Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Magierin des Kriegers

von Luara
Kurzbeschreibung
GeschichteRomance, Fantasy / P16 / Het
Ritter & Krieger Zauberer & Hexen
13.06.2022
01.07.2022
9
12.546
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
23.06.2022 1.068
 
Wow, schon über 300 Leser, ich freue mich das dir meine Geschichte gefällt!

----------

,,Gut, es nehmen sich jetzt immer zwei an den Händen und dann geht es von hinten nach vorne durch, immer wenn ich jetzt sage gehen die nächsten zwei langsam in die Höhle zurück.“, murmelte ich und Schweißperlen traten auf meiner Stirn auf.
Die Krieger gehorchten und hielten sich an meine Anweisung, ich schloss meine Augen und versuchte ruhig zu atmen und mich auf meine Magie zu konzentrieren.
,,Nun der König.“, flüsterte ich mit zittriger Stimme.
,,Er ist durch.“, sagte Zadist und klang dabei sehr besorgt, wahrscheinlich sah ich auch nicht gerade so gut aus.
,,Okay, wir sind noch zu zehnt, die letzten Sieben nehmen sich nun an die Hand und gehen zusammen, ich kann es nicht mehr lange halten.“
Ich zählte die Sekunden bis ich erleichternd feststellte das es nur noch Zadist und Darvis waren die unter meinem Schutzmantel standen.
Ich atmete tief durch und merkte wie meine Kraft wieder zu nahm, ich ließ die Arme sinken da ich mir sicher war das ich uns nun mit meiner Gedankenkraft schützen konnte.
,,Gehen wir nun auch zurück?“, fragte ich Zadist und Darvis und nahm von beiden eine Hand.
,,Kannst du uns alleine noch etwas länger schützen?“, fragte Zadist besorgt.
,,Ja, wir drei sind kein Problem, ich brauche nur noch eine Weile bis ich meine Magie wieder voll aufgeladen habe. Also keine schweren Zauber bitte.“, sagte ich lachend.
Die Jungs stimmten mit ein und wir schlichen nach vorne.
Wir gingen den Pfad entlang, um uns herum waren viele Bäume, hinter denen vereinzelt Lager aufbereitet waren und Trolle schliefen.
Trolle waren meist nur in der Nacht wach, weswegen wir nun nicht ganz so sehr aufpassen mussten,
aber sie hatten bestimmt einen Troll als Wache...
,,Ich habe Dreißig gezählt, und du?“, fragte Darvis an Zadist gewannt.
,,Ich auch... hast du die Flaggen gesehen? Das ist doch die von Tenebris, oder nicht?“
Darvis nickte und ich sah mich um, um einen Blick auf eine der Flaggen zu erhaschen.
Und dann sah ich sie, versteckt hinter einem Baum, sie war schwarz und hatte ein weißes Kreuz in der Mitte, außerdem war an jeder Ecke ein kleiner roter Stern.
,,Sie sieht unseren ziemlich ähnlich aus.“, bemerkte ich stirnrunzelnd.
,,Ja, vor langer Zeit gehörten beide Länder auch mal zusammen.“, sagte Darvis.
Geschichte hatten wir nicht als Magierinnen, daher war es mir neu das wir mal zusammen gehört hatten.
,,Wie weit ist es denn noch zur Grenze?“, fragte ich.
,,Vielleicht noch zwei Tagesritte entfernt... oh nein, ich weiß worauf du hinaus willst.“, sagte Zadist und hielt meinen Arm fest.
,,Hier haben bestimmt mal Menschen gelebt...“
Ehe ich was sagen konnte sah ich eine kleine Puppe aus Stroh und Leinen zusammengebunden an in einem Gebüsch und ich deutete auf sie.
Darvis und Zadist sahen sich um ob sie jemanden sehen konnten...
Doch dann entdeckte ich sie... einen Haufen voller Menschen... übereinander gestapelt.
Ich hielt mir den Mund zu um nicht laut los zu schreien und da entdeckten nun auch Zadist und Darvis was ich gesehen hatte.
,,Lasst uns zurück, wir müssen das dem König berichten.“, sagte Darvis und zog mich an meiner Hand mit ihm.
Zadist ging hinter mir und wir gingen so schnell wir es uns zu trauten zurück zur Höhle, wir liefen knappe Fünfhundert Meter hinein bis wir die anderen sahen.
,,Was habt ihr denn da noch getrieben?“, fragte der König aufgebracht, wir setzten ihn über unser Erkunden in Kenntnis und er konnte es kaum glauben...

Als wir wieder an unsere Lager ankamen war es wieder dunkel, wir beschlossen noch eine Nacht zu bleiben und dann zurück zum Schloss zu reiten um unser weiteres Vorgehen zu planen.
Eine Hand voll Männer blieb hier um alles im Blick zu haben und zu berichten wenn was ungewöhnliches passieren sollte.

Kurz nachdem der Tag angebrochen war, waren wir schon wieder hinter den sicheren Schlossmauern, ich war so erschöpft von allem das ich direkt hoch ging um mich auszuruhen.
Oben angekommen hörte ich die Königin mit jemanden reden, ich erkannte die Stimme nicht, auch wenn sie mir bekannt vor kam aber ich konnte sie einfach nicht zuordnen...
Die Königin sprach sehr energisch und nach allem was ich nun heraus gefunden hatte wollte ich nicht mit ihr sprechen, weswegen ich die Treppe nun hoch schnellte und mich hinter einer Säule versteckte.
Ich wartete einige Minuten, bevor ich nun den restlichen Weg zu den Gemächern ging, ich öffnete die Tür und konnte meinen Augen nicht trauen.
Prinzessin Clarissa war in unseren Gemächern :,,Hallo?“
,,Ich warte auf Zadist.“, sagte sie bloß und las in ihrem Buch weiter, das sie in der Hand hielt.
Ich presste meine Lippen zusammen, rausschmeißen konnte ich sie nicht, sie war schließlich die Prinzessin.
,,Foerderatio Zadist!“, rief ich laut und wütend.
Die Prinzessin sah mich fragend an, doch noch ehe sie eine Frage stellen konnte erschien Zadist wie aus dem nichts.
,,W-Was?“, fragte er und blickte mich an.
,,Hier ist jemand der dich sehen will...“, zischte ich ihn an und deutete auf Clarissa.
Ich wusste dass das alles ein Spiel der Königin war, aber dennoch tat es weh, er war mein Krieger... keine Frau dürfte an ihm Interesse zeigen...
Zadist verbeugte sich als er Clarissa erblickte, was mich noch wütender machte.
Ich ging zu einem der Sessel und setzte mich hin, es war besser wenn ich etwas Abstand zu ihr hatte...
Clarissa ging zu Zadist und umarmte ihn, am liebsten hätte ich sie hier und jetzt in Flammen aufgehen lassen... wusste aber natürlich das ich das nicht durfte, aber dennoch, der Gedanke gefiel mir und ich kicherte.
Zadist und Clarissa sahen mich an, ich schüttelte den Kopf ,,Ach nichts.“, sagte ich und unterdrückte ein weiteres Kichern.
,,Ich wollte euch noch mitteilen das ihr heute Nacht für meine Wache eingeteilt seid.“, sagte Clarissa als Zadist sich aus ihrer Umarmung wandte.
,,Normalerweise ist Darvis heute für sie da.“, sagte Zadist und brachte etwas Abstand zwischen ihnen.
,,Meine Mutter, die Königin, ist der Meinung das Darvis genug mit der morgigen Hochzeit zu tun habe...“
Ich beschloss das Spiel mit zu spielen und stand auf:,, Schon okay Zadist, wenn die Königin das so möchte, soll sie es so haben... fürs erste...“, sagte ich und küsste Zadist leidenschaftlich.
Zadist verstand sofort und so stimmte er zu und ging mit Clarissa mit.
Wir sollten fürs erste das Spiel mit spielen, denn wer weiß wozu die Königin noch im Stande war...
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast