Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

philosophical shit or: what I think about life

Kurzbeschreibung
SammlungAllgemein / P12 / Gen
05.06.2022
23.09.2022
22
5.713
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
22.09.2022 541
 
Was ist Weiblichkeit?
Wie definiere ich sie?
Wenn ich ehrlich bin, ich weiß es nicht.

Ich habe dieses "Konzept" von Weiblichkeit und Männlichkeit noch nie zu 100 Prozent verstanden (abgesehen von den körperlichen Unterschieden natürlich). Einfach weil es für mich nicht die Weiblichkeit und die Männlichkeit gibt, wenngleich uns die Gesellschaft schon seit Jahrhunderten ganz klare Bilder vorgibt.
Ich z.B. sehe sehr feminin aus, aber meine Geschlechtsidentität ist nicht ausschließlich weiblich. Ich fühle mich nicht nur als Frau, sondern trage auch einen beachtlichen männlichen Anteil in mir. Und das spiegelt sich in meinem ganzen Leben wider, in meinem Verhalten, meiner Art, zu denken, der Art und Weise, wie ich mich anderen Menschen zeige, und auch in meiner Beziehung zu meinem Körper. Ich bin sehr glücklich mit dem weiblichen Körper, den ich habe. Doch wenn ich - auf irgendeine wundersame Weise - eines morgens aufwachen würde und feststellen würde, dass ich einen männlichen Körper habe, dass mich jeder als Mann wahrnimmt, dann wäre mir das ziemlich egal. Ich würde diesen Körper genauso lieben. Wahrscheinlich hätte ich größere Schwierigkeiten damit, meinem Umfeld zu erklären, was da auf einmal passiert ist, als damit, meinen Körper anzunehmen.
Ich habe schon öfters von Frauen gehört, dass sie sich weniger weiblich fühlen, wenn sie durch die Pille ihre Periode nicht mehr bekommen. Und so sehr ich mit diesen Frauen mitfühle, so richtig verstehen kann ich sie einfach nicht. Für mich persönlich sind die Tage kein Ausdruck von Weiblichkeit, auch wenn ich natürlich ihren Zweck kenne, der ur-weiblich ist, und für viele Frauen eine wichtige Rolle im Leben spielt.  Dennoch - Weiblichkeit (und Männlichkeit auch) ist in meinen Augen ein Gefühl, ein Wissen, wer man ist, das von äußeren Einflüssen völlig unabhängig ist.
Deshalb kann man auch weder das eine noch das andere am Aussehen eines Menschen festmachen. Wenn ich ein Kleid anziehe und lange Haare habe (letzteres ist schon seit ich denken kann der Fall), dann mache ich das, weil ich es ästhetisch finde, und nicht, weil ich das Gefühl habe, dass das von mir als Frau erwartet wird, und ich dem gerecht werden muss. Gilt natürlich auch umgekehrt, wenn es Tage gibt, an denen ich mich eher "männlich" kleide und meine langen Haare am Liebsten ganz kurz rasieren würde, dann weil ich mich so wohlfühle.

Doch genauso stellt sich natürlich die Frage: Was ist denn Männlichkeit?
Wie definiert man sie?
Ich kenne jemanden, einen Mann, der mir mal anvertraut hat, dass es ihm gefällt, wenn er auch mal "der Schwächere" sein darf, wenn die Frau diejenige ist, die ihn im Arm hält, ihm ein Gefühl von Sicherheit und Schutz vermittelt... ist das nun eine weibliche Eigenschaft, die er hat? Ist er dadurch weniger männlich? Oder weniger Mann? Ich finde, überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil.

Vielleicht - zu dem Schluss komme ich immer wieder - lautet meine ganz persönliche Antwort auf die Frage, wie ich Weiblichkeit definiere: "Ich definiere sie gar nicht."
Ich bin einfach so, wie ich bin und mache das, was sich für mich richtig anfühlt. Und ob das, was dabei herauskommt, den gesellschaftlichen Vorstellungen von männlich und weiblich entspricht, ist mir herzlich egal.
Und wisst ihr was?
Ich fühle mich verdammt wohl mit dieser "Gleichgültigkeit" :)
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast