Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Meine Freundin Helga

Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Arnold Helga G. Pataki
07.09.2022
31.12.2022
32
57.270
2
Alle Kapitel
57 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
07.09.2022 1.278
 
Hallo meine Lieben :-)

So es ist soweit... hier startet meine neue Arnold Geschichte^^
Sie schliesst anschliessend auf das Ende der Käsefestival Geschichte an.
Wäre also gut, wenn ihr die zuerst lesen würdet ;-)
Also dann wünsch ich euch viel Spass und hinterlässt mir doch einen Kommi was ihr davon haltet^^

Eure Schlummerpieps94

---------------------------------------------------------

«Also… dann lebt ihr im Beeper Geschäft, weil dein Vater zu stur ist es aufzugeben?» fragt Arnold nach.
Er läuft mit Helga Hand in Hand zu ihr nach Hause.
Sie hatten gerade ein wunderschönes Date gehabt auf dem Käsefestival.
Eigentlich wollte Arnold sie nach Hause bringen, doch als sie beim alten Haus der Patakis gewesen waren, offenbarte Helga ihm, dass sie gar nicht mehr hier wohnten…
Und jetzt bringt er sie nach Hause.
In ein Geschäft….
Das man nicht unbedingt Zuhause nennen kann.
Arnold kann es nicht fassen was Helga durchstehen muss.
Besonders dass ihr Vater sich nicht etwas anderem zuwendete, damit die Familie wieder an Geld kommen würde.
Ja… Bob Pataki ist schon ein Sturkopf…
«Genau… du sagst es.» seufzt Helga müde.
Sie ist es leid dort zu wohnen.
Es tut ihr richtig gut mit jemandem darüber zu reden.
Besonders mit Arnold. Ihrem Geliebten

Meinem Freund! Ich kanns immer noch nicht glauben!!!

«Das tut mir leid… wie kann ich dir helfen?» fragt Arnold und blickt zu ihr.
Helga zieht die Schultern hoch.
Sie hat auch keine Ahnung. «Ich überleg mir was.» verspricht er ihr und Helga lächelt leicht.
Dabei blieben sie stehen, da das Beeper Geschäft direkt vor ihnen steht.
Sie lassen ihre Hände los und sehen sich etwas verlegen an.
«So… dann bin ich jetzt da.» sagt Helga leise.
Zu gerne würde sie mit Arnold weiterlaufen.
Dieses dumme Gebäude gar nicht beachten. Doch irgendeinmal kommt die Zeit auf Wiedersehn zu sagen…
«Ja…» nickt Arnold und sieht nochmals zum Geschäft.
Es ist schon staubig und überall hängen Plakate die verzweifelnd nach Kundschaft rufen.
«Dann komm gut nach Hause. Dein Opa wartet sicherlich schon auf seinen Käse.»
«Ach der…» Arnold blickt zur Tüte mit dem Käse drin und dann wieder zu Helga, «…Ich denke er hat’s sicherlich vergessen, dass er diesen wollte.»
Helga muss dabei lachen und umarmt Arnold fest: «Danke Arnold… für alles.»
Arnold lächelt und erwidert die Umarmung.
Er kann ihren Duft riechen und ihm fällt erst jetzt auf, dass Helga nach Jasmin riecht.
Sie lösen sich etwas von der Umarmung und sehen sich direkt in die Augen.

Naja, vielleicht hat der Abschied doch was Gutes…

Beide schliessen ihre Augen, um sich zu küssen, als sie von weitem den wütenden Bob Pataki hören: «OLGA! WAS MACHST DU DA?!»

Ach Bob… immer zum dümmsten Zeitpunkt…

Sofort lassen die Zwei voneinander los und werden rot im Gesicht.
«Ich heisse Helga…» ruft Helga genervt rüber, um diese Peinlichkeit etwas zu vertuschen.
Arnold kratzt sich am Hinterkopf: «Ich… sollte wohl gehen.»
«Tut mir leid Arnold…»
«Kein Ding.» lächelt Arnold und er kann sehen wie Bob auf sie zu düst. «Geh schon… bevor er dich erwischt.»
Arnold winkt ihr noch und geht somit mit seinem Käse zurück nach Hause.
Helga sieht ihm nach und seufzt.

Gute Nacht, mein hübscher Prinz

«Olga… eh Helga! Was zum kuckuck war das?!» Bob kommt schweren Atems zu seiner jüngsten Tochter.
Helga blickt zu ihm auf und runzelt die Stirn: «Na was wohl Bob!»
Helgas Vater sieht sie entsetzt an.
Seine Tochter darf doch nicht einen Freund haben!
Besonders nicht dieser Footballschädlige Junge! Bob kann seinen Opa nicht ausstehen…
Okay gut, sie hatten eine gute Zeit in San Lorenzo, aber das ändert nichts!
Bob will Helga den Umgang mit diesem Shortmann verbieten.
Doch als er zu ihr runter sieht, bemerkt er, dass sie schon weg ist.
«Helga?!»


Helga ist in ihren… Raum gegangen, wenn man diesen so bezeichnen kann.
Überall sind Kartons mit vollen Beepern drin und viel platz hat sie hier auch nicht.
Sie lässt sich auf ihre Matratze, die am Boden ist, fallen und beginnt zu grinsen.
Helga zückt aus ihrem Kleid das Herz-Medaillon hervor, auf dem ein Foto von Arnold klebt.
«Mein Arnold… jetzt magst du mich auch! Ich kanns nicht fassen… ich bin deine Freundin! hihihihi» quietscht Helga glücklich.
Kann das Leben noch besser werden?


Arnold kommt zu der roten Penthouse und geht die Treppe rauf.
Als er die Türe öffnet eilen viele Tiere aus dem Haus heraus.
Zuallererst sein Schwein Abner.
Als die Bahn frei ist geht Arnold rein ins Haus.
«Ich bin wieder da.» ruft er, um zu sehen ob noch jemand wach ist.
Dabei kann er erkennen, dass im Wohnzimmer noch Licht brennt.
Mit dem Käse in der Hand geht er rüber und sieht seine Familie dort Fernsehen.
Sein Opa… seine Oma… und seine Eltern. Miles und Stella.
Als sie ihn sehen beginnen sie zu strahlen. «Hallo Arnold! Und wie war’s auf dem Käsefestival?» fragt Stella interessiert.
«Du warst ja nicht allein dort.» zwinkert Miles vielsagend.
Arnold sieht sie verwirrt an.
Woher weiss das sein Vater? Ihnen hat er nichts erzählt!
«Opa…» Arnold sieht vorwurfsvoll zu seinem Grossvater. «Ich war’s nicht Kurzer. Deine Alten waren auch auf dem Festival.», erklärt Phil und sofort sieht er den Käse in Arnolds Hand, «Ist das meiner?»
«Ihr wart auch dort?» staunt Arnold und sieht dabei zu seinen Eltern, die noch auf der Couch sitzen.
Sein Opa steht auf und nimmt sich Arnolds Tüte mit dem Käse drin.
Hungrig geht er damit in die Küche.
«Pookie, wo hast du das Käsebrett?» ruft er rüber.
Pookie grinst und geht zu ihrem Mann in die Küche.
Nun sind Arnold und seine Eltern allein.
«Naja… wir waren schon lange nicht mehr auf dem Käsefestival. Wir wollten auch mal wieder hin gehen.» erklärt Stella und dabei setzt sich Arnold zwischen seinen Eltern auf die Couch.
«Weisst du, früher waren ich und deine Mutter auch oft dort. Einmal sogar mit dir. Als du noch ein Baby warst.» grinst Miles.
«Wirklich?» strahlt Arnold.
«Ja… damals, bevor wir dann nach San Lorenzo gegangen sind.» nickt Stella.
«Und erzähl mal Junge: Wie wars?»
«Miles!»
«Was denn? Du warst auch neugierig als du sie am Schiessstand gesehen hast.»
Arnold schmunzelt somit und sieht, wie seine Eltern über Taktgefühl diskutierten.
«Das hat doch nichts damit zu tun!» verteidigt sich Stella.
«Schon gut Mom… es war… schön.» lächelt Arnold und er erinnert sich dabei an Helgas funkeln in den Augen als sie zum Käsefestival gekommen waren.
Sie leuchteten Saphir Blau…
Miles und Stella sehen sich vielsagend an.
Scheint so als hätte es ihren Sohn richtig fest erwischt.
«Schön zu hören Arnold.» lächelt Stella.
«Wann lernen wir sie den kennen?» fragt Miles interessiert.
Arnold wird dabei rot und meint: «Naja… ihr habt sie ja schon kennengelernt in San Lorenzo.»
«Ach das… viel haben wir nicht mit ihr geredet.»
«Genau.» stimmt Stella ihrem Mann zu.
Arnold bleibt wohl nichts anderes übrig als Helga mal nach Hause zu bringen.
Hoffentlich wird das nicht in die Hose gehen…
«Ich werde sie fragen.», verspricht Arnold und dabei steht er auf, «ich geh dann mal ins Bett.»
«Mach das Junge. Gute Nacht.» lächelt Miles und sie winken ihrem Sohn noch zum Abschied.
Somit geht Arnold die Treppe rauf in sein Zimmer.
«Unser Junge ist verliebt.» grinst Stella und lehnt sich dabei an ihren Mann an.
Er legt seinen Arm um sie und nickt. «Schon so gross ist er…»
«Ja, wir haben viel verpasst.»
«Keine Sorge, jetzt sind wir für ihn da.»
«Dann müssen wir uns aber auch benehmen, wenn diese Helga zu uns kommen wird. Klar Miles!»
«Was denn? Ich benehme mich immer.» verteidigt sich Miles und dabei kann er sein Grinsen nicht verstecken.
Er ist genau gleich wie sein Vater Phil…
Stella muss somit kichern und gemeinsam sehen sie den Film zu Ende.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast