Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Jedes Ende ist der Beginn von etwas Neuem

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P18 / MaleSlash
Alexandra Rietz Christian Alsleben Gerrit Grass Michael Naseband Robert Ritter
23.07.2022
12.08.2022
14
13.449
1
Alle Kapitel
15 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
28.07.2022 957
 
Am nächsten Morgen fühlte Gerrit sich gut , er wollte  mit ins Präsidium seine Freunde sehen und wird an ihrem Leben teilhaben. Er hatte mit Michael  einen schönen Abend verbracht , Alex und Robert waren vorbeigekommen . Er bekam einen ersten Eindruck von ihnen , und ihm gefiel wie sie dachten und redeten . Er mußte sich damit arrangieren das es ein neues K11 Team gab , er würde noch oft an die anderen denken aber er mußte nach vorne sehen. Im Präsidium ließ Michael Gerrit unten er wollte unbedingt noch einige Leute begrüßen . Er schickte Max runter er wollte das  jemand bei ihm war , er mußte über sich selber lachen der Bursche war kaum da aber er machte sich Sorgen um ihn . Max hatte recht er hatte etwas besonderes , er freute sich wenn es ihm besser ging , auch seine beruflichen Fähigkeiten kennenzulernen.
Ein neuer Fall kam rein Michael und Robert fuhren zum Tatort , ein Mann lag tot in seiner Wohnung es sah nach einer Hinrichtung aus . Er hatte gekniet und man hatte ihn in den Kopf geschossen , die Wohnung war durchwühlt und zerstört worden. Er war elegant und teuer gekleidet auch der Schmuck den er trug war teuer und hochwertig.  Einen Raub konnten sie ausschließen es lag eine größere Menge Bargeld auf dem Tisch , zwei saubere Gläser und eine gute Flasche Whisky. Hatte er Besuch erwartet und war der auch sein Mörder , er trug keine Papiere und es war kein Handy zu finden . Sie mußten ihn erst identifizieren die Wohnung war für einen Monat angemietet worden , er zahlte gut und in bar  der Vermieter hatte nicht nachgefragt . Die Spurensicherung machte sich an die Arbeit , Michael und Robert befragten die Anwohner . Aber es war ein Haus wo man nicht lange blieb aus den unterschiedlichsten Gründen . Mit der Polizei wollte man nichts zu tun haben , keiner hatte etwas gesehen oder wollte diesen Mann kennen.
Sie fuhren zurück ins Büro Alex war alleine im Büro eigentlich hatte Michael erwartet  das Gerrit da war . Alex schüttelte  den Kopf sie hatte ihn mal kurz mit anderen Kollegen in der Kantine gesehen , aber sonst hatte sie nichts von ihm gehört . Michael machte sich Gedanken das er sich zufiel zumutete , aber er war ein erwachsener Mann der hoffentlich vernünftig war. Bis zum Feierabend tauchte Gerrit nicht auf Michael überlegte ob er ihn suchen sollte  , hinterließ ihm dann aber eine Nachricht das er nach Hause war . Ein bißchen ärgerte er sich über Gerrit er war noch nicht einsatzfähig , aber er hätte sich zumindest mal melden können. Was er nicht wußte war das sich Gerrit gar nicht mehr im Präsidium aufhielt , er hatte sich zum Friedhof fahren lassen .  Er saß vor ihren Gräbern und ihm liefen die Tränen über das Gesicht , er hatte gedacht er könnte inzwischen damit umgehen. Aber jetzt als er ihre Namen auf den Grabsteinen las kam alles wieder hoch , er hörte ihre Stimmen und sah sie zusammenbrechen es war als wäre es gestern gewesen.
Es fing an zu regnen aber er spürte den Regen erst als er anfing zu frieren , er stellte sich unter einen Baum und versuchte ein Taxi zu bekommen . Es würde dauern sagte man ihm , und er entschied sich Michael anzurufen .Er hatte ein schlechtes Gewissen weil er sich nicht gemeldet hatte , er sagte ihm wo er war Michael machte sich sofort auf den Weg. Was für ein Verrückter dachte er warum war er alleine dort hingefahren , er sah  ihn schon von weitem unter den Baum stehen. Er tat ihm leid wie er da stand nass auf seinen Krücken gestützt , und mit einem traurigen Blick der um Entschuldigung bat. Michaels sagte nichts er machte die Beifahrertür auf , und half ihm beim Einsteigen. Er stellte die Heizung hoch er sah das er fror , dankbar sah Gerrit ihn an Sprechen wollte er im Moment nicht. Zuhause half ihm Michael beim Ausziehen er stellte ihn unter die heiße Dusche , und blieb bei ihm er war sich nicht sicher ob er alleine klar kam .
Gerrit war ihm dankbar er war ein Mann der da war ohne Fragen zu stellen „ Gibst du mir bitte ein Handtuch. " sagte  er mit leiser Stimme. Michael half ihm aus der Dusche und trocknete ihm den Rücken ab , er half ihm ins Bett und ging in die Küche er telefonierte mit einem Restaurant und bestellte etwas zu essen . Dann ging er zu ihm zurück  und schaute ihn an , Gerrit versuchte ihm zu erklären was gerade in ihm vorging . Den ganzen Tag mit Freunden und Kollegen , er wollte zum Friedhof nahe bei ihnen er vermisste sie so sehr. Mit Tränen in den Augen sah Michael ihn an , er nahm ihn in den Arm weinend legte  Gerrit den Kopf an seine Brust . Es war schön festgehalten und getröstet zu werden , es gab ihm das Gefühl mit seinem Schmerz nicht alleine zu sein.
„ Weine nur sagte Michael es ändert nichts aber es tut gut ," er blieb bei ihm bis es klingelte und das Essen geliefert wurde . Er schaffte es das Gerrit etwas aß , nicht so viel wie er sollte aber  Michael wollte ihn nicht unter Druck setzen .
Morgen wollte er wieder mit ins K11 fahren aber er wollte im Büro bleiben , vielleicht konnte er  ihnen bei ihrem Fall helfen . Es würde sicher noch öfter solche Momente geben , aber er mußte lernen damit umzugehen . Er war sich sicher das er bei Michael gut aufgehoben war , er gab ihm jetzt schon den Halt den er brauchte . Er wußte er würde es schaffen wieder seinen Dienst zu tun , er wollte es den ihm war klar das es die anderen von ihm erwarteten . Er würde sie nicht enttäuschen und die Zähne zusammen beißen , er wollte wieder auf die Straße da war sein Platz.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast