Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ina und Martin + Kai

von duck
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Het
Dr. Kai Hoffmann Dr. Martin Stein OC (Own Character)
08.06.2022
31.07.2022
6
4.608
2
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
08.06.2022 808
 
Sonntagmorgen im Hause Stein
Ina und Martin kuscheln im Bett, die beiden sind nun seit fast 2 Jahren ein Paar. Die kleine Klara kommt ins Schlafzimmer und läuft zielstrebig auf Ina zu. Klara streckt die Arme aus und Ina zog sie ganz fest an sich. Seit Ina vor 5 Monaten im Hause Stein eingezogen war, war das ihr morgendliches Ritual. Martin zog sich eine Jogginghose an und ging runter um Frühstück zu machen. Nach 10 Minuten kuscheln kam dann auch Ina mit Klara auf dem Arm die Treppe runter. Ina setzte Klara sofort in den Hochstuhl und stellte ihr eine Schüssel geschnittenes Obst hin. Sie selbst ging zu Martin an die Kaffeemaschine und nahm einen großen Schluck aus Martins Tasse und verzog danach das Gesicht. „Eyyy, das war meiner! Du trinkst doch gar keine Milch“, neckte Martin seine Freundin und gab ihr einen leichten Klapps auf den Hintern, was Ina auflachen ließ. „Das stimmt…. Und jetzt weiß ich auch wieder warum“, antwortete Ina und zog sich einen eigenen Kaffee. Dann setzten sich beide an den Tisch und beobachteten Klara beim Essen. Wobei Klara mehr mit dem Essen spielte und Ina und Martin die kleine füttern mussten. Otto schlief noch.

Nach dem Essen ging Ina duschen, Martin zog in der Zwischenzeit Klara an, welche kurz darauf einschlief. Martin nutzte diese Gelegenheit und schlich sich ins Bad, zog seine Klamotten aus und öffnete, in einem Ruck, die Schiebetür der Dusche. Ina schrie erschrocken auf und Martin hielt ihr schnell den Mund zu. „Shhh… Die anderen schlafen… Die Gelegenheit müssen wir nutzen“, flüsterte Martin und fing daraufhin wild an Ina zu küssen.

Nach der äußert langen Dusche gingen die beiden ins Schlafzimmer sich anziehen, machten einen kurzen Abstecher in Klaras Zimmer, in welchem die kleine friedlich schlief. Ihren kleinen Stoffhasen, Stupsi, hielt sie fest in der Hand. Stupsi war Maries Liebling, er lag bis zu ihrem Tod immer in ihrem Bett und musste auf jede Reise mit. Ohne ihn konnte sie nicht einschlafen. Bei der Wohnungsauflösung hatte Klara ihn entdeckt und seitdem nicht mehr losgelassen. Nach der Kontrolle gingen Ina und Martin runter ins Wohnzimmer, in welchem Otto saß und gemütlich seinen Kaffee trank und in seiner Zeitung ließ. „Guten Morgen“, sagten Ina und Martin gleichzeitig. „Guten Morgen, gut geschlafen?“, antwortete Otto und legte seine Zeitung weg. Ina und Martin schauten sich an. „Klara war einige Male wach, sie hatte wohl schlecht geträumt, ich war mehrmals bei ihr. Sie hat gefrühstückt und holt jetzt die Stunden Schlaf nach“, erzählte Ina und setzte sich neben Otto aufs Sofa. Martin holte noch einmal Kaffee für Ina und sich und setzte sich dann ebenfalls dazu. „Danke“, sagte Ina und lehnte sich an Martin an, der sich direkt hinter sie setzte. „Und, was habt ihr heute schönes vor?“, fragte Otto die beiden Turteltauben. „Keine Ahnung, das gleiche wollten wir dich fragen. Das Wetter ist heute nicht so schön, wir haben beide frei und auch keine Bereitschaft. Ich würde gerne irgendwas unternehmen. Otto, kommst du mit?“, fragte Ina. „Ich habe später ein Treffen mit den Eisenbahn-Jungs. Aber beim nächsten Mal bin ich wieder dabei“, antwortete Otto. „Wir können ja wieder in den Indoor-Spielplatz. Klara hat es beim letzten Mal total gut gefallen. Und wer weiß, wenn sie sich richtig austobt, schläft sie vielleicht mal wieder eine Nacht durch“, mischte sich Martin ein. „Sehr gerne!“, freute sich Ina. Die drei blieben dann noch eine Weile sitzen und unterhielten sich. Bis Klara die Treppen runterkrabbelte. Ina schnappte sie sich sofort und spielte mit ihr im Laufstall mit den Puppen. Schnell hatte Klara keine Lust mehr und ließ sich in Inas Schneidersitz fallen und kuschelte ganz fest mit ihr. Ina legte die Arme um Klara und strich ihr beruhigend über den Rücken. „Die beiden sind unzertrennlich. Bei keinem von uns ist Klara so zutraulich, als bei Ina“, flüsterte Otto Martin zu. „Ja das stimmt, die beiden sind einfach ein Herz und eine Seele. Ich bin echt froh, Ina zu haben“, antwortete Martin und beide schauten den beiden Mädels noch eine Weile beim Schmusen zu. Irgendwann stand Ina auf und gab Otto Klara. „Ich mache mich fertig, Martin packst du die Sachen für Klara ein. Wir sollten bald los zum Spielplatz“, erklärte Ina und ging hoch.

Eine halbe Stunde später waren die drei angezogen und alles war gepackt. „Du weißt schon, dass du nur für einen Nachmittag packen solltest, und nicht für eine Woche Familienurlaub“, scherzte Ina, als sie sah, dass Martin zwei Sporttaschen und einen Rucksack ins Auto lud. „Haha, sehr lustig. Ich will einfach nur, dass es meinen beiden Frauen gut geht“, erwiderte Martin und gab Ina einen Kuss. „Fährst du?“, fragte Ina und warf Martin im gleichen Moment den Schlüssel zu ihrem roten Kombi zu. Martin programmierte noch schnell das Navi und dann konnte die Fahrt endlich losgehen.  

„MART…“ KRjAAAkCkChHHzzZZZzz – Kleinkindgeschrei – Warnblinklicht klickt – Martinshorn
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast