Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Macht der Finsternis

von Zugolu
Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer / P12 / Gen
Darkar OC (Own Character) Palladium Verbindung des Lichts Winx Club
17.06.2022
23.06.2022
2
2.133
3
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
23.06.2022 1.082
 
Der Tag an dem sie den Gründungstag der Schulen und gleichzeitig den Tag für den Frieden in ihrer Welt feierten und an die Opfer gedachten die damals gefallen waren, lag nun zwei Tage zurück. Die Winx saßen in der Schulhalle bei ihrem Frühstück.
„Wie wird Palladiums Unterricht heute aussehen? Wir machen immerhin einen Ausflug in den Schwarzschlamm-Sumpf“, sagte Layla nervös.
„Das geht eigentlich. Solange kein Jagdtroll, die Trix oder sonst wer einen dazwischen funkt“, gab Stella von sich.
„Stella, Layla weiß doch gar nichts davon!“, tadelte Bloom ihre Freundin und begann Layla zu erzählen was ihnen in ihrem ersten Schuljahr in Alfea (*) passiert ist. Layla hörte gespannt zu.
„Meint ihr die Herzbandelfen können mitkommen?“, fragte Layla, nachdem die Erzählung vorbei war.
„Ich denke nicht das Palladium etwas dagegen hat! Wir müssen vermutlich wieder auf die Stimme der Natur hören und so ein Quatsch“, antwortete Stella.
„Es ist kein Quatsch Stella! Wir hatten durchaus Situationen gehabt wo wir nur wenig Magie bis gar keine zur Verfügung hatten. Da ist Palladiums Unterricht durchaus Hilfreich“, warf Flora ein. Stella öffnete den Mund, um etwas zu sagen, aber Miss Faragonda stand auf und alle Schülerinnen schauten zu ihr. In der Schulhalle verstummte es allmählich.
„Meine Lieben Feen“, begann Faragonda. „In den nächsten Tagen werden einige junge Elfen und dessen Tutor unsere drei Schulen abwechselnd besuchen um Wissen auszutauschen. Alfea ist die erste Schule die sie Besuchen werden. Dazu werden noch andere Elfen in dem Dunkelwald leben. Macht Alfea keine Schande.“ Die Feenschülerinnen begannen sogleich zu tuscheln, nachdem Faragonda geendet hatte.

Etwas später waren die Winx mit ihren Mitschülerinnen im Schwarzschlamm-Sumpf. Palladium wartete bereits mit den Elfen. Bloom erkannte Argyris wieder. Ansonsten waren nur junge Elfen bei ihm. Zwei Jungen und ein Mädchen die in ihrem Alter zu sein schienen. Sie schienen unruhig zu sein.
„In Ordnung, Mädchen! Da nun alle da sind, können wir mit den Unterricht beginnen“, begann Palladium nun. „Eure Aufgabe ist es zur Mitte vom Schwarzschlamm-Sumpf zu gelangen und wieder zurück zu kehren. Hört auf die Stimme der Natur und benutzt eure Magie nur in Gefährlichen Situationen. Als Hausaufgabe sollt ihr dann alles Niederschreiben was ihr gesehen und erlebt habt. Bennent dazu so viele Pflanzen- und Tierarten wie möglich. Ihr habt den ganzen Tag Zeit dafür! Denkt daran dass ich euch beobachten werde. Es gibt Noten darauf.“ Damit verschwand Palladium. Die Elfen murrten leise. Einer von ihnen sprach mit Argyris. Die Elfin schaute sich neugierig um während Argyris barsch etwas zu den beiden jungen Elfen auf Elfisch sprach.
„Worüber sie wohl reden?“, fragte Bloom leise. „Haben sie streit?“ Die Elfin lachte leise auf, als sie Blooms Äußerung hörte.
„Nein, das nicht. Mein Bruder und dessen Freund wollen hier nicht mit machen. Sie halten sich für etwas Besseres!“, sagte die Elfin. „Mein Name ist Liotha. Freut mich sehr. Kann ich mit euch gehen?“ Die Winx nickten.
„Wir würden uns freuen, Liotha!“, sagte Flora. „Mein Name ist Flora und das sind die Winx. Bloom, Stella, Layla, Tecna und Musa.“ Damit begann der Tagesausflug zu siebt und die Winx mit ihrer neuen Bekanntschaft gingen los. Auch die restlichen Mitschülerinnen entschieden sich für eine Richtung und die beiden Elfen gingen ebenfalls los.

Die Stunden vergingen, während die Winx und Liotha durch den Sumpf warteten. Liotha schaute sich neugierig um.
„Hier ist es so ganz anders als bei mir zu Hause“, äußerte sie sich schließlich. „Dieser Wald hier ist friedlich und lebt mit dem Einklang der Natur…“
„Wie ist denn dein Zuhause denn so?“, fragte Bloom neugierig. „Ist es im Reich der Elfen so anders?“ Auch die anderen Winx schauten die Elfin an. Liotha dachte kurz nach und ging dabei weiter.
„Das Reich der Elfen wie ihr das nennt heißt in unserer Sprache „Du Weldenvarden“. In eurer Sprache würde das so viel wie „Der schützende Wald“ heißen. Es gibt überall Wald, Berge, Flüsse und sehr viel Natur. So ähnlich wie Lynphea nur irgendwie anders, wenn ihr einen Vergleich haben wollt“, erzählte Liotha nun. „Es gibt da nicht nur immer Frieden, aber das ist überall so. Die meisten Elfen leben in einem bestimmten Clan die eine andere Eigenschaft hat, wie zum Beispiel das Heilen, Kämpfen oder dem Kochen…“
„Flora hat davon schon etwas erzählt“, warf Stella ein. „Wie genau werden die Clans den überhaupt bestimmt? Wird man da hinein Geboren?“ Liotha nickte.
„Ja, man wird hineingeboren in einem Clan. Es gab eine Zeit, wo noch die Finsternis herrschte, wo man den Geburtsclan nicht wechseln konnte. Entweder man blieb ein Leben lang oder man wurde verstoßen und somit zum Geächteten, aber heutzutage ist ein Wechsel möglich. Auch wenn es schwer ist“, erzählte die Elfin. „Der Clan der Wölfe ist ein Krieger-Clan der zum Schutze der Elfen dient. Kraft und Stärke zählen ebenfalls zu meinem Clan. Wie ihr sicher erraten habt ist der Wolf unser Wappentier und auch das Seelentier von vielen aus dem Clan.“
All die neuen Informationen mussten die Winx erst einmal Verdauen und gingen still schweigend vor sich hin.
„Meint ihr nicht das es in letzter Zeit etwas ruhig ist?“, fragte Layla nachdem sie gelauscht hat. „Vielleicht ein wenig zu ruhig?“ Nun lauschte jeder und es war tatsächlich ruhig. Etwas zu ruhig. Keine Vögel die Sangen, kein Summen von Insekten oder andere Geräusche die auf die Waldbewohner hindeuteten. Das einzigste was man wahrnehmen konnte war der Wind und wie dieser den Wald zum rascheln brachte. Dann ein Knacken. Ein Knacken das in dieser ungewöhnlichen Stille ungewöhnlich Laut war. Die Winx und Liotha zuckten zusammen.
„Wer ist da?“, fragte Liotha nun. Es gab keine Antwort. Ein weiteres Knacken, dann ein Rascheln und ein riesenhaftes Geschöpf trat aus den Schatten der Bäume hervor.
„Was ist das?“, fragte Bloom nun.
„Das erinnert mich irgendwie an die Schattengeschöpfe von Darkar“, keuchte Layla und trat einige Schritte zurück.
„Und mich an eines der Dinger von der Armee der Finsternis“, kam es angeekelt von Stella.
„Oder wie eine Mischung aus beiden“, sagte Bloom. „Wir sollten uns Verwandeln! ENCHANTIX!“
„ENTCHANTIX!“, kam es mehrstimmig nach Blooms Ausruf und die Winx verwandelten sich und nahmen ihre Entchantix Formen an. Bereit für den Kampf und um sich zu verteidigen gegen das etwas, was gegen ihnen trat.
„Wir müssen aufpassen Winx! Der Wald warnt uns vor ihnen und sagt wir sollten fliehen!“, rief Flora nun. „Es sollen wohl noch mehr davon im Wald sein!“ Ein Brüllen unterstrich Floras Worte und dieses etwas griff die Winx nun an.
„Passt auf!“, rief da jemand.


(*) Dies ist eine Anspielung auf: Staffel 1, Folge 4: Jagd nach dem Jagdtroll
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast