Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Philia

von DarkLoony
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Romance / P16 / Mix
Blaise Zabini Draco Malfoy Ginevra Molly "Ginny" Weasley Hermine Granger Ronald "Ron" Weasley
20.09.2022
27.11.2022
23
42.591
4
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
24.11.2022 2.101
 
NEUNZEHNTER SEPTEMBER
HERMINES POV

Etwas aufgeregt stand ich nun vor dem kleinen, rustikalen, aber dennoch pompös wirkenden Tudorhaus. Die Dachziegel wurden mit Stroh beklebt, das in diesem Licht in einem hellen Zinnoberrot leuchteten. Die Sprossenfenster waren mit roten Vorhängen verhangen, um neugierige Augen davon abzuhalten, hinein zu sehen. Die Tür, Öffnungen und Fenster hatten ein freiliegendes Holzgerüst, dessen Zwischenräume mit weißem Mauerwerk gefüllt waren. Die Wiese war so saftig grün wie im Allgäu und jede Hecke schien auf den Zentimeter genau getrimmt zu sein.

Ich trug ein ärmelloses, kurzes beerenfarbenes Kleid mit funkelnden Pailletten an den Trägern und der Empire-Taille. Ich wusste nicht, was mich hinter dieser Türe erwarten würde. Ich hoffte nur, dass ich nicht zu overdressed dafür war.

"Aaaaahhhh! Süße, siebzehn! Ich liebe dich. Ich liebe dieses Kleid und ich liebe es, dass deine Eltern dich mir geschenkt haben.", wurde ich von hinten angesprungen und bekam eine Menge küsse auf die Wange, die mich lächeln ließen.

"Ich hoffe, du bist bereit." ,wackeltet Ginny mit den Schultern.

"So bereit wie noch nie." Dieses Brummen kam definitiv nicht von mir.

"Hallo? Aber der Weihnachtsball ist schon vorbei." Der Blonde seufzte nur mit einem schiefen Grinsen im Gesicht. Er trug eine schwarze Jeans und ein bleiches rosafarbenes Hemd. Ohne nur anzuklopfen, riss er die Tür zu Zabinis Haus auf. Erst jetzt bemerkte ich, dass auch Ginny Schick angezogen war.

"Der Hübschere ist hier." Ich verdrehte die Augen. Malfoy war wirklich unverbesserlich.

Innen war alles altmodisch gehalten, wie in einer Pension. Überall waren rote Teppiche verlegt und die Möbel waren hauptsächlich aus dunklem Holz.

"Ich weiß nicht, was er macht, aber er hat mich wegen dieser Party in den Wahnsinn getrieben." ,sagte eine schöne und attraktive junge Frau mit hellbrauner Haut und olivgrünen Augen.

"Ich musste sogar einen Kuchen ohne Gift backen." Mrs. Zabini zog Draco in eine Umarmung.

"Wie gehts deinem Vater?"

"Immer noch glücklich verheiratet." Blaise kam die Treppe hinunter in den Flur und knöpfte sich die letzten drei Knöpfe an dem dunkelblauen Hemd zu.

"Leder? Wusste gar nicht, dass du so was besitzt. Gefällt mir.", beäugte der Brünette meine beste Freundin, die ihn wie ein Honigkuchenpferd anstrahlte. Danach blickte er mich an und zog mich zum ersten Mal in eine feste Umarmung.

"Genau wie sein Vater." ,schüttelte Zabinis Mutter sich und verzog das Gesicht.

"Welcher von denen? Apropos, wo ist John eigentlich ?" Die Frau mit dem herzförmigen Gesicht schenkte ihrem Sohn einen warnenden Blick, der nun seinen Arm um mich gelegt hatte. Als Valentinas Augen auf mir landeten, glänzten sie etwas bedrohlich und ihre Körperhaltung wurde angespannter. Ich zwang mich zu einem Lächeln.

"Vergraben im Garten. Ich habe Wasser aufgestellt." ,meinte Valentina Zabini vollkommen trocken und unterkühlt, bevor sie ihr Gesicht an mich wendete.

"Du musst Hermine sein? Die unaufhaltsame Besserwisserin, die sich von keinem Mann was sagen lässt richtig?" Ich wusste nicht, was ich sagen sollte, aber eins war klar: Die Jungs hatten über mich gesprochen und das nicht sonderlich gut, sonst würde Mrs. Zabini mich nicht so ansehen, als würde sie mir gleich das Gesicht zerkratzen. Irgendetwas in mir sagte, dass sie Angst riechen konnte, wie Haie das Blut.

"Das gefällt mir kleine Lilith." Strich sie mir mit dem Finger über die Wange, was mich etwas zurückschrecken ließ. Draco und Blaise kicherten nur.

"Lilith?" ,fragte die Rothaarige und ihr Gesicht verfinsterte sich etwas, als die Frau mich anlächelte, um mich ebenfalls in eine feste Umarmung zu ziehen. Meine Angst fiel mit einem befreienden Atemzug ab.

"Lilith war ein altorientalischer weiblicher Dämon sumerischer Herkunft. Es heißt, sie ist der erste weibliche Dämon und zeigt die dunkle Seite der Weiblichkeit, also sexuelle Tabus und gesellschaftliche Übertretungen." Fügte Draco etwas gelangweilt hinzu und stellte seine Schuhe in die Ecke.

"Es wird auch gesagt, dass sie aus demselben Staub wie Adam erschaffen wurde. Sie sollte die erste Frau im Paradies sein, aber sie fing einen Streit an, weil sie nicht verstehen konnte, warum sie sich unter Adam legen musste. Also verbannte Gott sie aus dem Garten und schuf Eva aus Adams Rippe."

"Ich sterbe, um zu sehen, wer eine Diskussion zwischen euch beiden gewinnt. Du oder mein anderer Sohn." Meinte Val enthusiastisch und pausierte einen Moment und in diesen kurzen Sekunden suchte mein Blick den des Jungen.

"Es ist gleich sieben, also was ist für heute geplant?" Blaise öffnete die linke Seite der Kommode und kniete sich hin, um die Finger über einige Flaschen gleiten zu lassen. Drei davon nahm er heraus und stellte sie neben sich, wobei er zwei andere dem Eisprinzen in die Hand drückte.

"Das Übliche. Es wird gesoffen und gekifft. Es sei denn, Hermine plant was anderes, dann wird es ein ruhiger Abend und dir fällt morgen früh niemand entgegen." Die Frau nickte und griff nach einem Kirsch Likör und gab ihn mir, ehe sie mir was ins Ohr flüsterte.

"Habt viel Spaß. Und wer ohnmächtig wird verliert." Bevor ich nur etwas äußern konnte, harkte Zabini sich bei mir ein und zerrte mich mit sich und meinte: "Du wirst es hier lieben." 'Abwarten.'

In Blaises Zimmer gab es nicht viel mehr als einen Kamin, ein kleines Bücherregal, einen Spiegel und ein lächerlich großes Bett in der Mitte des Raumes. Von links Drang durch zwei große Seitenfenster das schwache Sonnenlicht herein.

"Es ist ein Vibrator, bevor du fragst." Meine Gefühle schienen schlagartig eingefroren zu sein. Die Hitze stieg mir in die Wangen und der Raum meiner Privatsphäre zog sich mehr zusammen. Ich wusste nicht, wie ich reagieren sollte. Ich wollte nur, dass sie aufhörten, mich so anzusehen, als wäre ich ein Aileen. 'Komm, ich wirklich so verzweifelt rüber?' Ein leises Kichern ertönte, doch ich wusste nicht, woher es kam.

"Es ist eine Art Scherzgeschenk. Behalt es oder wirf es weg. Ist uns egal...", meinte Ginny, und bevor sie meine Schulter berühren konnte, drehte ich sie weg. Ich griff nach der erstbesten Flasche, die ich sah, und füllte mit einem gespielten Lächeln vier rote Plastikbecher.

"Keine Sorge. Ich habe das schon verstanden. Ist Lustig." Ich drückte jedem von ihnen einen Becher in die Hand und bevor jemand etwas sagen konnte, kippte ich mir die orange-braune Flüssigkeit hinter die Ohren. Gleich nachdem ich es runtergeschluckt hatte, brannte meine Kehle so als stünde sie in Flammen. Wie ein Lauffeuer breitete sich diese Wärme in meiner ganzen Brust aus und schnürte mir für den Bruchteil einer Sekunde die Luftröhre ab.

"Das war wirklich Whiskey." ,unterdrückte ich das husten. Keiner gab mir eine Antwort. Sie ließen mich fühlen wie eine Außenseiterin oder eben das, was ich war, die Streberin, die man nur eingeladen hatte, um zu sehen, ob sie wirklich langweilig war oder ob man sich später doch über sie lustig machen konnte. So oder so fühlte ich mich hier fehl am Platz. Und inzwischen wusste ich, warum ich meinen Geburtstag nicht hier, sonder zu Hause verbringen wollte.

"Das ist dein eigentliches Geschenk." Ich spürte zwei Hände auf meiner Schulter. Mein Körper erkannt ihn, bevor ich ihn nur sehen konnte. Sein Parfüm verriet ihn jedes Mal.

Draco reichte mir ein kleines Buch mit den Initialen D.H.B.G. Ich öffnete es und sah, dass es Bilder von uns waren. Aber ich wusste nicht, wann sie aufgenommen wurden oder wer sie gemacht hatte. Und auf der letzten Seite war ein Bild eingeklebt, das einen Vogel und eine Schlange zeigte.

"Du hast es mir netterweise ruiniert, kleine Nervensäge. Also gehört es jetzt dir." Ich schaute über meine Schulter. Die Schwerkraft schien nachzulassen, als ich sein Gesicht genauer betrachtete.

"Du wirst rot, Frettchen." Flüsterte ich so leise, dass gerade er es hören konnte.

"Also, wer hat Lust auf den nächsten?" Zabini öffnete eine andere Flasche und füllte die Becher. Seine Hände glitten von meinen Schultern und er machte einen Schritt nach vorne und griff nach seinem Becher und gab mir meinen.

"Der Einfluss von Alkohol kann die Körpertemperatur erhöhen, was möglicherweise zu einem stärkeren Tonus auf den Wangen führen kann. Aber das wusstest du bestimmt, oder?"

Malfoy war ein Mysterium. Er machte sich über jeden lustig, wann immer er wollte, aber wenn man ihm auf den Schwanz trat, biss er direkt zu. Er versuchte, seinen Standpunkt mit Wissen zu untermauern, nur um zu beweisen, dass alle anderen falschlagen. Ich nickte nur um dann zu sehen, wie er seinen Kopf mit diesem gewinnenden Grinsen hob.

Der andere Slytherin drehte die Musik auf und ich konnte hören, wie die ersten Bierdosen geöffnet wurden. Ich trank alles, was ich in die Hand bekam. Egal von wem und egal was.

"Will jemand spielen?" Meine Fingerspitzen kribbelten schon nach einer Stunde und es war irgendwie lustig, wie taub sich meine Oberlippe anfühlte.

"Was spielen? Monopoly?" Ich nahm dem Brünetten die Bierdose aus der Hand und setzte mich neben ihn auf den Boden. Auch wenn ich mich ziemlich beschwipst fühlte, sagte etwas in mir, dass ich noch nicht am Ziel war, weshalb ich einfach weiter Trank. Ich fand langsam wirklich einen Gefallen an dem brennenden Gefühl, dem Nachgeschmack und der Hitze, die jedes Mal durch meinen gesamten Körper schoss. 'Flüssiges Gift oder Malfoy in Bechern abgefüllt.' Ich kicherte.

"Wenn du willst.", nahm Blaise sein Bier wieder an sich und nahm einen Schluck, ohne seinen Blick von mir zu nehmen.

"Auf keinen Fall, ich lande immer im Knast." Draco spielte an der Anlage herum, bis dieses bestimmte Lied von Saga ertönte, was mich wie eine Vierjährige in Richtung Boden grinsen ließ.

"Ich meinte so etwas wie Ich hab noch nie oder Wahrheit oder Pflicht"

"Die Regeln lauten: Wenn du es getan hast, trinkst du richtig? Wenn du es nicht getan hast, trinkst du nicht?" Fragte Blaise und Draco nickte verwirrt.

"Ich habe noch nie etwas in einem Laden gestohlen." ,holte Ginny mit der ersten Frage aus und ich beobachtete, wie Blaise und Draco tranken.

"Ihr zwei könnt in Galeonen baden also Wozu klaut ihr?" Wollte Ginny ein wenig perplex wissen.

"Du weißt doch, wie das ist. Hübsche Mädchen betrügen oder Lügen und reiche Jungs klauen.", antwortete der Blonde und begann zu überlegen, bevor er fortfuhr: "Ich hatte noch nie einen Freund mit Zusatzleistungen." Blaise und Ginny tranken mit dem gleichen hasserfüllten Lächeln auf den Lippen.

"Also ich habe noch nie mit jemandem geschlafen, dessen Namen ich nicht gekannt habe." Jetzt war es nur noch Draco, der miesepetrig trank.

"Ich bin auch noch nie beim Sex 'erwischt' worden."

"Ach komm schon Dray! Wir teilen uns ein Zimmer. Uns fehlt es an Kommunikation und das sag ich dir jedes Mal." Ich fühlte mich bei diesen Fragen etwas außen vor, denn es schien so, als würden Zabini und Malfoy versuchen, sich gegenseitig auszustechen.

"Ich habe noch nie einen Knutschfleck verstecken müssen." Zuerst weigerte ich mich zu trinken, doch Ginny drückte mir ihren Becher in die Hand.

"Weasley kann das?" Wollte der Erbe mit einem Anflug von höhnender Überraschung wissen.

"Ja, das kann er, du hirnloser Troll!"

"Pass auf, was du sagst ... aber wieso verstecken?"

"Mein Vater ist altmodisch aufgelegt. Er sieht so was einfach nicht gerne."

"Ich habe noch nie jemandem einen geblasen." ,fiel es so urplötzlich aus dem Gastgeber heraus, dass unsere Blicke auseinandergerissen wurden.

"Arschloch." Hörte ich Ginny in seine Richtung flüstern und ihr mahnender Blick forderte mich wieder auf zu trinken. In solchen Situationen wäre es besser gewesen, ihr nicht jedes Detail erzählt zu haben, denn die Blicke der jungen, waren irgendwie unangenehm.

"Wirklich?" Die Zähne des Frettchens blitzen auf und seine Augen bekamen wieder dieses spielerische glänzen. "Und ich dachte, du wärst so was wie die heilige Maria."

"Noch ein Wort und du bekommst den Silencio ab, nur dieses Mal etwas länger." ,murmelte ich.

Es gab eine Menge Dinge, die ich über die Slytherins und Ginny herausfand. Sie alle brachen in ein Freibad ein. Sie hatten die witzigsten Trink-Geschichten und Blaise behauptete, dass in Draco's Zimmer ein geklautes Baustellenschild stehen würde, dass er mal aus Langeweile angemalt hatte.

"Wann kommt der lustige Teil ? Wahrheit oder Pflicht."
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast