Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

I´ll stand by you

von The Woman
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Romance / P12 / Het
OC (Own Character) Raul Ruutu Riku Rajamaa Sami Osala Samu Haber
07.08.2022
13.11.2022
211
143.443
16
Alle Kapitel
43 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
12.10.2022 576
 
Samu

„Warum war Riku da?!“ platzte am Frühstückstisch, ein paar Tage nach der Beerdigung die Frage aus Hannah heraus, die Lennja und mich fragend ansah. Es war ihr also nicht entgangen, dass er ebenfalls von Ilvi Abschied genommen hat. Aber die Frage, sowie der Grund warum er dort war überforderten mich und ich sah hilfesuchend zu Lennja die ebenso ratlos wirkte.
„Ähm... also Riku... hat deine Mama an unserer Hochzeit kennengelernt,“ begann Lennja und ich sah ihr an, dass sie ihre Worte mit Bedacht wählte.
„Sie haben beschlossen, dass sie sich besser kennen lernen möchten, aber dazu … ist es nicht mehr gekommen und ich denke Riku, wollte sich auch von ihr verabschieden!“ erklärte sie Hannah deren Augen sich weiteten.
„Meine Mama und Riku wollten sich daten?!“
„Ja so kann man das auch nennen!“
„Krass!“ kam von Hannah die ihr Frühstücksei weiter auslöffelte und eine ganze Weile kam nichts mehr.
Erst als wir den Tisch wieder abräumten, sprach Hannah ihre Gedanken aus.
„Deshalb hat er so traurig ausgesehen, weil er Mama mochte?!“
Ich war mir nicht einmal sicher ob es eine Frage oder eine Feststellung war. Aber egal was es war, es zeigte mir einmal mehr, dass sie auch an dem Tag auf dem Friedhof mehr mitbekommen hatte, als uns vielleicht bewusst war.
„Ja ich denke er mochte deine Mama sehr!“ bestätigte ich und wusste, dass ich mich bei Riku melden musste, er sah wirklich furchtbar aus und so hatte ich ihn noch nie erlebt.
„Aber dann ist er sicher genau so traurig wie wir, dass Mama nicht mehr da ist! Aber wir haben uns und wen hat er der ihn tröstet?“ sprach Hannah die Worte aus, die mir sehr zusetzten. Die Frage war berechtigt, wen hatte er in den letzten Tagen bei sich gehabt?!  Ich deutete Lennja an, dass ich telefonieren gehen würde und sie nickte. Sicher konnte sie sich schon denken, bei wem ich anrufen würde.
Ich hatte mich in mein Arbeitszimmer zurück gezogen und griff mein Handy das noch auf der Ladestation gestanden hatte und suchte in meinen Kontakten nach Riku´s Nummer. Es kam ein Freizeichen, aber nach einer halben Ewigkeit wurde das Gespräch von der Mailbox abgefangen.
„Hi hier ist Riku, ich bin zur Zeit nicht erreichbar, quatsch was auf die Mailbox ich ruf zurück- oder auch nicht“ ertönte seine Stimme.
„Hey Riku ich bin´s Samu. Melde dich bei mir okay, ich mache mir Sorgen um dich.“ sprach ich auf seine Mailbox und beendete das Gespräch. Im Anschluss schrieb ich ihm Whats apps, doch keine Einzige wurde von ihm gelesen und meine Sorge stieg.
„Füchslein?!“ rief ich um heraus zu finden wo Lennja gerade war.
„Ich bin im Schlafzimmer!“ rief sie und als ich in der Tür stand, war sie gerade dabei unsere Betten zu machen.
„Ich fahre zu Riku, er nimmt kein Telefonat an und die Nachrichten bleiben auch unbeantwortet!“
„Mach das, aber melde dich zwischendurch okay?!“
„Ja mach ich!“ versprach ich und küsste sie sanft, eh ich nach unten ging.
„Und du passt schön auf deine Tante auf okay, wenn was ist ruf mich an, jeder Zeit!“ sagte ich noch zu Hannah. Die Tage wurden nun kälter und nasser und genau das machte meiner Schulter zu schaffen, die sich unglaublich steif anfühlte und auch dieses Kribbeln kam häufiger, aber bisher hatte ich nicht die Zeit gefunden zum Arzt zu gehen. Ich war gerade an der Haustüre angekommen und hatte sie geöffnet, als mir eine sehr bekannte Person gegenüber stand...
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast