Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Verschüttetet in der Hölle...!

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P18 / MaleSlash
01.09.2022
30.09.2022
40
44.171
2
Alle Kapitel
33 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
23.09.2022 963
 
Jays Sicht...

>>Flashback<<

„Ihm wird nicht mehr viel Zeit bleiben Jay." Meine Augen füllten sich mit Tränen und ich wollte das nicht wahrhaben, aber trotzdem musste ich es wissen. „Was denkst...du...w...wie lan...ge hat er n...noch?" „Da er eine Bauchverletzung hat und die Blutvergiftung davon ausgeht, wird sie sich wahrscheinlich schnell ausbreiten. Wenn sie das Herz erreicht, wird Angel sterben. Ich bin kein Arzt, aber es ist möglich, dass er vielleicht nur noch ein paar Tage hat..."

>>Flashback Ende<<


...ER HAT VIELLEICHT NUR NOCH EIN PAAR TAGE... Dieser Satz verfolgt mich seit zwei Tagen. Vor zwei Tagen sind wir hier in diesem Tunnel eingesperrt worden und Angel ist zusammengebrochen.

Ich lasse ihn seitdem keine Sekunde mehr aus den Augen und bei jeder kleinsten Bewegung von ihm, werde ich panisch. Aber er kämpft, dass kann ich erkennen. Leider hat ihn ein heftiges Fieber gepackt und er ist zwischendurch nicht wirklich ansprechbar, aber er kämpft sich immer wieder zurück. Mein kleiner Engel ist ein Kämpfer!

Gestern hat sich fast der gesamte Sauerstoff in diesem Tunnel verabschiedet, weshalb wir seitdem fast durchgehend mit den Masken am Sauerstoff hängen. Dabei teilen sich Aiden und Mike immer eine Flasche, genau wie Angel und ich.

Aber lange werden wir nicht damit auskommen und ich will die Hoffnung eigentlich nicht aufgeben, aber unsere Chancen stehen nicht gut.

„Jay ich habe so Durst." Angels Kopf liegt auf meinem Schoß und ich halte ihn fest. Da er auf mir liegt, ist es schwieriger für mich, mich zu bewegen. Aber das muss ich auch gar nicht, denn Mike steht auf und gibt Angel direkt etwas zu Trinken.

Da nutzt er die Gelegenheit, um sich Angels Wunde und die Spur der Blutvergiftung anzusehen.

„Sie schreitet schnell voran Jay. Wenn das so weitergeht, hat er vielleicht nur noch zwei Tage. Mehr wird es nicht sein. Du solltest jetzt wirklich jede Gelegenheit mit ihm nutzen. Euch bleibt nicht mehr viel Zeit." Angel wird sterben? Das darf einfach nicht passieren!

„Uns allen bleibt nicht viel Zeit!" Aiden ist mit Mike aufgestanden und während Mike Angels Wunde angesehen hat, stand Aiden mit der Sauerstoffflasche daneben, damit Mike die Sauerstoffmaske nicht abnehmen muss.

„Was meinst du damit Baby?" „Naja, ich habe es ausgerechnet. Wir haben jetzt noch acht Sauerstoffflaschen. Und da wir uns immer zu zweit eine Flasche teilen, kommen wir mit einer Flasche ca. Sechs Stunden aus. Vier Flaschen hat jedes Paar also zur Verfügung und das sind noch ca. vierundzwanzig Stunden. Die Zeit draufgerechnet, die wir noch mit den bereits angebrochenen Flaschen haben, bleiben uns vielleicht noch jeweils sechsundzwanzig Stunden, bis wir alle jämmerlich ersticken werden."

Als ich die Worte höre, die Aiden sagt, habe ich das Gefühl, dass mein Herz aussetzt. Wir haben nur noch einen Tag? WARUM KANN UNS NIEMAND HIER RAUSHOLEN? ICH WILL NICHT STERBEN UND ICH WILL VOR ALLEM NICHT, DASS ANGEL STERBEN MUSS.


Ca. sechsundzwanzig Stunden später...

„WIR MÜSSEN HIER VERDAMMT NOCHMAL RAUS! IRGENDWIE MUSS ES DOCH EINEN WEG GEBEN, DAMIT WIR HIER DRIN NICHT JÄMMERLICH VERRECKEN!"

Aiden springt plötzlich auf und läuft zu dem zugeschüttet Durchgang und versucht tatsächlich irgendwie die Steine wegzubekommen. Aber das schafft er natürlich nicht. „SCHEIßE, DIE MÜSSEN SICH DOCH IRGENDWIE BEWEGEN LASSEN." „VERDAMMT AIDEN, ES BRINGT NICHTS! WIR KOMMEN HIER NICHT RAUS. VERSTEHST DU DAS? WIR WERDEN STERBEN! Sieh dir Angel und Jay an, sie halten sich und geben sich Kraft. Und anstatt, dass mein FREUND mich ebenfalls festhält, rennt er hier rum und versucht das Unmögliche. Wir werden hier sterben und ich will VERDAMMT NOCHMAL MEINE LETZTEN MINUTEN NICHT ALLEIN VERBRINGEN!"

Es ist das erste Mal, dass ich Mike weinen sehe und seine Augen sind gefüllt mit Angst. Aber seine Worte zeigen Wirkung, denn Aiden setzt sich wieder zu ihm und dann halten die Beiden sich einfach nur fest.

...

„Unser Sauerstoff...>>hust<<...ist>>hust<<...aufgebraucht!" „Unserer auch!" Ich kann spüren, dass die Maske keinen Sauerstoff mehr in meine Lunge pumpt und ich habe große Probleme zu atmen. Angel hustet auch immer wieder stark.

„Aiden, egal was wir waren...>>hust<<... und was wir getan haben...>>hust<< Du warst meine große Liebe und...>>hust<<ich werde dich immer lieben...>>hust<<" „Ich liebe dich auch Mike...>>hust<<"

Diese Szene ist gerade so herzzerreißend. Jetzt gerade vergesse ich für einen Moment, was die beiden getan haben. Denn jetzt sind es nur zwei Menschen, die sich lieben und sich voneinander verabschieden.

„Da...nke, dass du immer für...>>hust<< mich da warst Jay. Ohne...dich hätte ich vieles nicht geschafft...>>Hust<<...Ich hätte dich so...gerne geheiratet...>>hust<<..." Ich will das nicht! Ich will mich nicht von Angel verabschieden müssen. Das kann ich einfach nicht! Aber wenn ich nichts sage, werde ich es bereuen.

„Ich liebe dich mein kleiner Engel...>>hust<<...Du bist so unglaublich stark...und ich wünschte, ich wäre auch so stark wie du...>>hust<<...!

„Leute hört ihr das? >>hust<<...das sind Bohrgeräusche."

Aiden hat Recht, hinter der Wand wo sich der Eingang befindet, geht irgendwas vor sich. Ist das...RETTUNG?







Das Kapitel war wieder sehr dramatisch... Den Jungs ist tatsächlich der Sauerstoff ausgegangen und sie sind kurz davor zu ersticken... auch Angels Blutvergiftung schreitet voran.... Den Jungs bleiben also vielleicht nur noch wenige Minuten... Plötzlich sind draußen Bohrgeräusche zu hören... Kommen die Jungs raus, bevor es zu spät ist? MORGEN erfahrt ihr es ❤️ bis dann ❤️
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast