Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Einsamkeit und Schmerz

von MassiCM
Kurzbeschreibung
OneshotAngst / P12 / MaleSlash
11.06.2022
11.06.2022
1
514
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
11.06.2022 514
 
Um den Oneshot besser verstehen zu können muss ich sagen, dass sich das alles auf mich und mein Schwulsein bezieht, also nicht verwirren lassen.
________________________________________________________________________________________________________




"Weißt du wie es ist zu wissen, dass egal in wen du dich verliebst, deine Gefühle nicht erwidert werden? Dass die Möglichkeit, dass sie erwidert werden schlichtweg nicht existiert? Weißt du wie es ist zu wissen, dass du ewig alleine bleiben wirst? Es ist deprimierend!

Du verliebst dich und weißt, dass diese Liebe genauso einseitig und unglücklich ist, wie all die zuvor, und alle die noch kommen werden.
Du machst dir Hoffnungen, dass es vielleicht doch klappen könnte, aber du irrst dich. Die Hoffnung zerplatzt, wie ein Luftballon, in den du eine Nadel stichst. Aber trotzdem kommt diese Hoffnung immer wieder. Und irgendwann gehst du daran kaputt. So auch ich.

Du fühlst dich, als würdest du ertrinken. Du fühlst dich eingeengt, du kannst dich nicht bewegen, du kannst nicht atmen. Und du sinkst immer tiefer und tiefer. Du fühlst dich hilflos, du hast keine Kontrolle. Bis du irgendwann ertrinkst. Aber da es sich nur so anfühlt, und du nicht wirklich stirbst, hält dieser trostlose Zustand gefühlt für immer an.

Für wen mache ich mich jeden Morgen, immer wieder, seit Jahren hübsch? Für wen ziehe ich mich schick an? Wer achtet denn bitte auf mich? Wen interessiert, wie ich aussehe? Niemanden. Ich falle niemandem auf. Egal wie ich aussehe. Also für wen mache ich mir die Mühe? Ich versuche Leuten zu gefallen, die mich nicht einmal ansehen oder einen Gedanken an mich verschwenden. Diese Leute wissen doch wahrscheinlich nicht einmal, dass es mich gibt!

Aus purer Verzweiflung bietest du dich an, wie einen billige Hure. Du versuchst, deinen Arsch möglichst gut in Szene zu setzen. Selbst für Heteros. Wie verzweifelt muss man denn bitte sein? Ich kann es dir sagen: Du musst dich so sehr hassen und verabscheuen, dass du alles für etwas sexuelle Aufmerksamkeit machen würdest. Und ab diesem Punkt lohnt es sich nicht mehr zu leben. Aber diesen Punkt habe ich schon unzählige Male überschritten. Aber nie habe ich mich getraut, es zu Ende zu bringen. Aus Angst.

Angst ist irrational. Vor allem die Angst vor dem eigenen Tod. Wenn du stirbst, dann bist du tot. Du merkst nicht, dass du tot bist. Woher kommt diese Angst dann bitte? Ich weiß es nicht...

Es ist scheiße, schwul zu sein. Es ist nicht schlimm, aber scheiße. Wer es gerne ist, soll das auch weiterhin gerne sein. Doch ich bin es satt! Ich habe es leid! Ich will nicht mehr! Ich kann nicht mehr!

Weißt du wie es ist, niemanden zu haben, der so ist wie du? Niemanden, mit dem du dich austauschen kannst, der dich versteht und mit dem du dich identifizieren kannst? Niemanden, der vielleicht das Selbe durchgemacht hat wie du? Nein, also bitte lass mich mit deinen 'Problemen' in Ruhe und sei froh darüber, dass es nur so etwas kleines ist. Und glaub mir, ich könnte noch lange irgendwelche Sachen aufzählen, da fällt mir noch einiges ein, aber ich will dich nicht langweilen."
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast