Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Jedes Ende ist der Beginn von etwas Neuem

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P18 / MaleSlash
Alexandra Rietz Christian Alsleben Gerrit Grass Michael Naseband Robert Ritter
23.07.2022
12.08.2022
14
13.449
1
Alle Kapitel
15 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
31.07.2022 938
 
Gerrit grüßte sie und wollte sich setzten Michael stand noch immer neben ihm , bevor jemand reagierten konnte schlug sie ihn mit aller Kraft ins Gesicht . Michael konnte ihn im letzten Moment auffangen , Blut lief von seiner aufgeplatzten Lippe und tropfte auf den Boden. Robert schaffte es sie festzuhalten wie eine Furie schlug sie um sich , er legte ihr Handschellen an und setzte sie auf einen Stuhl. Max stellte sich neben sie er kannte sie er wußte das sie wollte das Mike aufhört , aber das hier verstand er nicht Gerrit war wie sie alle immer freundlich zu ihr. Michael holte ihm ein feuchtes Handtuch für seine aufgeplatzte Lippe  , und blieb neben ihm stehen. Melanie schluchzte und schaute ihn haßerfüllt an. „ Warum ist er tot und nicht du schrie sie ihn an einen Krüppel braucht doch niemand , aber mein Sohn hätte einen Vater gebraucht. " Er hatte überlebt aber ihr geliebter Mike war tot das hatte sie noch immer nicht überwunden. Und hier saß einer von denen die daran Schuld waren und lebte das war für sie Ungerecht.
Alle waren fassungslos über das was sagte , ihre Trauer konnten sie verstehen aber Gerrit traf doch keine Schuld. Er saß blass und mit blutigem Shirt auf seinen Stuhl und schaute sie an , wie oft hatte er sich am Anfang im Krankenhaus gewünscht  bei ihnen zu sein . Aber nicht weil er sich schuldig fühlte  , sondern weil sie ihn fehlten  weil er nicht verstand wieso er lebte und sie nicht. Er schluckte er mochte sie nicht besonders aber sie tat ihm leid und sie war Mikes Frau. „ Bitte nimm ihr die Handschellen ab Robert , " sagte er der schaute zum Michael er nickte er wußte Max und Robert hatten sie im Griff. Gerrit sah sie an „ Ich habe mir am Anfang oft gewünscht tot zu und bei ihnen zu sein , sagte er mit ruhiger Stimme  aber irgendwie ist meine Zeit noch nicht gekommen." Er wußte es würde ihr nicht helfen aber sie sollte wissen das er sie verstand , ohne ein Wort stand sie auf und verließ das Büro.Gerrit sah die anderen traurig an er hatte doch nichts falsch gemacht , er hatte doch auch ein Recht zu leben und vielleicht wieder glücklich zu sein .
Max war mitgegangen er wollte sicher sein , das sie das Gebäude verläßt , Alex nahm Gerrit fest in den Arm und gab ihm einen Kuss. „ Kannst du mich für heute nach Hause bringen , ich glaube  Heute könnt ihr nicht mehr viel mit mir anfangen ," sagte Gerrit und sah dabei unglücklich aus. „ Du hast keine Schuld Gerrit sagte Max niemand hat Schuld , sie wird nicht mehr ins Präsidium gelassen ."  Michael nahm ihn in den Arm und brachte ihn nach Hause , seine Lippen waren geschwollen und Gerrit seufzte irritiert blickte Michael ihn an . „ Na ja Gerrit versuchte ein Grinsen mit Küssen ist wohl die nächsten Tage nichts ," mit gespielt verzweifelnden Blick schaute er zu Michael. Der mußte Lachen woran Gerrit so dachte er machte sich mehr Gedanken was sein Essen anging , aber sie würden das schon hinkriegen auch das mit dem Küssen dachte er schmunzelnd. Gerrit wollte nur noch Ruhe das mit Melanie hatte ihm schwer  getroffen , er konnte ihren Schmerz nachvollziehen aber nicht ihre Vorwürfe. Michael mußte zurück ins Büro sie waren an ihrem Fall noch nicht weitergekommen , Gerrit versprach sich hinzulegen und anzurufen wenn es ihm nicht gut ging .
Als Michael nach Hause kam duftete es und Gerrit war in der Küche , er hatte sich einen Barhocker vor die Küchenzeile gestellt .  Alles was er brauchte hatte er sich in Reichweite gestellt , es sah ein bißchen chaotisch aus aber dem Duft nach machte er alles richtig. Es klingelte und Michael öffnete zu seiner Verwunderung standen Alex und Robert davor. Alex hatte eine Flasche Wein in den Händen und bedankte sich für die Einladung , Michael überlegte krampfhaft ob er sie eingeladen hatte. Ein Lachen kam von der Küchentür Gerrit stand am Türrahmen gelehnt „ Ich hab sie eingeladen wenn es in Ordnung ist." Aber er gab zu er hatte sich ein bißchen überschätzt das mit dem Kochen war kein Problem , aber alles andere war mühsam für ihn.  „ Kein Problem ," sagte Robert er deckte mit Alex den Tisch während Michael Gerrit assistierte , das heißt er probierte lachend ließ Gerrit  ihn gewähren .  Er hatte nicht zuviel versprochen was seine Kochkünste anging , es schmeckte köstlich Gerrit freute sich das es ihnen so schmeckte.
Er wurde ein schöner Abend Alex und Robert gingen satt und zufrieden nach Hause , Gerrit mußte versprechen öfters zu Kochen . Die Küche hatten sie vorher noch gemeinsam aufgeräumt , zufrieden setzten sich die beiden auf Michaels Balkon . Michael sah das Gerrit ein bißchen blass war , er machte sich Sorgen das alles ein bißchen viel für ihn war. Gerrit winkte ab er hatte sich lange nicht mehr so lebendig war wie heute Abend. Den heutigen Tag wollte er einfach vergessen und Morgen mit neuer Energie beginnen . Michael zog ihn an sich und küsste ihn zärtlich „ Du bist ein toller Mensch Gerrit Grass laß dir von niemanden etwas anderes erzählen ," sagte er liebevoll zu ihm. Gerrit zog ihn an sich seine Lippen suchten die von Michael gierig küsste er ihn  auch wenn es ein bißchen schmerzte , er wollte mehr von ihm haben aber er wußte es war noch zu früh. „ Es kommt der Tag da zeige ich dir wie sehr ich dich Liebe ," flüsterte er in Michaels Ohr und schmiegte sich an ihn. Michael streichelte über sein Gesicht „ Alles zu seiner Zeit mein Freund ," sagte er sie hatten noch ihr ganzes Leben vor sich .
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast