Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Angel or Devil

von terry21
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Engel & Dämonen
23.06.2022
25.06.2022
2
493
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
23.06.2022 391
 
Helen sah sich um. Alles war dunkel. Wo bin ich?, fragte sie sich. Aber dann fiel es ihr wie Schuppen von den Augen: Sie war in der Hölle. „Was hab eich gemacht, dass ich hierhergekommen bin?“, rief sie. Niemand antwortete ihr.

2 Wochen zuvor…

„Helen! Wo bleibst du?!“ Meine beste Freundin Liz stürmte ins Zimmer. Ich sah sie nicht an, als ich sprach. „Keine Ahnung. Sieh dir das an!“ Endlich drehte ich mich zu ihr um. Und plötzlich machte sich Entsetzten auf ihrem Gesicht breit. „Scheiße!“, rief sie nur. Ich sah in den Handspiegel, der vor mir auf dem Boden lag. Darin spiegelte sich mein Gesicht. Blaugrüne, wunderschöne Augen, eine hübsche Nase, kunstvoll geschwungene Lippen, meine hellbraunen Haare, die ich zu einem Zopf zusammengebunden hatte…mit einer weißen Strähne. Naja, die Strähne war eher hellblond, als weiß, aber sie war dennoch gut zu sehen. Diese weiße Strähne, die aus dem Zopf gefallen war, umrahmte mein hübsches Gesicht. „Aber…wie ist das möglich? Diese Strähne zeichnet dich als Teufel aus!“ Mit diesen wütenden Worten riss meine beste Freundin mich aus meinen Gedanken. Tränen traten, ohne es zu wollen, in meine Augen. „Nein, nein, nein! Ich bin ein Engel! Kein Teufel!!“, beteuerte ich, obwohl ich es nicht einmal selbst glaubte.

„Du bist ein Teufel!“ Dieser Satz war selbst nach zwei Stunden noch fest in meinem Kopf verankert. Nein, ich war kein Teufel. Ich hatte diese Strähne schon immer gehabt, aber sie war im Laufe der Jahre immer heller geworden, bis sie heute, an meinem 16. Geburtstag so bleich war, wie nie zuvor. Ich konnte mir das selbst nicht erklären. Ich? Ein Teufel? Niemals! Aber langsam nagten Zweifel an mir. Mein Vater hatte mir niemals erzählt, wer meine Mutter war. Er sagte immer, sie war gestorben, als ich noch ganz klein war. Ich hatte zudem keine Geschwister, was niemals geschehen konnte. Es gab immer Zwillinge. Ohne Ausnahme. In unserer Klasse waren überall Zwillingspaare gewesen. Ich war das einzige Einzelkind. Liz hatte einen Zwillingsbruder, Jason, kurz Jase. Er war sehr hübsch, außerdem nett und schlau. Die hellblonden Haare, die grünen Augen…Ich hingegen hatte noch nicht mal eine Mutter!

„Daaad?“, fragte ich. „Jaaaa, Helen?“ „Wer ist meine Mutter? Habe ich Geschwister?“, fragte ich. Aber mein Vater schüttelte nur den Kopf und verließ ohne ein weiteres Wort den Raum. Niedergeschlagen versank ich in meinen Gedanken.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast