Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Where my heart belongs

Kurzbeschreibung
SammlungFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 / Gen
31.07.2022
02.10.2022
4
5.949
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
31.07.2022 1.264
 
Haruna

Ein leises Klopfen ertönte an Haruna's Zimmertür, doch diese war noch nicht in der Lage eine Antwort zu geben. Mit dem Kopf, welche die Schülerin auf ihren Armen abgelegt hatte, lag sie auf dem Schreibtisch, auf welchem lauter aufgeschlagene Schulbücher und Hefte herumlagen, und hatte ihre Augen fest verschlossen. Erneut klopfte es an der Tür und wieder kam keine Reaktion, es schien so, als würde die Brünette leblos auf dem kleinen Holzschreibtisch liegen, von Atmung war kaum etwas zu sehen.
Plötzlich flog die Zimmertür mit so einem starken Schwung auf, dass sie gegen den weißen Holzkleiderschrank schlug, genauer gesagt gegen den großen Spiegel, welcher die Mitte des Schrankes zierte.

Reiko, Haruna's ältere Schwester, mit welcher sie auch ihr Zimmer teilte, stand im Raum, ihre Hände in ihre Hüften gestemmt "Haruna! Du kommst zu spät! Steh auf, sonst kannst du es vergessen, dass du das Zimmer heute Nacht für dich hast!"

Sofort schreckte die Schülerin auf und sah auf ihren kleinen Digitalwecker. 7:10. Jeden Moment würde Haruto, welcher nicht weit von ihr weg lebte, vor der Tür stehen, um sie abzuholen, so wie er es jeden Tag tat, seit die beiden alt genug waren, um alleine zur Schule zu gehen. Haruto würde sie umbringen, wenn sie ihn zu lange warten ließ, so ungeduldig wie er war. Manchmal fragte sie sich, wie er es überhaupt schaffte, auf irgendwas zu warten. Zwar war er ungeduldig, doch ließ er die Schülerin momentan immer öfter selbst warten. Schnell sprang sie auf und suchte ihre Schuluniform zusammen, welche auf dem ganzen Boden verteilt lag, genauer gesagt, unter der Kleidung ihrer Schwester. Schließlich wollte sie ihren Freund nicht warten lassen, falls er an diesem Tag doch pünktlich kam.

Ihre brustlangen dunkelbraunen Haare, band sich die Schülerin zu zwei locker herunterhängenden Zöpfen zusammen und kaschierte ihr müdes Gesicht mit etwas Make-up. Sie sah sich ihr Gesicht nochmal genau an, bevor sie dies tat. Tiefe, dunkle Augenringe zierten ihr Gesicht. Wie lange war sie letzte Nacht wach geblieben? War es vor oder Nacht Mitternacht? Sie konnte sich nicht erinnern, zu sehr hatte sie sich auf das Lernen konzentriert. Ein leises Seufzen entfuhr ihr, als sie ihr Make-up platzierte. Egal wie sehr sie lernte, für die Bestnote reichte es nie, dafür hatte sie zu große Prüfungsangst. So viel hatte sie schon versucht, um dies loszuwerden, spezielle Tabletten, Meditation, doch egal was sie auch tat, es half nichts, es kam ihr vor, als würde jemand einen Reset Knopf drücken, sodass sie alles vergaß. Es frustrierte sie einfach nur noch und die junge Frau war froh, dass ihre Eltern nicht zu streng waren und sie immer ermutigten.

"Weißt du, statt so hart zu lernen, könntest du dir auch einfach einen Mann suchen, der in Zukunft viel Geld hat", scherzte Reiko, welche plötzlich neben ihr im Spiegel auftauchte.

Haruna stöhnte genervt auf, dass letzte was sie jetzt gebrauchen konnte, waren die, wenn auch scherzhaft, gemeinten Tipps ihrer Schwester "Es kann ja nicht jeder einen Arzt zum Freund haben."

Reiko grinste breit in den Spiegel, was Haruna schon erahnen ließ, was ihre Schwester nun sagen würde "Will Haruki nicht nach der Schule Medizin studieren? Wäre er nicht-"

Kopfschüttelnd unterbrach die Brünette ihre schwarzhaarige Schwester "Also erstens, Haruki will Medizin studieren, ja, aber du weißt genau wie ich, dass sein Vater das nicht will. Zweitens, du weißt, ich bin mit Haruto zusammen und das wird sich auch nicht so schnell ändern."

"Jaja junge, ewig anhaltende, Liebe. Glaubst du wirklich, dass du für immer mit ihm zusammen sein wirst?" Fragte die Frau mit dem kurzen schwarzen Haar und sah ernst in den Spiegel.

"Könntest du bitte herausgehen?"

Lachend verschränkte Reiko ihre Arme "Du weißt, das ist auch mein Zimmer, oder?"

Haruna drehte sich zu ihrer Schwester um und musterte sie streng "Und du weißt, dass du alt genug zum Ausziehen bist, oder?"

"Das nennt man, sein Leben genießen. Außerdem weißt du genau, wie teuer die Wohnungen hier in Tokyo sind und ich will noch studieren."

Überrascht sah Haruna ihre Schwester an, "Du? Studieren? Davon höre ich heute zum ersten Mal."

Die dunkelhaarige zuckte nur leichtfertig mit ihren Schultern "Ich hab mich eben noch nicht entschlossen, was aber ich werde studieren. Weißt du überhaupt schon, was du machen willst?"

"Ja. Ich werde Literatur an der Waseda Universität studieren", gab Haruna knapp zur Antwort und machte sich daran, ihre Tasche für die Schule zu packen.

Reiko beobachtete ihre kleine Schwester dabei mit einem sanften Blick. Auch wenn sie es nicht sagte, war sie sehr stolz auf Haruna. Sie arbeitete so hart an ihren Traum, eine richtige Schriftstellerin zu werden. Ihre gesamte Freizeit, die sie mal nicht mit ihren Freunden verbrachte, nutzte das Mädchen dazu, an einem Roman zu schreiben. Reiko wusste nicht genau worum es darin ging, das verriet Haruna niemanden. Alles, was sie wusste, war, dass sie ihre Geschichte wöchentlich kapitelweise auf einer Plattform hochlud und auch schon einige Leser gesammelt hatte, die ihre Geschichte mochten. Zwar wollte Haruna weder ihr, noch ihren Freunden oder der Familie verraten, was das für eine Seite war, oder wie ihr Name auf dieser Seite lautete, aber sie liebte es zu sehen, wie hell das Gesicht ihrer kleinen Schwester auf strahlte, wenn sie davon erzählte, dass sie neue Kommentare und sogenannte Follower und Votes für ihre Geschichten bekommen hatte. Reiko glaubte fest daran, dass ihre Schwester es schaffen würde, eine bekannte Schriftstellerin zu werden. Falls doch nicht, da war sich Reiko sicher, würde Haruna schnell etwas anderes finden.

"Also...holt dich Haruto wieder ab?", fragte die Dunkelhaarige, um das Thema zu wechseln.

Verwirrt sah Haruna ihre große Schwester an, sie wusste doch, dass Haruto dies jeden Tag tat, noch nie hatte er sie alleine gehen lassen, selbst wenn er sich mal verspätete "Warum fragst du das, wenn du die Antwort doch schon kennst?"

Der Blick der jungen Frau wanderte zum Wecker, es war bereits 7:20. Besorgt sah Haruna den Wecker an, schon wieder war er nicht pünktlich. Das passierte seit geraumer Zeit ständig. Ihr Freund versicherte ihr zwar, dass alles in Ordnung war und er einfach nur verschlafen würde, jedoch spürte das junge Mädchen, dass irgendwas mit ihrem Freund nicht stimmte. Seit gut einem halben Jahr, seitdem er auch immer zu spät kam, nahm er niemanden mehr mit zu sich, weder Sie, noch Haruki, ihren gemeinsamen besten Freund. Auf Fragen, wich er immer aus. Haruna konnte sich denken, dass es etwas mit der Trennung seiner Eltern zu tun hatte, da auch seine Mutter Akiko, welche eine gute Freundin ihrer Mutter Mirai war, sich nicht mehr so oft mit dieser traf. Akiko tat ihr leid, eine Trennung nach so vielen Jahren musste schlimm sein, Haruna mochte sich gar nicht erst vorstellen, wie es sein könnte, ohne ihren Haruto zu leben.

Reiko sah ihrer Schwester an, dass sie über etwas nachdachte und legte sanft ihre Hand auf die dünne Schulter ihrer Schwester "Mach dir nicht so viele Gedanken um Haruto und deine Prüfung, wenn er eh schon später kommt, kannst du auch noch kurz etwas essen."

Ja, ihre Prüfung, zwar machte sie sich auch darum Gedanken, aber ihre Sorge um Haruto hatte doch die Überhand. Ohne auf eine Antwort Harunas zu warten, schob sie ihre kleine Schwester in die Küche und schob ihr eine Schüssel Reis und Misosuppe zu. Reiko hatte recht und etwas im Magen würde ihr sicher auch bei ihrer Prüfung helfen.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast