Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Deep abysses- Facade is not everything

Kurzbeschreibung
KurzgeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P12 / Mix
23.06.2022
01.07.2022
4
4.123
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
23.06.2022 672
 
*Random Schüler PoV*

Sie kommen wieder rein, das kann ich von hier hören, das ganze Geschnatter wird immer lauter wenn sie in der Nähe sind, alle bejubeln sie. Es wird immer lauter und lauter. Schnell schmiss ich meine restlichen Bücher in den Spind und knallte ihn zu. Dann drehte ich mich um und versuchte so gut wie möglich zu posen, vielleicht bemerken sie mich ja heute.

In diesem Moment kommen sie um die Ecke, laufen wie Superstars den Gang entlang, als würde die Schule ihnen gehören, was genau genommen auch stimmt, alle liegen ihnen zu Füßen. Katy war dieses wunderschöne Mädchen, was jeder sein wollte, beliebt, hübsch, klug und, wenn die Erzählungen stimmen, ganz nett. John war dieser heiße, fürsorgliche Typ, den sich jede Frau wünscht, aber wie das Schicksal es nun mal so will, bekommen Frauen wie Katy, Männer wie John ab.

"Sie ist wunderschön" sagte mir meine beste Freundin Maggie ins Ohr, während sie ehrfürchtig Katy anstarrte. Hätte sie mir nicht geschworen, dass sie straight ist, würde ich denken, sie ist in sie verknallt. "Natürlich" sagte ich fast schon bitter, aber abwenden wollte ich mich auch nicht. Denn DAS würde man bemerken, und ich wollte nicht als Loser und Spaßbremse, und was auch immer, dastehen.

Katy lies ihren Blick über die Schüler schweifen, das tat sie immer, jeden Tag pickte sie sich jemanden raus, den sie anlächelte, und dieser hatte dann die Ehre für einen Tag beliebt zu sein. Ihre Augen blieben an Maggie kleben und sie lächelte sie ganz leicht an. Maggie fing an zu kreischen und fiel in Ohnmacht. Bevor sie umfiel, konnte sie Katy noch ein irres Lachen schenken, ehe sie auf den Boden krachte. Fassungslos sah ich sie an. Klar, jedes Mädchen würde gerne von ihr angelächelt werden, aber musste sie jetzt in Ohnmacht fallen. Eine Menge an Mädchen, die auch beliebt waren, schubsten mich zur Seite und schleppten die wieder aufgewachte Maggie in ihrer Mitte mit sich.

So war das immer, jeden Tag wurde ein anderes Mädchen angelächelt und die verbrachte dann den Tag mit den Number Twos. Die Number Twos, eine Gruppe von 5 Mädchen, waren die zweitbeliebtesten, auch wenn sie niemals so hoch angesehen wurden wie Katy und John, das absolute Traumpaar. Toll, für heute würde ich Maggie wohl nicht mehr zu Gesicht bekommen, es sei denn sie lässt sich dazu herab, bei mir zu essen. Für heute, nur für heute, gebührte ihr die Ehre bei den Number Twos zu essen, morgen wäre sie wieder vergessen, dann kommt ein anderes Mädchen, der ingesamt 5000 Schüler, in den Geschmack des Beliebtseins.

Augenverdrehend packte ich mein Chemiebuch in meine Tasche und machte mich auf den Weg. Zum Glück begegnete ich keinem und hatte Zeit, mich auf auf eine versteckte Bank im Innenhof zu setzen. Dort packte ich meine Kopfhörer auf und begann zu zeichnen, und zwar wie Maggie aussah, als sie umgefallen ist- nämlich schrecklich, auch wenn sie sonst so schön ist in ihren hübschen Kleidern und ihren blonden Haaren. Es ist ein Wunder, dass sie nicht zu den Number Twos gehört.

Morgen würde Maggie mich für dieses Bild am liebsten umbringen, oder mich zwingen es zu verbrennen, deshalb werde ich es nachher kopieren, nur zur Sicherheit. Ich war der erste im Chemiesaal und packte schonmal meine Sachen aus.

"Ist hier noch frei?" Überrascht blickte ich zur Seite, neben mir stand ein ziemlich gut aussehender Mann um die 17 oder 18 Jahre und starrte mich an. Warum hier? Der ganze Saal ist leer, hatte er keine Ahnung, dass es bessere Plätze gab, zum Beispiel die in der Nähe von Katy oder den Number Twos? Chemie war der einzige Kurs mit Katy und zwei der Number Twos. Ich war ja ganz hübsch, aber niemals so schön wie die beliebten. "Ja" ich zuckte mit den Schultern. Wenn er meint, gleich wird er sich sowieso umsetzten.

Ein lauter Schrei riss mich aus meinen Gedanken, Katy stand in der Tür und sah fassungslos den fremden Jungen neben mir an.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast