Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Von allem ein wenig

Kurzbeschreibung
SammlungAllgemein / P16 / Mix
Draco Malfoy Harry Potter Hermine Granger Ronald "Ron" Weasley Severus Snape
15.09.2022
28.09.2022
7
8.427
3
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
22.09.2022 804
 
Anmerkung: AU; künstlerische Freiheit: Sirius ist in dieser Geschichte der jüngste Herumtreiber, obwohl er im Canon eigentlich der älteste ist.

~~°~~


Sirius konnte es kaum erwarten, 16 zu werden. Alle seine Freunde sahen ihre Schutzengel bereits und kommunizierten aktiv mit ihnen.

James sagte, dass sein Schutzengel wie ein Hirsch aussähe; der von Remus war ein Wolf und Peter hatte sehr zurückhaltend reagiert, aber nach einigen Tagen verraten, dass seiner eine Ratte war.

Sirius hatte nicht verstanden, warum Peter sich dermaßen schämte. Ratten waren intelligente Tiere und überaus sozial. Sein Bruder Regulus hatte mit etwa sechs Jahren eine putzige weiß-schwarz Gefleckte besessen. Die hatte öfter als nicht auf seiner Schulter balanciert oder seine Haare „gekämmt” und ihre Mutter in den Wahnsinn getrieben. Reg hatte ihr auch einige Tricks beigebracht. Alles in allem mochte Sirius Ratten ganz gerne.

Manchmal fand Sirius es schade, dass man seinen Schutzengel nicht schon von frühester Kindheit an sah. Aber irgendwie war es doch logisch, denn ein kleines Kind wäre vermutlich zu sehr abgelenkt von der Präsenz auf der Schulter. Nicht, dass halbpubertierende Jugendliche ein Ausbund an Konzentration waren.

Schutzengel waren treue Begleiter und halfen bei wichtigen Entscheidungen, trafen sie aber nicht für einen. Sie konnten nur von ihrem Menschen wahrgenommen werden. Sie nahmen immer die Gestalt eines Tieres an, das dem Wesen des Zauberers entsprach. James war ein Verteidiger seines Reviers, Remus der seiner Familie, Peter war der Klebstoff. Sirius war…ein Rebell, aber loyal zu seinen Freunden und seinem Bruder. So gesehen könnte sein Schutzengel durchaus ein Hund sein. Oder eine Katze.

Nur noch zwei Tage, dann war es soweit!

*

Als Siri am Morgen seines Geburtstages die Augen aufschlug, sah er aus dem Augenwinkel eine Bewegung auf seiner Schulter. Er drehte den Kopf in der Erwartung, einen Hund zu sehen. Aber das Ding hatte Hörner und einen Bart? Warum, in aller Welt, war eine Ziege sein Schutzengel? Doch irgendetwas stimmte mit der Ziege nicht. Sie sah…seltsam aus. Er sprang aus dem Bett und stellte sich vor den Spiegel, der auf der Innenseite des Kleiderschranks hing und sah sich seinen Schutzengel genauer an.

Das war gar keine Ziege! Auf seiner Schulter turnte ein winziges Männchen mit Hörnern und Zottelbart, einer kleinen Wampe und seltsam deformierten Beinen. Was war hier los? „was guckst du so blöde? noch nie einen dämon gesehen?” Das hatte Sirius tatsächlich nicht. „Dämon?” Der kleine Kerl verdrehte die Augen. „engel sehen anders aus, oder nicht?” „Heute ist mein Geburtstag. Ich will meinen Schutzengel!” Sirius wusste, dass er etwas weinerlich klang. Aber wo war sein Engel? „die waren aus. jetzt musst du mit mir vorlieb nehmen.”

Sirius glupschte. „Wie, aus?” „herrje, warum muss gerade ich einem dummkopf zugeteilt werden?” „Hey!” warf Sirius beleidigt ein. Das Teufelchen setzte sich und ließ die - wie Sirius jetzt sehen konnte - Ziegenbeine baumeln. „hör mal, ich bin hiervon genauso begeistert wie du. ich habe keine ahnung, was die obrigen sich dabei gedacht haben. vielleicht gar nichts, so genau weiß man das nicht. aber wir hängen jetzt beide da drin und sollten das beste daraus machen.”

Für einen Dämon klang der Kleine ja ganz vernünftig.

„Gut. Solange du dich benimmst.” Das Teufelchen murrte. „als ob du ein ausbund guten verhalten wärst.” Sirius beschloss, das zu ignorieren. „Wie heißt du eigentlich?” „yazid.” Sirius nickte und machte sich auf den Weg in den Gemeinschaftsraum. Dort hatten seine Freunde ein Banner gespannt, auf dem Happy Birthday, Siri! stand und ein weiteres mit Jetzt hast auch Du einen!

„Und, was ist es? Ein Hund?” fragte Peter ganz aufgeregt. „Ähm, nein.” „Ein Rabe?” James sah ihn mit leuchtenden Augen an. „Jetzt lasst ihn doch mal zu Wort kommen”, meinte Remus. „Er ist…nun ja…” Sie sahen ihn gespannt an. „…ein Dämon.” Alle drei sahen ihn geschockt an, dann verfielen sie in fröhliches Gelächter. „Für einen Moment hattest du uns, Siri”, tadelte Remus ihn liebevoll. Doch als Sirius keine Anstalten machte, seine Worte zurückzunehmen, wurden sie ernst.

„Dein Engel ist ein Dämon?” fragte James nach. Sirius hob die Schultern und ließ sie wieder fallen. „Ist er wenigstens süß? Ich meine, mein Wolf ist mehr ein Welpe und tapst durch die Gegend. Das ist so unglaublich niedlich.” „Naja, wenn man winzige Hörner und einen Zottelbart als süß empfindet…” „meine hörner sind nicht winzig!” Um das zu beweisen, rammte Yazid die spitzen Dinger in Sirius’ Wange. „Aua, du Quälgeist, das hat weh getan!” Yazid feixte. „es sollte auch weh tun!”

Sirius rieb sich seufzend die Wange.

Die Zukunft würde zeigen, ob Yazid ein guter Schutzdämon war. Doch eines wusste Siri sicher: langweilig würde es mit dem kleinen Kerl nie werden.

***


Prompt 16: Jeder hat einen Schutzengel. Und du? Du hast einen Dämon.
Prompt 89: „Es sollte auch weh tun.”

Wer „Hubert und Staller” kennt, weiß auch, wer Yazid ist. Ein kleiner Gauner, der immer als helfende Hand endet. ;)
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast