Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Männer

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P18 / MaleSlash
Alexandra Rietz Christian Alsleben Gerrit Grass Michael Naseband Robert Ritter
10.09.2022
29.09.2022
9
9.030
2
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
20.09.2022 1.015
 
Es war schön in Michaels Arm zu liegen aber Gerrit war klar es würde nicht einfach werden , Michael war ein befestigter Mann der selten Zweifelte . Wenn dann sah man es ihm nicht an er hatte sich fast immer unter Kontrolle , und er war genau das Gegenteil er konnte von einer auf die andere Minute auf 100 sein . Er war ungeduldig und schwer zu Händeln er wunderte sich manchmal wie seine Kollegen das mit ihm aushielten . Na ja ein guter Freund war er schon immer für den anderen da und zu helfen , das brachte ihm mit Sicherheit ein paar Pluspunkte ein . Er ließ Michael an seinen Gedanken teilhaben , und der mußte lachen Gerrit hatte sich sehr genau beschrieben und ihn auch. Aber er hatte nicht die Zweifel die Gerrit gerade so beschäftigten , er war nicht einfach aber er war sicher das sie das hinbekamen. „ Wir lassen es langsam angehen , und dann sehen wir es passiert ," sagte er und küsste ihn .
Michael schlief im Gästezimmer Gerrit war noch nicht fit und im Moment auch sehr unruhig , Michael wollte ihm die Zeit geben die er brauchte . Gerrit war ihm dankbar dafür er war im Moment sehr dünnhäutig , und seine Gefühle fuhren Achterbahn er wußte im Moment nicht was richtig war. Da waren ohne Zweifel Gefühle für diesen coolen glatzköpfigen Mann , aber erst wollte er sein Leben wieder in Ordnung bringen . Er liebte seinen Beruf und es gab ihm das Gefühl etwas gutes getan zu haben , wenn es ihnen wieder gelungen war einen Fall  zu lösen . Aber viel zu oft hatte er schon erlebt dass Täter entkamen , und sie am Ende die Verlierer waren das frustrierte ihn . Auch der Mann der ihn töten wollte durfte eigentlich nicht in Freiheit sein . Er und sein Bruder hatten viel Geld mit dem Leid anderer Leute verdient , und die paar Jahre Gefängnis hatte er grinsend hingenommen.  Nur der Tod seines Bruders hatte ihm richtig weh getan , und jetzt hatte er nur noch einen Gedanken Gerrit zu töten .  Sie wurden jeden Tag mit dem Tod konfrontiert aber das hier war etwas anderes.
Als Michael aufstand saß Gerrit schon in der Küche, schweigend schob er ihm einen Kaffee hin , er hatte eine unruhige Nacht hinter sich . Da waren gut jemanden bei sich zu haben der einen auch ohne Worte verstand , das war wohl dieser kleine Unterschied zwischen Männer und Frauen . Michael konnte sich nicht daran erinnern das Alex nur guten Morgen sagte , Frauen hatten eigentlich immer was zu erzählen .
Er nahm seine Hand und sah ihn an Gerrit lächelte er fand es schön das er da war , es war ein schönes Gefühl das da jemand war der ihn ohne Worte verstand. „ Es tut gut das du da bist ," sagte er und sah sich ihre Hände an sie waren so verschieden wie die beiden Männer. Die von Michael groß und kräftig eine Hand der man ansah das sie zupacken konnte, und er lange schlanke Hände die sehr zärtlich sein konnten. Auch er wußte sich zu wehren aber er war mehr ein Mann der Worte , die Fäuste oder die Waffe waren für ihn immer nur der letzte Ausweg. Michael brachte den Kollegen vor dem Haus einen Kaffee und schaute sich um , während Gerrit sich fertig machte er schaute in den Spiegel. Eigentlich nicht schlecht nur ein bißchen müde der Typ im Spiegel ,aber sonst  gefiel er ihm er mußte über seine Gedanken lachen. Mit der nötigen Vorsicht verließen sie das Haus und fuhren ins K11 , Michael telefonierte mit Robert der vor dem Präsidium wartete.
Gerrit graute davor das es diese Szene jetzt jeden Morgen hatten ,  bis man ihn gefasst hatte Michael drückte seine Hand „ Wir kriegen ihn ok ." Gerrit nickte Michael hatte recht es half nichts den Kopf in den Sand zu stecken oder frustriert zu sein. Im K11 gab es im Moment keinen aktuellen Fall,  sie durchleuchteten das Vorleben des Mannes der  Gerrit töten wollte. Michael telefonierte mit einiger seiner Informanten aber keiner hatte den Mann gesehen , Gerrit war sich sicher er würde keinen anderen Beauftragen. Für ihn war es sein persönlicher Rachefeldzug ,  und nur er würde den Mann töten das war er seinem Bruder  schuldig.  Sie fanden keine neue Spur er hatte mit Sicherheit noch viele Kontakte in dieser Stadt , die ihm Unterschlupf gewährten und vor der Polizei versteckten. Sie mußten das tun was sie am meisten haßten , darauf warten das er einen Fehler machte und dann schneller sein.
Bis dahin würde der normale Alltag weitergehen außer das Gerrit nicht in den Außendienst durfte , er war noch nicht fit und fügte sich . Michael seufzte er wußte wenn er wieder fit war dann sah das Ganze anders aus , Gerrit war nicht der Mann den man im  Büro festhalten konnte. Er liebte die Straße und die Menschen mit denen er Tag für Tag zusammentraf , jeder hatte seine eigene Geschichte und manchmal konnte er helfen . Er hatte da draußen viele Freunde weil er jemand war der nicht nur redete, er hatte so manchen Penner oder Junkie geholfen von der Straße zu kommen. Nicht alle hielten durch aber er freute sich über jeden der es schaffte, und sie konnten immer zu ihm kommen. Er hatte viele Jahre mit ihnen verbracht , und er wußte manche hatte das Schicksal aus der Bahn geworfen . Er war froh das er ein stabiles und intaktes Umfeld hatte seine Arbeit , und das wichtigste Freunde auf die er sich immer verlassen konnte. Sie gaben ihm die Kraft nach einer Niederlage aufzustehen , und weiter für die Menschen in diese Stadt zu kämpfen.
Michael blieb im Büro und hatte immer ein Auge auf ihn , er liebte es wenn er gestenreich erzählte und dabei lachte. Er hatte etwas das er nicht erklären konnte aber das machte ihn besonders , sein Kuss hatte seine Gefühlswelt komplett aus der Bahn geworfen . Plötzlich war sein Herz  mit im Spiel , und er freute sich auf darauf  diesen Mann zu erobern. Gerrit  sah zu ihm rüber er mußte an den Kuss denken , und zwinkerte ihm zu er freute sich auf den Abend und die Zeit mit ihm.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast