Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Suche nach Ivankov

von Krasawaza
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P16 / Mix
Lorenor Zorro Monkey D. Ruffy Nico Robin / Miss Bloody Sunday Trafalgar Law
18.09.2022
24.11.2022
19
45.358
5
Alle Kapitel
15 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
24.11.2022 2.424
 
Dragon und Sabo standen vorne und beobachteten, wie die Marine anlegte. Hinter ihnen standen die Revolutionsarmee und die Transvestiten, welche auf der Insel wohnten. Die Piraten hatten sich darunter gemischt. Alle warteten auf den Moment, in welchem Garp die Insel betrat. Jeder hielt den Atem an, als Garp sich vor Dragon aufbaute.

„Hier hat sich also mein missratener Sohn versteckt. Ich habe eigentlich mit meinem noch missrateneren Enkel gerechnet."

Man konnte schon deutlich eine Zornader pulsieren sehen. Dragon war verflucht wütend.

„Lieber von dir als missraten angesehen werden, als der Weltregierung die Stiefel zu lecken!"

Garp gab Dragon eine heftige Kopfnuss. Eigentlich wollte sich der Anführer der Revolutionsarmee rächen, aber Garp hatte Ruffy gesehen. Es war auch nicht schwierig, weil Law und Shanks einfach so verdammt groß waren und Ruffy dazwischen stand. Der Vizeadmiral kämpfte sich durch die Menge und stand dann vor Ruffy. Es war wirklich eindrucksvoll das Bild.

„WIE KANNST DU ES WAGEN SOLCH EINE SCHANDE ÜBER UNSERE FAMILIE ZU BRINGEN!"

Garp holte aus und wollte Ruffy schlagen, doch Law hatte damit gerechnet. Schon vor der Ankunft hatte er seinen Raum erstellt und gewartet. Die Crewmitglieder der Strohhut-Piraten hatten ihm vom letzten Aufeinandertreffen erzählt.

„Shambles!"

Ruffy stand nun auf der anderen Seite neben Law. Wütend sah der Piratenkaiser Garp an. Shanks sah auch nicht gerade freundlich aus. Garp wollte sich jedoch nicht in seine Erziehung eingreifen lassen und schlug wieder nach Ruffy.

„Tact!"

Garp schwebte und konnte sich nicht mehr bewegen.

„Fass. Ruffy-ya. Nicht. Mehr. An!"

Garp presste die Lippen aufeinander und nickte dann ganz langsam. Law ließ ihn runter. Diesmal schien Garp zu verstehen, dass er hier keinen so großen Respekt fand. Oder die Anwesenden waren Ruffy vollkommen loyal.

„Du hast dich also in eine Frau verwandeln und dann schwängern lassen? Hat dir das der Chirurg des Todes gesagt? Wurdest du gezwungen."

Ruffy sah seinen Großvater mit großen Augen an und schüttelte dann den Kopf. Dragon brachte Garp dazu, dass Ruffy das im Schloss und Ruhe erzählen sollte. Widerwillig stimmte Garp zu.

„Opa, hast du Koby dabei?"

Garp sah plötzlich sehr unglücklich aus und vertröstete Ruffy auf später.

----

Ruffy flippte völlig aus. Garp hatte Ruffy gesagt, dass Blackbeard Koby gefangen hatte, weil man ihn und Ruffy zusammen gesehen hatte, wie sie zusammen aßen. Der Kapitän der Strohhut-Piraten war schon auf dem Weg zu seinem Schiff, als Law ihn packte und auf seinen Schoss zog.

„Ruffy-ya, beruhige dich. Stress ist nicht gut für Corazon!"

Sofort erstarrte Ruffy. Law wusste halt, wie er Ruffy zu etwas zwingen konnte. Er musste nur die Tochter erwähnen. Sie war das, was Ruffy am meisten beschützen wollte. Jedoch hielt die Ruhe nicht lange. Garp hatte weiter erzählt und als klar war, dass die Marine nichts unternehmen würde und könnte, konnte nicht mal Law Ruffy beruhigen. Als Ruffy jedoch das Zimmer verlassen wollte, stellte sich Zorro in den Weg.

„GEH AUS DEM WEG!"

„Ich kann dich verstehen. Koby ist auch mein Freund. Aber kopflos lasse ich dich nicht gehen. Du kannst doch nicht schwanger in einen Kampf gehen! Was ist wenn Corazon stirbt?!"

Ruffy erstarrte und griff sich an den Bauch. Wie, als würde Corazon es bestätigen wollen, trat sie Ruffy. Mit Tränen in den Augen und seinen Bauch umschlungen, ging Ruffy in die Knie. Er war völlig verzweifelt. Einerseits war da sein Freund der Hilfe brauchte und Ruffy wollte ihm um jeden Preis helfen und andererseits war dort seine Tochter, die er um jeden Preis beschützen musste. Jeder sah die Verzweiflung. Selbst Zorro hatte eine bittere Mine aufgesetzt und sah auf den Boden. Law war sofort bei ihm und zog ihn in eine Umarmung.

„Torao..."

„Alles gut. Sobald Corazon da ist und du dich von der Geburt erholt hast, können wir Koby befreien."

Ruffy nickte nur und begann leise zu schluchzen. Erst konnte er seinen Bruder nicht retten und jetzt ist ein guter Freund gefangen genommen worden und Ruffy war machtlos. Plötzlich sprang er auf und packte seinen Großvater am Kragen. Er brüllte ihn an, dass die Marine doch nicht einen ihrer Kapitäne opfern konnte und warum die Marine bei Blackbeard nicht eingriff. So plötzlich wie dieser Anfall begann, endete er auch. Mit geweiteten Augen sah Ruffy an sich runter. Seine Hose war ganz nass.

„Scheiße! Deine Fruchtblase ist geplatzt!"

Law sprang auf und packte Ruffy, um ihn in sein Zimmer zu bringen.

„Robin-ya, Tony-ya, ihr begleitet mich. Der Rest wartet."

Jeder tat, was der Chirurg und werdende Vater sagte. Alle, außer Dragon und Garp. Sie wollten bei der Geburt dabei sein. Law schaffte es nicht die beiden von dem Vorhaben abzubringen, da er sich um Ruffy kümmern musste. Im Zimmer angekommen, legte Law Ruffy auf das Bett.

„Wie haben das schon besprochen. Du bist aus Gummi und dürftest nicht lange für die Geburt brauchen und auch kaum Schmerzen haben. Bleib am besten liegen, bei deinem Glück fällt das Baby sonst einfach raus."

Während Law und Chopper Ruffy vorbereiteten, gaben sie Robin Anweisungen, wie Tücher holen und ähnliches. Dragon und Garp hatten sich in eine Ecke verzogen und warteten. Sie hatten völlig vergessen, dass Ruffy aus Gummi war. Das würde wahrscheinlich die schnellste Geburt aller Zeiten sein.

„Uh...Torao, mein Bauch tut weh."

„Das sind die Wehen. Wir warten noch, bis die Wehen in kürzerem Abstand kommen. Hast du schon seit geraumer Zeit Rückenschmerzen?"

Ruffy runzelte die Stirn und nickte dann ganz langsam.

„Etwa kurz nach dem es hieß, dass Opa kommt."

Law nickte und dachte dann nach. Dabei setzte er sich zu Ruffy und fuhr ihm sanft durch die Haar. Bald war es so weit und er konnte Corazon in den Armen halten. Und Ruffy würde endlich ein Mann sein. Dann konnte er endlich beweisen, dass er nicht auf den weiblichen Körper scharf war. Auch wenn dieser Körper verdammt heiß war. Als Ruffy das nächste Mal eine Wehe hatte, schlug sich Law mit der flachen Hand ins Gesicht und stöhnte auf. Ruffy war doch tatsächlich so Schmerzresistent, dass er die Wehen nicht wirklich mitbekommen hatte. Höchstwahrscheinlich waren die Wehen schon deutlich länger als von Ruffy angegeben. Schnell zog er sich Handschuhe an.

„Corazon hat es wohl eilig."

Law setzte sich vor Ruffy hin.

„Bei der nächsten Wehe, musst du pressen."

Dragon, Garp und Robin sahen zu, wie Law Ruffy bei der Geburt half und wie Chopper die ganze Zeit den Gesundheitszustand des Kapitäns überprüfte. Seine Hufen waren bei einer Geburt leider nutzlos. Die nächste Wehe kam und Ruffy presste. Fast sofort sah man schon das Köpfchen. Vorsichtig griff Law danach und wartet auf die nächste Wehe, welche auch gleich kam. Ruffy presste erneut und Law konnte das Baby vorsichtig rausziehen. Die Geburt war wirklich verdammt schnell gegangen.

„Robin-ya, kannst du Corazon säubern und alle Daten aufschreiben?"

Sie nickte und nahm vorsichtig das kleine Bündel an sich. Chopper kam mit ihr und half. Ruffy war stabil.

„Wir holen jetzt noch die Nachgeburt raus und dann hast du es geschafft und wir können unsere Tochter sehen."

Dragon und Garp waren Robin gefolgt und Chopper, um den ersten Blick auf das Baby zu erhaschen, während Law sich um Ruffy kümmerte. Auch die Nachgeburt war ziemlich schnell draußen und Law konnte Ruffy nur anstarrten. Dessen Körper sah doch tatsächlich aus, wie vor der Schwangerschaft. Als wäre nie etwas gewesen. Unfassbar, zu was der Gummimensch fähig war. Beziehungsweise sein Körper. Ruffy sprang aus dem Bett und ließ die Schultern kreisen, als wäre er lange Zeit gelegen.

„Sehen wir jetzt nach Corazon?"

Law war wirklich erstaunt. Wie konnte das möglich sein. Ruffy steckte die Schwangerschaft einfach locker weg. Als Ruffy ihm die Hand entgegenstreckte, lächelte er. Schnell war er hatte er die Handschuhe ausgezogen und ergriff die Hand von Ruffy. Aber statt, dass er aufstand, zog er Ruffy zu sich runter und gab ihm einen Kuss, bevor er aufstand.

„Gehen wir unsere Tochter sehen."

Law und Ruffy gingen in das angrenzende Zimmer und sahen dort Robin, die Corazon ein Fläschen gab und dabei leise summte. Als die beiden frischgebackenen Eltern zu ihr kamen, lächelte sie und gab Law seine Tochter. Vorsichtig nahm er seine Tochter und musste mit den Tränen kämpfen. Langsam setzte er sich auf einen Stuhl und fütterte sie. Ruffy stützte sich auf seiner Schulter ab und sah darüber.

„So klein!"

Leise lachte Law.

„Du warst auch mal so klein."

„Woah!"

Ruffy war begeistert und als Corazon scheinbar genug gegessen hatte, hielt er ihr den Finger hin. Sie griff danach und hielt den Finger fest. Ruffy grinste die vier anderen im Raum an. Eine Zeit lang blieben sie unter sich und genossen die Ruhe, bevor sie zu den anderen gingen.

----

Im großen Saal warteten Mitglieder der Piraten Crew, der Revolutionsarmee und der Marine auf die Ankunft der Prinzessin der Piraten. Zumindest würde sie in der Welt wohl diesen Titel bekommen. Als sich die Tür öffnete, waren sofort alle Augenpaare darauf gerichtet. Die Gruppe kam relativ schnell wieder. Sofort erblicken sie Law, der Corazon trug und seine Augen kaum von ihr nehmen konnte. Ruffy lief die ganze Zeit um ihn herum und auch er hatte Schwierigkeiten seine Tochter aus den Augen zu lassen. Erst, als er Ivankov neben sich hörte, wandte er seinen Blick ab.

„Iva-chan! Kannst du mich endlich normal machen?"

Der Transenkönig nickte und sofort stach er mit einer Nadel Ruffy. Viele hielten den Atem an und warteten auf die Reaktion von Law. Dieser gab Corazon an Robin weiter und zog Ruffy in eine feste Umarmung. Ruffy verkrallte sich in Laws Shirt und vergrub sein Gesicht an dessen Brust. Man sah ihm die Erleichterung an. Er hatte sich wohl auch Sorgen gemacht. Leicht löste sich Law und legte seine Stirn an Ruffys. Tief sahen sie sich in die Augen. Keiner wagte es einen Ton von sich zu geben.

„Ich liebe dich Ruffy. Danke, dass du mir...uns...eine Tochter geschenkt hast."

„Ich liebe dich a-"

Law ließ ihn nicht ausreden, sondern küsste Ruffy einfach. Es war das erste Mal, dass Ruffy das so deutlich gesagt hatte. Die ganze Meute um sie herum jubelte. Dies hatte jedoch zur Folge, dass Corazon erwachte und schrie. Sofort standen Ruffy und Law neben Robin und sie gab das Mädchen an Law weiter. Ruffy sah seine Tochter besorgt an und dann hoch zu Law.

„Geht es ihr gut?"

„Sie hat sich nur erschreckt, weil alle so laut waren."

Ruffy nickte nur und sah die Menschen böse an. Es wurde leise, bis Sabo einen Arm um Ruffy legte.

„Ich habe ein Geschenk für euch."

Grinsend zog der frischgebackene Onkel eine kleine Rassel hervor und hielt sie Corazon hin. Das Mädchen griff mit großen Augen danach. Das war der Startschuss. Law und Ruffy wurden auf Stühle gedrückt und mit Geschenken überhäuft. Shanks hielt ihnen einen gelben Strampler vor die Nase auf dem oben Cora stand und darunter 'Sun'. Viele Schmunzelten bei diesem so passenden Wortspiel. Nach einer Weile gab Law Corazon an Ruffy weiter. Es war wohl das erste Mal, dass alle Ruffy verdammt nervös und ängstlich gesehen haben. Der Chirurg musste ihm geduldig erklären, wie man ein Baby hielt. Der Tag wurde länger und alle feierten, den Tag der Geburt der Prinzessin der Piraten.

----

Am nächsten Tag war Ruffy sehr früh wach. Mit Corazon auf dem Arm ging er in die Küche und hoffte Sanji zu sehen. Er hatte so einen Hunger und Corazon brauchte ein Fläschen. Zum Glück war der Koch wirklich schon wach und nicht nur er. Robin und Lysop standen auch in der Küche.

„Sanji!!! Ich habe Hunger!!! Und Corazon braucht eine Flasche."

Der Koch wandte sich kurz um und schickte Ruffy dann in den angrenzenden Saal. Dort sollte er warten. Als Ruffy die Tür öffnete, saßen dort schon einige. Wirklich näher kannte Ruffy keinen, aber das war egal. Er setzte sich einfach an den Tisch und der Marinesoldat neben ihm zuckte zusammen. Robin setze sich gegenüber gab Ruffy das Fläschen, welches Sanji ihr mitgegeben hatte und trank leicht lächelnd ihren Kaffee. Selten sah man Ruffy so ruhig. Daran musste man sich erstmal gewöhnen.

„Wo ist Law?"

Ruffy sah nicht auf, als er auch die Frage antwortete.

„Torao schläft noch. Er kümmert sich später um Corazon und ich geh dann schlafen."

Verstehend nickte Robin und sah dann hinter Ruffy einen Marinesoldat, ganz ängstlich, stehen. Er zitterte sogar leicht.

„Ruffy Sir! Eine Mitteilung!"

„Robin."

Die Archäologin nahm die Mitteilung an und der Soldat wollte verschwinden, aber Ruffy bot ihm einen Platz an. Mit zitternden Knien setzte er sich auf die andere Seite neben Ruffy.

„Hier steht, dass Vizeadmiral Garp zusammen mit Shanks, seiner Crew und Rayleigh aufgebrochen ist, um Blackbeard zu vernichten."

Ruffy sah Robin erschrocken an. Das war seine Aufgabe! Die Archäologin sah das Drama schon kommen. Schnell meinte sie, dass Ruffy doch eine viel größere Aufgabe hatte und diese viel schwieriger war.

„Aber trotzdem!"

„Du kannst nicht alles alleine machen. Lass dir helfen. Laugh Tale an die Oberfläche zurückbringen wird schwer genug."

Zum Glück kam Sanji gerade und stellte einen Teller vor Ruffy auf den Tisch. Das Essen lenkte ihn ab. Nach und nach kamen immer mehr und als alle Strohhut-Piraten und Kapitäne zusammen waren, stand Ruffy auf. Lysop hatte ihm einen der Tragekörbe gegeben, welche sie geschenkt bekommen haben und Schaukelte, während er sprach, Corazon.

„Robin hat herausgefunden, wie wir dem Großmütterchen helfen können. Wir müssen die Weltregierung stürzen. Wie genau, weiß ich nicht, aber das müssen wir tun."

Ruffy wollte eigentlich weitersprechen, aber Law betrat gerade den Raum. Jedoch unterbrach Dagon seinen Sohn ebenfalls.

„Du kannst auf alle hier drin zählen, außer auf die Marine. Warum besprichst du so einen Plan eigentlich, wenn die hier sind?"

Ruffy zuckte nur mit den Schultern und starrte weiter seinen Freund an, welcher gerade ziemlich böse einen der Soldaten neben Ruffy anschaute. Dieser zitterte wieder und sprang sofort auf. Law nahm den Platz ein und schaute in den Tragekorb, welchen Ruffy immer noch schaukelte. Als Corazon nach seinem Finger griff lächelte der Arzt und wandte sich dann an seinen Freund.

„Du solltest wirklich keine Pläne vor der Marine besprechen. Vor allem, wenn du keinen hast."

Ruffy verzog nur das Gesicht. Das Pläneschmieden wurde dann einfach auf einen anderen Zeitpunkt geschoben. Der Kapitän der Strohhut- Piraten sah ein, dass es nicht der beste Zeitpunkt war. Und er war müde. Wenn Law wach war, konnte er ins Bett.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast