Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

~The Confession of my Greatest Rival~

Kurzbeschreibung
GeschichteHumor, Romance / P18 / MaleSlash
Iwaizumi Hajime Oikawa Tooru Ushijima Wakatoshi
17.09.2022
24.11.2022
13
34.136
9
Alle Kapitel
30 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
24.11.2022 3.344
 
Hallo liebe Leser :)

Endlich hab ich es geschafft mich ans neue Kapitel zu machen... Leider bin ich momentan echt im Stress und komme kaum noch zu etwas... -.-

Aaaber jetzt :D

Ich danke natürlich noch allen für die Clicks, Favos, Empfehlungen und natürlich  Reviews *-*

Ihr seid  die Besten!

Vorab eine Warnung:

Da ich mich, wie bereits am Anfang der Story erwähnt, nicht wirklich mit Volleyball auskenne, sind die Szenen vielleicht ein wenig doof geschrieben  :/

Ich hoffe ihr habt trotzdem  Spaß und verzeiht mir ^^'

Enjoy:

-------------

Mit geschlossenen Augen atmete ich tief durch meine Nase ein und entließ die Luft dann langsam durch den Mund. Meine Hände, die den Ball vor mir festhielten, schlossen sich fester um den Gegenstand und ließen ein knirschendes Geräusch in der Halle vernehmen.

Ich musste mich beruhigen...

Mein Herz raste wild in meiner Brust, verursachte einen elektrischen Schlag nach dem anderen, der durch meine Venen pulsierte.

Es war soweit.

Langsam öffnete ich meine Augen, ließ den Blick über das Spielfeld vor mir wandern. Ich betrachtete die Rücken meiner Mitspieler, die sich energisch und bereit nach vorne gebeugt hatten und auf den Pfiff warteten.

Alle waren angespannt, hatten in den letzten Tagen alles gegeben. Wir hatten trainiert bis zum Umfallen, jeder blieb freiwillig länger und unser gemeinsames Ziel gab uns die Energie die wir brauchten.

Ich war dabei keine Ausnahme, hatte ebenfalls an nichts anderes als das anstehende Match gedacht. Alle privaten Gefühle mussten zur Seite geschoben werden, es gab keine Zeit zum Bereuen. Nur in den Nächten konnte ich an mein letztes Gespräch mit Ushijima denken, an meine gereizte Stimmlage und seine arrogante Antwort...

Alles nebensächlich.

Meine Augen blieben an Iwaizumi hängen,  der kurz über seine Schulter zu mir sah und leicht lächelte. Ich erwiderte es nicht, nickte ihm stattdessen nur leicht zu. Er war der einzige, der meine jetzige Lage nachvollziehen konnte. Der einzige der wusste,  dass ich mit mehr kämpfte als dem Drang Alles zu geben...

Mein Blick hob sich,  glitt über das Netz auf die gegenüberliegende Seite. Zielsicher hafteten sich meine Augen an das große Ass der Shiratorizawa. Mit eisernem Blick stand er da, bereit jeden kommenden Ball mit aller Kraft zurück zuschlagen und sein Team erneut zum Sieg zu führen.

Ich schluckte schwer, löste meinen Blick so  schnell von ihm wie ich nur konnte.

"Mach ihn rein, Oikawa!"

"Wir schlagen diese Kerle, koste es was es wolle!"

"Ushijima ist kein Hindernis mehr für uns, wir schaffen das!"

Die Worte meiner Freunde waren zum Aufbau gedacht, waren eigentlich auch richtig gewählt, erzielten allerdings nicht den Effekt den sie sollten. Im Gegenteil...

In mir schwabbte mit einem Mal das schlechte Gewissen hoch, ließ mich den Kopf etwas senken. Noch auf dem Weg hierher im Bus hatten alle über unsere Gegner gesprochen,  hatten sich über Ushijima beschwert. Alle möglichen Kommentare und negativen Äußerungen waren ausgesprochen worden und ich konnte nicht anders als immer kleiner auf meinem Platz zu werden.

Denn ich konnte den anderen nicht zustimmen. Natürlich empfand ich Ushijima auch als arroganten und unangenehmen Gegner, doch auch über seine vermeintliche Persönlichkeit wurde gesprochen.

"Bestimmt ist er absolut asozial und verbringt seine gesamte  Freizeit alleine."

"Ich glaube er kann gar nicht  lächeln."

"Der Kerl mag doch keinen außer  sich  selbst..."

Solche Sätze hatte ich herausgehört,  ehe ich gezwungen meine Kopfhörer heraus gekramt hatte, um mich vor den Gesprächen zu schützen.

Denn all das stimmte nicht.

Und es machte mich  wütend.

Es machte mich wütend,  dass ich weder zustimmen, noch abstreiten konnte.

Es machte mich  wütend,  dass ich meine Mannschaft in einer gewissen  Weise verriet, indem ich mit unserem gemeinsamen Rivalen ausging.

Und es machte mich wütend, dass ich meine Beziehung kaputt gemacht hatte...

Der laute Ausruf des Schiedsrichters, dass es gleich losgehen würde, holte mich aus meinen Gedanken. Es war das Zeichen, dass jetzt keine Zeit mehr zum Grübeln war.

Ruckartig hob ich wieder meinen Blick, fixierte erneut den grünhaarigen Gegenspieler. Diesmal hielt ich meine Augen auf ihn gerichtet, starrte ihn direkt an.

Und wie immer konnte ich nichts in seinem Gesicht ausmachen, nichts außer seinem Kampfgeist und Siegeswillen.

Seit wir uns hier in der Halle  der Shiratorizawa begegnet waren, hatte er kein Wort  zu  mir gesagt,  hatte mich  keines Blickes gewürdigt und mit jeder Sekunde fühlte  ich mich schlechter. Ungewollt hatte ich ständig  seinen Blick  gesucht,  versuchte unauffällig in seine Richtung  gewand meine Dehnübungen auszuführen und spielte sogar mit dem Gedanken ihm einfach einen dämlichen Spruch an den Kopf zu werfen.

Doch ich hatte mich dagegen entschieden, sagte nichts. Wieso empfand ich das überhaupt als schlimm? Schließlich wusste hier niemand außer  Iwa, dass wir ein Paar  waren und das sollte  auch so bleiben. Also machte er doch alles richtig.

Und trotzdem.

Vielleicht  war es die Tatsache gewesen,  dass wir uns bei unserem letzten Gespräch ungut getrennt hatten oder die Angst, dass Iwa mit seinen Worten  recht  hatte und ich wirklich ungewollt Schluss mit ihm gemacht hatte...

Was auch immer es war, ich konnte nicht gegen den Drang ankommen mit ihm zu reden, seinen Blick auf mir zu haben und seine Stimme zu hören.

Als er kurz zur Bank rüberjoggte, um vor dem Spiel noch einen Schluck zu trinken, bewegten sich meine Beine fast automatisch in seine Richtung. Ich wusste gar nicht  richtig  was ich vorhatte als ich direkt neben ihm zum Stehen kam.

Und ich hatte nichts gesagt,  wartete geduldig bis er mich bemerken würde und dann huschten seine Augen eine Millisekunde zu mir herüber ehe sie wieder stur an die Wand sahen.

War er wütend? Oder gekränkt? Vielleicht genauso unsicher  wie ich?

"Weiß  du, ein einfaches 'Hallo' wäre echt  schön  gewesen."

Das waren die ersten Worte die mir in den Sinn  kamen, auch wenn  sie natürlich  absolut  dämlich  waren... Denn Ushijima  hatte noch nie einen von uns gegrüßt...

"Oder zumindest ein Nicken. Oder ein...Blick. Wir sind schließlich keine Fremden,  weißt du", brabbelte ich weiter, in der Hoffnung dass er irgendwas antworten würde, was meine Gemütslage beschwichtigen würde.

Doch Ushijima antwortete  nichts. Trank sein Wasser und stellte  die Flasche weg ohne  mich zu beachten...

Und dann hatte er sich einfach umgedreht und wollte zurück  zu seinem Team gehen.

Da verlor ich meine Beherrschung, dachte gar nicht  mehr  an die Anderen, die ich eigentlich versuchte nicht auf uns aufmerksam  zu machen.

"Ignorier mich nicht,  verdammt!"

Ich hatte so laut gebrüllt,  dass alle verstummten und uns ansahen, doch in dem Moment war es mir egal. Ich fixierte nur den Jungen  vor mir, der mich eigentlich nicht mit diesem vernichtenden Blick  ansehen  sollte.

Doch endlich hatten sich unsere Blicke getroffen und endlich sprach er.

"Ich habe meinem Rivalen rein garnichts zu sagen."

Ruckartig streckte ich meinen rechten Arm nach vorne aus, hielt mit der Hand den Ball fest und spreizte nur den Zeigefinger ab, um auf Ushijima zu deuten. Meine Mundwinkel verzogen sich zu einem Grinsen,  als ich den Kopf  etwas senkte.

"Macht euch bereit  Shiratorizawa", sagte ich laut,  hielt Ushijimas Blick  noch immer stand.

"Heute erlebt ihr eure erste Niederlage gegen die Aoba Johsai."

--------

Das Spiel begann gleich mit voller  Aktion, beide Teams spielten ohne sich etwas zu schenken und erlaubten keinen größeren Punkteabstand als zwei.

Wir hatten schließlich in der Vergangenheit genug  Spiele miteinander gehabt um einigermaßen die Technik voneinander zu kennen und dementsprechend mithalten zu können.

Und tatsächlich schaffte ich es weitgehend mich nur aufs Hier und Jetzt zu konzentrieren,  alle Gedanken und Gefühle waren abgeschaltet und nur der Ball zählte.

Bis ich erneut mit dem Aufschlag dran war...

"Scheiße,  nicht dieser Aufschlag schon  wieder", beschwerte sich Goshiki, strich sich etwas erschöpft durch das schiefe Pony und atmete  laut durch. Und selbst er hatte mit keiner Antwort des sonst wortkargen Ushijimas gerechnet.

"Keine Sorge. Den kriegst du doch mit Leichtigkeit. Er stellt  keine Gefahr für uns da."

Mitten im Schritt hatte ich angehalten, biss automatisch die Zähne fest aufeinander und drehte mich dann mit einem Ruck zu den beiden um. Die Ader an meiner Schläfe konnte ich deutlich pochen spüren, als ich erneut in überhebliche grüne Augen sah aber ich erwiderte  nichts.

Den verwirrten Goshiki ignorierend positionierte ich mich am Spielfeldrand und wartete auf den Pfiff  des Schiedsrichters.

'Stellt keine Gefahr da'

Na warte du Mistkerl....

Sobald der Pfiff ertönte,  schmiss ich den Ball die Höhe,  holte zum Sprungflatteraufschlag aus und schlug den Ball mit voller Wucht gezielt auf Ushijima. Es war kein Geheimnis,  dass er nicht gerne annahm und auch nicht gerade der Beste darin war und selbst wenn die entgegen gesetzte Seite komplett freie Bahn war...

Diesen Ball hatte  er verdient!

Mit einen Knall kam der Stoff auf seinen muskulösen Armen auf, pralle aber ins Aus ab und endlich  zeichnete sich die Art von Wut in seinen schönen  Augen ab, die ich sehen wollte.

Zufrieden lachte ich, stemmte meine Hände provozierend in die Hüften.

"Pah, von wegen mit Leichtigkeit..."

Dieses Gefühl  des Triumphes fühlte sich natürlich  so überwältigend an, dass ich den nächsten genauso hinterher  schleudern würde,  doch Iwas warnender Blick traf mich und ließ die Euphorie verpuffen.

"Lass dich nicht  provozieren, Oikawa. Komm runter!"

Nie gönnte  er mir etwas... Aber natürlich hatte er auch recht...

Das Spiel führte sich Punkt für  Punkt  weiter,  der erste Satz neigte sich dem Ende zu äund noch immer waren wir Nase  an Nase. Nach meiner Aktion beim Aufschlag,  hatte Ushijima mit seinen Angriffen immer öfter auf mich gezielt, wollte es mir wohl heimzahlen, doch ich konnte mich kaum auf seine Wettstreitigkeiten konzentrieren.

Stattdessen hatte sich mir ein anderes Problem aufgetan...

Während des gesamten Satzes hatte sich eine Frustwelle über mein Team gelegt, ließ die Jungs bei jedem verlorenen Punkt fluchen und verzweifeln. Vor allem durch die Angriffe Ushijimas... Und mit jedem dieser verlorenen Punkte, stieg erneut  das schlechte Gewissen in mir auf...

Ich müsste meine Jungs motivieren, müsste sie wieder aufbauen wie ich es sonst immer tat, doch ich schaffte es nicht... Fand dafür  nicht  die richtigen Worte und so verloren wir den ersten  Satz ganz knapp.

"So eine Kacke!"

Iwaizumi raufte sich die Haare,  ließ sich auf die Knie fallen, da sein letzter Angriff aufgehalten wurde und uns somit den Satz gekostet hatte. Zumindest empfand er es natürlich so.

"Noch ist nichts verloren,  wir holen uns den nächsten Satz", versuchte ich ihn mit meiner eigenen geknickten Stimmung aufzubauen und lief zur Bank, setzte mich mit gespreizten Beinen hin und senkte meinen Kopf.

So ein Dreck!

Plötzlich hörte ich laute Schritte  direkt auf mich zukommen, sah dann vor mir ein Paar Beine und blickte erschrocken  auf als ich wütend  angefahren wurde.

"Verdammt, jetzt reiß dich mal zusammen, ey! Wenn du so weiter machst werden wir wieder gegen diese Typen verlieren und darauf hab ich verdammt  noch mal keinen Bock!"

Kyotani ballte bedrohlich beide Fäuste während er mich anfunkelte,  ließ mich ungläubig die Augen aufreißen. Im selben Moment kam Iwa auf uns  zu und zog ihn an seinem Kragen ein Stück von mir weg, doch ich konnte  es gar nicht  fassen... Was...

"Was Kyotani damit sagen will, ist dass du langsam über deine Gewissensbisse hinwegkommen solltest", erklärte Hanamaki in einem ruhigen Ton, sah mich entspannt  dabei an, doch ich verstand noch  immer nicht...

"Lass dich von unseren Worten über Ushijima nicht verunsichern,  wir können ihn zwar beim besten  Willen nicht  ausstehen aber das hat nichts mit dir zu tun, klar?"

Mit offenem Mund sah ich jetzt Matsukawa an, der tatsächlich amüsiert den Mund  verzog und langsam wurde  es mir klar.

Sie wussten Bescheid.

"Sieh dir sein Gesicht an, so ein Trottel..."

"Als ob wir so blöd und blind  wären..."

"Dabei hat er ein Bild von Ushijima und sich selbst als Bildschirmschoner, der Held..."

In meinem Kopf ratterte es noch,  bis ich mit einem Mal aufsprang und ungläubig in die Runde sah.

"Ihr wisst es?! Iwa?!"

Anschuldigend sah ich meinen besten Freund an, der aber nur abwehrend die Hände hob.

Sofort legten sich von rechts und links Ärme über meine Schultern, drückten mich fest.

"Also jetzt da das geklärt ist, können wir endlich  wieder 120 Prozent  geben? Denn 100 reichen gegen Shiratorizawa leider  nicht  aus...", lachte Kindaichi etwas unsicher, ballte aber enthusiastisch seine Faust und diese Einstellung reichte mir aus um wieder Feuer  und Flamme zu werden.

Plötzlich  fühlte ich mich leicht wie eine Feder, die Lebensgeister erwachten wieder und ein sogar für mich zu breites Grinsen  erschien auf meinem Gesicht.

"Na dann los!"

---------

Auch der zweite Satz verlief dicht  an dicht,  doch diesmal  blieben wir konstant  einen Punkt in Führung. Ich schaffte es endlich  wieder mich zu konzentrieren und mehr aus meinen Mitspielern herauszuholen und so schafften wir den zweiten Satz.

Somit stand nur noch die Entscheidung aus...

Zum Anfang  des letzten Satzes stand ich dicht am Netz, war somit genau Ushijima gegenüber. Nur der Stoff des Netzes trennte uns und das erste Mal während  dem gesamten Spiel beschloss  ich ihn direkt  anzusprechen.

"Egal wie dieses Spiel ausgeht", begann ich, bekam direkt seine Aufmerksamkeit.

"danach reden wir."

Meine Stimmlage  ließ keine Widerworte zu und auch der Pfiff zum Start ließ Ushijima keine  Gelegenheit etwas zu entgegnen. Der Ball wurde aufgeschlagen und alles andere vergessen.

Die Runde war anders als die vorherigen,  alle waren erschöpft,  ließen aber nicht nach und der Punktestand zog sich inzwischen über die 30 hinweg.

Die Anspannung über die letzten entscheidenden Punkte hang dick in der Luft und jeder  Außenstehende würde sich fragen ob das wirklich noch  ein Trainingsspiel war...

Es stand 31 zu 32, wir waren in Führung...

Nur noch ein Punkt...

Laut fluchte der Trainer  der Shiratorizawa von der Seite des Feldes über die Leistung seiner Spieler, doch niemand konnte  ihm jetzt Beachtung schenken.

Alle konzentrierten sich jetzt  nurnoch darauf den Ball in der Luft zu halten.

Wie konzentriert und verbissen alle waren merkte man daran, wie oft der Ball von einer Spielfeldseite zur anderen hupste und langsam kamen wir an unser Limit.

Wieder kam der Ball zu mir, ich spürte den Druck, die Last auf meinen Schultern als ich den Ball zuspielte, direkt zu unserem Ass.

Mit aller Kraft holte Iwaizumi aus, schlug den Ball mit einem Knall über das Netz und kurz darauf ertönte ein weiterer Laut als dieser endlich  den Boden berührte und ein langgezogenes Pfeiffen das Ende des Spieles verkündete.

Darauf entstand  eine kurze Stille,  ich blinzelte, sah dem noch rollenden Ball hinterher und erst als lautes Gejubel ausbrach und mein Team sich auf mich stürzte wurde mir bewusst, dass wir es geschafft hatten.

Die Erkenntnis traf mich, ließ mich ebenfalls jubeln und mit einem Mal fühlten sich meine Schultern um einiges leichter an...

"Na geht doch!"

Iwa schlug mit mir ein, umschloss meine Hand und presste kurz seine Stirn an meine.

"Oh ja!"

Noch ganz vernebelt von dem Sieg merkte ich erst gar nicht,  wie Ushijima unter dem Netz hindurch schlüpfte und sich direkt vor mir aufbaute, bis ich mit meiner Nase gegen seine breite Brust lief.

Die Freude wich mir fast gänzlich aus den Gesichtszügen, hinterließ nur ein angedeutetes  Grinsen.

Ushijima sah auf mich herab, sein Mund zu einem schmalen Strich verzogen. Doch er sagte nichts,  musterte nur mein Gesicht und natürlich konnte ich nicht  anders als den Kopf etwas in den Nacken zu legen und ihn herausfordernd anzustarren.

"Wer ist jetzt besser?", nutzte ich absichtlich seine Worte, die mich überhaupt erst so wütend  gemacht hatten und genoss das kaum merkliche Zucken seines linken Auges.

"Bild dir nichts darauf ein. Das war nur Ein Sieg."

"Jaja... Spar dir das Ushiwaka. Tatsache  ist, dass wir euch in Grund  und  Boden gestampft haben!"

Diese Worte wollte ich schon so lange zu ihm sagen und entsprechend hob es meine Laune, als ich mich von ihm wegdrehte und zu meinen Jungs ging.

----------


Erschöpft drehte ich das Wasser auf, wusch mir die Hände und spritzte mir kaltes Wasser ins Gesicht. Endlich kam ich wieder etwas runter, hatte mich kurz in der Halle entschuldigt und war auf die Toilette  geflüchtet. Im Gedanken ging ich die Knackpunkte des gesamten Matches durch und trocknete mir gerade die Hände ab, als sich plötzlich die Tür öffnete und Ushijima eintrat.

Mit einem Laut ging die Tür hinter ihm zu und er blieb dort stehen,  sah mich an ohne ein Wort zu sagen. Ich erwiderte den Blick kurz, knüllte dann die Papiertücher zusammen und warf sie in den Mülleimer.

Ein leises Kichern entkam meiner Kehle.

"Das ist ja fast wie ein Deja-Vu... Fehlt nur noch,  dass du 'ich hab dich gesucht' sagst", lachte ich, äffte dabei seine eiserne Miene uns monotone Stimmlage nach, doch im nächsten Moment wurde ich an den Schultern gepackt und ruckartig um 180 Grad herumgewirbelt.

Schmerzhaft knallte mein Rücken an die harte Wand direkt neben  der Tür,  ließ die Luft aus meiner Lunge entweichen. Überfordert hatte ich mich an Ushijimas Oberarmen festgehalten,  die sich allerdings sofort absenkten und in einer fließenden Bewegung meine Oberschenkel griffen. Ehe ich mich versah, hatte er meine Beine von Boden angehoben,  drückte mich gegen die kalte Fliesenwand und hielt seine Hände an meinem Hintern, während ich die Beine reflexartig um seine Hüfte geschlungen hatte.

Ich war absolut überrumpelt, verstand sein plötzliches Verhalten überhaupt nicht,  hatte eigentlich mit einem niedergeschlagenen Ushiwaka gerechnet und ein ernstes Gespräch befürchtet, doch stattdessen legten sich hungrige Lippen auf meine.

Er küsste mich mit solch einem Druck, dass mir wortwörtlich die Luft weg blieb und automatisch legte ich meine Hände in seinen Nacken,  fuhr ins verschwitzte Haar und schloss die Augen.

Seine Hände kneteten meinen Hintern und die weiche Haut der Unterseite meiner Oberschenkel während ich versuchte den hastigen Bewegungen seiner Lippen  nachzukommen. Ungehalten aber gedämpft stöhnte ich, als seine Zunge sich harsch zwischen meine Lippen schob und ich ihn überdeutlich schmecken konnte.

Mit beiden Händen drückte ich ihn schließlich von mir weg, drohte zu ersticken wenn er mich nicht sofort einen Atemzug nehmen lassen würde und genau das mussten Menschen meinen, wenn sie 'schwindelig  küssen' sagten.

Total außer Atem und rot vor Erregung sah ich in die grünen Augen, die endlich an Wärme zugenommen hatten und zog meine vom Küssen schmerzende Unterlippe zwischen die Zähne.

"Was... was soll das plötzlich?"

Ushijima legte seine Stirn gegen meine, hielt den Blickkontakt dabei aufrecht.

"Das Spiel ist rum", antwortete er leise.

"Jetzt bin ich nicht mehr Feind, sondern Freund. Und du wolltest doch so begrüßt werden..."


----------

Puuh, endlich habe ich es geschafft dieses Kapitel  zu schreiben...

Ich hoffe  ihr hattet Spaß!

Langsam  neigt sich die Story  somit  auch dem Ende zu, wird wohl noch 1-2 Kapitel  haben und einen Epilog.

Wie immer freue ich mich über alle  Art von Rückmeldung und wünsche  euch einen schönen  Abend!

Bis hoffentlich  bald!

Lg Aoba

PS: Reviews des letzten Kapitels werden so bald wie möglich beantwortet! Habe euch  nicht  vergessen!! :D
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast