Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein turbulenter Spätsommer und Herbst in Köln! (Teil 2 von 2)

von Franzi82
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
07.09.2022
02.02.2023
43
120.688
1
Alle Kapitel
15 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
25.01.2023 4.968
 
Teil 42 Der erfolgreiche Zugriff!

Jonas und Daniel waren glücklich, endlich  keine Kinder mehr. Sie waren in der orthopädischen Abteilung bei Florian im Zimmer. Sein Ohr war zum Glück nur etwas gereizt worden, aber nicht schlimm verletzt worden. Ihn regte die Kindersicherung am meisten auf! Die an Florians Bett hochgeklappt war. Thomas und Tobi haben ihre Kolleginnen gewarnt.

Jonas hatte endlich sein Handy bekommen. Jana hatte es ihm mitgebracht. „Ich glaube! Ich spinne, ich bin tatsächlich zum BKA versetzt worden. Tobi hat das für mich gemanagt, er ist der Nachfolger von Marc. Er hat übrigens auch gesagt, ich soll diese Chance unbedingt nutzen. Außerdem bin ich bei Thorsten oder Lisa gut aufgehoben", sagte Jonas freudestrahlend. Als er eine WhatsApp Nachricht von seinem Papa gelesen hatte.

Daniel war von Stephan mit Klamotten, Lesestoff und Handy versorgt worden. Amelia hat ihm ihren Plüschhund Waldi geliehen. Auch er war versetzt worden, Heidi hatte sich durchgesetzt. Er wird nach seiner Ausbildung mit Stephan zusammenarbeiten, der mit Celina auch nach Düsseldorf gewechselt ist. Heidi hat auch gesagt, er ist bei Thorsten und Stephan sehr gut aufgehoben. Und Stephan mögen sie ja alle besonders gerne und die Herren DGL sollen mal nicht so rumkreischen wie zwei kleine Mädchen.

Daniel war froh, seine Verletzung überstanden zu haben. In zwei Tagen sollte er entlassen werden, wenn es ihm weiterhin gut ging, bis zum Lehrgang Anfang Februar wurde er fit sein. Christian und Klaus duckten sich und hatten Angst vor Heidi. Eigentlich hatte sie auch Recht, Stephan war für Daniel ein sehr guter Mentor. Und Jonas hatte einen erfahrenen Kollegen an seiner Seite. Außerdem mussten sie für 2 Monate eh nochmal auf die Polizeischule und die Weiterbildung machen.

Inzwischen auf der Kinderstation!

Stephan war mit Thorsten gekommen, dann waren zwei Teams der Spurensicherung im Einsatz. Auch Andreas war mit Bernhard da, Joachim hatte vor einigen Tagen im Flur mit seinen Sek Kollegen dieses Betäubungsgas eingeatmet und war im Moment nicht dienstfähig.

Dr. Reinhold war mit Thomas da. Tobias arbeitet für ihn in der Notaufnahme, der Pfleger geht wieder zum Rettungsdienst und wird ab nächste Woche wieder als NEF Fahrer arbeiten. Er war jetzt dreimal in der Klinik überfallen worden, das war genug. Die anderen vom Pflegepersonal und Dr. Eva Heitmann waren genau wie die anderen Geißeln beim Psychologen. Die Patienten waren am Abend des Überfalls noch in die Kinderklinik Köln gebracht worden. Die Klinikleitung wollte eh die Station verlegen und erstmal renovieren, wenn die polizeilichen Ermittlungen abgeschlossen sind.

Stephan hatte eine Sonnenbrille auf, hoffentlich fragte keiner, warum er sie aufhatte. „Scheint dir hier die Sonne zu stark?", fragte Andreas lachend. Stephan wurde rot und würde am liebsten im Erdboden versinken. Sogar Sissy war sauer auf ihn und Celina, weil seine Frau Schwester ihn erstmal angebrüllt hatte und dann war sie total in Tränen ausgebrochen. Dustin hat ihn mit seiner Frau dann hochkant rausgeworfen und gesagt. Sie sollen Lisa ja in Ruhe lassen.

„Ach lass mich in Ruhe! Ich habe Stress mit Lisa! Moment mal", sagte Stephan und ging an sein Handy. Leandra auch das noch, dachte Stephan sich. „Guten Morgen, Lieblingskollegin", sagte er sofort!

„Ich bin kein blöder riesen Dumbo! Thorsten hat Leute gesucht und bei euch ist die Abteilung voll!! Wie Hey!! Hi Philipp, ich habe Leandra nicht geärgert. Sie ist nur sauer, weil ich mit Celina zu Thorsten nach Düsseldorf wechseln werde. Ja, ich denke mir was aus für sie.

Nein, ich bring es zu Max nach Nippes. Dann kann er das Geschenk Leandra geben. Dir auch einen schönen Tag! Lisa hat mir voll eine auf die Nase gegeben. Ne. Danke! Ja, du mich auch", sagte Stephan und legte auf. Was kann er denn dafür? Das Leandra total traurig ist! Mir tut mein rechtes Auge immer noch weh, dachte sich Stephan seufzend.

„Ach nee!! Sind wir Herrn Sindera nicht gut genug? Oder wie soll ich das jetzt verstehen? Und deinen Dackelblick kannst du dir sparen", sagte Andreas wutschnaubend. Bernhard lachte nur, wenn Lisa ihm schon eine Kopf- oder Nasen-Nuss verpasst hat. Reicht das.

Thorsten ging dazwischen, weil Stephan musste an sein Handy gehen. „Hi Marita! Wie geht es dir? Darf ich dir das.. Ich bin kein blöder riesen Uhu, Thorsten braucht dringend Leute und er ist mein Mentor, Ich kann mich noch daran erinnern.  Was damals passiert ist…! Ja natürlich kauf ich für die Damen extra große Abschieds Geschenke", sagte Stephan seufzend und legte nach auf Wiederhören auf.

Er wollte sich gerade an Thorsten wenden, das er ihm helfen soll. Sie waren alle stinksauer auf ihn, das war wieder typisch. „Ich wollte euch eigentlich zum Essen einladen und euch da alles erklären. Aber ich dachte, Lisa sollte das wenigstens vorher schon erfahren. Ich dachte, ich koche bei ihr und Dustin, was toll ist, dass ich und Celina ihr alles erklären und wir miteinander reden können.

Sie hat mich voll angebrüllt und mir eine geklebt. Ich hab gemeint, mich haut es gleich um. Dann ist sie in Tränen ausgebrochen und ist weggelaufen. Sissy hat mich dann auch noch böse angeknurrt. Dustin hat uns dann rausgeworfen und gesagt. Er redet mit ihr, und ich soll mir ja ein super tolles Geschenk überlegen", erklärte Stephan seufzend alles.

Aber da flog ihnen ein Stuhl vor die Füße, Patricia hasste es, wenn sie ignoriert wurde. Andreas sprang vor Schreck ein bisschen zurück und flog auf seinen Po. „Sag mal, spinnst du? Kannst doch reden mit uns, Patricia", sagte Bernhard erschreckt. Andreas rappelte sich fluchend auf und rieb sich seinen Hintern.

„Du blöde Ziege! Ich kriege noch einen Herzinfarkt mit euch Damen, Leandra, Marita und Lisa sind auch manchmal voll gemein zu mir", sagte Andreas. „Geh deinen Daniel besuchen! Stephan!! Oder du hast mit mir auch Stress!

Und nimm den dämlichen Kriminaloberkommissar mit! Ich ruf Marita an! Das sie ihn ablöst und die anderen gehen Kaffee trinken! Das wir hier in Ruhe arbeiten können, noch Fragen?", fragte Patricia und guckte jeden voll böse an. Das jeder sich duckte und ihr sofort gehorchte!

Nach 5 Minuten waren alle weg und Bernhard und Thorsten waren brummig in der Cafeteria. Was tut Patricia sich eigentlich erlauben? Stephan fluchte, weil Dr. Voll Streng alles gehört hatte und ihn an das Besuchsverbot erinnerte. Er hatte wenigstens erlaubt, dass er Daniel seine Sachen bringen konnte vor zwei Tagen. Außerdem sollte er lieber Geschenke kaufen gehen, sonst hat er noch mehr Stress mit seinen weiblichen Kolleginnen.

„Ich will entführt werden, von mir aus nach Timbuktu. Und die können mich gerne krabbeln lassen oder anderen Blödsinn machen lassen. Dann hätte ich vor Lisa, Marita und Leandra meine Ruhe", brummelte er.

Thorsten zeigte ihm den Vogel, und er soll mit in die Pathologie fahren. Ihre Frau Dr. will was besprechen, Stephan seufzte, die war wenigstens nicht sauer auf ihn. Als er sich eigentlich auch einen Kaffee holen wollte. Andreas kam nach 5 Minuten, Florian wollte ihm sofort alles erzählen, was passiert ist.

Aber da hat der dämliche Opa, der sich mit Florian und seinen beiden Kollegen das Zimmer teilt, geklingelt. Er war früher selbst Polizist gewesen und hatte den Auftrag, auf Florian, Jonas und Daniel aufzupassen.

Deswegen petze er alles bei Dr. Claas. Der Andreas sofort rauswerfen lässt. Andreas holte sich ein Gebäck und einen Kaffee. Dann setzte er sich zu Bernhard und Markus, der mit Marita noch gekommen ist. Nina war länger krank geschrieben worden. „Es reicht mir jetzt! Ich habe gestern Nina besuchen wollen mit Blumen und einem Geschenk. Nur sie war nicht da, und einer ihrer Nachbarn hat mir gesagt. Dass sie vor Weihnachten mit  Koffern und ihrer Familie das Haus verlassen hatte.

Die Personalabteilung weiß Bescheid und sie wird sich darum kümmern, dass ihr gekündigt wird", sagte sein Vater sauer, wenn Nina wenigstens ihr Verhalten erklären würde. Aber seine Ex-Mitarbeiterin war nach wie vor nicht zu erreichen. „Wir hatten erstmal mit ihr reden können, wieso sie das gemacht hat, Papa", sagte Andreas empört.

Bernhard sah das so wie Andreas, dass ihr Chef total übertrieben reagiert hatte. Marita gab ihrem Chef Recht, so ein Verhalten sollte bei der Polizei und besonders beim BKA oder LKA nicht geduldet werden.

Andreas wollte mit seinem Vater nicht streiten, und dann bekam er eine WhatsApp-Nachricht von Thorsten. Das er sich Heiko schnappen soll und nach Düsseldorf kommen sollte. Dr. Christian Sander war von seiner Kollegin gebeten worden.

An ihrem neuen Fall mitzuarbeiten und die beiden sollten das auch hören. Und der Pateloge war wohl auch in der Rechts Medizin Düsseldorf. Was die beiden Pathologen herausgefunden haben? Dann meldete sich Patricia bei Bernhard, dass sie was gefunden haben. Und sie sollten dann mal kommen.

10 Minuten später in der Kinderabteilung!

Dr. Markus Reinhold war entsetzt, Patricia hatte unter dem Schreibtisch an der Schwesternstation ein Abhörgerät gefunden. Auch im Arztzimmer und bei den Schwestern in der Küche waren zwei Geräte gefunden worden. „Das darf nicht wahr sein. Wir besprechen vertrauliche Dinge hier drin", sagte der Arzt wütend. Bernhard fiel was ein.

„Deswegen wussten sie also, dass Jonas Vater Polizeirat ist und das BKA Düsseldorf leitet. Das lässt sich ja mit der vermuteten undichten Stelle in Düsseldorf oder Köln leicht rausfinden", sagte er zu seinem Kollegen.

Andreas wäre lieber nach Düsseldorf gefahren, aber es war nun mal sein Fall. Sie würden nach dem Gespräch nach Düsseldorf fahren. Außerdem wurde auch eine Kamera auf einem der Schränke gefunden, Dr. Markus Reinhold lief im Kreis, wie sollte er Eva und denen vom Pflegepersonal alles erklären?

„Irgendwer spielt hier falsch, das ist leider Fakt", sagte Andreas. Markus hörte mit im Kreis laufen auf und wollte schon mit meckern anfangen, Thomas mischte sich ein. „Er hat Recht! Markus. Irgendwer arbeitet mit der Mafia zusammen", sagte der Pfleger entsetzt.

„Das merk ich auch gerade selber, es war doch die letzten 2 Wochen eine Schülerprankantin hier? Vielleicht hat sie was damit zu tun", sagte der Arzt nervös. Er war nur für Malte hier oben gewesen, wie sollte er seinem Schützling alles erklären? Der hatte eh schon ein ziemliches schlechtes Gewissen, weil er in die Notaufnahme wollte.

Thomas wollte eigentlich weiter reden, aber Karl Walter tauchte mit einem benutzen Gummi aus dem Männerklo auf. Zum Glück war an dem Abend bei den Damen oder den männlichen Geißeln nichts festgestellt worden, da mussten sich wohl 2 Gangster miteinander vergnügt haben. Dr. Markus wollte sich gerade wieder aufregen. Dass sie hier auf einer Kinderstation waren, wusste ja jeder!!

Aber da tauchten 2 Psychologen auf. Die Markus und Thomas zusammen schimpfen und die beiden an ihre Termine erinnern. Die sie bei ihnen hatten, die Spurensicherung war eh abgeschlossen und die Spuren müssen eh ausgewertet werden. Heiko wollte Andreas abholen, Sein Papa nimmt den Wagen von Andreas und fährt mit ihm zum BKA. Marita fährt mit ihrem Wagen auch zum BKA zurück.

Heiko fährt mit Andreas nach Düsseldorf, nur um zu erfahren. Dass das Gespräch heute Nachmittag auf heute Abend verlegt werden musste, weil in der Rechtsmedizin Köln eingebrochen worden war und die Sekretärin von Dr. Christian Sander war genau wie die Dame an der Pforte betäubt, gefunden worden.

Deswegen mussten die beiden zurück fahren, das Team von Karl Walter machte sich auf den Weg zum neuen Tatort. Auch Andreas und Heiko machten sich auf den Weg in die Gerichtsmedizin. Thorsten war eh zu einem Einsatz gerufen worden und Stephan musste mit Celina seine Sachen aus seinem Büro holen und nach Düsseldorf bringen.

Die Kinder von Stephan und Lisa waren heute beim BKA in der Kinderbetreuung. Außerdem überlegte Stephan mit seiner Frau, ob sie sich mit den Kindern und Daniel in Düsseldorf ein kleines Häuschen suchen. Das wäre viel einfacher, Lisa würde mit Dustin und ihren Kindern in ihr altes Elternhaus ziehen.

An der Pathologie!
Dr. Oliver Dreier, der zum Glück wieder fit war und auch Dr. Paula Martinsion wunderten sich. Die beiden Frauen waren zwar beide betäubt worden, waren aber in der stabilen Seitenlage gefunden worden, und so haben sie sich sicher nicht selbst hingelegt. Da hatte jemand nachgeholfen, außerdem waren die beiden Damen auch noch zugedeckt worden. In einem der Lagerräume, wo zwei KTU Kollegen beschäftigt waren, lagen Decken.

„Den beiden Damen geht es den Umständen entsprechend gut! Sie sollten aber beide in Ruhe aufwachen können und danach untersucht werden. Ich denke, sie können morgen früh mit meiner Patientin sprechen. In der Klinik am Südring", meinte Dr. Paula Martinsion. Auch Oliver meinte es so, und dass er ziemlich verblüfft war und sie werden ihre Dame auch dort hinbringen. Wie er seine Patientin vorgefunden hat. Das war ihm noch nie passiert!

Tobias war mit 4 Kollegen da, Sebastian Matera war aufgeregt. Heute war er zum ersten Mal im Dienst und dann noch so eine großer Einsatz. In Nippes und Mülheim waren im Moment einige Kollegen nicht so gut auf das BKA zu sprechen. Die meisten meinten, dass Jonas und Daniel nach Köln in ihre Wachen gehörten und einige Kollegen dachten, so wie Tobias, Heidi und Marc. Das man Aufstiegschancen nutzen sollte. Jonas würde zum BKA Köln wechseln, er wollte einfach nicht umziehen oder pendeln.

Andreas dachte gerade an Florian, wenigstens war er einer der wenigen, der sich für Jonas und Daniel ehrlich freute. Auch Paul war zuerst skeptisch gewesen, aber er traute es Daniel und auch Jonas total zu!! Da riss ihn sein Handy total aus seinen Gedanken, weil es ziemlich laut klingelte.

„Wir haben Einsatz!! Lies mal die Dienstvorschrift! Bin ja schon still", gab Heiko es murrend auf. Als Andreas ihn böse ansah und Psst Zeichen machte. Dr. Christian Sander war wütend, weil er nicht in sein Büro durfte, wenigstens war sein Schreibtisch nicht aufgebrochen worden. Da war ein Geschenk für seinen Jungen zum Geburtstag drinnen.

„Du hast bitte wen verhaftet? Das ist ja super!! Ich bin so stolz auf dich und die Kollegen", sagte Andreas freudestrahlend. Heiko starrte ihn neugierig an, was war da los? „Da halte ich mich raus, Leandra sollte die Verhöre mit dir machen.

Sie ist unsere Expertin in Sachen mexikanische Mafia. Ruf sie selbst an, sie wird sich total freuen. Und Tilla und die anderen Mexikanischen Kollegen auch. Ich muss jetzt Schluss machen, bin gerade an einem Tatort", sagte Andreas und legte nach auf Wiederhören auf.

Er nahm Heiko kurz zur Seite. „Die Kollegen aus Düsseldorf haben einen Tipp bekommen, wegen eines geheimen Drogenlabors. Und als sie dort rein sind, haben sie Dr. Samira Perez und Ava Gremien verhaftet. Und auch Dr. Frederic Seehauser und Juan Carlos. Dann noch 2 Laborhelfer und 2 Wachposten.

Der Arzt hatte wohl dort sein Büro, 2 andere Büros waren leider nicht besetzt gewesen, außerdem haben die Kollegen ein Lager mit Medikamenten und Drogen gefunden und ein Versuchslabor", sagte Andreas freudestrahlend.

Heiko war sich nicht so sicher, was er davon halten sollte. Und von wem kam der anonyme Hinweis? fragte er sich. Auch Andreas fragte sich das, er dachte an Anja König. Schließlich wurde Dr. Samira Perez wegen Menschen Versuchen, herstellen von Drogen und mehrfachen Mord gesucht. Auch in Mexiko wurden ihr die gleichen Verbrechen zur Last gelegt. Außerdem haben sie bei verschiedenen Verhören von einigen Leuten von Anja Hübner oder von einem Mitglied der Vipern gehört.

Dass die beiden Frauen ziemlich oft total Stress miteinander hatten und Anja Hübner die menschlichen Versuche mehrmals ziemlich streng untersagt hatte. Auch mit Frau Hansen soll es deswegen immer wieder zu heftigen Diskussionen gekommen sein.

Wahrscheinlich hatte die Patin, das Labor selbst verraten. Aber Thorsten meinte, die Frau, die bei ihm angerufen hatte. Hatte eine andere Stimme wie Anja Hübner. Wahrscheinlich war es jemand, den niemand auf dem Schirm hatte. Die Spurensicherung war inzwischen fertig. „Andreas! Mach dein Handy aus, verdammt nochmal", meckerte Heiko seinen Kollegen nochmal an.

„Hi Thorsten, hat Leandra sich gefreut? Wie bitte, was hat sie zu dir gesagt? Ich trau mich nicht ins Büro zurück, ich weiß nicht, was sie jetzt wieder hat. Ich finde es besser, wenn Lisa mit ihr redet oder Bernhard, das sind unsere DGLs. Ja, natürlich hilft sie dir. Ich sag ihr, sie soll nicht mehr sagen, das du blöd bist. Heiko wartet auf mich und Karl. Ja, bye Thorsten", sagte Andreas und legte seufzend auf.

Dann ging er zu Christians Büro zurück, wo Heiko gerade den Tatort für den Tatortreiniger freigab. Er hat mit Karl alles besprochen und die Kollegen verabschiedet. Es war schließlich bald 15 Uhr und einige Kollegen hatten Freitags nunmal früher Feierabend. Außerdem mussten die Spuren ausgewertet werden. Das bedeutet Wochenendarbeit.

„Da bist du ja wieder, es wurden 2 Aktenschränke aufgebrochen und Christians Vorrat Schokoriegel wurde geklaut. Bei den Akten sind alle da, aber der Kopierer wurde verwendet, nur blöderweise wurde das Reinigungsprogramm angeschaltet, wir wissen also nicht, welche Akten kopiert wurden. Laut Christian war auch nichts durcheinander, es hat den Dr. mehr aufgeregt.

Dass jemand seine Schokolade geklaut hatte. Spuren wurden nicht hinterlassen, die Täter haben Handschuhe getragen! Wir wissen gar nichts, wie sollen wir in diesem Fall ermitteln?", fragte Heiko nervös. Dann kam Tobias und sagte ihnen Bescheid, dass die Presse gekommen ist. Und Fragen hatte, und Andreas sollte sich beeilen. Die Reporter müssen dann noch nach Düsseldorf, dort gibt es bald eine Pressekonferenz", sagte Tobias.

Andreas grinste, Dr. Samira Perez wird in Mexiko, Holland und in Deutschland fieberhaft gesucht. Aber sie saß jetzt erstmal in U-Haft. Andreas ging mit Tobias mit und redete mit den Pressevertretern. Er hatte auch keinen Plan, wie sie in dem Fall ermitteln sollen.

Der Pathologe fluchte, er müsste sich jede Akte ansehen, ob darin was verändert wurde. Heiko riet ihm, sich auf die aktuellen Fälle zu konzentrieren, wenn es sich um einen alten Fall handeln würde, wäre bei ihm früher eingebrochen worden.

Danach trennten sie sich, Leandra hatte ihren Kollegen geschrieben, dass sie bis auf Dr. Reinhold und Thomas Martins, mit dem restlichen Klinikpersonal gesprochen haben. Die Feuerwehr, Georg Kuhn und die beiden Männer, würden morgen früh bei ihnen vorbeischauen. Die Leute vom Rettungsdienst kommen am Sonntag früh zur Aussage. Sie und Lisa fliegen spontan nach Teneriffa in ein tolles Hotel mit viel Wellness, weil Tilla dort zurzeit mit ihrem Mann ist.

Am Mittwoch kommen sie mit ihr zurück, Thorsten würde sich bei ihnen melden und Marita hilft denen in Düsseldorf mit den Verhören. Und er braucht gar nicht rum zu schreien, Stephan kümmert sich um Sissy und Markus hat ihnen alles erlaubt, der Kurzurlaub war auch genehmigt worden. Philipp, Arne und Marc kümmern sich um den Kater und die beiden Jungs von Leandra. Stephan zahlt Lisa, Florian und Veronika natürlich auch alles.

Lisa wäre mit den Kindern und Sissy eh am Wochenende alleine gewesen. Dustin wollte eigentlich mit Philipp und Thomas Schmidt, außerdem Kollege Samuel Paluch, verreisen. Samuel hatte alles organisiert, mit seinem neuen Lebensgefährten. Thomas ist in den ersten beiden Nächten in einem Hotel geblieben.

Leider konnte Philipp nicht mitfahren, weil er sich um seine Kinder und den Kater von Leandra kümmern musste. Es ärgerte ihn, weil er Thomas eh nur noch selten sah. Seitdem er in München lebte, tat es Leandra bestimmt gut, die Auszeit auf Teneriffa und Wellness war auch immer auch ziemlich gut. Und seine Freunde würden ihm ja Bilder schicken.

Seufzend sahen Stephan, der Sissy an der Leine hatte, und Philipp ihren Frauen nach. Celina hatte sich den beiden Damen spontan angeschlossen. Sie wollte mehr Zeit mit Lisa verbringen, damit sie sich mal besser anfreunden können.

Die beiden Männer beschlossen, den Abend gemeinsam zu verbringen. Die Kinder von Leandra und ihm waren ja bei Marc und Arne in guten Händen. Laura wird sich abends um Janosch kümmern. Ein komisches Gefühl hatte Philipp trotzdem, Thomas und auch Samuel waren nicht glücklich gewesen. Dass er nicht mitkommen konnte, irgendetwas stimmte da nicht.

Um 21.30 Uhr erreichte Stephan seine Frau verfluchend, eine Leichenfundstelle in einem Park mit kleinem Wald. Sonja Kaiser von der KTU hatte ihn am Waldrand erwartet, er ließ Sissy aus dem Wagen. Zum Glück waren Paul und Arthur bei ihm zu Besuch gewesen. Sie passen auf die drei Kinder von ihm auf, Sissy wollte unbedingt mit. Sie wird ja gerade in Polizeihunde Arbeit trainiert.

„Sieht nach einer Serie aus, Herr Kriminaloberkommissar", sagte die KTU Dame nachdem sie sich kurz miteinander bekannt gemacht haben. Stephan stöhnte, auch das noch. „Wir können uns gerne duzen, wir werden wahrscheinlich auch noch öfter zusammenarbeiten", sagte Stephan zu der jungen Kollegin.

Sissy lief wie immer mit Leuchthalsband vor! „Na großartig! Wieder Mordserie!! " Hatte ich erst vor ein paar Monaten in Köln mit meinen Kollegen", murrte Stephan rum. Aber wenigstens machte es mit Thorsten zusammenzuarbeiten, voll Spaß.

„Sorry! Leandra! Das wusste ich nicht, das du in den Urlaub willst, ich bin kein blöder Kollegen Dieb, es reicht mir jetzt. Ich bin auch dein Vorgesetzter!! Dein Kurzurlaub ist gestrichen. Ich befehle dir, dass du morgen früh um 10 in der JVA Ossendorf bist. Oder du kriegst richtig Ärger", meckerte Thorsten in sein Handy. Dann sah er verblüfft sein Handy an, weil Leandra ihn Vollidiot genannt und mitten im Gespräch einfach aufgelegt hatte.

Stephan sah ihn sprachlos an, war Thorsten verrückt geworden? Sich mit Leandra anzulegen. Wenn Arne das mitbekommt und Marc, waren sie geliefert. „Ach du Schande, das ist Dr. Thorben Roth", fluchte Stephan rum. Als er die Leiche erkannte. Er war genau wie die anderen Düsseldorfer Kollegen über den Einbruch in der Gerichtsmedizin Köln informiert worden. Eine junge Frau untersuchte die Leiche gerade gründlich. Und Sonja machte die Tatort Fotos und strahlte Stephan nebenbei an.

Die junge Frau erhob sich gerade, weil sie mit der Erstbegutachtung fertig war. Wow, sieht der gut aus, das muss der neue Kollege aus Köln sein, dachte sie sich. „Ich wette um 50 Euro, das die Pathologin gleich sagt, mit Kissen erstickt und davor hat der Tote einen Schlag auf den Hinterkopf bekommen. Gegen 16 Uhr etwa", sagte Stephan zu Thorsten.

Die riesige rosa Wolke ist der Typ süß löste sich wieder auf, und die Frau Dr. ballte die Fäuste. „Die Wette gewinnt ihr neuer Kollege! Und jetzt zu ihnen, du blöder Grünschnabel, hören sie auf, mir meine Arbeit zu klauen.

Oder sie haben ein riesiges Problem mit mir! Blödmann!!", sagte Frau Dr. Isabell Scharnagel. Dann streckte sie Stephan die Hand hin: „Dr. Isabell Scharnagl, Rechtsmedizin Düsseldorf. Ich hoffe, dass wir trotz Ihres Benehmens gut zusammenarbeiten werden", sagte die Frau Dr. höflich zu ihm.

Stephan stellte sich mit knallroter Birne vor, war das peinlich. Am besten, ich bleib morgen mit den Kindern und Sissy im Bett, dachte sich Stephan. „Alles weitere besprechen wir dann morgen Nachmittag in der Pathologie und nehmen Sie Ihren neuen Welpen besser an die Leine! Behler!! Sonst bin ich nicht mehr so freundlich zu dem", sagte die Frau noch zu Thorsten. Danach lief sie zu ihrem Wagen zurück.

„Bist du lebensmüde oder was? Ich möchte dich gern behalten. Stephan! Hör also auf alles besser zu wissen. Wenn die Scharnagl in der Nähe ist. Und deinen Dackelblick kannst du dir sparen", sagte Thorsten. Stephan senkte den Blick, so ein Mist aber auch. Aber dann fiel ihn ein, das er wegen der Serie fragen wollte.

Sonja klärte ihn auf, dass der Tote seinen Personalausweis und einen Zettel mit 1 von 2 Mistkerlen in der rechten Hosentasche hatte. Sissy hatte sich in der Nähe hingelegt und schlief tief und fest. Stephan stöhnte, dann hatte eine große Nummer bei der Mafia ihre Finger im Spiel! So leicht kommt man an die richtigen Personalausweise nicht dran.

Thorsten befürchtete das auch, sie mussten mehr herausfinden. Wer mit Roth eng zusammengearbeitet hat, bei denen. Aber die amerikanische Mafia war clever, sie werden einfach nicht erwischt. Dann rief Andreas bei Thorsten an.

Dass sich Christian bei ihm und Heiko gemeldet hat. Die Akte von Amelie Schmidt war fotokopiert worden und die Akte von Roy Stehling war auch verändert worden. Juan Carlos war heute wieder verhaftet worden und Marco Peters war ebenfalls brutal ermordet worden. Aber da saßen die Haupttäter bereits in Haft.

Thorsten seufzte, ausgerechnet Leandras Mann geriet unter Verdacht mit dem Mord was zum tun zu haben. Und da legten die Einbrecher zwei Opfer in der Rechtsmedizin Köln auch noch in die stabile Seitenlage. Da spricht alles dafür, dass die Täter vom Fach sind.

„Niemals! Philipp hat in 5 Monaten 3 Kinder. Das glaub ich einfach nicht! Leandra killt uns, Marc und Arne sind eh schon so sauer auf uns. Wir sollten Philipp daraus halten", sagte Stephan nervös. Thorsten telefonierte mit Reinhold Wagner, er war genau wie sein Sohn Oberstaatsanwalt beim Landgericht Düsseldorf. Er bespricht alles mit seinem obersten Chef, und dass er für Philipp Stehling seine Hände ins Feuer legt. Das er nichts mit dem Einbruch oder gar bei dem Mord was damit zu tun hatte.

Thomas Schmidt war in München, der fiel eigentlich auch aus dem Raster! Stephan schnappte sich frech einen Block von der KTU und schrieb darauf! Thomas Schmidt ist zurzeit in Köln, und heute Abend ist er in den Urlaub mit Dustin Schulz und einem anderen Kollegen gefahren übers Wochenende.

Dann ist noch der Freund von dem Kollegen dabei. Philipp wollte eigentlich mit, ist dann aber doch zuhause geblieben wegen den Kindern. Weil Leandra spontan mit Lisa und Celina weg gefahren ist. Den Zettel hielt er Thorsten unter die Nase!! Dann verfluchte Stephan sich, er wegen Dustin befangen. Und Thorsten würde ihn bestimmt aus tauschen.

Thorsten las sich alles durch, und wurde blass. Erst Philipp und jetzt noch Dustin mit Thomas. Thomas Schmidt war ihm nicht geheuer, dem traute er es total zu. Aber einen Mord, er biss sich auf die Lippe. „Herr Oberstaatsanwalt, ich rufe Sie gleich zurück, auf Wiederhören", damit legte er auf!

„Du sagst das du mich gerade verarscht hast! Na super, hat Herr Schulz dir verraten. Wo sein Hotel ist oder etwa nicht!! Wir müssen Philipp befragen, aber ich glaube nicht, dass er mit drin hängt. Er wurde das Marc, Arne und Leandra nie antun", sagte Thorsten nervös. Er wurde den Fall Amy Lorenz und Felix Lange übergeben, auch er war befangen.

Stephan hatte den Block wieder hingelegt, und Thorsten rief den Oberstaatsanwalt zurück. Sissy kam zu Stephan, sie wollte langsam wieder ins warme Auto und nach Hause. Der Tatort war wieder freigegeben worden. Mirko Bauer, hatte ihnen gesagt. Ihr Bericht liegt am Montag früh auf ihren Schreibtischen.

Stephan streichelte die Golden Retriever Dame, er war so erleichtert. Dustin stand auf seinem klingenden Handy, schnell ging er hin. „Dustin! Wo steckst du?

Am Flughafen Köln Bonn auf einem Klo! Wie diese Blödmänner, einfach Flugreise buchen. Und dann noch 4 Tage länger als es besprochen war! Da machte er nicht mit. Dustin hat Flugangst", sagte Stephan erleichtert.

Auch Thorsten fiel ein Stein vom Herzen, als er das hörte. Stephan fragte nach dem dritten Mann und den Lebensgefährten von Samuel Paluch. Den kannte Dustin noch nicht, es regte ihn mehr auf. Das Samuel einfach einen Ersatz für ihn organisiert hatte.

Stephan hatte auf laut gestellt. „Ich schick dir eine Streife und lass dich abholen, dann erkläre ich dir alles. Wir müssen dich eh befragen. Am besten zu den Kollegen gehen oder zum Zoll. Da bist du sicher", sagte Stephan und leinte Sissy wieder an.

Dann legte er auf, heute Nachmittag, etwa 15.00 Uhr, hatte Dustin ein Albi. Stephan und er haben die Mädels zum Flughafen gebracht und sich dort mit Philipp und Leandra getroffen.

Für den Einbruch hatten die beiden somit ein Albi. Und Philipp war hinterher noch mit Stephan schnell was essen gegangen, das ließ sich auch belegen. Dustin wollte sich auf den Weg nach Köln machen, zu seinen Freunden. Leandra und Lisa sind von Düsseldorf aus geflogen. Thorsten war erleichtert, damit waren Philipp und Dustin raus der Einbruch Sache, Düsseldorf hatte eine Videoüberwachung.

Wegen dem Mord wurden sie beide befragt werden und ob sie was gewusst haben. Das Paluch, den Freund von dem Sanitäter und Schmidt sowas geplant hatten. Thorsten telefonierte gerade mit der Wache Mühlheim. „Hi Arne! Ich bin Thorsten. Kannst du bitte… ich bin kein blöder Dumbo! Leandra ist selber schuld, sie hat mich beleidigt und ich bin ihr Vorgesetzter! Ich verlange, das du mich sofort zu einem DGL durch stellst! Oder du lernst…",verblüfft sah Thorsten sein Handy an. Wütend rief er nochmal in Mühlheim an, hoffentlich war jetzt ein DGL am Telefon. Britta Köhler ging jetzt ans Telefon. „Wir sind doch kein Taxiunternehmen für das BKA!! Fahren Sie gefälligst selber, sie blöder Kollegen Dieb!", meckerte Sie Thorsten an. Der ihr das gleiche wie Arne androhte.

„Ich rufe an, bringst du Sissy schon mal zu meinen Wagen? Und ich telefoniere inzwischen, einverstanden?", fragte er grinsend. Typisch Thorsten! Der nickte, nahm Stephans Schlüssel mit und die Hundedame. „Wache Köln-Mülheim, Köhler! Was kann für Sie tun?", fragte Britta höflich nach.

„Guten Abend, Stephan Sindera, BKA Düsseldorf!! Sind Sie bitte so freundlich und verbinden mich mit Herrn Wiebel? Ich lade Sie dafür morgen zum Abendessen ein und danach bringe ich sie zum Dienst", schlug Stephan freundlich vor. „Sie haben sehr nett gefragt, aber mit Blöden Kollegen Dieben will ich nichts zum tun haben! Und ihre Anmache können sie sich auch wohin stecken!!

Ich verbinde, wiedersehen! Blödmann", sagte die Polizeikommissarin und verbindet Stephan. Der war verblüfft, die waren ja wirklich ziemlich sauer auf das BKA Düsseldorf. Aber dann war Klaus am Telefon, er versprach, dass er eine Streife Dustin abholen schickt. Und sie sollten bei ihm, Heidi oder Christian am besten nur noch anrufen. Stephan bedankte sich und wünschte eine ruhige Schicht.

Danach fährt er mit Sissy nach Hause. Da ist nur noch Arthur und Thorsten hatte sich bei der Polizeipräsidentin über die Wache Köln Mülheim beschwert. Stephan fuhr nach Hause, Dustin wird von der Streife zu ihm gebracht werden. Er konnte erstmal bei ihm bleiben, er war nun mal sein Schwager und er lässt Dustin nicht alleine. Was würde noch passieren in dieser Nacht?



.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast