Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Vater oder Familie?

Kurzbeschreibung
GeschichteFamilie, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Dr. Katharina "Ina" Schulte Dr. Martin Stein OC (Own Character) Otto Stein
11.07.2022
17.11.2022
6
2.204
1
Alle Kapitel
9 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
11.07.2022 352
 
Ina:
Der Moment grade, als Martin lächelnd vor mir stand, war ein schöner Moment. Schon an seinem Blick wusste ich das wir Klara nicht verlieren werden. „Und er hat wirklich gesagt, das er Klara bei uns lässt?” frage ich fassungslos, nachdem ich ihm freudig in die Arme gefallen bin. „Er hat gesagt, dass sein Platz als Arzt auf jeden Fall in Afrika liegt, da aber nicht unbedingt ein guter Ort für Klara ist. Außerdem ist er überzeugt davon das es ihr bei uns gut geht. Er möchte nur ab und an ein Foto und er möchte uns beziehungsweise seine Tochter wann immer er es schafft besuchen kommen.” erklärt er mir. „Hauptsache Klara bleibt bei uns.“ antworte ich erleichtert, während mir ein paar kleine Freudentränchen über die Wange rollen. „Ihr seid schon ein gutes Team, meine zwei Mädels! Ich liebe dich und danke, das du dich so um uns, aber Vorallem mich bemüht hast nachdem Marie gestorben war.“ murmelt er, ehe er mit einen Kuss auf die Stirn gibt. „Ich weiß wie es ist mit Trauer allein zu sein, deshalb wollte ich nicht das es dir auch so geht. Ich liebe dich auch! Dich und Klara und vielleicht auch ein kleines Bisschen Otto!“ entgegne ich lächelnd. „Muss ich jetzt eifersüchtig sein?“ fragt er scherzhaft. „Auf deinen Vater? Nie im Leben! Dein Vater ist zwar toll, aber du bist noch viel toller.“ entwarne ich ihn, ehe ich ihn wieder zu einem sanften Kuss an mich ziehe. „Dann ist ja gut.” seufzt er, nach dem Kuss. „Apropos gut, ich glaube dein Vater hat uns noch was zu Essen gemacht, ehe er zu seinen Kumpels aus dem Ruderclub gefahren ist.“ erkläre ich ihm, während ich ihn schon hinter mir her in die Küche ziehe. „Das hört sich doch super an. Der Sohn eines ehemaligen Kantinenbesitzers zu sein, hat schon Vorteile.“ entgegnet er lachend. „Und dann noch die Freundin von genau diesem Sohn zu sein, ist auch nicht schlecht.“ füge ich keck hinzu, ehe wir anfangen die aufgewärmte und traumhaft schmeckende Lasagne zu verspeisen. Allerdings nicht ohne uns unser Essen mit einigen tiefen Küssen zu versüßen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast