hatte er gar keine Eile. Es war ihm egal ob er zu spät kam, doch wenn Neil mitbekam dass er Max zu spät zum Unterricht gebrachthatte, würde er sich heute direkt wieder auf eine Tracht Prügel einstellen können. Mit quietschenden Reifen bog er auf den Parkplatz der Hawkings Middle School ein und stellte den Motor aus. Noch bevor Max jedoch aussteigen konnte hielt er sie am Handgelenk fest. „Du bist pünktlich später verstanden?" Sie funkelte ihn mit ihren blauen Augen an und presste die Lippen aufeinander. „Ob du mich verstanden hast, Max?", zischte er zwischen den Zähnen hervor. Als sie nickte riss er an ihrem Arm so dass sich seine und ihre Nase fast berührten. „Keine Sekunde zu spät.", flüsterte er bedrohlich mit dunkler Stimme ehe er sie los lies und ihr hinterhersah wie sie ihr Skateboard auf den Boden warf und zum Schulgebäude fuhr. Billy lehnte den Kopf gegen die Kopfstütze und atmete hörbar die Luft ein. Dann leckte er sich über die Lippen, fummelte seine Zigarettenpackung aus der Jeansjacke und stieg wenig später selbstaus dem Wagen.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast