Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Zenos and Warrior of Light in Love

Kurzbeschreibung
GeschichteFantasy, Übernatürlich / P18 / Gen
Ardbert Lahabrea Solus zos Galvus/Emet-Selch/Hades Zenos yae Galvus
07.06.2022
02.08.2022
2
3.285
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
07.06.2022 749
 
Die Kriegerin des Lichts verliebt in Zenos, auf absurden und verbotenen Bereich

Als Rosalina in Rhalgrs Wacht ankam da beginnt die Geschichte ihren Liebesakt und ihr größtes Abenteuer.

Rosalina war gerade in Rhalgrs Wacht angekommen, nachdem sie einige Mhigiten gerettet hatte und wollte ein etwas ruhigeres Abenteuer beginnen, aber es kommt ja immer anders ,als man erwartet.

Sie war gerade mit Pipin auf Spähpunkt zum Castellum Velodyna ,als plötzlich Qualm aufstieg von Rhalgrs Wacht, sie rannte mit Alphinaud,Alisaie und Pipin auf schnellsten Wege los, als sie ankam wütete ein grauenhafter Kampf gegen die Garlears, sie rannte durch große Maßen mit Krile im Schlepptau und kämpfte sich durch bis zu Lyse und Conrad, als ihr Fordola in die Bresche sprang, sie zückte ihre Weisen-Noulithen und griff sie an mit aller Macht, aber das ein gänzlich unbekannter nach den Fast-Sieg erscheinen würde ahnte sie in diesen Zeitpunkt noch nicht. Zenos verspürte ein Drang sich mit der Heldin zu messen der Kampf war auf Schwertbasis gefährlich und beide versuchten ihr bestes zu geben.

Zenos traf die Heldin einmal und sie wurde nach hinten geschleudert, aber stand wieder auf, als er es ein zweites Mal machte war sie auf die Knie gefallen, es schien für ihn ein langweiliger Kampf zu sein und er entschloss sich nach seiner "Aufräumaction den Verteidigungsrythmus zu unterbrechen ". Rosalina stand auf und wollte auf ihn wieder losstürmen sie war kaum verletzt und besaß noch genug Äther um ihn wegzuschießen, wurde dann aber von Raubahn und ein Heiler zurückgehalten. Sie verspürte Hass auf diesen verdammten Garleischen Wichser . Als Raubahn sie fragte ob es ginge, antwortete sie: " Beim nächsten Mal hole ich ihn mir und werde ihn vernichten, das aber was anderes Passieren würde ahnte sie in diesen Moment noch nicht. Als die Wacht sich halbwegs erholt hatte, besprachen unsere Helden den Schlachtplan für ihr nächstes Vorhaben, da sie ja jetzt wussten gegen wen es ging und auch die Befreiiungsarmee sich erstmal erholen musste, natürlich bestand Zweifel bei Conrad das er die Armee wieder hochpeppen tut, da er ja wusste wie mächtig ihr Gegner jetzt war das es einige vorziehen würden aufzugeben. Alphinaud fiel etwas ein ,die Befreiungsarmee Domas noch ins Boot zu holen und Alisae, Lyse und Rosalina stimmten ein und machten ihre Vorbereitungen um nach Doma zu reisen .

Zenos war enttäuscht, aber trotzdem sah er Potenzial in die Heldin der Wilden und wollte sie weiter testen lassen, während er sich die Klauen wetzte um sie zu beobachten ob sie besser wurde, sie beeindruckte ihn etwas und er wollte abwarten, ob sie besser wurde und eine würdige Gegnerin.
Als Rosa, alphi, alis und Lyse sprachen entschieden sie sich nach Doma zugehen und der Armee da zu helfen um sie später als Hilfe zuhaben. Sie waren vorbereitet, aber auch sehr misstrauisch, ob das wirklich gut war die Eorzäische Armee allein zulassen bei Zenos.

Sie fuhren mit ein Schiff, als gerade ein Ungeheuer sich es einverleibte und so mussten sie kämpfen und Rosa rannte durch den Dungeon, allein und richtig bereit es zu beenden. Als sie raus kam waren Alphi und der Kapitäen des Schiffes da um sie abzuholen und ihren Weg weiter zuführen und sie fuhren weiter bis sie in Kugane anlegten.

Ihre Augen weiteten sich von allen und sie waren froh hier zu sein das bunte Treiben und auch die Leute sahen so toll aus in ihren Kimonos und alle waren erstaunt und gingen, Tataru traute den nicht alle und ging vor ,als sie in ein galanten Blonden Hyuran gelaufen ist ,als sie sprechen wollte wurde ihr das Wort genommen und sie war sauer. Der Hyuran stellte sich als Hancock vor und das er Lolorito diente als Handelsgesellschaft quasi. Alphi war misstrauisch, aber Rosa spürte das da nichts sein wird und vertraute ihn.

Sie gingen dann durch die Straßen Kuganes und liefen immer weiter bis sie beim Handelshaus ankamen der Ostaldenard-Gesellschaft. Das Gebäude war groß und es gab ein abgesperrten Privatraum, ein toller Ort um frei zu sprechen und auch zu beschweren.

Als Rosa rausging nach ein endlosen Gespräch guckte sie zum Himmel und musste an Zenos denken, ausgerechnet an diesen Wichser dachte sie und verbannte ihn sofort. Sie lief dann durch die Straßen und ließ sich zwar durch die Story treiben, aber wir überspringen mal jeden einzelne Schritt, außer was nur mit ihr zu tun hatte, daher landen wir bei der Klause und planen ein Attentat auf Zenos. Was wird passieren und werden sie gewinnen das erfahren wir im nächsten Kapitel.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast