Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

I can't love you, you're my enemy | Draco Malfoy FF

Kurzbeschreibung
GeschichteRomance, Freundschaft / P12 / Het
Blaise Zabini Draco Malfoy Ginevra Molly "Ginny" Weasley Harry Potter Hermine Granger OC (Own Character)
18.09.2022
25.09.2022
4
3.856
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
22.09.2022 1.027
 
ᴅʀᴀᴄᴏ ᴍᴀʟꜰᴏʏ


Vater schleimte sich mal wieder bei den Hunters ein und schaute gespielt überrascht in der Gegend herum, als sich die Tür öffnete und Emily eintrat. Sie trug eine einfache Kombi aus Jeans und T-Shirt, was echt toll an ihr aussah. Viel natürlicher, als ihre Mutter, die mit hochtopierten Haaren und einem festlichen Kleid dastand und Emily's Outfit missbilligend musterte. Emily merkte dies gar nicht. Vielleicht übersah sie es auch einfach getrost.

Bevor sie aber überhaupt in unsere Richtung schauen konnte, ist Vater losgelaufen und zog sie in eine Umarmung. Sie verzog ihr Gesicht, dass konnte ich durch seine Armbeuge sehen. Vielleicht war die ganze Flasche feinstes Masculin pure blood von Magical perfume doch zu viel.

Nachdem Vater sie endlich losgelassen hatte, sog sie erstmal tief die Luft ein und versuchte ihre Nase von Vater's Parfüm zu befreien. Anders als Vater verzichtete Mom auf eine Umarmung, sondern lächelte sie nur an. Wenigstens Mom wusste was gut war. Gut, Mom kippte sich auch keine ganze Flasche Parfüm über die Kleidung.

,,Hast du schon deinen Hogwarts Brief bekommen?" fragte sie Emily und sah sie ehrlich interessiert an, ganz im Gegenteil zu Vater, der gespielt interessiert die Augenbrauen zusammengezogen hatte. Merkte er nicht, wie das rüberkam? Emily nickte nur und sah Mom fast erleichtert an. Dabei huschten ihre Augen einen Moment zu Vater hinüber und für eine Millisekunde schlich sich ein angewiderter Blick auf ihr Gesicht.

Als Mom sie dann fragte in welches Hogwarts Haus sie wahrscheinlich kommt, erhielt sie die Antwort: ,,Nicht wirklich." Aha, da hielt es wohl jemand nicht für nötig sich darüber zu informieren. Wobei sie sich im Gegensatz zu mir auch Gedanken darüber machen musste, in welches Haus sie kommt. Ich werde nach Slytherin kommen, wie jeder einzelne aus meiner ganzen Familie, sonst schickte mich Vater nach Durmstrang, aber erst nachdem er mir eine seiner gescheiten Erziehungsmaßnahmen namens Prügel verpasst hatte.

Als sie Vater's heuchlerisch  geschocktes Gesicht sah, fügte sie noch ein ,,Ich denke Ravenclaw würde gut zu mir passen", hinzu. Nein, viel zu dumm.

Wie dem auch sei, Mum sagte noch irgendwas von wegen Emily wird bestimmt eine tolle Ravenclaw, woraufhin sich Vater natürlich einmischen musste. Typisch.

Emily sah leicht genervt aus, als Vater meinte sie wird bestimmt nach Slytherin kommen. Sie ist viel zu nett dafür, wahrscheinlich wird sie so eine Verräter- Gryffindor und hängt nur noch mit den Wieseln ab. Da ich jetzt aber keine Lust hatte, groß darüber nachzudenken in welches Haus sie kommen wird, sollte ich endlich den Kuchen essen, den ich seit 10 Minuten genaustens im Blick hatte.

Während ich den Kuchen genüsslich in mich hineinstopfte, sah ich ihr zu, wie sie mit dem Rücken zum Tisch stand und ihr Geschenk auspackte. Vater  hatte gar nicht erwähnt was genau er ihr schenken wollte.  Neugierig ging ich ein Stück näher.  Als ich das Cover des Buchs sah, musste ich mich wirklich zusammenreißen um nicht aufzustöhnen. Ein Buch über Reinblüter. Wie peinlich, ein normales Buch konnte Vater ihr auch nicht schenken!

Fast mitleidig sah ich sie an. Das Buch wird bestimmt bei nächster Gelegenheit im Müll landen, niemals wird sie das lesen.  In diesem Moment drehte sie sich um und starrte mich direkt an, fast irritiert musterte sie mein Gesicht. Hastig wandte ich mich ab und schnappte mir ein Buch, die einzige Ausrede um nicht mit Vater und den Hunters am Tisch zu hocken. Sollten sie doch denken, was sie wollten. Emily hatte sich inzwischen hingesetzt und nahm sich auch ein Stück Kuchen. Direkt neben ihr saß Vater . Die Arme muss jetzt seinen Gestank die ganze Zeit ertragen.

Schmunzelnd nahm ich mir ein eines der Bücher aus dem Regal neben mir, nein, es war kein Buch über Reinblüter, und begann zu lesen. Dabei musste ich an meine und Emilys erste Begegnung denken.

31.Dezember1988


,,Hey, kann ich hier hinsetzen?"

Überrascht sah ich auf und erblickte ein ziemlich hübsches Mädchen vor mir, während sie auf den Platz neben mir zeigte. Lächelnd sah sie mich an und ihre Augen funkelten im Licht des Kristallleuchters über ihr an der Decke. Ich wollte ja sagen, doch Vater hatte mir eine wichtige Sache eingebläut, die ich niemals vergessen durfte.


,,Gib dich niemals mit Schlamm- oder Halbblütern ab. Die sind unseres Blutes nicht würdig und verunreinigen es!" hatte er mir immer geraten.

Seufzend wandte ich mich ihr zu. ,,Bist du ein Reinblut?" fragte ich sie forsch. Das Lächeln auf ihrem Gesicht verrutschte unmerklich.


,,Bitte?!"


,,Du weißt schon?" meinte ich genervt. ,,Bist du ein Reinblut? Halbblüter sind zu schmutzig um hier sitzen zu dürfen"

Während ich dies sagte, verblasste ihr Lächeln und sie sah mich wütend an.


,,Zu deiner Information: Ich bin Reinblut, aber ich kann getrost darauf verzichten hier mit dir zu hocken, dahinten sind noch andere Plätze frei. Schönen Abend noch!" hatte sie mich angeschrien und ist weggelaufen.

Das war auf einer Ministeriumsparty als wir kleiner waren. Sie hatte mich gefragt, ob sie sich zu mir setzen kann, doch ich musste sie natürlich erst mal fragen, ob sie ein Reinblut war. Den Todesblick mit dem sie mich angesehen hatte, konnte ich immer noch in meinem Gedächtnis sehen. Vater ist natürlich ausgeflippt, als er erfahren hatte, dass ich Charles Hunters Tochter vergrault hatte. Woher sollte ich das wissen?

Ich wachte aus meiner Trance aus, als Mum mich anstupste und verkündete, dass wir gehen. Ich bedankte mich bei den Hunters, ja gute Manieren oder viel mehr Geschleime, sind Vater wichtig, und verabschiedete mich. Emily verzog nur leicht den Mund, wenn meine Eltern nicht dabei gewesen wäre, hätte sie mir bestimmt einen Spruch an den Kopf geschleudert, wie auf der Ministeriumsparty das Jahr darauf.

Mum und Vater stiegen als erstes in den Kamin  und verschwanden. Ich stieg in den Kamin und lächelte Emily leicht an. Sie verzog nur den Mund und ging aus dem Zimmer. In der Tür drehte sie sich nochmal um und rief mir entgegen: ,,Zu deiner Information, dein ganzer Mund ist voller Schokolade." Dann ging sie raus während ich traurig vom Kamin eingesogen wurde, um nach Malfoy Manor zu gelangen.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast