Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Hangover Für Zwei

von SugerCat
Kurzbeschreibung
OneshotRomance / P16 / MaleSlash
Eric Cartman Kyle Broflovski
04.06.2022
04.06.2022
1
2.434
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
04.06.2022 2.434
 
Kopfschmerzen. Das war das erste, was Kyle mitbekam, als er langsam wach wurde. Er sollte etwas dagegen tun, doch aufstehen fiel so schwer, wenn man so weich und bequem lag. Irgendwie fühlte sich seine Decke schön warm an. Es dauerte noch einen Moment bis er kapierte, dass er keine Heizdecke besaß und ihn etwas anderes gerade wärmte. Außerdem roch er einen altbekannten Duft. Entsetzt riss er also die Augen auf, auch wenn die sich nicht gleich an die Lichtverhältnisse gewöhnen wollten und er blinzeln musste. Trotzdem realisierte er, dass da noch jemand neben ihm im Bett lag. Nackt. Denn sein Kissen bestand aus einem unbekleideten Oberkörper. Vorsichtig zog er seinen Arm zurück, denn er anscheinend im Schlaf, um die andere Person neben sich legte. Innerlich hoffte er nur, dass er die Lage nur träumte. Wäre ja auch nicht das erste Mal, aber da passierte meistens noch andere Dinge, außer im Arm eines anderen aufzuwachen. So langsam wie möglich, blickte er nach oben, ja es handelte sich eindeutig um Cartman, der neben ihm noch schlief. Na ja, der stämmige Körper verriet es eigentlich vorher schon, doch irgendwie hoffte er, dass es sich beim hoch sehen, nicht bestätigen würde.  

Als er seinen Arm bei sich hatte, hob er ein wenig die Decke an und ja, er schien nicht der einzige zu sein, der sehr wenig an Kleidung am Körper besaß. Bis auf ihre Unterhosen trugen sie beide nämlich sonst nichts an sich. Er sollte die Situation echt nicht ausnutzen und den anderen im Schlaf begutachten. Somit ließ er die Decke wieder runter und versuchte den Rest von sich von seinem Nebenmann zu trennen. Nebenbei strengte er auch sein Hirn an, dass auch die Schmerzen ignorieren sollte, die wahrscheinlich von einem Hangover kamen, um sich nun mehr daran zu erinnern, was gestern so passierte. Da war diese Party und sie begaben zu vier dorthin. Wie immer halt. Normalerweise waren sie alle aus dem Alter raus, wo sie es mit Alkohol oder sogar Drogen so übertreiben, dass es einen völligen Filmriss gab. Hatte Cartman ihn etwa abgefüllt und ihn dann hier hergeschleppt? Möglich wäre es, der Typ warf ihm mal über die Schulter als würde er nichts wiegen.

Der Rotschopf versuchte diese Erinnerung zu verdrängen und blickte sich kurz um. Das Zimmer kam ihm vor, wie eins von diesen billigen Motels am Rande der Stadt. Und dann zwang man ihn noch dazu sehr viele Knutschflecken auf dem Körper des anderen zu verteilen. Klang eher unrealistisch. Er nahm noch mal die Decke hoch, weil er die rot bis leicht blauen Verzierungen vorher an Cartman gar nicht richtig wahrnahm. Natürlich ging der Pfad der Flecken weiter am Körper runter und er zwang sich wegzusehen. Er ließ den Stoff einfach fallen, was ein wenig Wind verursachte. Anscheinend kitzelte er damit die Nase seines Bettgenossen, denn der nieste plötzlich. Eilig nutze er die Chance und nahm noch mehr Abstand, denn man nahm den Arm von seinem Rücken. Er bekam ein wenig Gänsehaut, nachdem er sich aufsetzte, weil ihm plötzlich etwas Wärme fehlte, doch er konnte später dafür heiß duschen. Jetzt musste er erst einmal andere Dinge aufklären. Cartman so richtig ins Gesicht schauen, traute er sich auch nicht. Aber er bekam mit, dass dieser sich auch hinsetzte und hörbar gähnte. Es vergingen noch einige Momente bis sein Nebenmann auch die Situation realisierte.

"Wo bin .. Ah! Kyle! Autsch!" Weil sein Name halb gebrüllt wurde, gab es wohl für beide flüchtig eine schmerzliche Beschwerde im Kopf.

"Könntest du leiser reden?" Bat er also und blickte auf die Decke, denn was äußerte man sonst so in so einer Lage.

"Ja, sorry! Hat mich nur ein bisschen geschockt, dass ich hier nackt mit dir liege." Flüsterte Cartman merklich angepisst und dieser wollte wohl sarkastisch klingen. Alles was er aber heraus hörte war, dass jeder andere gerade besser in die Situation gepasst hätte.

"Das ist wohl nicht mein Problem." Gab er ein wenig patzig zurück, denn Kyle wusste das er absolut nicht in das Dating-Schema des anderen passte.

"Was soll'n das heißen?"

"Wenn du so viel säufst, dass du einen Kerl nicht von einer Frau unterscheiden kannst.." Doch der Rotschopf wurde unterbrochen.

"Hey, du hast mich auf das Zimmer gelockt! Wahrscheinlich hast du was in meine Drinks gemixt. Kein Wunder, dass du dabei so doof gegrinst hast. Und dann .."

"Warte mal! Du erinnerst dich genau daran, was passiert ist?!" Zwar würde er niemals etwas in Getränke geben, aber vielleicht hatte er den anderen schon, im betrunkenen Zustand irgendwie verführt. Die Knutschflecken konnte sich Cartman kaum allein zugefügt haben. Und was hieß hier überhaupt, doof gegrinst? Er war halt froh, nach dem Alltagsstress einmal etwas wieder mit seinen Freunden unternehmen zu dürfen. Dem anderen neben sich schien das wohl egal, wenn sie sich nicht mehr öfters sehen.  

"Also wenn ich ehrlich bin, wollten wir doch ein Taxi bestellen und ... Warum liegen da so viele benutzte Kondome herum?" Sein Nebenmann blickte bei dem Bett herunter und er rutschte wieder ein wenig herüber zu diesem, um auch auf den Boden an diese Stelle schauen zu können.

"Hm, das ist.." Doch als er Cartmans Blick einfing, unterbrach er sich selbst und dieser sah eilig wieder von ihm weg. Er ließ sich nichts anmerken, dass der andere ja mal erwähnte, dass er seinen Körper mit diesen vielen Sommersprossen echt nicht ansehnlich fand. Somit rutsche er wieder mehr auf seine Seite des Bettes, um sich schon mal nach seiner Kleidung umzusehen.

"Merkst du etwas?" Warum klang Cartman gerade so untypisch kleinlaut.

"Was meinst du?" Erwiderte er mit einem Gegenfrage und konnte keine Kleidung so schnell finden. Sind sie etwa so in das Zimmer gekommen?

"Normalerweise merkt man am nächsten Tag, ob man Sex hatte. Also? Irgendwelches ziehen, stechen oder Muskelkater so in dieser Gegend?" Man zeigte dabei auf untere und hintere Regionen des Intimbereichs.

"Nein, ich merke nichts." Sein Kumpel fand aber schon einen interessanten Fakt heraus, der vielleicht bestätigte, dass nichts passiert war. Also nichts zwischen ihnen beiden.

"Ich meine wirklich hier und .."  

"Cartman, mir ist klar, das wir hier von Analsex reden. Ich merke davon wirklich nichts und ja, dass habe ich schon mal durchgemacht, um deine nächste Frage zu beantworten." Dafür wurde er so etwas wie entsetzt angeglotzt.  

"Du und .." Ok, wer ist der Typ neben ihm und was ist in der Nacht mit den echten Cartman passiert, denn normalerweise, druckste der doch nicht so herum.

„Ich auch nicht. Vielleicht war uns beiden nur echt warm und wir haben vor dem Schlafen gehen, nur unsere Kleidung ausgezogen. Die Kondome lagen vielleicht schon da herum. Diese Unterkünfte sind ja selten perfekt sauber. Hoffentlich hole ich mir keine Flöhe oder einen Ausschlag, weil ich hier gepennt habe.“ Beschwerte man sich neben ihm, doch man machte dennoch keine Anstalten aufzustehen. Er tat dasselbe und zog nur die Knie an, um seine Arme ein wenig drum zu legen. Eine merkwürdig Stille breitete sich zwischen ihnen aus.

„Sicherlich war das nur ein dummer Streich.“ Sein Nebenmann unterbrach das Schweigen dann.

„Hm?“ Wie kam Cartman jetzt da drauf, fragte er sich. Wahrscheinlich sollten sie aufhören im Bett herumzulungern und einfach gehen.

„Na ja, Kenny und Stan sind nicht hier.“ Fügte man hinzu, als würde es mehr erklären, aber Kyle kapierte es immer noch nicht.  

„Und daraus ziehst du den Schluss, dass sie uns die Kleidung ausgezogen haben und dich noch schön verzieren mussten, bevor sie uns ins Bett legten.“

„Sieh mal an dir runter, denn dich hat man auch nicht verschont.“ Erneut sah man ihm dabei kaum ins Gesicht. Cartman musste die Situation so richtig unangenehm finden. Doch warum verließ er den Raum dann nicht einfach? Aber er überprüfte erst einmal die eben geäußerte Aussage und es stimmte, sein Oberkörper blieb auch nicht unversehrt. Das hatte er gar nicht bemerkt. Sicherlich weil seine Augen die ganze Zeit woanders klebten oder er sich anstrengten, eben nicht dorthin zu sehen.

„Ich weiß das, weil die Sache doch sehr nach der Idee klingt, die ich schon einmal vor hatte. Nur damals solltest du mit Stan im Bett liegen.“

„Wann hattest du denn so was vor?“

„Na nachdem du von deinem Auslandssemester wieder eingetrudelt bist. Du gingst mir einfach so auf die Nerven, dass ich dir irgendwas antun wollte.“ Kyle fand das ein wenig verletzend, dass nun hören zu müssen, dabei hatte er seine Freunde vermisst. Ja, auch Cartman.

„Dir ist klar, dass du mit mir nichts unternehmen musst, wenn die anderen beiden mal keine Zeit haben. Hast ja sonst kein Problem damit, mir die Meinung zu geigen.“

„Alter, ich meinte das in Vergangenheitsform. Sei nicht immer so empfindlich.“

„Und was sollte dieser Streich überhaupt erreichen? Das man sich beschissen fühlt?“

„Es tut mir ja auch Leid, hier deine ach so kostbare Zeit zu vergeuden. Kenny dachte wohl, er erreicht irgendwas unmögliches damit.“ So wie die der letzte Satz ausgesprochen wurde, bereute es sein Bettnachbar auch wieder.

„Was unmögliches?“ Der Rotschopf verstand es nicht sofort und versuchte sein Hirn anzustrengen. Was könnte man schon damit erreichen, wenn man zwei Männer halbnackt mit einem Hangover ins Bett steckt? Schließlich wusste Kenny nicht, dass er … Oh.

„Ach vergiss es! Nicht so wichtig.“ Nun machte Cartman doch Anstalten aufzustehen. Zumindest versuchte dieser sich neben das Bett zu stellen. Sah ein wenig wackelig aus.    

„Cartman?“ Doch er ließ sich nicht so leicht vom Thema abbringen.

„Wo sind denn unsere Klamotten? Sollen wir vielleicht halbnackt hier raus spazieren oder was?“ Doch ihm wurde nicht geantwortet und stattdessen beschwerte sich sein Zimmergenosse.

„Was wollte Kenny erreichen?“ Versuchte er es erneut, aber man ignorierte ihn.

„Ach da vorne liegt unser Zeug doch.“ Daraufhin schlenderte man nach vorn zu einem Tisch mit zwei Stühlen.

„Schön das in meiner Brieftasche noch Geld ist.“ Wurde weiter geplappert, doch Kyle wollte ihn nicht damit davon kommen lassen und benötigte eine Erklärung. Somit stand er auch auf, um neben Cartman zu treten. Seine Kleidung war ihm gerade völlig egal.

„Eric!“ Er wusste nicht warum, doch den anderen brachte es immer aus dem Konzept, wenn er dessen Vornamen benutzte. Sicherlich weil er es selten tat.

„Was denn?! Da liegt dein Kram. Also zieh dich an! Damit wir verschwinden und das hier vergessen können.“

„Sieh mich an!“ Bat er und man wollte ihn wohl strafend anblicken, doch das klappte wohl nicht so ganz. Bedeute das etwa, dass Cartman ihn mochte. Also nicht nur freundschaftlich. Es ergab in seinem Kopf keinen Sinn.

„Es ist nicht so, als hätte ich mir das ausgesucht oder so. Diese komischen Gedanken, die nur um dich kreisen wollen, sind einfach nie wirklich wieder gegangen. Scheiße, was für einen Müll ich hier rede und ..“

„Mir geht’s genau so.“ Ehrlich gesagt, wusste er nicht, wie er es sonst ausdrücken sollte, denn die Kopfschmerzen machten das Nachdenken nicht gerade leicht. Noch dazu kam dieser Moment so plötzlich, dass ihm nichts anderes einfiel. Aber einfach gar nichts tun, fand er auch nicht passend.

„Ich verstehe schon, dass es für dich ein Schock sein muss. Aber du musst mich echt nicht noch verarschen!“ Beschimpfte man ihn enttäuscht.  

„Das tue ich doch gar nicht! Ich ..“

„Wieso solltest du das denn tun, hm? Ich bin nicht gerade das, nach dem sich jemand wie du sehnen sollte. Also hör auf mit den dummen Spielchen und ..“ Er sah ein, dass Worte nur bei diesem Dickschädel abprallen würden. Somit unterbrach er Cartmans Gerede mit einem Kuss als Beweis seiner Empfindungen. Dauerte nur einige Sekunden an, doch es reichte aus, dass der andere seine Kleidung fallen ließ und ihn schockiert anstarrte.

„Alles ok?“ Erkundigte er sich nach weiteren stillen Momenten, in denen er nervös wurde, denn es kam ihm in den Sinn, dass diese Aktion wohl nicht die beste Idee war. Plötzlich riss man ihn unerwartet an den Schultern herunter und ihre Köpfe knallten an der Stirn gegeneinander.

„Autsch! Für was war das denn?“ Wollte Kyle verwirrt wissen und hielt sich die getroffene Stelle. Als ob es nicht schon genug in seinem Kopf hämmerte.

„Das war nicht meine Absicht.“ Gab sein der andere genervt von sich und hatte auch die Hand auf der Stirn. Seufzend wendete man sich von ihm ab.

„Ich wollte die Sache von eben noch mal haben, aber … es klappte wohl nicht so.“ Sprach Cartman in Rätseln weiter und grübelte kurz darüber nach, bis es Klick machte. Er bemerkte grinsend, dass man ihn nochmal küssen wollte und na ja, der andere ging bei dem Vorhaben wohl zu hastig vor. Aller Anfang ist wohl nicht so leicht. Er legte vorsichtig eine Hand auf Cartman’s Schulter bis der ihn wieder ansah und dann näherte er sich seinem Gesicht langsam. Irgendwie gefiel ihm diese fast schüchterne Seite des anderen. Zaghaft trafen sich ihre Lippen erneut zu einem längeren Kuss.

„Wie wäre es, wenn wir zurück ins Bett gehen und tun, was von uns hier verlangt wird?“ Schlug Kyle leicht lächelnd vor, als sich ihre Münder wieder trennten.

„So nett das auch klingt, noch mehr von deinem Mundgeruch riechen zu müssen … Nein, so war das nicht gemeint! Komm her. Lass uns ins Bett gehen und den Alkohol ausschlafen. Wenn ich mit dir andere Dinge tue, möchte ich nüchtern und nicht verkatert sein.“ Irgendwie fand er es schön, wenn Cartman ehrlich wurde und dieser besaß wohl Recht, denn er war auch noch müde. Somit legten sie sich beide wieder hin und er bemerkte etwas, als man ihm mit angehoben Arm einen Schlafplatz anbot.

„Du warst vorher schon wach.“ Stellte er einfach fest, als er seinen Kopf wieder auf den Oberkörper des anderen legte und ein Arm auf seinem Rücken zum ruhen kam.

„Schön, du hast mich erwischt. Haste ein Problem damit?“ Die Stimme klang ein wenig beleidigt, aber er tat so als würde er das nicht hören. Wahrscheinlich wollte man ihn nicht wecken, damit man länger hier liegen bleiben konnte. Ob es nun passierte, weil man zu müde gewesen ist oder wegen ihm, es war ihm gerade egal.

„Sei still und schlaf.“ Kyle fiel es nämlich noch schwerer groß nachzudenken, wenn man so bequem und warm lag. Ein nervös pochendes Herz hielt ihn dann aber dennoch wach.

„Du .. du stehst aber nicht gerade kurz vorm Herzinfarkt?“ Fragte er schläfrig.

„Wie war das mit Schnauze halten und pennen?“ Antworte man ihm gespielt genervt und eine Hand wuschelte ihm noch durch die Locken. Im ersten Augenblick um in zu ärgern, aber es ging in ein sanftes kraulen um, dass es ihm schnell schwer fiel, nicht wieder einzuschlafen.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast