Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Prinz Vegeta – das schicksalhafte Leben eines Prinzen

von VegetaSai
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Freezer Nappa Radditz Vegeta
23.06.2022
26.06.2022
14
41.113
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
23.06.2022 3.442
 
3 Jahre später

Prinz Vegeta war jetzt schon fast 4 Jahre alt und war jetzt schon sehr stark. Training brauchte er fast gar nicht, denn er war ein Naturtalent. Somit darf er ab 4 die erste Mission erledigen. Da geht er mit dem König auf Mission, um einen Planeten zu erobern. Wenn die Kinder mit ihren Vätern erste Erfahrungen gesammelt haben, müssen sie zu einem Planeten, wo sie alleine im Team überleben werden. Dort lernen sie ihre zukünftigen Teamkameraden kennen und werden in perfekte Gruppen eingeteilt. Vegeta lernt seitdem er drei ist viel über seine Kultur und seinem Volk. Nebenbei hat er auch Fächer wie Mathematik, Deutsch und Geschichte, Biologie sowie Physik. Er lernt ebenfalls, wie er sich in der Öffentlichkeit präsentieren muss und wie er einst einmal ein großer Herrscher wird. Der Tagesablauf macht Vegeta natürlich wenig Spaß. Denn nach dem Frühstück muss er in die Schule, wo er natürlich alleine unterrichtet wird. Am späten Nachmittag wird trainiert bis zum Abendbrot. Jeden Abend ist er fix und fertig. Er wartete am Abend im Bett auf seine Mutter, die ihn wie jeden Abend ins Bett brachte. Dem König gefiel es natürlich nicht. Er wurde mit der Zeit kälter und beachtete seinen Sohn recht wenig. Obwohl er in all seinen Aufgaben gut war.
"Hallo Mutter" sprach Vegeta. Die Königin lächelte "Hallo mein großer Krieger, oh, was ist heute passiert?" Vegeta schmollte "Heute war ich abgelenkt, weil Vater beim Training dabei war. Ich wollte ihn stolz zeigen wie gut ich bin und habe dabei nicht aufgepasst und eine abbekommen von Nappa. Vater ging darauf weg und sagte, ich sei ein Weichei" Vegeta weinte "ach mein großer Krieger, weine nicht. Weißt du, dass kann passieren. Aber ich möchte dir gerne etwas versprechen. Wenn du bald mit deinem Vater auf Mission gehst und wieder kommst, werde ich dir meine Attacke beibringen."
Vegeta seine Augen weiteten sich, "den Gallickstrahl?" Fragte er aufgeregt. Die Königin nickte und der kleine Prinz sprang auf dem Bett hin und her "Erzählst du mir eine Geschichte?" Elery lächelte "natürlich, komm her"
Vegeta rannte zu seiner Mutter und setzte sich auf ihren Schoß. Die Königin streichelte seine Haare und sagte "es gibt eine Geschichte von einem goldenen Krieger. Er war mitten im Kampf und er dachte, er wird es nicht schaffen.
Er war sehr geschwächt und sah nur noch einen Ausweg, er muss all seine Energie und seine Wut bündeln und alles geben, um den Gegner zu besiegen. Dies tat er auch, doch der Gegner schaffte es auszuweichen. Keiner weiß wie, aber er schaffte es sich zu verwandeln. Sein Haar war golden und seine Augen so blau wie das Meer. Und er war stärker als der Ozaru" Vegeta hörte gespannt zu "und hat er gewonnen" seine Mutter lachte "warte doch, höre doch zu. Also er war stärker als der Ozaru und besiegte seinen Gegner mit nur einem Schlag. Diesen Krieger nennt man Super Saiyajin. Er wird nur alle 1000 Jahre geboren." "Wow. Meinst du, ich könnte auch einer werden? Weißt du was, ich werde jetzt noch viel besser trainieren und dann uns von Freezer befreien." Sagte er stolz "das wirst du mein Schatz" Elery küsste ihren Sohn auf die Stirn und deckte ihn zu. Bis morgen, mein goldener Krieger". Vegeta lächelte und sagte "Mutter? Du bist eine besondere Saiyajin" seine Mutter griff sich ans Herz "und du ein besonderer Junge.

Ab diesen Tag veränderte sich einiges für den kleinen Prinzen. Er lernte fleißig und trainierte hart. Er wurde immer etwas besser. Sein Traum ist es, ein Super Saiyajin zu werden. Er wollte nur noch diese Geschichte von seiner Mutter hören. Die Zeit verging und es war so weit. Vegeta ging mit seinem Vater auf Mission. Sie flogen zu einem entfernten Planeten und als sie dort landeten, tötete der König die Bewohner des Planeten. Vegeta sah, wie skrupellos sein Vater war und hatte ein wenig Angst, trotz seiner Stärke "los, jetzt töte endlich dieses Pack" und Vegeta schoss einen Energiestrahl auf den Gegner. Dieser fiel zu Boden "Du musst härter werden, wenn du ein guter Krieger werden willst. Sonst wird aus dir nichts, verstanden, Sohn? Wie willst du einmal dein Königreich herrschen, wenn du Mitleid mit deinem Gegner hast? Du musst deine Gefühle abstellen!" Schrie der König. Dann packte er ihn und fragte ihn, ob er es verstanden hat. Der Prinz nickte und tötete jeden Gegner. Am Anfang hatte er etwas Angst, aber es machte ihn auch etwas Spaß. Denn es lag in dem Blut von einem Saiyajin Planeten zu erobern und zu töten. Auf dem Rückflug war der König stolz auf sein Sohn "du hast gute Arbeit geleistet" sagte er. Vegeta war froh, dass sein Vater auf ihn stolz war. "Vater, du sagst, man soll härter werden, um einen Planeten zu regieren. Aber warum bist du schwach, wenn Freezer kommt?" Die Krieger, die im Raumschiff waren, sahen geschockt den Prinzen an, denn niemand darf eine Entscheidung des Königs öffentlich infrage stellen. Der König stand auf und schlug seinen Sohn zu Boden "du Narr, ich bin nicht schwach, er ist mein Partner und dank ihn können wir mehrere Missionen machen. Stelle nie wieder meine Entscheidungen infrage." Dann prügelte er seinen Sohn windelweich. Doch er wurde von Bardock gestoppt "König Vegeta, bedenke doch, dass er ein Kind ist und es nur eine Frage war." Der König sah Bardock zornig an, merkte aber, dass er recht hat. Er ließ von ihm ab und ging zu seinen Kameraden. Bardock ging auf den Prinzen zu und sprach "Es tut mir leid. Komm wir versorgen deine wunden" der Prinz weinte "aber ich habe doch recht? Er ist schwach, er hat doch selbst Angst vor ihm!" Bardock sah ihn an und streichelte sein Haar "jeder hat das, denn er ist, unglaublich stark. Man sagt, er habe eine Kampfkraft von 1 Million. Niemand kann ihn leiden. Doch wir sind im Moment noch zu schwach, um uns gegen ihn zu wehren. Vielleicht wird es irgendwann einer schaffen." Vegeta nickte. Bardock machte seine Wunden sauber und kühlte sie. "Ich habe einen Sohn, der ist fast genauso alt wie du, vielleicht lernst du ihn bald auf einer Mission kennen. Er ist zwar nicht der hellste, aber er ist dennoch ein guter Saiyajin" Vegeta sagte dazu nichts. Denn er vermisste seine Mutter.Nachdem sie auf dem Planeten Vegeta wieder angekommen sind, ging er in sein Zimmer und versteckte sich unter seiner Decke.

Nach einiger Zeit klopfte es an der Tür und seine Mutter kam hinein. "Vegeta, warum versteckst du dich?" Vegeta redete nicht. Die Königin setzte sich auf sein Bett und als sie die Decke wegzog, sah sie wie schlimm ihr Sohn aussah "wer war das?" Vegeta fing an zu weinen "Vater, er hat mich verhauen, weil ich sagte, er sei schwach wegen Freezer" seine Mutter wurde sehr sauer. So wütend hat er sie noch nie gesehen. "Geht es dir gut?" Fragte sie ihn "ja, Bardock hat mir geholfen. Es tut nur noch ein bisschen weh" sie küsste ihren Sohn und sagte "ich bin gleich wieder da". Dann stürmte sie zu ihrem Mann, der mit seinen Kameraden zusammen am Tisch saß und trank. Vegeta folgte ihr unentdeckt. Sie riss dir Tür auf und schoss einen Energieball zu ihrem Mann. Der sah geschockt auf und schrie "du wagst es mich anzugreifen und das vor meinen Männern?" Der König ging auf die Königin zu "und du wagst es dich, den Prinzen zu verprügeln, weil er die Wahrheit sagt? Weil du schwach bist, wenn es um freezer geht? Was bringt es der stärkste auf dem Planeten zu sein, wenn man dennoch schwach ist?" So wie sie die letzten Worte ausgesprochen hatte, schlug der König seine Frau vor allen Leuten. "NOCH NIE...!" Schrie der König und stoppte abrupt, denn er wurde von hinten angegriffen von seinem Sohn. Vegeta hat sich hineingeschlichen und alles beobachtet. "Du Rotzlöffel, das wirst du bereuen" schimpfte der König und wollte gerade auf ihn zu, als er es beben spürte, Vegeta sammelte seine Energie und wurde sauer "niemand schlägt meine Mutter!" Und dann raste er auf den König zu und schlug ihn in den Magen, der König flog einige Meter durch die Halle und war erstaunt über die Kraft. Doch der König musste jetzt Grenzen setzten, schließlich schauen seine Männer zu. Er packte seinen Sohn hoch, dieser trat und schlug nach ihm und dann packte er ihn am Schweif. "Gute Nacht, Vegeta", sagte der König und machte ihn mit einem Griff bewusstlos. Er schmiss den bewusstlosen Körper zu seiner Frau, diese sofort zu ihrem Sohn rannte. Sie weinte und sagte "wann ist aus dir so ein Monster geworden? Ich erkenne dich nicht wieder" dann nahm sie ihren Sohn und verließ die Halle. Der König drohte jeden den Tod, wenn das Theater außerhalb des Palastes zum Gespräch kommt.Die Königin ging in Vegeta sein Zimmer und legte sich neben ihn. Sie wird sich nicht mehr neben ihren Mann legen. Sie wird sich ein eigenes Zimmer nehmen. Solange dieser Mann ein Monster ist, will sie ihn nicht sehen. Sie schlief kurz darauf ein.

Am nächsten Morgen wachte Vegeta auf und sah seine Mutter an. Seine Mutter wurde ebenfalls wach und Vegeta flüsterte "geht es dir gut?" Die Königin lächelte und nickte. "Weißt du was mein Schatz? Heute bringe ich dir mein Gallickstrahl bei" Vegeta sprang auf und hüpfte auf dem Bett "jaaa, toll danke Mama" die Königin setzte sich auf und sagte "pss…t das darf dein Vater nicht wissen. Er möchte nicht, dass ich das mache, aber es ist eine starke Attacke und ein starker Krieger braucht einen starken Angriff. Außerdem wird sie dir helfen, irgendwann gegen mächtige Gegner zu kämpfen. Als ich noch keine Königin war, bin ich auch oft zu Missionen gegangen und habe durch meinen Gallickstrahl sehr viele Kämpfe gewonnen. Da kannst du Nappa fragen" Vegeta setzte sich und nickte. "Okay. Wir machen uns fertig und dann gehen wir los", die Königin lächelte und wenig später flog sie mit ihm auf ein weit entferntes Feld.

Dort zeigte sie ihm, wie sie den Gallickstrahl gelernt hat als Kind. Sie bündelt ihre Energie in beide Hände und führt sie zusammen. Dann hält sie die Energie und Form den Angriff zu einem Ball, und kurz bevor er zu
explodieren droht, schießt sie die Energie auf das Ziel. Vegeta war sprachlos, dass seine Mutter so stark war. Er versuchte sie nachzumachen, aber er hat bisher nicht soviel Übung "Vegeta, gib nicht auf. Du wirst es viel schneller lernen als du denkst. Du musst lernen, die Energie zu bündeln und zu beherrschen. Außerdem musst du sie später perfektionieren." Vegeta nickte stolz und übt weiter. "Mutter, ich verspreche dir, wenn ich sie besser kann, zeige ich sie dir" "das wirst du mein Kind. Komm, wir müssen langsam los. Sag später Nappa, dass ihr immer die Attacke hier oder auf anderen Planeten übt" Vegeta nickte und flog mit seiner Mutter zurück zum Palast.

Dort angekommen ging Vegeta zum Training und Elery zu ihrem Schreibtisch um ein paar Aufgaben zu erledigen. Nach ein paar Minuten kam ihr Mann hinein "wo warst du?" Fragte er, Elery ignorierte ihren Mann "Antworte mir, Frau!" Sie sah ihn hasserfüllt an "du hast ihm den Gallickstrahl beigebracht, richtig?" Elery antwortete nicht und sah ihn nur an. "ICH HABE ES DIR VERBOTEN!" Elery lachte "weil die Attacke besser ist wie deine? Hast du Angst vor deinem Sohn? Denn wir wissen beide, dass er fast genauso stark ist wie du" der König ging einen Schritt zurück. Seine Frau hat recht, er hat Angst, dass Vegeta ihn stürzen könnte. Und der Gallickstrahl ist eine sehr aggressive und gefährliche Attacke. "Weißt du, dein Sohn wird den Fehler seines Vaters irgendwann ausbügeln müssen. Wieso sollte ich ihn nicht mein Wissen teilen? Er ist schlau, stark und mutig. Nur leider hat er viele Eigenschaften von dir geerbt, deswegen versuche ich so oft bei ihm zu sein. Ich möchte keinen Dummkopf als Kind haben, der später Entscheidungen trifft, die ihn und sein Volk womöglich den Kopf kosten könnten." Der König ging wortlos raus. Seine Frau hat mit allem recht.

Ein paar Monate später kam freezer auf dem Planeten Vegeta an und erkundigte sich nach allen Missionen und den aktuellen Stand des Planeten. Er sah, wie Vegeta immer stärker wird und fragte "nun König, dein Sohn ist stark, hast du ihn schon zu der Team-Mission geschickt?" Der König räusperte sich "morgen geht es los, Lord Freezer" Freezer sah den König an "ich kann ihn trainieren, was hältst du davon?" Der König schlug schwer "es tut mir leid, dein großzügiges Angebot abzulehnen, allerdings wird meine Frau dies vorerst nicht zulassen" Freezer war beleidigt und sagte "ach, wie schade. Aber wenn die Frau das sagen hat". Der König ignorierte den Satz, denn er selbst möchte aktuell dies auch nicht.Königin Elery lief durch den Palast und traf Bardock "hallo mein Freund, wie geht es dir und deiner Familie?" Bardock sah Elery an und sagte "uns geht es gut. Gine ist schwanger und wird in ein paar Monaten unseren zweiten Sohn auf die Welt bringen. Die Missionen sind recht gut. Radditz geht ja morgen auf die Mission mit dem Prinzen" die Königin sah ihn an "ach, stimmt. Ich hoffe doch, er und Vegeta werden sich verstehen. Vor allem, weil Vegeta nicht immer der einfachste Saiyajin ist" Bardock lachte "ich habe ihn schon ein paar Tipps gegeben" Elery lachte ebenfalls. "Ich gehe morgen auch auf eine Mission. Freezer möchte das ich mit zwei anderen Kameraden einen Planeten erobern" Bardock erstarrte "wie bitte? Es ist doch unüblich, die Königin zur Mission zu schicken" Elery nickte "ja, aber es tut vielleicht gut ein paar Tage den Kopf freizubekommen. Mit meinem Mann ist es schwierig, wie du vor ein paar Monaten mitbekommen hast" Bardock legte seine Hand auf die Schulter der Königin "es wird sicher bald besser" "dein Wort in Gottes Ohr" dann verabschiedeten sie sich und gingen weiter. Am Abend erzählte sie ihrem Sohn die Geschichte vom goldenen Krieger. Sie drückte ihn fest und wünschte ihn viel Spaß auf der Mission. Vegeta schlief schnell ein.

Am nächsten Morgen war er früh wach, er war startbereit und wartete auf Nappa. Dieser kommt nämlich auch mit, aber nur um den Prinzen und die ganzen anderen jungen Krieger auf dem Planeten zu bringen. Etwas später waren alle da und Sie flogen los. Der Flug dauerte 1 Tag und als sie gelandet sind, bekam jeder einen Scouter "ihr könnt euch euer Team selbst aussuchen. Wichtig ist, niemals alleine zu agieren. Jedes Team übernimmt eine Richtung. Ihr seid hier 3 Tage auf euch alleine gestellt. Im jeden Dorf gibt es einige mittelstarke Bewohner, eliminiert sie. Hier ist ein beutel mit einem erste Hilfe Kit. Alles klar Jungs, dann mal los, bis in 3 Tagen" sagte Toma und flog davon.

Radditz sah Vegeta und ging auf ihn zu "Hey, wollen wir ein Team sein?" Vegeta sah ihn an und antwortete "mit deiner Kampfkraft? Niemals" er nahm sich sein Kit und flog los. Er ignorierte die Rufe, denn er wird 3 Tage alleine überleben und die Bewohner eliminieren. Am ersten Tag klappte alles gut. Er bekam Hunger und tötete in der Nähe einen Löwen. Er röstete sein Essen per Energiestrahl. Dann suchte er sich eine Quelle und trank etwas und legte sich in seiner Höhle schlafen.
Am zweiten Tag flog er zu dem besagten Dorf, dort beobachtet er die Abläufe und überlegte, wann er am besten angreifen sollte. Nach einer Weile schlich er sich in das erste Haus und tötete wortlos die ersten Bewohner. So ging er Haus zu Haus, bis plötzlich einer ihn bemerkte und um Hilfe rief. Alle Bewohner kamen an, um den Mörder zu töten, sie stürzten sich auf Vegeta und er versuchte sich zu befreien, aber es waren zu viele. Vielleicht hätte er doch im Team arbeiten sollen. Vegeta wehrte sich und versuchte nach und nach Leute zu töten, doch er schaffte es nicht. Plötzlich ließen einige von ihm los und er sah erstaunt auf. Dort stand Radditz und ein anderer Junge, Orion. Sie retteten Vegeta und dieser nahm etwas Abstand. Er war schwer verletzt, dennoch hielt es ihn nicht ab noch ein paar Leute ins Jenseitszubefördern. Nachdem alle besiegt waren, ging Radditz auf Vegeta zu "komm, ich helfe dir bei deinen wunden" Vegeta schaute zornig "Haut ab ich komme alleine klar. Ihr hättet nicht kommen sollen" Orion schrie "du bist zwar unser Prinz, aber du bist lange noch nicht erfahren genug, um Alleingänge zu erledigen" Vegeta lachte "aber ich bin stark, sonst wäre ich nicht in meinem Alter schon hier" Orion schüttelte entsetzt den Kopf "merke dir, nicht Stärke, sondern auch Köpfchen sind gefragt und vor allem Erfahrungen! Komm Radditz, wir lassen ihn hier, soll er doch verrecken" Radditz schrie erschrocken auf "Orion, du kannst doch nicht so reden, er ist unser Prinz" Orion lachte auf "und wenn er freezer wäre, ich mag ihn nicht."Vegeta ließ die Worte von Orion sacken. Er hatte recht. Doch er wird es nie zugeben. Er flog zu seinem Lager und verband erst einmal seine Wunden. Dann aß er noch etwas und legte sich schlafen. Er wusste nicht, dass Radditz und Orion ihn von weiten beobachten, sie schliefen nur ein paar Meter von ihm entfernt ein.
Am letzten Tag gab es nur noch ein Dorf zu erledigen, da Radditz und Orion fleißig waren und zusammen mehr Dörfer ausgelöscht haben wie er. Aber das war ihm egal. Er wollte gerade angreifen, doch die Bewohner hatten ihm eine Falle gestellt und versucht Vegeta gefangenzunehmen. Vegeta schoss wieder Attacken ab und erledigte recht schnell, viele Bewohner. Doch dieses Mal waren sie etwas stärker. Er war froh, als er Radditz und Orion sah, "jetzt als Team?" Fragte Orion, Vegeta nickte. Dann kämpften sie als Team gegen die Bewohner und sie hatten fast alle besiegt. Doch ein Hinterhalt war geplant. Sie wollten mit allen Mitteln den Prinzen und ließen nichts anbrennen. Orion erkannte dies schnell und rannte auf seinen Prinzen zu, dieser sah erschrocken auf, da er nicht wusste was hier passiert und dann trafen Pfeile Orion. Radditz erledigte die Angreifer und rannte zu Orion "geht es dir gut?" Dieser blutete stark "komm, wir bringen dich zum Schiff, Vegeta, ruf bitte Toma und Nappa an" Vegeta tat dies und sie warteten kurz auf eine Bestätigung "warum hast du das gemacht, wenn du mich doch so hasst?" Fragte Vegeta. Orion hustete schwer "weil du mein Prinz bist und ich dennoch zu dir aufsehe. Ich werde das hier nicht überleben, Vegeta, lerne im Team zu kämpfen, sonst liegst du als Nächstes hier" er hustete schwer und sagte zu Radditz "du warst ein wahrer Kamerad und Freund. Ich danke dir. Bitte pass auf dich und den Prinzen auf." Dann schloss er die Augen. Vegeta erlebte zum ersten Mal den Tod hautnah von einem Kameraden. Ein paar Minuten später kam Toma und Nappa an und waren entsetzt. Orion hatte die meisten Erfahrungen gehabt und war perfekt ausgebildet. Er war etwas älter als die anderen, da er der Teamführer von Radditz und Vegeta werden sollte. Nun ist er tot.Am Ende des Tages kamen alle zurück. Viele waren verwundet, doch bis auf Orion haben es alle überlebt.

Als sie wieder auf dem Heimatplaneten waren, wurde der Familie von Orion eine schöne Bestattung versprochen, da er sich opferte für den Prinzen. Vegeta will nicht zur Beerdigung gehen. Er gab sich die Schuld, dass er tot ist. Seine Mutter klopfte an der Tür und trat ein "komm mein Prinz, wir müssen gehen" Vegeta schüttelte den Kopf "er ist wegen meiner Dummheit gestorben" seine Mutter streichelte den Kopf vom Prinzen "das stimmt. Aber du hast daraus gelernt und er hätte es nicht gemacht, wenn er dich nicht geschätzt hätte." Vegeta überlegte kurz und ging dann doch mit zur Beerdigung.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast