Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Noélle Malfoy-you Just know my Family, not me

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
17.06.2022
17.08.2022
13
5.723
1
Alle Kapitel
12 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
17.06.2022 279
 
Es war eine klare Nacht. Ich starte auf meine nackten Füße. Ich konnte nicht schlafen.
Draco kam in das Zimmer. Er sah erschöpft aus. Ich stellte mich schlafend, denn ich hatte diese Nacht noch etwas besonderes vor. Als Draco sah, dass ich "schlief", legte er sich in sein Bett, das etwa zehn Meter von meinem entfernt war. Er schien so erschöpft gewesen zu sein, dass er sofort einschlief. Diese Gelegenheit nutzte ich natürlich sofort aus; Ich setzte mich auf und zog meine Häschenpantoffeln an. Ich stand leise auf und ging zur Tür. Langsam und darüber nachdenkend, was passieren würde, wenn Draco jetzt aufwachen würde, schaute ich durch das Schlüsselloch.
Als ich sah, das die Luft rein war, ging ich leise aus dem Zimmer hinaus.
Der Grund meiner nächtlichen Wanderung war, das ich jemanden suchte. Wir haben nämlich einen Hauselfen. Er heißt Dobby und dient uns schon seit ich denken kann. Doch heute war er ganz abgelenkt und verschwand gleich nach dem Abendessen. Ich wusste nicht warum, aber wollte es dringend wissen. Also machte ich mich auf den Weg zu seinem Schlafplatz. Was ich dort sah, war sehr überraschend, da Dobby sonst immer sehr brav war!
Er hatte einen Brief hinterlassen in dem folgendes stand:

"Großer Meister Malfoy!
Ich bin gegangen, um den Betroffenen von ihrem schlimmen Vorhaben zu warnen. Ein derartiges Verhalten von sich musste Dobby natürlich schlimm bestrafen!"

"Den Betroffenen"? Was sollte das denn bedeuten? Und was hatte mein Vater denn so Schlimmes vor?
Gab es da etwas, von dem ich wissen sollte; etwas, das mir mein Vater verschwieg?
Mit all diesen Fragen schlief ich spät in der Nacht schließlich ein.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast