Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Prinz Vegeta – das schicksalhafte Leben eines Prinzen

von VegetaSai
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Freezer Nappa Radditz Vegeta
23.06.2022
24.06.2022
10
29.644
2
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
23.06.2022 1.150
 
Es war das Jahr 736, als im Königreich von Planet Vegeta Babyschreie ertönen. Der erste Prinz wurde geboren. Es war Prinz Vegeta der IV. Der König nahm stolz seinen Sohn in den Arm und streichelte liebevoll seine Frau, Königin Elery. Er ging mit seinem Sohn auf den königlichen Balkon und zeigte seinem Volk den neuen Thronprinzen. Alle applaudierten und der Tag wurde feuchtfröhlich gefeiert. König Vegeta ging mit seinem Sohn zur Krankenstation, um ihn untersuchen zu lassen und seine Stärke zu messen, denn auf dem Planeten Vegeta geht es um die Leistung. Er übergab seinen Sohn dem Arzt und nach ein paar Minuten sagte der Arzt „Es ist ein prächtiger Bursche. Er sieht Ihnen nicht nur sehr ähnlich, er hat auch ihre Stärke geerbt. Seine Leistung beträgt jetzt schon 840, er ist somit der bisher stärkste Saiyajin der geboren wurde“. Dies erfüllte den König natürlich mit Stolz. Er ging mit seinem Sohn zurück zu seiner Frau und gab ihn dem Sohn wieder „er ist das stärkste Kind, was es gibt, er soll nachher in den Geburtstank" sagte der König. Elerie lächelte, „er wird dahin gehen, aber nicht ständig. Schließlich kämpfe ich erst einmal nicht." Der König ging und ließ seine Frau mit ihrem gemeinsamen Sohn alleine.

Nach ein paar Monaten schimpfte der König mit seiner Frau, da sie ihn selten in den Geburtstank steckt, denn sie würde ihn zu einem Weichei erziehen, wenn sie ihn immer so sehr bemutterte. Aber der Königin ist es egal, sie liebt ihren Schatz und könnte sich nicht vorstellen ihn ständig in den Tank zu stecken. Die Kraft des kleinen Prinzen wächst ständig, sodass er jetzt schon als Elitekrieger eingestuft wurde. Der König saß mit seiner Frau am Tisch und sie überlegten, wer der Begleiter für den Prinzen sein sollte. „Ich schlage Nappa vor, er ist nicht nur ein langjähriger Freund, sondern auch ein ausgezeichneter Krieger." Sagte die Königin. „Bardock ist gewiss auch ein guter Krieger..." die Königin unterbrach ihren Mann „dennoch hat er selbst einen kleinen Jungen und wenig Geduld mit fremden Kindern" der König lachte „da hast du wohl recht. Also werden wir Nappa als Begleiter für unseren Sohn auswählen", die Königin lächelte und nickte. Sie riefen Nappa, der gerade einmal 20 Jahre alt war, zu sich. Als Nappa eintrat, verbeugte er sich und wartete bis jemand spricht „steh auf, du bist doch unser Freund" sagte Elery liebevoll. Nappa stand auf. „Und deshalb haben wir uns überlegt, ob du unseren Sohn begleiten möchtest bei jeder Mission, Training und seinen Lebensweg." Sprach König Vegeta. Nappas Augen wurden groß und er fing aufgeregt an zu sprechen „das wäre mir eine große Ehre und ich werde alles tun, um ihn zu schützen" er verneigte sich. „Dann steht es fest, der Begleiter unseres Sohnes ist Nappa."

Ein paar Wochen später wurde ein neues Kind geboren. König Vegeta saß am Schreibtisch und erledigte seine üblichen Aufgaben, als plötzlich die Tür aufkrachte und einer seiner Wissenschaftler hineinstürmte „König Vegeta, bitte kommen Sie mit, es wurde ein Kind geboren, die die Kraft des Prinzen übersteigt" der König sah geschockt auf und rannte den Wissenschaftler hinterher. Er ging zu dem Geburtstank und misst die Leistung. Es war erstaunlich. Dieser Junge hat eine Leistung von 1700. Der Prinz hat gerade einmal 1200. „Niemand wird davon erfahren, haben wir uns da verstanden?" Sagte der König zornig und zog den Wissenschaftler an den Kragen „Wer ist der Vater dieses Kindes?" Fragte er nach. „Paragus", antwortete der Wissenschaftler. „Paragus? Ruft ihn sofort zu mir" dann stürmte der König in seinen Thronsaal und wartete auf Paragus. In der Zwischenzeit ging die Königin in die Krankenstation, wo sie ihren Sohn aus dem Tank holen möchte. Dort erschrak der Wissenschaftler und sie fragte, was los sei, doch keiner sprach einen ordentlichen Satz. Sie beobachtete die Vorgänge und sah, dass sie ein recht starkes, aber noch sehr kleines Kind aus dem Tank holten und es fertig machen für eine Aussendung „warum wird der Junge weggeschickt? Er ist doch sehr stark" fragte die Königin. Der Wissenschaftler zitterte „er soll weg, weil er so stark ist", die Königin war geschockt. Das war das Werk ihres Mannes. Dem wird sie aber ihre Meinung sagen. Sie nahm ihren Sohn mit und ging zum Thronsaal. In der Zwischenzeit war Paragus bei dem König und verneigte sich. Der König sah, dass es Paragus nicht gefiel sich den König zu unterwerfen, dennoch war es ihn egal „hast du uns etwas zu sagen?" Fragte der König. Paragus antwortete „Nein meine Hoheit, was soll ich denn erzählen?" Der König sprach „nun, wieso reden wir nicht über die Geburt deines Sohnes" Paragus öffnete geschockt die Augen „du denkst, ich erfahre das nicht? Was war dein Plan?ihn gegen uns aufzuhetzen, damit er uns später tötet? Dieser Junge wird kaum zu bändigen sein, wenn er ausgewachsen ist. Deswegen haben wir ihn fertig gemacht und von diesem Planeten weg geschickt." Während der König dies erzählte, flog eine Raumkapsel weg. Paragus schrie „bist du verrückt? Das ist mein Sohn, das wirst du noch bereuen" dann rannte er weg, um seinen Sohn einzuholen. Nach ein paar Minuten kam schon seine Frau Elery in den Thronsaal „Vegeta, auf ein Wort, sofort!" Der König lachte und ließ sich extra Zeit, um seiner Frau zu zeigen, dass er der Chef hier ist. Die Königin wurde immer wütender, dann kam endlich ihr Mann rein, der gleich schrie „Wage es nie wieder so mit mir vor meinen Männern zu reden!" Die Königin ging auf ihn zu und stupste ihn mit dem Finger gegen die Brust „Du Idiot, wieso schickst du dieses unschuldige Kind weg? Er wird sterben" der König grinste „du bist ein Barbar! Du hast dich verändert, seitdem du mit diesem Freezer rumhängst! Vielleicht wäre dieser junge eine gute Unterstützung gewesen gegen diese Echse!" Der König schrie "oder unser Todesurteil, denn Paragus war der Vater und er hasst uns, und er würde nicht davor zurückschrecken uns zu töten" die Königin schüttelte den Kopf „dieser Mann hat seine Frau heute verloren und jetzt auch seinen Sohn. Du hättest mit ihm reden können und ihn gemeinsam gehen lassen können. Ich hoffe, du wirst es eines Tages bereuen. Und das alles nur, weil er stärker war als unser Sohn. Das ist dein Problem!" Der König sah seine Frau an und sprach „Es darf keiner stärker sein als unser Sohn und wieso ist er schon wieder draußen? Er soll im Tank liegen und gedeihen." Die Königin lachte, „ich bin auf keiner Mission, also werde ich meinen Sohn zu mir nehmen und selbst aufziehen. Er ist jetzt 6 Monate und ich werde mir von dir nichts sagen lassen". Daraufhin ging der König eingeschnappt aus dem Raum. Elery drückte ihren Sohn an sich und sang ihm leise ein Saiyajin Lied vor.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast