Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein Grund zu Kämpfen

Kurzbeschreibung
GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Don Quichotte de Flamingo Eustass 'Captain" Kid Trafalgar Law
04.06.2022
11.08.2022
13
24.240
2
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
05.08.2022 1.000
 
-Erzähler Sicht-
Apathisch und Emotionslos. Diese Beschreibung traf auf Law gut zu. Doflamingo bemerkte zwar seinen Gefühlszustand, doch es störte ihn nicht im geringsten. Law war wieder gehorsam und wenn er dafür emotional zerbrechen musste war es ihm mehr als recht. Er ergötzte sich gerade zu an Laws leid. Und um es noch mehr zu genießen, quälte er ihn jeden Tag mit harten Trainingseinheiten.

Die Nachrichten um Kid sind still geworden, als wäre er einfach verschwunden.  Law glaubte, dass Kid ihn im Stich gelassen hat, dabei wäre dieser am liebsten schon längst gekommen um ihn zu retten. Was Law nicht wusste war, dass der Krieg gegen Doflamingo und Kaido kurz bevorstand und die Vorbereitungen auf hochtouren liefen.

-vor 5 Wochen. Bei Kid-
Wütend stapfte Kid durch den große Speisesaal. Aktuell befand er sich in dem Hauptquartier von Whitebeard, der alte Mann hat seine unterstützung gegen Doflamingo zugesichert und nun saßen hier Whitebeard und seine Männer, Shanks mit seinem Stellvertreter und Kid mit Killer. Wobei Kid gerade wütend aufgestanden war und nun ebenso wütende Kreise durch den Raum zog.

"Wir können nicht länger warten! Wir müssen ihn JETZT angreifen!" knurrte Kid aufgebracht.

Shanks schüttelte nur seufzend den Kopf "damit würde Doflamingo rechnen"

"Außerdem können wir nicht einfach drauf losstürmen" schaltete sich Marco, der Vize von Whitebeard, ein "wir haben vielleicht genug Männer um gegen Doflamingo anzukommen aber was wenn Kaido zur unterstützung kommt? Dann sind wir DEUTLICH in der Unterzahl. Außerdem wird es uns allen den Kopf kosten wenn du einfach planlos da reinrennst und für Stress sorgst. Du kannst nicht ohne Strategie gegen so jemanden in den Kampf ziehen"

Whitebeard nickte Marco zustimmend zu "Sobald wird angreifen bricht ein Krieg zwischen uns und Kaido und seinen Verbündeten aus. Nehmen wir mal an, wir greifen Doflamingo jetzt an und besiegen ihn. Einige von uns werden dabei Verletzt. Das ist unvermeidbar. Die Verletzten brauchen dann einige Tage um sich zu erholen, mit Glück, und in der Zeit sind wir leichtere Ziele. Bestenfalls mischt sich dann auch noch Big Mom ein und wir haben eine Schlacht Zwei Kaiser gegen Zwei Kaiser vor uns. Ich sage es ungern aber die Anzahl von Kaidos Leuten übertrifft die Meine bei weitem. Wir brauchen mehr Verbündete um den Krieg zu gewinnen. Je mehr in dieser Stadt auf unserer Seite sind umso besser"

"Kid er hat Recht. Das musst du doch auch einsehen......Ich weis du willst Law da schnellstmöglich da rausholen....aber das wäre jetzt Selbstmord" pflichtete Killer nun auch den anderen bei.

Kid seufzte genervt und fuhr sich durch die Haare, dass sie recht hatten wusste er, so ungern er sich das eingestehen wollte. "naschön...." gab er sichlich nach und fühlte sich dabei so schlecht. Er fühlte sich als würde er Law im stich lassen indem er nichts unternahm um ihn zu retten, aber er würde den beiden Kaisern wohl dahingehend Vertrauen  müssen, dass sie wussten was sie taten. Wenn sie es für richtig hielten noch zu warten, dann würden sie das nun tun müssen, ob ihm das gefiel oder nicht.

Die Tage vergingen, sie sammelten immer mehr Verbündete, trainierten und Kids laune sank mit jedem Tag weiter. Er hasste es zu warten, auch wenn er zugeben musste, dass es schon Sinnvoll war sich vorzubereiten. Aber es nervte Kid tierisch, dass sie nach Tagen immernoch keinen festen Plan hatten. Genug Leute hatten sie doch jetzt. Warum unternahmen sie immernoch nichts?!  


-Gegenwart-
Der Schlachtplan stand nun fest. Jeder wusste was er zutun hatte, nun galt es auf den großen Tag zu warten.
(Halte durch......Ich komme dich holen...) dachte sich Kid während er aus dem Fenster sah. Es würde nicht einfach werden, im gegenteil, es würde verdammt schwer werden. Aber Kid musste optimistisch bleiben. Um Laws willen und zu seiner eigenen beruhigung.

-bei Law-
Es war gerade kurz nach Mitternacht, Law saß in seinem Zimmer auf dem Fensterbrett, und starrte in die dunkle Nacht hinaus. Das Schlafen hatte er aufgegeben nachdem er, wie so oft, unter Tränen wach wurde. Er träumte sehr oft von Kid, dass er endlich kommen und ihn retten würde. Aber er kam nie. So saß er fast jede Nacht da und weinte Stumm vor sich hin.  Es war fast wie damals, als Doflamingo seine Eltern getötet hatte. Damals konnte er auch nicht Schlafen, beziehungsweise WOLLTE er nicht Schlafen, denn jedes mal wenn er wieder aufwachte, musste er feststellen, dass alles real war. Das Doflamingo wirklich seine Eltern getötet hatte und er hier festsaß.

Seufzend lehnte er den Kopf gegen die Fensterscheibe. Womit hatte er dieses Leben verdient? Was hatte er in seinem vorherigen Leben getan um diesen Alptraum zu verdienen? Fragen die sich Law die ganze Zeit stellte. Er war so weggetreten dabei, dass er nicht merkte wie Doflamingo sein Zimmer betrat und sich zu ihm stellte. Erst als dieser ihn in den Arm nahm und seine Stimme sanft und Väterlich an sein ohr drang

„du vermisst ihn mh?“

ein schwaches nicken an Doflamingos Brust.

"Das ist  das Problem mit der Liebe. Liebe macht dich Blind und schwach"

Er hob den Kleineren hoch und trug ihn in sein Bett. Er deckte ihn zu und setzte sich auf die Bettkante, fast wie ein richtiger Vater, dessen Sohn sonst nicht schlafen kann.

„versuch zu schlafen“

und gegen seinen willen schlief Law sogar wirklich ein. Es war einfach der Fakt, nicht allein zu sein, der ihn in den Schlaf zog.

Ein lauter Knall hallte durch die Villa. Law schreckte hoch und sah sich fast panisch um. Doflamingo stand neben dem Bett und sah ernst aus dem Fenster ehe er sich zu Law umdrehte „Du wartest hier!“ damit verschwand er und ließ Law verwirrt alleine. Ein Zweiter Knall. Explosionen. Law sprang auf und sah aus dem Fenster.  Law begriff schnell was hier los war. Es war zwar nacht, aber er konnte die Personen klar erkennen die dort draußen gerade kämpften. Whitebeard! Und Shanks!
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast