Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wie man seine Koalition (nicht) aufbaut

Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Fantasy / P16 / Gen
Avalon Griffin OC (Own Character) Palladium Spezialisten
28.05.2022
30.01.2023
39
345.900
17
Alle Kapitel
25 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
25.01.2023 8.015
 
Am nächsten Tag waren die Würmer nirgends zu sehen. Als alle wach waren, mussten sie als Nächstes die Klippen erklimmen, Julius wollte alles schnell hinter sich bringen, genau wie die anderen auch. Sie waren alle noch wund von dem Schlammsee, aber da konnte man nichts machen.
     "Also gut, Jungs und Mädels", Mercury hatte alle Phanto-Seile, die sie hatten, eingesammelt. "Wir haben genug für wahrscheinlich ein langes Seil, die ersten fünfzig Meter sind frei zu klettern."
"Keith fliegt die Klippe hoch und sichert das Seil. Blade, du fliegst hinter uns", gab Julius die letzten Befehle und schnell machte sich das Team auf den Weg nach oben. Sie ließen die Rucksäcke zurück, um schneller klettern zu können. Sie hielten den Aufstieg für zu lang, um die Rucksäcke gleich mitzunehmen. Also übernahm Michael die Führung, er war der beste Kletterer, Dean folgte ihm, da er der Stärkste war, Julius, Mercury und Kai kamen zum Schluss.




_______________________________________________________________________________________________________
Hallo zusammen,

ich habe es geschafft, es dazwischen zu quetschen.
Hoffentlich gefällt euch das Training >:D
Wenn ihr mögt, hinterlasst einen Kommentar oder Feedback.
Habt eine gute Woche und bleibt wie immer nett zueinander

Beste Wünsche
Puffo
Auf halber Höhe erwischte der nächste Regenschauer die Gruppe. Der Wind an den Klippen war eiskalt, das half überhaupt nicht. "Leute, ihr müsst mehr Körperverstärkungsmagie einsetzen, um der Kälte entgegenzuwirken." erinnerte Blade sie. Aber es war schwer für sie, bei diesen Windgeschwindigkeiten auf einer Stelle zu bleiben, aber mit einem langen Weg nach unten gab es für die Jungs nur eine Richtung: nach oben.
     "Woah, pass doch auf!" Kai ließ mit einer Hand los, um ein paar fallenden Steinchen zu entgehen, die unter Mercury nachgaben.
"Tut mir leid, ich kann nicht anders. Dean, kannst du nicht schneller gehen?" Mercury war so irritiert, dass ihm das Wetter wirklich auf die Nerven ging. Er blickte nach unten und konnte vor lauter Regen kaum noch den Boden erkennen.
     Dean stöhnte: "Beschwere dich nicht bei mir darüber, Michael?" Er ging weiter, "Wenn wir alle paar Meter stehen bleiben, verlieren wir zu viel Energie, die wir zum Klettern brauchen...
"Hey, ich suche den besten Weg, so schnell ich kann. Keith, kannst du nicht ein Schild machen, um den Regen abzuhalten... Es ist so rutschig!" Michaels Hände waren eiskalt. Er verlor zu oft den Halt.
     "Weißt du überhaupt, wie viel Magie ein Permaschild kostet?" Keith schüttelte den Kopf, während er gegen den Wind anschrie. "Ich kann versuchen, an dem Seil zu ziehen, während du kletterst ..."
"Nein, tu das nicht, wenn du es nicht halten kannst, könnten sie gegen die Felsen prallen. Ich kann sie nicht alle auffangen", Blade war dagegen.
     "Was für ein erbärmlicher Anblick, die Fee glaubt nicht an eure Stärke, Jungs", lachte Iolas, "Mal sehen, es wird Zeit, dass die Party so richtig losgeht und ich ihre Grenzen wirklich teste.' Er zuckte, als wieder einmal ein Junge den Halt verlor und sich gerade noch rechtzeitig fangen konnte.
"Blödsinn!" Blade hielt dagegen, als sie von einer weiteren Böe von den Klippen weggeschoben wurde.
     "Es geht schneller..." Julius überdachte ihre Optionen und kurz an. Sein Herz pochte und er war sich nicht mehr so sicher, ob sie den Aufstieg tatsächlich schaffen würden. 'Was soll ich hier tun, wieder hinunter zu klettern wird nicht helfen...'
Mercury nickte: "Aber Blade hat recht, wenn es schief geht, geht es furchtbar schief." Er musste schreien, als der Wind plötzlich auffrischte und er gegen die Klippe gedrückt wurde.
Das Seil zog sich zusammen, "WOAH!" Michael verlor den Halt unter den Füßen. Er war weitergeklettert, weil er nicht bemerkt hatte, dass Julius angehalten hatte, und jetzt war nicht genug Seil da und er saß irgendwie fest, verzweifelt suchte er nach einer Rille, in die er seinen Stiefel rammen konnte, natürlich hatten sie sich alle an das lange Seil festgebunden, eine Standard-Sicherheitsmaßnahme, aber das bedeutete auch, dass sie mehr zusammenbleiben mussten. "Was macht ihr denn da!? Hört nicht einfach auf!" Michael hatte sich wirklich erschrocken.
Blade eilte herbei, um ihm zu helfen, doch so nah an den Wänden hatte sie wirklich Angst um ihre Flügel: "Beeilt euch! KEITH ZIEH!!!"
     "Aber du hast doch gesagt, aahhh!" Keith rannte los, um das Seil zu packen.
"Woaaah, STOPP! Bist du verrückt!?" Der Ruck hatte Michael gerettet, aber jetzt war es Julius, der im Wind baumelte. "Mercury!" Er streckte die Hand aus, als er vorbeifiel.
     "Blade! Kannst du mir mal helfen?" Mercury bat dringend darum, er hatte Julius aufgefangen, aber sie rutschten ab. Es gab einfach nicht genug Halt und Julius war zu schwer.
"AH, Scheiße", fluchte Blade und rammte einen Dart in die Wand, auf dem Michael stehen konnte, und stürzte hinunter. "Halt dich fest!" Sie war fast am Ziel, als ein gewaltiger Sturm sie erst so stark abbremste, dass sie an Ort und Stelle feststeckte und dann zurückgestoßen wurde.
     "Blade!" Kai bekam richtig Angst, als er sah, wie sie sich nicht gegen den Wind wehren konnte und gegen die Felsen geschleudert wurde.
Keith rief in aller Eile, "Barriere des Lichts!" mit einer Hand zielte er, um den Zauber zu richten, und mit einem Aufflackern seiner Magie verstärkte er seine Körperkraft und das Seil zu halten.
     Blade prallte gegen die Klippe, aber der Schild gab ihr die Sekunde, die sie brauchte, um ihre Füße auf die Klippen zu stellen und sich abzustoßen: "So knapp..." Sie hielt ihre Arme empor, um ihre Augen vor dem Sturm zu schützen. Sie blickte zu Iolas, der unbeeindruckt war, die Luft wirbelte um ihn herum, doch sein Haar war unbewegt. 'Verursacht er diese Böe?!' Sie wurde so wütend, aber dafür war jetzt keine Zeit.
"BLADE!" Julius und Mercury schrien auf. Sie rutschten ab. "Kai!" Mercury rief um Hilfe. Es war ein totales Chaos, Blades Flügel hatten wieder zu viel Wind abbekommen und sie konnte einfach nicht nah genug herankommen. Kai streckte eine Hand aus und hielt Julius' Bein fest. Jetzt saßen die drei in der Klemme und Michael wurde zusammen mit Dean, der sich bisher nur als Puffer festgehalten hatte, nach unten gezogen. Keith hielt sich am Seil fest und grub seine Fersen in den Boden, der Ruck hatte den Knoten ein wenig gelockert und das Seil rutschte von dem Stein, um den er es gebunden hatte. Er konnte nicht helfen. Er war sich zu unsicher, ob es von allein halten würde.
     "Meine Hände werden hier taub, Leute!" warnte Dean sie.
Mercury blickte nach oben, der Regen schlug ihm ins Gesicht, er konnte einfach keine gute Stelle finden, an der Julius wieder Fuß fassen konnte. Unten ging es gut siebenhundert Meter in die Tiefe, "BENUTZT DEIN SCHWERT!"
     Julius zog sein Phanto-Schwert, aber alles war nass und die Hände gefroren, außerdem konnte er aus seiner Position heraus nicht genug Kraft aufbringen, um es tief genug in die Steinwand zu rammen, "Scheiße, BLADE!"
Blade versuchte, wieder näher heranzukommen, aber jetzt, wo sie so weit weg war, funktionierte das überhaupt nicht mehr: 'Ich muss ihnen helfen! SHIT!'
"Lass dich nicht zerquetschen!" ermahnte Dean sie. Das war kein Scherz. Unter diesen Bedingungen war sie mehr oder weniger wie ein Blatt im Wind. Der Sturm hatte so stark zugenommen, dass sogar Keith oben auf der Klippe Probleme hatte, aufrecht zu stehen. Iolas schwebte unerschütterlich in der Luft und beobachtete die Katastrophe, die sich abspielte.
'Verdammt... so komme ich nie an sie heran', Blade entfesselte ihre Lichtmagie, "HALTET STILL!" Sie zielte vorsichtig, aber da der Sturm immer noch tobte, gingen einige Darts daneben.
     "HEY, vorsichtig!" schrie Julius gegen den Orkan an. Er musste einen mit seinem Schwert abwehren. Doch jetzt hatten sie noch mehr Darts, die als Keile dienten, um die Klippe zu erklimmen.
"AHHH! MAGIE DART! MAGIE DART, MAGIE DART......" Blade schickte ein scheinbar endloses Sperrfeuer auf die Klippen in jeder Windschneise, die sie finden konnte. Wenigstens kamen diese durch, wo sie nicht durchkam. Auf diese Weise konnte sie ihnen alle paar Meter einen sicheren Griff verschaffen. Michael nutzte seine Chance und hielt sich fest, um sich hochzuziehen. 'Nur noch ein bisschen mehr, nur noch ein bisschen...' Sie setzte ihre Salve fort.
     "Gut! Weiter so, Blade! Und jetzt vorwärts, Leute... keine Pausen!" Julius war so erleichtert, er hatte schon das Schlimmste befürchtet.
Iolas behielt Blade im Auge, die an den Klippen entlang nach oben eilte, um einen Weg für ihr Team zu bahnen. 'Die kosten zwar weniger, aber wenn sie ihren Pool nicht reguliert, wird sie sich im freien Fall befinden, ohne dass sie jemand auffangen kann.'
     Keith beobachtete, wie Blade sich dem Kamm näherte: "Blade, alles in Ordnung?" Er konnte deutlich sehen, dass ihre Darterschaffung langsamer wurde, was ein Zeichen dafür war, dass ihr Pool kleiner wurde.
Blade grinste: "Sei einfach bereit! Ich komme heiß rein!" Sie würde jetzt nicht zögern. 'Ich kann das!' Sie konzentrierte sich, "CHARMIX!" Sie nutzte ihren magischen Schub, um sich durch den Sturm auf die Klippe zu zwingen, während sie die letzten benötigten Darts abfeuerte.
     'Oh, bei der Drachenflamme... das wird so knapp... Geduld, Leute, Geduld', Iolas kam ohne jeden Widerstand näher. Sein Windmantel lenkte den Luftstrom um ihn herum einfach um. So hatte er kein Problem, durch den Sturm zu kommen.
     "Blade!" Keith sah, wie ihr Charmix verschwand, aber sie flog immer noch mit ihrem Winx auf ihn zu.
Blade erreichte den Kamm, "HA! Punktlandung!" Sie hatte kaum noch genug Magie, um die Form zu halten, und deaktivierte ihre Winx daher.  'Ja, so langsam habe ich den Dreh raus.'
     "Bleib nicht an der Kante stehen!" Keith riss sie von der Kante weg, und beide fielen zu Boden, als die Erde unter der Stelle, an der sie eben noch gestanden hatte, etwas nachgab. "Mensch, Blade..." Er seufzte.


Die anderen brauchten genauso lange, um den Kamm zu erreichen, wie sie für die erste Hälfte gebraucht hatten, weil der Sturm zugenommen hatte, aber mit festem Stand rutschten sie nicht so stark ab. Blade hatte sich zum Meditieren niedergelassen, während die anderen sich auf den Weg nach oben machten. Völlig erschöpft und kaum noch auf den Beinen haltend erreichten die Jungs den Gipfel. Sie fielen einfach auf den Bauch, während der Regen auf sie niederprasselte.
"Wir haben es geschafft......"  Kai klang erstaunt, er konnte nicht mehr.
Dean gluckste einmal, "Gute... Nacht..."
     Keith war ein wenig perplex: "Leute, lasst euch nicht einfach auf den Boden fallen, der Regen ist eiskalt! Ihr werdet euch noch erkälten."
"Ja, ja", Julius konnte sich keinen Zentimeter bewegen. "Holt einfach die Rucksäcke von da unten, während wir uns ausruhen..."
     Keith kratzte sich am Kopf und zog den ersten von ihnen in Richtung Baumgrenze, er gab Blade einen Stoß, "Hey, eine Hand bitte?"
Blade öffnete die Augen: "Eh", Blade schaute etwas perplex auf die Jungs im Schlamm. "Klar..."
     "Wir müssen auch die Rucksäcke holen, Scheiße, die haben wir da unten gelassen... hast du genug Magie?" Keith hatte es am leichtesten gehabt, aber er hatte die ganze Zeit im Wind gestanden, ohne jegliche Deckung. Also hatte er mehr Körperverstärkungsmagie einsetzen, als er erwartet hatte.
"Nun, du hast am Anfang mit zwei hochgebracht, also sind noch fünf übrig. Das sind also mindestens zwei Ausflüge", Blade inspizierte die Wolken. "In diesem Sturm kann ich vielleicht jetzt eine Reise machen. Der Wind ist einfach zu stark. Oder ich deaktiviere und reaktiviere ... hmm ..."
     "Du meinst im freien Fall?" Sie hoben Kai auf, um ihn zu den anderen zu tragen, er war der letzte. "Hast du eine Ahnung, wie schnell du wieder Winx reaktiviert müsstest?"
"Nein... Wenn es windstill ist, ist es allerdings kein großes Problem..." Blade war sich nicht sicher, ob ihre Flügel im schlimmsten Fall Wind fangen und sie wieder gegen die Klippe schleudern würden. 'Ich könnte mehr Drion in Mana umwandeln... aber egal wo wir hingehen, es ist immer anstrengend und Drion verbraucht so schnell Stamina...'
     "Lasst sie vorerst einfach da unten. Der Sturm sollte bald nachlassen", Keith brachte die beiden Rucksäcke unter die Bäume und sie setzten sich beide hin, um erst einmal wieder zu meditieren.


Blade und Keith bemerkten, wie der Regen nur zwei Stunden später aufhörte. Also stürzten sie schnell hinunter, um die Rucksäcke zu holen. Iolas blieb dieses Mal oben, zumindest dachten sie das, denn er war wieder einmal nicht zu sehen.
     Keith sah zu Blade: "Oh Scheiße..."
"Da kann man jetzt nichts mehr machen", seufzte Blade tief.


Der Rest von Team E hatte schon eine Weile geschlafen. Und nun hingen die Wolken wieder über ihnen und der Regen setzte ein, auch wenn es im Moment nur ein paar Tropfen waren.
     "Wie konntet ihr das zulassen?" Julius verzog das Gesicht.
Dean starrte nur sprachlos auf die verwüsteten Rucksäcke.
     "Er hat dir gesagt, du sollst sie holen, und jetzt fehlen uns die Rationen von fünf Leuten. Wahrlich ..." Mercury starrte in den sich verdunkelnden Himmel.
"Ja, es ist scheiße, wir können es jetzt aber nicht mehr ändern, wir hätten mit ihnen hochklettern sollen", Michael kam einfach nicht damit klar, dass sie sich im Kreis drehten. "Was ist nur los mit dieser blöden Insel? So viel Regen."
     Kai sah zwischen der streitenden Fee und dem Zauberer und den Teamleitern hin und her. Sie stritten sich schon seit ein paar Minuten: "Leute..."
"Ach ja, dann fliegt ihr doch mal runter, nachdem ihr hundert Darts verschossen habt?", Blade verschränkte die Arme. "Magie kann nicht jedes Problem lösen. Das hast du selbst gesagt", erinnerte sie Julius.
"Blade, wir brauchen die Rationen. Wir sind viel zu müde, um auf Essensjagd zu gehen", erklärte Mercury zum fünften Mal.
"Nun, dann sollten wir etwas langsamer machen", argumentierte Keith.
     "Wir wissen nicht einmal, wie lang diese Strecke ist. Wir dürfen hier nicht durchfallen. Wenn Codatorta das mitbekommt werden wir im Leben nicht mehr glücklich werden.", Julius ballte die Fäuste, "Warum bist du nicht wenigstens runtergeflogen, Keith?"
Keith stöhnte: "Hey, es war harte Arbeit, das Seil in Position zu halten, ich musste sogar noch mehr Körperverstärkungsmagie einsetzen als du, ich stand die ganze Zeit im OFFENEN. Du hast gesehen, wie Blade herumgewirbelt wurde. Ich bin bei weitem nicht auf ihrem Niveau. Ich konnte das Seil nicht allein lassen, was wäre gewesen, wenn es gerissen wäre und sich gelöst hätte?"
     "Aber du hast ein größeren Pool!" Mercury hielt dagegen.
"Aber er verbraucht mehr Magie, Leute, genau wie ihr. Ich musste seit dem ersten Tag ständig meinen Magiepool regulieren. Also verbrauche ich nur das, was unbedingt gebraucht wird, zumindest im Vergleich zu euch, während ihr alle so viel verschwendet oder erst gar nicht genug benutzt. Deshalb sind eure Hände eingefroren oder gefühllos geworden", Blade war angespannt, doch sie versuchte, ruhig zu bleiben. Schreien würde nicht helfen.
     "UND ICH HABE DIR BEFOHLEN, SIE ZU HOLEN! Ach, komm schon!  Wir sind schon so langsam..." Julius warf nur die Hände in die Luft und drehte sich weg.
"Ein Befehl, den wir kaum folge leisten konnten, was wäre, wenn sie gegen die Klippen geprallt wäre?!" Keith wurde wütend.
"Du hättest nicht so lange meditieren müssen, du hättest sie früher holen können, Julius hat hier nicht unrecht", Mercury schüttelte den Kopf.
Iolas kam aus dem Unterholz von seinen wahllosen Ausflügen zurück. "Nun, Blade, du hattest genug Magie, um zwei Rucksäcke zu holen, direkt nachdem sie den Kamm erreicht hatten", kommentierte er und ging mit einem Blick auf die Rucksäcke an ihnen vorbei. 'Nicht, dass das bedeutet, dass die Tiere nicht bereits an die Rationen gekommen waren. Ich frage mich, ich war so darauf konzentriert, sie für den Fall der Fälle zu retten. Es hätte in den zwei Stunden ihres Aufstiegs jederzeit passieren können.'
Julius rollte mit den Augen: "Na toll."
"Es tut mir leid, okay? Ich hätte sie früher holen sollen. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass bei diesem Sturm irgendwelche Tiere herumlaufen würden. Bis jetzt sind wir noch keinem begegnet", Blade meinte ihre Entschuldigung ehrlich, auch wenn sie ihre Entscheidung immer noch für die sicherste hielt. Sie fixierte Iolas: 'Er mischt sie wieder auf, urrrgh. Er gibt ihnen absichtlich ein falsches Gefühl von Sicherheit... wo sind all die Monster und der ganze Scheiß?' Sie sah wieder zu Julius, "Wenn es dich glücklich macht, ich brauche meine Rationen nicht, also nimm meine und benutze sie, wie du es für richtig hältst", Blade hatte genug von diesem sinnlosen Gezanke, 'Wenn die Gruppe auseinanderbricht, werden die Rationen das geringste unserer Probleme sein.'
"Blade..." Mercury seufzte, als sie an ihm vorbeiging.
     Blade nahm einfach das Kompendium heraus: "Keine Sorge, ich werde uns mehr Essen besorgen. Ich habe es vermasselt, ich bringe es in Ordnung." Das Buch war magisch geschützt. Sie hatte Tasu gebeten, einen Zauber dafür zu weben, und es war an der Zeit, dass Blade nach etwas suchte, sonst würde sie auch von Griffin nie das Ende hören. "Stimme der Natur..."


Blade hatte sich einen Linphean-Kräutersack ausgeliehen. Es minimierte Kräuter, ohne die Magie des Trägers zu gebrauchen. Allerdings konnte er nur eine bestimmte Menge an Pflanzenmaterial aufnehmen. Aber seit dem letzten Debakel mit der Tiefen Höhlen Ranke hatte sie es für das Beste gehalten, einen solchen magischen Gegenstand zu benutzen. Natürlich gab es Zauber, mit denen man die Dinge einfach minimieren konnte, aber die kosteten auf Dauer Mana und konnten je nach Größe und Material wirklich anstrengend für sie sein. Anfangs hatte Blade langsam durch die Seiten geblättert, um die Pflanzen zu identifizieren, und war mit der Zeit immer schneller geworden, je mehr Kräuter sie sich merkte. Dean wiederum hatte sich mit einem ihrer Schwerter einen Weg durch das Unterholz gebahnt, um den Rest einen Weg zu bahnen. Es herrschte immer noch eine gewisse Unruhe in der Gruppe. Alle waren müde und schneller erschöpft als gedacht, zum Glück lichteten sich nach drei Stunden die Regenwolken.
     "Endlich, ..." Michael war erleichtert.
Mercury atmete aus: "Meine Güte, es ist so anstrengend, dauerhaft Körperverstärkungsmagie zu benutzen. Wir hätten so viel schneller sein müssen ..."
     "Ich weiß..." Julius schaute auf die Karte: "Wir sind so viel langsamer, als ich erwartet hatte..."
"Leute, beruhigt euch, das ist besser, als zu frieren und krank zu werden", antwortete Blade mit beruhigender Stimme. "Das ist auch ein gutes Training. Was glaubt ihr, was ich mache, wenn ich meinen Parkour laufe?" Blade pflückte ein paar Früchte von den Bäumen und sprang wieder hinunter.
     Dean seufzte, als er noch ein paar Äste durchtrennte: "Aber das hier sollte ein nettes, warmes, gemütliches Abhängen sein, kein blödes Extratraining... diese Wache hat Nerven. Wir sollen Fragen über das Leben und den Job stellen."
Kai brachte sie alle zum Schweigen: "Schhh, habt ihr das gehört? Warte, wo ist diese Wache überhaupt?"
     Blade blickte nach vorne, doch das hohe, summende Geräusch kam scheinbar aus allen Richtungen. "Was ist denn das?"
"Blade, was kommt da auf uns zu?" Julius starrte auf eine dunkle bräunliche Wolke, die durch den Wald raste. Eigentlich waren es mehrere.
     'Stimme der Natur', Blade schloss die Augen. "Wow, wie können es nur so viele sein?" Blade sprang von einem anderen Baum herunter.
Keith schaute zu Blade: "Was sind das für welche?"
     "Mücken, Tausende von ihnen", Blade war verblüfft. "Sie sind aber größer oder haben irgendeine Magie, keine Ahnung..."
"Machst du Witze?" Mercury sah bereits einige neben ihnen aufsteigen. "Sind wir hier in einer Brutstätte?! Autsch!" Er rammte sich seine Hand in den Nacken.
     "Was zum -, autsch!" Julius starrte auf seine Beine, diese Biester drangen durch ihren Paladin-Anzug, wo immer es keine Panzerung gab.
"Leute, ihr müsst eure Körperverstärkungsmagie erhöhen, sonst kommen sie durch. Die Rüstung kann euch schützen", erklärte Keith kurz. Es waren immer so viele.
     "Mehr Magie? Na toll... wir sind schon scheiße", Julius schüttelte den Kopf, aber sie konnten nichts dagegen tun, es sei denn, sie wollten den ganzen Dschungel niederbrennen.
"Worauf wartet ihr noch?" Iolas tauchte hinter ihnen auf. "Braucht ihr noch eine Pause?" Er grinste. Die Stechmücken verbrannten, als sie seine Haut berührten, aber sie blieben auch meistens weg. 'Das wird ein Spaß...' Er ahnte, dass außer Keith und Blade keiner in der Lage sein würde, seinen Magieoutput gut genug zu kontrollieren, ihrer schwankte bereits und auf diese Weise würden sie viel von ihrer kostbaren Magie verschwenden. Keiner von ihnen würde gut genug sein, um diese Moskitos auf Dauer in Schach zu halten.


Seit über einer Stunde versuchten sie nun schon, durch das Unterholz zu kommen. Keith hatte die Aufgabe übernommen einen Weg für sie alle zu bahnen, während Blade die Zeit noch nutzte, um weitere Pflanzen zu sammeln. Mercury, Julius, Kai und Dean versuchten ihr Bestes, um ihre Magie zu beherrschen. Dennoch wurden sie hin und wieder gestochen. Iolas blieb dicht bei der Gruppe und beobachtete sie. Kai war am weitesten hinten und verpasste sich gerade eine Ohrfeige, um die Mücken zu dezimieren, die ihre Chance genutzt hatten.
     "Ach, diese blöden ... aaah ...", wild fuchtelte er herum. Er benutzte sogar seinen Säbel, um seinem Frust Luft zu machen.
Blade legte eine Hand auf ihn, nachdem sie sich unter seinem letzten Schwung weggeduckt hatte, "Vorsicht, du könntest mit Tonnen von Mückendärmen bespritzt werden."
     "Ach, halt die Klappe, du hast ja keine Ahnung, wie sehr diese blöden Dinger jucken!" Zischte er. Wie die anderen war auch er mit den Nerven am Ende.
'Die sind alle so gereizt, verdammt', Blade ließ los und starrte ihnen nach, als sie weitergingen. 'Ich muss etwas tun...' Sie spürte, dass den Jungs die Magie ausging, und der Verlust so vieler Rationen war ein weiterer harter Schlag, den sie erlitten hatten. 'Was kann ich tun? ... Sie brauchen Magie... Aber sie sind zu stur, um meine zu nehmen', Blade starrte auf ihre Haut und senkte ihren Magieoutput, um zu testen, wie viel Magie sie tatsächlich brauchte, um diese lästigen Dinger zu vermeiden. 'Das passt', stellte sie schnell fest, dann schloss sie die Augen und überprüfte die Magiepools der Jungen. Kai war wegen Größe seines Pools her am niedrigsten, und auch Michael hatte Probleme, seine Magie zu verteilen er verschwendete viel zu viel während an anderen Stellen zu wenig vorhanden war. Blade beeilte sich, ihn einzuholen: "Hier, probier mal diese Beeren, Essen hilft." Sie bot Kai einige Essensbeeren aus ihrer Sammlung an, während sie erneut ihre Hand auf seine Schulterplatte legte und etwas von ihrer Magie in seine Rüstung direkt einfließen ließ. 'Ja, es funktioniert! Wunderbar, so mache ich ihre Körpersysteme nicht kaputt, wenn ich das ständig tun muss. Ich will nicht, dass sie das gleiche Problem haben wie ich bei der Anhörung, leider ist es so weniger effektiv...' Fröhlich lächelte sie, als Kai sie alle in einem Bissen hinunterschlang.
     "Danke... Ich bezweifle, dass ein paar Beeren viel ändern werden, wir haben diese Rationen wirklich gebraucht", seufzte Kai tief und ging weiter.
Iolas kniff die Augen zusammen, als Blade zu Michael hinüberging, um ihm ebenfalls ein paar Beeren zu geben. 'Oh, sie benutzt weniger Magie... naja, die Sonne scheint, eine kluge Entscheidung. Warte, sie stärkt die Jungs auch, ohne es ihnen zu sagen? Hmmm, das ist auch nicht verkehrt, sie würden es nicht annehmen, wenn man es ihnen anbieten würde... listig und schlau, aber auch superdumm. Diese Teamkonstellation fällt stündlich auseinander. Die Jungs sind echte Notfallsituationen überhaupt nicht gewohnt. Der Anführer konzentriert sich nicht auf den Teamgeist, sondern auf die Aufgabe, was bei Spezialisten Einsätzen in Ordnung ist, aber hier... ein riesiger Fehler. Und da es sich nur um ein Training handelt, versuchen sie nicht einmal, sich zusammenzureißen. Sie sind einfach nur sauer, dass ich ihnen den Urlaub gekürzt habe... Mal sehen, ob Blade wenigstens gelernt hat, nicht über ihre Grenzen zu gehen...'


Ehe sie sich versahen, begann es wieder zu regnen. Die sonnigen Zyklen wurden immer kürzer. Glücklicherweise verschwanden mit dem Regen auch die Moskitos. Trotzdem waren alle erschöpft, und selbst Julius, der versuchte, sie trotz der Umstände in einem angemessenen Tempo zu halten, war zu erschöpft, um weiterzulaufen. Sie hatten also ihr Lager aufgeschlagen und die letzten Rationen wurden ausgeteilt. Blade nahm jedoch keine, sie aß nur ein paar Beeren. Das war sie schließlich von Phere-Moan gewohnt und sie hielt sich stur an ihr Wort. Doch sie hatten ein größeres Problem. Es war unbemerkt geblieben, aber durch die wilden Tiere, die ihre Nahrung gestohlen hatten, waren auch die Zelte beschädigt worden. Und die Jungs waren nicht in der Lage, die Verstärkungsmagie rund um die Uhr aufrechtzuerhalten. Nun drang Regen in die Zelte ein, und sie hatten weniger Drähte, um sie zu sichern.
     Mercury wachte auf, als etwas Regen in sein Ohr lief. Und ein lautes krachendes Geräusch in aufschreckte, "Was zum Henker war das?!" Er stürmte aus seinem Zelt. Ein rauer Wind blies ihm ins Gesicht. Blade versuchte, Dean zu helfen, seine Plane in den Griff zu bekommen. "Bist du okay? Ihh!" Er duckte sich weg, als ihm ein Ast fast ins Gesicht klatschte. Der Wind brauste auf. Obwohl sie sich in so dichtem Unterholz befanden. "JUNGS, WACHT AUF!" Er konnte sehen, wie Blitze durch die Wolken zuckten. 'Oh Mann, das ist ja ein richtiges Gewitter! Werden die immer schlimmer? Oh Mann...'
Alle stürmten nach draußen. Es dauerte gut fünf Minuten, bis sie die Plane wieder auf dem Boden befestigt hatten. Doch kaum war eine fertig, riss eine andere weg. "Was ist nur los mit dieser Insel?" Julius fehlten die Worte, sie konnten die Probleme nicht schnell genug beheben.
     "Keith!" rief Michael, ließ sein Ende des Drahtes los, zog seine Armbrust und schoss einen weiteren Ast in Stücke, der heruntergekracht war.
"Okay, das war's", Mercury sah zu Julius, "Wir müssen weg! Dieser Ort ist nicht sicher!"
     "Ich weiß! Nehmt eure Taschen!" Julius gab den Befehl. "Blade, such eine Höhle oder sowas, schnell!"
Blade schloss die Augen, 'Komm schon, Stimme der Natur...'


"Was für ein Chaos..." Dean rutschte die Höhlenwand hinunter. Sie waren außer Atem und schwitzten trotz des massiven Sturms und Regens.
"Können wir endlich nach Hause gehen?" Kai lehnte sich mit der Stirn gegen die Wand.
Mercury und Julius sahen sich sprachlos an. Sie hatten als Anführer völlig versagt. Keine Verpflegung, alle müde und jetzt auch noch keine Zelte.
     Michael starrte in die Dunkelheit. Keiner von ihnen hatte es gewagt, weiter hineinzugehen und zu stören, was auch immer dort lebte. Er ballte die Fäuste, so wütend war er.
Keith hatte den Kopf in die Knie gestützt: "Scheiße, wenn ich..."
     "Ach, hör auf, als ob uns das jetzt helfen würde, du hättest einfach die Rucksäcke holen sollen", Dean warf wütend einen Stein gegen die Höhlenwand.
"Die Zelte hätten niemals durchgehalten, egal ob in einem Stück oder nicht. Außerdem habt ihr selbst gesagt, dass Magie nicht alles lösen kann, wir mussten meditieren", Blade versuchte den Ratswache auszumachen, aber er war nirgends zu sehen.
     "Ach, wirklich und woher weißt du das? Du hast gut reden, du hättest mindestens zwei mehr holen können, als wir..." begann Julius zu zanken.
Keith schüttelte den Kopf: "Und was, wenn sie gegen die Klippen geschleudert worden wäre? Ich kann sie nicht erreichen, wenn sie außerhalb meiner Zauberreichweite ist, und auch nicht zwei Schilde auf einmal machen, wenn ich mit ihr gegangen wäre."
     "Trotzdem, selbst wenn ihr meditieren musstet, habt ihr viel zu lange gewartet!" Mercury knurrte, er war so müde, wie alle anderen auch. Keiner hatte mehr die Nerven, ruhig oder höflich zu bleiben.
"Ihr müsst alle meditieren. Ohne die Zelte werdet ihr eure Magie noch schneller aufbrauchen. Ich bezweifle sehr, dass das einfacher wird, wir müssen mehr Pausen machen..." Blade seufzte tief: 'Sie drehen durch... na wunderbar... man kann nichts mehr ändern, wenn es einmal passiert ist... warum zanken wir uns eigentlich schon wieder darüber. Verdammt, ich hätte es einfach riskieren sollen, trotz des Sturms... nichts ist schlimmer als Demoralisierung. War unser schlimmster Feind auf Phere-Moan.'
     "Und wo? Hm? Ohne die Zelte gibt es keine trockene Stelle, auf der man sich konzentrieren könnte!" Julius regte sich auf.
Dean stimmte zu: "Ja, du kannst den ganzen Tag vielleicht im Regen sitzen, wir nicht."
     "Ach, halt die Klappe, Julius, du hast die falschen Entscheidungen getroffen!" erhob Kai seine Stimme. "Ich und Blade haben schon mehrmals um mehr Pausen gebeten. Du hast uns gedrängt."
"Weil wir alle mit der Sache fertig werden wollten. Und dass du herumgealbert hast und dich die ganze Zeit hast tragen lassen, war nicht hilfreich!" Michael stieß mit ihm zusammen, als er ihn anschnauzte.
     "Sagt der Richtige, sie hat dich auch getragen!" zischte Kai zurück.
"Ihr habt beide eine beschissene Ausdauer", Dean rollte mit den Augen. "Ich habe euren ganzen Scheiß getragen. Und habe mir die ganze Zeit einen Weg durch den Wald freigeschlagen!"
     "Warum sagst du dann nicht etwas gesagt oder tauschst aus, wenn es dich so sehr stört?!" Keith konnte das nicht glauben. "Ich habe auch geholfen, weißt du. Wenn du eine Pause von etwas brauchst, sag es einfach, schweigen hilft nicht!"
"Pfff...ich leiste wenigstens meinen Beitrag!"
     "Hört auf..." Julius ging auf die beiden zu, aber er hatte wirklich keine Gedult mehr, sie auseinanderzuhalten. Und er war auch nicht wirklich in der Stimmung, Keith zu helfen.
Mercury hatte Magenknurren, sie hatten seit einer gefühlten Ewigkeit nichts Gutes mehr gegessen, "Können wir nicht einfach etwas essen, wenn wir mehr Magie einsetzen müssen......". Er schaute zu Blade, "Kannst du etwas Magie benutzen, um eine Pflanze wachsen zu lassen oder was auch immer ihr auf Phere-Moan gemacht habt."
     "Eh? Ich war die meiste Zeit an der Front, ich bin nicht gut in so Dingen, es kostet viel zu viel Magie. Ich habe noch mehr Beeren, wenn du welche willst", Blade versuchte ruhig zu bleiben.
"Beeren, wirklich? Das reicht nie und nimmer, das weißt du", Mercury schüttelte den Kopf.
     "Besser als nichts, wir brauchen einfach mehr Pausen", versuchte Blade ihm gut zuzureden. 'Außerdem war das unsere Hauptnahrungsquelle...'
"Blade, der Typ hat es auf uns abgesehen, wir können nicht mehr viel langsamer werden, wir sind schon Schnecken. Was ist, wenn wir die Ziellinie nicht rechtzeitig erreichen? Du bist nur ein Gast auf dieser Mission. Das ist unsere Ausbildung, wir können hier nicht schlecht aussehen. Die Wache ist vom Rat! Die Auswirkungen auf unseren Ruf sind endlos! Du musst das ernst nehmen." Mercurys Gedanken rasten, wie konnte er ihre schlechten Führungsentscheidungen korrigieren. Es ging schließlich nicht nur um seinen Ruf.
     "Wir wissen nicht einmal, wo die Ziellinie ist, die Karte zeigt nur die nächste Etappe. Und ich nehme es ernst", versuchte Blade ihn zu beruhigen. "Hör zu..." Die beiden hatten sich ein wenig beruhigt.
Während die andere Gruppe ohne Vorwarnung in ihrem Zickenkrieg, wer mehr Fehler gemacht hatte, untergegangen war, "Auf dich hören?! Der die schlimmste Entscheidung überhaupt getroffen hat seitdem wir hier sind!" Kai brüllte Julius an.
     "NICHT IN DIESEM TON!" bellte Julius zurück, während die Jungs sich gegenseitig ein wenig herumschubsten.
Mercury rannte zu Hilfe, aber es war schwer zu verfolgen, wer was angefangen hatte, da alle dabei waren, "Hey, hört auf!"
     Blade starrte sie ein paar Sekunden lang an, das erinnerte sie so sehr an ihre Auseinandersetzung mit Tessa am Anfang, als sie auf Phere-Moan gelandet waren. 'Scheiße, wir müssen das ausdiskutieren... aber wie... in diesem Zustand...' Aber sie war mitschuldig an den fehlenden Rationen, da war es unmöglich, dass sie ihr in einem normalen Gespräch zuhören würden. Blade sammelte Magie in ihren Lungen: "ES TUT MIR LEID!!! BITTE HÖRT AUF ZU STREITEN!" Sie übertönte alle anderen.
Die Jungs hielten in ihrem Handgemenge inne und starrten ihre Fee an.
     "Es ist meine Schuld, ich hätte früher gehen sollen. Ich war egoistisch", Blade musste eine gemeinsame Basis für sie finden, und sie wusste, dass sie nicht ganz schuldlos war. "Ich weiß, wie wichtig die Nahrungsversorgung ist, ich hätte früher gehen sollen. Ich habe die Situation falsch eingeschätzt, denn dies ist nur eine Trainingsmission, wir sind nicht wirklich in Gefahr, aber dies ist wie Phere-Moan, eine Überlebensmission, wir müssen zusammenhalten und alle Fehler, die wir bisher gemacht haben, gemeinsam überwinden, sonst wird es wirklich Konsequenzen für euch geben und das will ich nicht."
Alle entspannten sich ein wenig, nicht alles war gesagt und erledigt, aber wenigstens fingen sie nicht mitten im Sturm eine Schlägerei an. Julius seufzte: "Wir müssen meditieren und uns aufwärmen, wir sind völlig durchnässt. Keith, mach ein Feuer. Kai, du hilfst. Der Rest kommt mit mir, wir gehen tiefer hinein, damit wir sicher sein können, dass wir in Ruhe meditieren können. Blade halte von nun an etwas Magie in Reserve, um gute Plätze zum Ausruhen zu finden. Wir sind nicht auf deinem Niveau und auch nicht auf dem der Wache. Wir werden auch in deinem Kompendium nach Nahrungspflanzen suchen. Wir brauchen mehr Leute, um genug zu sammeln."
     "Ah, da seid ihr ja", Iolas kam um die Ecke und stand fröhlich im Eingang. "Also, wer ist schuld daran, dass eure Zelte in der einen Sekunde, in der ich weg war, zerschreddert wurden? Ich kann euch nicht eine Sekunde aus den Augen lassen, so eine Inkompetenz, erstaunlich", fragte er amüsiert und mit herablassender Stimme. 'So viel zu ihrem Teamgeist...'
"Meine", Blade trat wie eine Bärenmutter vor ihre Jungs, "Wo wart ihr eigentlich, Eques?" Sie funkelte ihn an und wechselte das Thema, bevor er in ihre Köpfe wieder verdrehen konnte.
     'Ihre Schuld? Typisch Fee, die den Fall und die Last auf sich nimmt. Erstaunlich, dass sie nicht gleich in eine Schlägerei verfallen sind", Iolas hatte sie natürlich beobachtet und gluckste nun: "Na eure Aufgabe, das Lager auszukundschaften und zu sichern natürlich. Ihr macht so gut wie gar nichts, wenn es um die Bewachung geht", rieb er ihnen einen weiteren Fehler in ihr ohnehin angekratztes Egos ein.
Niemand konnte diese Aussage bestreiten, nicht einmal Blade. Sie sahen ihn alle an wie verlorene Welpen oder einfach nur supergenervt.
"Wir waren gerade dabei, die Höhle zu überprüfen", mischte sich Julius ein. 'Scheiße, das habe ich total vergessen, ich war zu müde, um etwas vorzubereiten. Ich dachte, Blade hätte beim Meditieren ein Auge offen...'
Iolas lachte: "Jetzt? Wunderbar. Willst du wissen, wie oft ihr angegriffen worden wärt?" Er schüttelte den Kopf, als er Julius Versuch, ihn zu beruhigen abschnitt. "Ich meine, ich verstehe, dass ihr zu schwach seid, um noch mehr herumzurennen als ihr bereits tut. Das ist normal für durchschnittliche Auszubildende." Er ließ seinen Blick zu Blade wandern: "Aber du als Fee hast das Wissen und solltest zumindest die Stimme der Natur nutzen, um sicher zu gehen, dass vorne nichts Gefährliches ist. Auf anderen Missionen werde ich nicht da sein, um das für dich zu tun." Iolas schimpfte mit ihr. Mit Blade war er besonders hart. "Hast du ihnen überhaupt von den Monstern im Schlamm erzählt?"
"Ungeheuer im Schlamm?" Jetzt waren alle verwirrt.
     "Nein... aber sie waren nur nachts da, außerdem habe ich nicht-" Blade biss sich auf die Lippe, es hatte keinen Sinn gehabt, ihnen zu erzählen, dass sie mitten in der Nacht das Monsternest gefunden hatte durch das sie gewatet waren, vor allem nicht als alle der Jungs schliefen, und sie hatte es ja erst lebst dann herausgefunden. Sie waren schon aufgeregt genug und brauchten Ruhe. Und am Morgen waren sie so mit den Vorbereitungen für den Aufstieg beschäftigt gewesen, dass sie völlig vergessen hatte, es zu erwähnen.
"Blade, du musst mir so sagen!" Julius konnte es nicht fassen.
     "Hey, du hast uns nicht einmal befohlen, zu spähen", stellte sich Keith auf ihre Seite. Sie hatte in dieser Todesfalle aus Schlamm so viel für sie getan.
Michael schnalzte verärgert mit der Zunge: "Das braucht mir niemand zu sagen, dass ich das melden soll..."
     "Blade..." Mercury wollte sich auf ihre Seite schlagen, konnte es aber nicht.
Dean hatte die Nase voll: "Lasst uns einfach die verdammte Höhle überprüfen..." Er trat in die Dunkelheit, während er seine Phanto-Waffen aktivierte.
     "Das ist nicht..." Blade konnte das Missverständnis, das Iolas verursacht hatte, nicht einmal aufklären. Sie hatten nicht die Absicht, ihr jetzt noch zuzuhören. Iolas hatte sie wie einen Arsch dastehen lassen. Mit nur wenigen Sätzen hatte er all die Versöhnung, die sie gerade erreicht hatten, zunichte gemacht. 'Dieser Bastard!' Sie blickte Iolas wütend an. "Du..."
"Blade, pass draußen auf!" Julius Stimme hallte aus dem Tunnel wider.
"Oh, dein Meister hat gerufen", versuchte Iolas Blade aufzuziehen.
"Er ist nicht mein Meister, er ist mein Freund, und mein Teamleiter, ich tue, was er verlangt, weil ich ihn respektiere. Also redet nicht schlecht über ihn." Sie ballte die Fäuste: "Toller Lehrer... soll ich eure Fehler zählen..." Sie ging an ihm vorbei, Wind und Regen peitschten ihr wieder ins Gesicht, als sie aus der Sicherheit der Höhle trat. Der Donner rollte und weitere Blitze zuckten durch den Himmel.
"Vorsicht, mit deinen Worten, kleine Fee, ich kann dich aus der Roten Fontäne rausschmeißen lassen, mein Wort gilt", grinste Iolas.
     "Ha, viel Glück, ich bezweifle, dass deine Worte ausreichen, um mir zu schaden", funkelte Blade ihn an. "Faragonda würde das nie zulassen."
"Hm, stimmt, du bist politisch geschützt. Aber deine Freunde sind es nicht, ich kann dich auf eine Art und Weise bestrafen, die du dir nicht einmal vorstellen kannst", lächelte Iolas und stachelte sie noch mehr an, 'Und andere auch... Sie verstehen das nicht, überhaupt nicht. Die Schulen können nur so viel tun. Was wollt ihr jetzt tun, Kinder? Nachgeben und euer eigenes Grab schaufeln... oder zusammenhalten?' Er konnte hören, wie Kai und Keith vor Schreck von ihren Füßen fielen, so erschrocken waren sie von dieser Aussage.
     Blade drehte sich um, "Das wagt ihr nicht! ..." Blade formte einen Dart als Reaktion auf seine Drohung, niemals würde sie diesen Angriff auf ihre Freunde durchgehen lassen.
"Ihr macht Witze, oder? Oder?" Keith starrte den Ratswache an, aber er schien es wirklich ernst zu meinen, so wie er sich mit Blade anlegte.
     Kai biss sich auf die Lippe, er wollte ihr helfen, aber er musste sich auch selbst schützen, schließlich war es sein Traum, ein Spezialist zu werden, "Blade, bitte..."
"Ungehorsam, eine Waffe gegen einen Vorgesetzten zu ziehen. Du kümmerst dich überhaupt nicht um ihre Zukunft, ha, wer hätte das gedacht?" Iolas grinste bedrohlich: 'Nachgeben und ihr Grab schaufeln, wie schade. Sie haben noch viel zu lernen. Sie haben keine Ahnung, wie Politik funktioniert - überhaupt nicht. Und sie ist wirklich misstrauisch gegenüber Höhergestellten ... oh Mann ... was für eine schlechte Angewohnheit. Sie hat aus der Anhörung nichts gelernt. Sie kann nicht so unverblümt über Dinge reden, wenn sie kein Ass im Ärmel hat.'
"Du..." Blade zitterte vor Wut.
     Keith schritt ein: "Das reicht, Blade!" Er ging auf sie zu und versuchte, einen Kampf zu verhindern.
Kai wandte sich an Iolas: "Bitte Eques, sie ist nur müde, das sind wir alle. Sie hat es nicht so gemeint."
'Mal sehen, ob sie nachgibt', Iolas gluckste erneut, "Wehe, du erhebst noch einmal eine Waffe oder auch nur ein Wort gegen mich, Fee. Und ihr solltet dafür sorgen, wenn ihr nicht wollt, dass ich ein paar Anrufe mache." Er sah die Jungen an.
Blade löste ihren Pfeil auf, während Keith den Kopf schüttelte und seinen Griff an ihrer Schulter verstärkte: "Ich muss kundschaften gehen..." Dennoch warf sie dem Elfen einen vernichtenden Blick zu, bevor sie von Keith hinausgeschoben wurde, der versuchte, eine Katastrophe zu verhindern.
Iolas blickte auf das kleine Feuer, das die beiden angezündet hatten: 'Sie stellt sich also auf ihre Seite, aber sie wollen weder für sie noch für sich selbst eintreten... Das Gleiche gilt für die Hexen... Blade muss aufpassen, sie ist den Jungs so weit voraus. Sie sind noch nicht entschlossen genug, um so viel zu riskieren. Bislang hatten sie es leicht.' Iolas ließ ihr etwas Freiraum, er wollte es im Moment nicht weitertreiben, er hatte einen Verfolgungszauber auf sie alle gelegt und draußen war alles sicher, er hatte schon vorher die Hänge kontrolliert. Er beobachtete, wie Kai ihn unsicher und ein wenig besorgt anstarrte. 'Der Teamgeist ist aus dem Fenster... So schlampig, auch wenn sie noch in der Ausbildung sind, dieses Team hat noch nie unter Druck gestanden, dem sie nicht entkommen können. Die Jungs sind es so gewohnt, Missionen mit Bravour zu beenden. Einfache Missionen, hol das, mach das und komm zurück. Sie sollen ihr Selbstvertrauen stärken, aber niemand wird im Leben immer nur gewinnen', Iolas ging an den Spezialisten vorbei, "Haltet sie besser im Zaum, wenn ihr eure Ausbildung beenden wollt."
"..." Kai starrte ihn an. 'Was für ein Arsch. Wie soll ich sie im Zaum halten, hm? Sie hat auch nicht ganz unrecht, ich würde ihm auch nur zu gerne eine reinhauen...verdammt.'
Iolas schritt weiter in den Tunnel, er musste die anderen Jungs vor den Gefahren schützen, die dort lauerten. 'Die denken immer noch, dass dies eine Mission ist, die man gewinnen kann, idiotisch. Dummköpfe. Nicht jede Mission hat ein erreichbares Endziel. Immernoch, die gleichen Probleme mit diesen Schulen. Alfea bereitet die Feen nicht auf echte Kämpfe vor. Rote Fontäne gibt Missionen aus, die immer erfolgreich abgeschlossen werden können, wenn man seine Karten richtig ausspielt. Und Hexen sind hochnäsige und isolierte leichte Ziele... Ich könnte jede Teamkonstellation ihrer Freunde und Verbündeten ohne Probleme scheitern lassen. Sie übersehen das große Ganze.' Iolas verfolgte die Schritte des Spähtrupps im Inneren des Tunnels. Er musste dafür sorgen, dass sie heil nach Hause kommen würden.


Iolas hatte kein Problem damit, die Jungs einzuholen, 'Ihr Ruf...', dachte er, 'Was nützt ein Ruf, wenn das Team am Ende ihrer Kräfte und erschöpft ist, selbst wenn sie den Auftrag erfüllen?'
     "Hey, pass auf, wo du hintrittst..." Mercury schimpfte mit Michael, der in ihn hineingelaufen war. Sie hatten keine Konzentration mehr.
"Mercury, pssst, wir wollen doch keinen schlafenden Drachen wecken..." warnte Julius ihn flüsternd. Diese Tunnel hatten etwas Unheilvolles an sich.
     "Drache? Hier ist kein Drache..." Dean verdrehte die Augen. Und stieß sich den Kopf an einem Stalaktit. "Autsch, verdammt..."
"Geht es dir gut?" Julius war besorgt, seine Gefühlspalette wechselte mit jeder Sekunde.
"Ach, du machst dir also Sorgen um ihn?" murmelte Michael agenervt und ein weiteres Gezänk entbrannte.
Iolas fand die Gruppe tiefer in den Tunneln und hatte sich wieder getarnt, 'Oh Mann, Julius hat immer noch keine Ahnung, was für ein Anführer er sein will. Mercury meldet sich nicht zu Wort und stellt die Entscheidungen seines Anführers nicht in Frage oder gibt ihm ein angemessenes Feedback. Er hat keine Ahnung, was Julius braucht... Michael ist die ganze Zeit in seinem Kopf, anstatt dringend notwendige Gespräche zu führen. Dean schleppt nur Sachen herum, damit er sich nicht die Schuld für das geben muss, was sonst passiert.'
     "Wir machen uns um alle Sorgen, Leiten ist nicht so einfach. Ich sehe nicht, dass du irgendwelche hilfreichen Vorschläge machst", hielt Mercury dagegen.
"Was vorschlagen? Wir sind am Arsch. Egal, wie ihr euch entscheidet..." Dean schüttelte den Kopf, er wollte nur noch schlafen.
'Und da ist es schon wieder, vielleicht übertreibe ich es mit der Bösewicht-Routine. Ich hoffe, ich habe den Teamgeist nicht zu sehr gestört... Ich gebe ihnen vierundzwanzig Stunden und dieses Team wird sich spalten oder eine Gruppe von Einzelkämpfern sein, die sich gegenseitig die Augen auskratzen. Ahhh, ich hatte gehofft, dass sie es besser machen würden, zumindest habe ich viel, worauf ich Feedback geben kann. Die größte Frage, die bleibt, ist, ob Blade unter dem Druck zusammenbricht oder ob sie entschlossen ist, weiterzumachen. Ich habe den Druck auf sie ziemlich stark erhöht. Ganz zu schweigen davon, dass sie versucht, ihnen mit dem Teilen von Magie zu helfen, sie ist nicht die richtige Wahl für diesen Job... keiner von ihnen ist es derzeit. Die Jungs haben es nicht einmal bemerkt...'
"Ach, halt die Klappe..." Die Jungs zankten sich noch immer untereinander.
     Michael hatte die Nase voll und schob sich an Julius vorbei: "Ja, oh, Anführer..."
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast