Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Feelings about Life

Kurzbeschreibung
GeschichteRomance, Familie / P18 / MaleSlash
Eustass 'Captain" Kid OC (Own Character)
25.06.2022
18.07.2022
1
1.573
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
18.07.2022 1.573
 
Es war wieder ein ruhiger und sonniger tag auf dem Sabaody Archipel. Keine besonderen Ereignisse, personen oder sonstige Aktivitäten. So liebte ich es. Und es war schwer einen solchen Tag auf der insel zu bekommen. Entweder wollte jemand was von mir, die marine taucht auf oder es gibt wieder stress mit piraten oder sonst wem. Warum konnte ich nicht auf einer ruhigen insel geboren worden sein. Ohne Piraten oder so. Aber nein. Mein leben musste mich ja zu tiefst hassen. Ein Vergewaltiger als Vater der meine Mutter psychisch labil gemacht hat, in der schule deswegen gehänselt, psychische proleme vielleicht von der mutter vererbt und darüberhinaus bin ich sitzen geblieben und muss nach den sommerferien die 9 klasse nochmal machen. Super. Wird bestimmt super leicht das meiner pflege familie zu erzählen. ,,Hey Cliff. Willst auch irgendwas von der Eisdiele" ich schüttlete leicht den kopf und gab nur ein leises: ,,Mhm-mhm" von mir." trotz meiner Vergangenheit oder zumindest der meines Vater hatte ich einige freunde. Manchmal nervten sie aber auch. Erst wollen sie nichts machen und 10 minuten später haben die nen ganzen schlachtplan um eis zu kaufen und shoppen zu gehen. Ich hörte Mark weggehen und mir wurde augenblicklich unbehaglich. Ich mochte es nicht wenn er alleine irgendwo hinging. Er war immerhin der Jüngste unserer gruppe. Und die tatsache dass ein haufen piraten mit nicht gerade niedrigen kopfgeldern auf der insel sind macht mich nicht gerade besorgnisloser.


,,Hey Cliff, kurze frage. Wenn ein typ auf dich abfährt und dich anspricht, und angenommen er gefällt dir was machst du dann?" Diese komplett zufällige frage riss mich aus meiner entspannten liege position und ich setzte mich auf. ,,Wie kommst du denn jetzt bitte darauf?" Er zeigte mit seinem finger kurz in eine richtung und meinte nur: ,,Der typ dahinten starrt dich schon die ganze zeit an. Und ich glaube kaum dass der auch ein eis will. Außerdem wenn mich nicht alles täuscht ist er einer deiner potenziellen Väter." Da wurde ich hellhörig. Ich wusste nicht genau wer mein Vater war aber ich wusste dass er ein pirat mit einem sehr hohen kopfgeld ist und dass schräkte die auswahl zumindest etwas ein. Aber hier kommen jeden tag Pitaten mit hohen kopfgeldern vorbei und es ist nicht wirklich erheiternd wenn man überall potentielle väter sieht. ,,Wenn du denkst dass das mein vater ist warum fragst du dann ob er auf mich steht. Wäre schon extrem seltsam mit meinem vater zu schlafen." Er lächelte kurz und zuckte mit den schultern: ,,Keine ahnung ich weis ja nich worauf du so stehst." Er bekam einen angepissten blick von mir und sah im selben moment in irgendeine richtung. Glück für ihn. Der typ war nämlich echt potthässlich


,,Ich geh jz mal. Wünsch euch noch nen schönen nachmittag aber ich hab kein bock mehr. Falls was sein sollte ich bin in der bar meines onkels." Ich umarmte meine freunde leicht und verabschiedete mich. Ich nahm mir einen kaugummi aus der tasche und begann auf ihm herum zu kauen. Ich sah hin und wieder an die ein oder andere ecke und gähnte einmal kräftig. Als die sonne mir plötzlich ins gesicht schien. entschied ich mich dazu etwas in eine seitengasse zu laufen um ein wenig im schatten zu sein. Hier gab es jz auch nichts mehr zu gucken. Keine menschen, keine türen oder fenster. Einfach nur 2 gegenüberliegende wände die mit plakaten voll gekleistert waren. Die meisten waren von diesem Soulking Brook der heute ein konzert hier in der nähe gibt. Meine tante wollte eigentlich mit mir hin aber ich hab abgelehnt. Es lag nicht an seiner musik. Die mochte ich sehr. Aber die tatsache dass ich mit hunderten anderen menschen interagieren musste gestaltete dieses konzert als für mich unbestreitbar. Aber zwischen den ganzen plakaten von Soulking stach mir ein plakat ganz besonders ins auge. Ich riss es augenblicklich von der wand und las es mir durch während ich weiterlief.


Ich stopfte den zettel in meine umhänge tasche und betrat die bar meines onkels. Ich wurde sofort von allen freundlich befgrüßt und gab ein paar männern die hand und schlug bei anderen ein. ,,Das trifft sich ja gut dass du kommst Cliff. Ich bräuchte wirklich deine hilfe. Heute is wieder richtig volles haus." rief mir mein onkel vom thresen zu und winkte mich zu sich. ,,Jo ich zieh mich nur schnell um." Ich ging die treppe hinter der theke runter und war in meinem Chillkeller. Hier war ich eigentlich immer wenn mir keiner aufn sack gehen sollte. Das große bett rief mich zu sich und wollte dass ich mich rein legte. Aber ich konnte nicht. Ich ging zu meinem kleiderschrank und nahm etwas schlichtes raus. Ne kurze schwartze hose und ein graues t-shirt mit einer schwarzen blitzwolke darauf.


Ich lief die treppe nach oben und schloss die luke wieder ab. ,,Warum schließt du denn immer ab Cliff. Ich werd da schon nich reingehen." Ich nahm das tablet entgegen und erwiderte nur: ,,Ich weis. Aber ich fühl mich dann einfach nicht so...beobachtet." Ich lief mit einem tempo durch die bar und lud ein tablet nach dem anderen ab und hohlte immerwieder nachschub. Die junge frau am thresen blickte immernoch vertreumt in ihr glas. Hier waren einige betrunkene typen. Die waren zwas eigentlich immer ganz nett aber naja...alkohol verädert menschen. Ich lud das letzte tablet ab und ging wieder hinter die theke.


Es trat noch jemand in die bar dem nicht viel beachtung geschenkt wurde. Ich stand nun am waschbecken und sah den neuen besucher in der spiegelung der flaschen im regal vor mir. Ich trocknete meine hände ab und setzte mich ihm gegenüber. ,,Ein neuer auftrag finde raus ob da was dran is." Er schob mir einen brief über die theke und ging dann wieder. Muss wichtig sein. Sonst rufen die mich immer zu sich oder schicken einen offizier um mir einen auftrag zu geben. Ich nickte meinm onkel zu und er nickte. Ich setzte mich auf den stuhl in der ecke hinterm thresen und öffnette den brief. Am anfang wieder das übliche. Die anrede und einen haufen paragraphen weshalb, wieso und warum alles halt so is. Auf der 2 seite dann der auftrag. Sehr geehrter herr Stevens bla bla bla auftrag bla bla bla ziele bla bla bla diskretion. Immer das selbe. Im von Marine offizier Sentomaru erhalten sie den auftrag den standort und die personen zu ermitteln die sich am heutigen tag mit den strohhut-piraten verbünden wollen. Bei nicht erfüllung dieses auftrages werden ihnen folgende konsequenzen aufgeführt.


Ich verdehte die augen und legte den brief zu den anderen in die schublade ich setzte mich auf den stuhl an der theke und sah in die vereinzelten gesichter der kunden. Alles freie menschen. Keiner sagt ihnen was sie zu tun haben. Und sie können machen was sie wollen. Glückspilze. Ich nahm das plakat aus meiner umhänge tasche und sah es mir an. Mein blick schweifte die ganze zeit zwischen dem plakat und der schublade, in der ich den brief gelegt hatte, hin und her. Es war das selbe zielort. Ich schloss die augen und versuchte meine gedanken zu ordnen. Soll ich es riskieren getötet und verfolgt zu werden nur um frei zu sein. Oder soll ich mein unnützes und trauriges leben weiter führen. Meine familie konnte ich zurücklassen die waren nicht die wichtigsten menschen in meinem leben. Auch meine mitschüler konnte ich zurücklassen. Ich hatte hier niemanden der mich hier halten würde.


Meine gedanken wurden unterbrochen als die tür aufging. Ich zog eine augenbraue hoch und sah in richtung tür. Nich die schonwieder. ,,Hey Wirt! Bring uns n bisschen rum aber zackig!" Ich verkrampfte mich etwas und sah zu meinem onkel der mir signalisierte dass er es machen würde. Ich nickte leicht und atmete tief durch. Die stimmung hierdrinne war jetz echt scheiße. Ich sah wieder auf das plakat und atmete tief durch. Theotetisch wäre es eine überlegung wert. Aber.....in der praxis wird es wohl nicht so leicht sein. Die wollen 70.000.000 startkopfgeld haben. Mein kopfgeld aktuell beträgt ungefähr....0. Die marine würde mir kein kopfgeld geben. Egal wieviel schrott ich auch anstellen würde. Solange sie die kontrolle über mich haben wird das nichts. Ich h überflog den zettel nochmal kurz und warf ihn dann weg. Es wird wohl für immer ein traum bleiben. Mit diesem gedanken lehnte ich meinen kopf an die wand und schloss die augen um ein wenig zu entspannen.






Soooo das war es jz erstmal für dieses kapitel und wie gesagt habe ich es etwas umgeschrieben. Leider musste ich es mehr ändern als ursprünglich geplant aber es is doch noch ganz gut geworden nach meiner meinung. Aber ich bin immernoch in einer etwas misslichen lage. Der ursprüngliche plan war es meinem OC eine art von Paramecia kraft zu geben aber diese Story hier verschmelzt leider immerwieder, egal wie ich es auch umschreibe, mit einer anderen Idee meinem OC eine Logia kraft zu geben. Und ich bin ehrlich. Ich kann mich nicht wirklich für eine entscheiden. Ich werde aufjedenfall beide schreiben aber ich möchte dann doch erstmal diese hier fertig schreiben. Also lasst es mich wissen. Findet ihr es besser mit einer Paramecia oder einer Logia. Welche kräfte genau gemeint sind sag ich natürlich nicht. Aber die von anfang geplante story wird weiter gehen.

Das nächste kapitel werde ich versuchen nächsten montag hochzuladen. Wenn ich es nicht vergesse. ;-)
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast