Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ren Zha Fanpai Zijiu Xitong (The Scum Villain's Self-Saving System)

Kurzbeschreibung
GeschichteFantasy, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
22.05.2022
13.08.2022
31
114.452
2
Alle Kapitel
20 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
06.08.2022 4.974
 
Shen Qingqiu starrte diesen jungen Mann an, der ihm hätte bekannt sein müssen, aber dennoch ein Fremder zu sein schien. Seine Glieder wurden steif und seine Kehle trocken.

Sollte Luo Binghes große Rückkehr nicht fünf Jahre nach diesem Sturz stattfinden?

Sollte er sich nicht gerade in einer endlosen Hölle aufhalten, sich seinen Weg durch Dornen bahnen, die Klinge studieren und Monster züchten?

Warum hatte sich sein Aufstieg um ganze zwei Jahre nach vorne verschoben?!

Warum warst du so ungeduldig?! Als du dein Leveln überstürzt hast, hast du da keine Sicherheitsvorkehrungen getroffen, Bing-ge!

Shen Qingqiu hatte den Drang, sich umzudrehen und die Treppe hinunter zu sprinten, aus der Jin Lan Stadt zu sprinten und aus dieser gottverdammten Welt zu sprinten —

Aber gleich nachdem er sich umgedreht hatte, versperrte ihm Gongyi Xiao den Weg und der Jugendliche musste nur fragen: „Senior Shen?

Kannst du wirklich nicht den Raum lesen, das Timing oder Fakten verstehen bevor du sprichst, kannst du das junger Meister Gongyi?!

Hinter ihm erklang eine scheinbar sanfte Stimme. "Shizun?"

Mit steifem Nacken, drehte Shen Qingqiu langsam den Kopf. Es war nur eine einfache Bewegung, aber im Moment fühlte es sich an, als würde sein Kopf mehrere tausend Kilogramm wiegen. In diesem Moment war das perfekte Gesicht von Luo Binghe in seinen Augen erschreckender als alles andere auf der Welt.

Was ihm noch mehr Angst machte, war der Ausdruck auf diesem Gesicht. Es war weder ein eiskaltes noch ein giftiges Lächeln, das Dolche in sich trug, sondern ein freundlicher und zärtlicher Blick, der seinen Empfänger bis auf die Knochen erwärmen konnte.

Scheiße – benimm dich nicht so, das ist erschreckend!

Je seidenweicher Luo Binghes Lächeln war, desto gründlicher drohte die Zerstörung von Seele und Körper seines Gegenübers. Diese Aussage war absolut kein Scherz.

Shen Qingqius gesamte Person steckte oben auf der Treppe fest, unfähig wer auf- noch absteigen zu können, sein Haar stand ihm den ganzen Rücken hinab zu Berge.

Luo Binghe kam herübergeschlendert und sprach leise. "Es ist wirklich Shizun."

Seine Stimme war samtig und leicht, aber jedes Wort, das zwischen seinen Zähnen hervorkam und jedes Klopfen seiner Schritte, schickte ihm bei jedem Schritt, das Äquivalent eines Bungee-Sprungs aus großer Höhe, kombiniert mit einer ice bucket Challenge, durch Shen Qingqius Herz.

Die Klinge der Guillotine war bereits über seinem Hals; ihm blieb nichts anderes übrig, als sich dem zu stellen.

Shen Qingqiu sammelte seine Fassung und wappnete sich. Seine rechte Hand umklammerte die Lamellen seines Fächers, die Adern quollen leicht hervor, während seine linke den Saum seiner blaugrünen Robe zurechtrückte. Mit einem Heben eines Fußes und einem weiteren Schritt schaffte er es schließlich in den zweiten Stock.

Bei diesem einen Schritt war er schon kurz davor in Tränen auszubrechen.

In dem Jahr, als Luo Binghe an der unsterblichen Allianz Konferenz teilgenommen hatte, waren ihre Augen auf gleicher Höhe gewesen, aber jetzt musste Shen Qingqiu leicht den Kopf heben, um Luo Binghe in die Augen zu sehen können. Er kam bereits aufgrund der Kraft dieser Präsenz zu kurz.

Glücklicherweise war Shen Qingqiu schon seit Jahren ein Angeber, also hatte er viel Erfahrung. Egal wie verängstigt er innerlich war, egal wie turbulent seine Gefühle waren, sein gelassener unbeirrter Ausdruck war fest in seinem Gesicht eingebrannt.

Nach einer langen Weile presste er schmerzhaft einen Satz aus seiner Kehle heraus. "Wo genau geht es hier hin?"

Luo Binghe lächelte ihn an, aber er schien nicht die Absicht zu haben zu antworten. Stattdessen war es die Gruppe von Schülern des Huan Hua Palastes hinter ihm, die mit raschelnden Roben nach vorne drängten.

Erst jetzt erkannte Shen Qingqiu, dass die Einstellung dieser Schüler völlig falsch war. In seinen frühen Jahren war Shen Qingqiu als großer und verehrter Gelehrter bekannt und sein Name war im ganzen Land verbreitet. Selbst wenn er sich mit anderen aus der gleichen Generation traf, kam es selten vor, dass sie ihn nicht gewissenhaft mit Respekt begrüßten, ganz zu schweigen von einem Junior aus einer anderen Sekte.

Doch diese Huan Hua Palast Schüler schienen ihm gegenüber voller Feindseligkeit zu sein. Ihre Blicke waren voller Unmut und einige blitzten bereits mit ihren Waffen. Wenn man bedenkt, wie Luo Binghe vollkommen unerschütterlich dastand, sah diese Gruppe von vollkommen feinen Jugendlichen einer berühmten rechtschaffenen Sekte eher aus wie eine Bande von Handlangern, die bereit sind, vorwärts zu stürmen und ihr Leben für ihren Boss einzusetzen — oder wie dämonische Lakaien, die bereit sind, ihn zu töten...

Verstehst es nicht falsch, junge Leute? Beeilt euch nicht so schnell mit jemandes Leibwächter zu sein, okay?! Als ob die Person hinter euch euren Schutz braucht! Es ist schon ziemlich gut, dass er niemandem schadet, aber die Person, die wirklich Schutz braucht, bin ich — ich.

Als Gongyi Xiao erkannte, dass die Atmosphäre nicht stimmte, stellte er sich zwischen die Schüler und Shen Qingqiu. „Legt eure Schwerter weg“, wies er sie leise zurecht. "Was sind das für Manieren?!"

Sie gaben nach und zeigten Zurückhaltung. Diejenigen, die ihre Schwerter gezogen hatten, steckten sie widerwillig in die Scheide zurück, aber ihre Feindseligkeit gegenüber Shen Qingqiu ließ nicht nach.

Kein Wunder. Natürlich war dieses Mal nicht Gongyi Xiao derjenige, der die Gruppe anführte. Hätte vor einiger Zeit der angesehenste Schüler gesprochen, hätte keiner seiner Mitschüler es gewagt, Unmut zu zeigen. Aber jetzt war Luo Binghe hier und seine Gehirnwäsche-Fähigkeiten nach der Verdunkelung waren erstklassig, also drehte sich unweigerlich alles um ihn. Selbst nach zehntausend Jahren konnte niemand, sonst jemals wieder, dieselben Standard als Anführer erreichen.

Aber obwohl sich Shen Qingqiu vor lauter Schock fühlte, als würde er gleich eine Gehirnerschütterung erleiden, konnte er sich das immer noch nicht vorstellen. Wann genau hat Luo Binghe den Huan Hua Palast infiltriert? Im Verlauf des Originalwerks geschah dies, erst in mindestens zwei Jahren!

Beide Seiten standen für eine Weile steif da, bis plötzlich eine anmutige junge Dame in einer hellgelben äußeren Robe von der Seite auftauchte. "Du hast noch Zeit dafür?" sagte sie, während sie Tränen vergoss. "Luo-Shixiong, er... Der Schurke hat Luo-Shixiong Schaden zugefügt. Kannst du dich nicht darauf konzentrieren, zuerst einen Weg zu finden, ihm zu helfen?!"

Erst jetzt bemerkte Shen Qingqiu eine menschenähnliche Gestalt, die in der hinteren Ecke zusammengebrochen war; es war diese falsche alte Dame. Er betrachte Luo Binghe erneut und sah, dass ein Teil seines Ärmels durch ein Schwerter leuchten abgeschnitten worden zu sein schien und dabei einen kleinen Teil seines Handgelenks freilegte.

Luo Binghes Haut war sehr hell, daher waren die paar roten Flecken an seinen Handgelenken besonders auffallend.

Shen Qingqiu entschlüpfte instinktiv ein: „Du bist infiziert?“

Luo Binghe warf ihm einen Blick zu und schüttelte dann den Kopf. „Es ist nur eine kleine Wunde. Alles, was zählt ist, dass alle in Sicherheit sind.“

Mit dieser rücksichtsvollen Zurschaustellung von Selbstlosigkeit konnte Shen Qingqiu für einen Moment fast glauben, dass die Person vor seinen Augen immer noch das blökende, grasliebende Lamm war, das sich hinter seine Knie gedrängt hatte.

Aber die Schüler des Huan Hua Palast waren wirklich gut darin, jemanden in die Suppe zu spucken.

"Ist das nicht einfach perfekt?" bemerkte einer sarkastisch. "Ich nehme an, Senior Shen ist überglücklich, dass Luo-Shixiong von der Pest infiziert wurde, richtig?"

Shen Qingqiu begann sich ernsthaft zu fragen, wann genau er den gesamten Huan Hua Palast beleidigt hatte.

Gongyi Xiao nahm Shen Qingqius Gesichtsausdruck wahr und war unglaublich verlegen. Er wandte sich wieder seinen Gefährten zu und tadelte sie leise. „Seid ruhig, ihr alle.“

Als Senior der sich vor Jahren einen Namen gemacht hatte, konnte Shen Qingqiu niemals so tief sinken, dass er sich mit unbedeutenden Jugendlichen streiten würde, die von der männlichen Hauptrolle einer Gehirnwäsche unterzogen worden waren. Mit gleichgültiger Miene ließ Shen Qingqiu seinen Arm sinken, so dass der Ärmel seinen Handrücken bedeckte, der in rote Flecken ausbrach, nachdem er zum ersten Mal mit der falschen alten Dame zusammengestoßen war.

Pockennarben bedeckten das halbe Gesicht des Schülers, der gesprochen hatte: Einmal gescholten, schloss er ärgerlich den Mund, sein ganzes Gesicht stank nach Unzufriedenheit.

Dann sprach Qin Wanyue. „Es ist alles unsere Schuld. Luo-Shixiong, wenn du uns nicht beschützt hättest, hättest du dich nicht …“

Shen Qingqiu hatte die Wahrheit über das, was sich in der Stadt ausbreitete, bereits grob erahnt. Er konnte für all die Jugend und Frustrationen garantieren, die er jahrelang nach dieser mehr als zwanzig Millionen Wörter umfassenden Fortsetzung verschwendet hatte.

Zunächst für Himmelsdämonen gemischter Abstammung wie Luo Binghe war dieses Ding, das ungefähre Gegenteil von Salzwasser und Glukose — völlig harmlos. Es könnte sogar gesundheitliche Vorteile für ihn haben!

Zweitens, wenn Luo Binghe zugelassen hatte, dass andere ihn zu Fall brachten oder ihn verletzten, war das definitiv geplant, seine eigene Absicht! Es gab keinen Grunddarüber nachzudenken!

Wisst ihr nicht, dass dies der schnellste Weg ist, rechtschaffenen Ruf und Gunstpunkte zu sammeln?

Shen Qingqiu konnte es nicht ertragen, die untröstliche Trauer zu beobachten, die über der Huan Hua Palast Gruppe hing. Was er natürlich auch nicht mehr ertragen konnte, war dieses stille Herunterstarren mit Luo Binghe. Es war, als ob beide darauf warteten, dass der andere zuerst sprach.

Stattdessen stählte sich Shen Qingqiu und bereitete sich darauf vor, ein bisschen und anständig zu arbeiten. Ohne einen Seitenblick ging er auf die Leiche der falschen alten Dame zu und zog Xiu Ya. Mit ein paar Hieben zerfetzte er das schwarze Tuch in Stücke und legte den Körper darin frei.

Wie erwartet.

Auf den ersten Blick war diese „Person“ gewöhnlich und es war unmöglich zu sagen, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelte. Aber das war nicht der Hauptpunkt. Der Hauptpunkt war folgender und er war schrecklich: Die Haut des Körpers war völlig scharlachrot, als wäre das ganze Ding in biologisches Wasser geworfen und durchgekocht worden. Doch anstatt zu einem Matsch zu werden, war der Kadaver unversehrt.

„Ein Sämann“, sagte Shen Qingqiu.

Sämann war eine Art Beruf unter Dämonen. Um es banal auszudrücken, verstand Shen Qingqiu es so, dass sie das Gegenstück des Dämonenreiches zu Bauern, Farmbesitzern und Lebensmittelgroßhändlern waren.

Aus einer Vielzahl von Gründen, einschließlich der örtlichen Geographie und Rasse, hatten viele der Kreaturen des Dämonenreichs ziemlich eigenartige und biologische Bedürfnisse. Dazu gehörte ein Teil von Dämonen, die zu extremen Geschmacksrichtungen neigten. Um es richtig zu sagen, sie aßen gerne faule Sachen, je ranziger und fauliger, desto besser; Alles, was von Maden wimmelte, galt sowohl als außergewöhnlich exquisite Delikatesse als auch als reichlich nahrhaft.

Woher bekommt man so eine große Menge an faulen Sachen?

Das war der Zweck der Sämänner.

Das Fleisch jedes nicht-dämonischen Organismus, den ein Sämann berührte und absichtlich aussäte, begann nach kurzer Zeit zu eitern. Früher war diese Praxis zu einer Art massiver Gemeinschaftsmahlzeit geworden, die auf Adelsgütern im Dämonenreich beliebt war. Der Gutsherr würde einige hundert lebende Menschen gefangen nehmen, sie in einem Bau wie Vieh einsperren und dann Sämänner in ihre Mitte schicken. Innerhalb von sieben Tagen, wenn die Opfer ausreichend verrottet waren, konnten die Türen geöffnet werden. Sie könnten die Leute entweder herausstolpern lassen und sie dort essen wo sie fallen würden, oder selbst hineingehen und sie auf der Stelle verschlingen.

Diese einzigartige Essgewohnheit …war extrem widerlich.

Natürlich waren die uralten Himmelsdämonen, aus deren Abstammung Luo Binghe stammte, die elegantesten und traditionellsten der dämonischen Blutlinien — gleichbedeutend mit dem blaublütigen Adel des Dämonenreiches; Die B-Punkte-Werte eines durchschnittlichen Dämonen-Bürgerlichen konnten nicht einmal ansatzweise mit einem Himmelsdämon verglichen werden. Unnötig war es auch zu erwähnen, dass die Himmelsdämonen an diesen modischen Geschmacksrichtungen nicht teilgenommen hatten.

Wenn er, von einer solchen Situation nicht meilenweit entfernt wäre, könnte Luo Binghe so gutaussehend und regelbrechend sein, wie er wollte, aber die Mädchen wären nicht in der Lage, die physiologische und anstrengende Herausforderung zu meistern, die dieses bizarre und weltbildende Detail für ihre Weltanschauung darstellen würde — so vermutete es Shen Qingqiu. Denkt darüber nach! Wie erstickend würde es sich anfühlen, ihn zu küssen, wenn es so etwas würde?! Ha ha ha!

Da der Beruf des Sämanns absolut menschenverachtend war, hatte er damals den kompromisslosen Zorn vieler Kultivierer im Menschenreich entfacht. Folglich hatten sie eine Kampagne gestartet, um alle Säer auszurotten. Nicht wenige namenlose Helden hatten sogar eine Ansteckung riskiert und waren schließlich zusammen mit Sämännern umgekommen. Innerhalb von zehn Jahren waren die Sämänner fast vollständig ausgestorben und sie wurden sogar im Dämonenreich selten. Es war völlig normal, dass junge Schüler und gewöhnliche Kultivierer noch nie von ihnen gehört hatten. Aber immer, wenn er Zeit hatte, hatte Shen Qingqiu die Angewohnheit, alte Texte aus der vielseitigen Sammlung des Qing Jing Gipfels zu nehmen und sie als spekulative Romane zu lesen, also verstand er die Situation.

Leider wurde diese Schlussfolgerung, zu der er ganz allein gekommen war und die ein hilfreicher Beitrag hätte sein sollen, nicht gewürdigt.

„Senior wusste also auch von den dämonischen Abscheulichkeiten, die diese Sämänner sind“, sagte Qin Wanyue höflich. „Luo-Shixiong hat die Identität des Täters schon vor einiger Zeit erraten. Gerade hat er uns die relevanten Informationen ausführlich erklärt.“

Als sie fertig war, richtete sie und alle anderen Schüler des Huan Hua Palastes einen anbetenden, sehnsüchtigen Blick auf Luo Binghe, als ob sein Gesicht Tausende von Strahlen in goldenem Licht ausstrahlen würde.

Er ist hier! Könnte dies der legendäre Heiligenschein der Weisheit des Protagonisten sein, „egal was die männliche Hauptrolle sagt, alle anderen werden das Gefühl haben, dass ihr eigenes IQ-Wissen von seinen Worten völlig zerstört wird“?!

Lou Binghe sah Shen Qingqiu an und lächelte. „Alles, was ich weiß, wurde mir von Shizun beigebracht.“

...Das Erschreckendste war, dass Shen Qingqiu das Gefühl hatte, dass Luo Binghes Gesicht wirklich ein schwaches Leuchten ausstrahlte.

Shen Qingqiu wollte unbedingt keine Zeit mehr in dieser unheimlichen Atmosphäre verschwenden. Da der Huan Hua Palast den Sämann jedoch getötet hatte, lag natürlich das Recht, mit der Leiche umzugehen, bei ihnen.

"Wenn das der Fall ist, dürfen wir uns diese Leiche zum Studium ausleihen?" fragte Shen Qingqiu. „Ist es möglich, dass Mu-Shidi etwas entdeckt und uns dabei hilft, ein Medikament zu entwickeln, das die Epidemie so früh wie möglich eindämmt.“

Luo Binghe nickte. "Alles wird so sein, wie Shizun sagt. Dieser Schüler wird die Leiche umgehend abliefern."

Die Art und Weise, wie „Shizun“ jedes Mal seinen Mund verließ, wenn er es sagte, ließ Shen Qingqius Haare zu Berge stehen. Zumindest verstand er genau, wie sich die Charaktere im Originalwerk fühlten, wenn sie Luo Binghes dolchverbergendem Lächeln gegenüberstanden.

Nachdem Shen Qingqiu dieses verlassene Gebäude hinter sich gelassen hatten, geriet er in einen Zustand des vernichtenden psychologischen Schocks. Sein Kopf schwamm beim Gehen, seine Schritte wackelten.

Gongyi Xiao jagte ihm nach. Als er sah, dass Shen Qingqius Gesicht blass war, sagte er nervös: „Senior Shen, ich muss mich entschuldigen. In Wahrheit wusste ich, dass Luo-Shixiong im Huan Hua Palast war, aber andere Meister befahlen uns, es streng zu halten geheim halten und nichts davon Außenstehenden wissen lassen. Zuwiderhandelnde würden aus der Sekte ausgeschlossen werden. Ich konnte Sie nicht über die Situation informieren.“

Shen Qingqiu packte ihn. "Ich habe nur eine Frage an Sie: Wann und wie ist Luo Binghe in Ihrem Huan Hua Palast gelandet?"

„Es war Qin-Shimei. Vor einem Jahr hat sie einen schwer verletzten und bewusstlosen Luo-Shixiong am Ufer des Luo Flusses gerettet.“

Vor einem Jahr. In nur einem kurzen Jahr hatte Luo Binghe Gongyi Xiao als vertrauenswürdigsten Schüler von seinem Podest gestoßen. Es schien, dass Luo Binghee Übernahme des Huan Hua Palastes nicht früher stattfand, sondern dass sich auch seine Effizienz verbessert hatte. Außerdem war Gongyi Xiao wirklich dazu verdammt, Kanonenfutter zu sein, nur dazu bestimmt von der männlichen Hauptrolle, von verschiedenen Podesten Nummer eins gestoßen zu werden!

„Warum ist er nach seiner Rettung nicht zur Cang Qiong Bergsekte zurückgekehrt?“ fragte Shen Qingqiu.

Gongyi Xiao betrachtete Shen Qingqius Gesichtsausdruck sorgfältig und er sprach vorsichtig. „Als Luo-Shixiong gerettet wurde und aufwachte, schien er nicht bereit zu sein, die Vergangenheit zur erwähnen. Als er sich verabschiedete, gab er bekannt, dass er nicht zur Cang Qiong Bergsekte zurückkehren würde und dass er hoffen würde, dass der Huan Hua Palast seinen Aufenthaltsort geheim halten würde.  Es schien, als würde er die Welt bereisen wollen. Aber unser Meister hält sehr viel von Luo-Shixiong, also drängte er ihn nachdrücklich, zu bleiben. Sie nennen sich nicht Meister und Schüler, aber so wie unser Meister ihn behandelt, unterscheidet er sich schon nicht von einem nachfolgenden Erben."

So war es also.

Kein Wunder, dass die Schüler des Huan Hua Palasts sich gerade so feindselig gegenüber Shen Qingqiu gezeigt hatten. Diese Tat von Luo Binghe, war seine feste Regel „ein zertrampelter weißer Lotus, der still ausharrt“.

Die Leute hatten zweifellos begonnen zu denken: Wenn alles in Ordnung ist, warum sollte Luo Binghe nicht bereit sein zurückzukehren? Vielleicht liegt es daran, dass die Cang Qiong Bergsekte und insbesondere Shen Qingqiu ihm Unrecht getan haben. Diese falsche Nachricht, von seinem Tod bei der unsterblichen Allianz Konferenz, musste einige schreckliche Geheimnisse vertuschen.

Luo Binghes Fähigkeiten zur Gehirnwäsche waren nicht nur Gerede. Nachdem Shen Qingqiu gesehen hatte, dass diese Schüler ihm blindlings und penibel folgten, wusste er genau, wo Luo Binghe mit dem Huan Hua Palast stand.

Ein Schüler von Sekte A machte einen Ausflug zu Sekte B. Anschließend weinte und bettelte die gesamte Hierarchie von Sekte B von oben bis unten, dass er bleiben solle, versteckten und verheimlichte ihn sogar, damit andere Sekten das nicht herausfinden würden. Wie unlogisch und unvernünftig. Aber mit dem Heiligenschein des männlichen Hauptdarstellers, der die Situation beleuchtete, war es absolut logisch!

Shen Qingqiu schwieg. Gongyi Xiao fand, dass er traurig und enttäuscht aussah. Sein geliebter Schüler war nicht gestorben, sondern zog es stattdessen vor, um die Welt zu streifen, anstatt zurückzukehren um ihn zu sehen. Natürlich war dies eine schmerzhafte Tragödie. Also bot Gongyi Xiao Trost an. „Senior Shen sollte sich keine Gedanken darüber machen. Vielleicht kämpft Luo-Shixiong mit einem vorübergehenden internen Konflikt, den er noch lösen muss. Bis jetzt hat er den Einflussbereich des Huan Hua Palastes nie verlassen, als er hörte das Cang Qiong Berg Seniors Shen sich an den Rettungsbemühungen hier beteiligen würde, ergriff er die Initiative und bat auch dorthin gehen zu dürfen. Vielleicht hat sich etwas zum Besseren gewendet. Obwohl, meine Shidi und Shimei... Ähm, ich glaube, sie haben Senior in dieser Angelegenheit missverstanden. Hoffentlich werde Sie es ihnen nicht übelnehmen.”

Shen Qingqius Herz war so erschüttert wie ein aufgestauter Fluss. Er war sich sicher, dass der positive Ruf den er sich über viele Jahre mühsam aufgebaut hatte, nichts im Vergleich zu Luo Binghes Fähigkeit war, ihn ohne Bedenken zu verleumden. Und das würde eine sorgfältige Verleumdung werden!

Aber auf den zweiten Blick konnte das nicht wirklich als Verleumdung angesehen werden. Schließlich wurde Shen Qingqiu in diesem Fall nicht zu Unrecht beschuldigt. Er hatte Luo Binghe tatsächlich in den unendlichen Abgrund gestoßen.

Am Ende fand er keinen Grund, sich zu rechtfertigen oder zu entlasten.

"Und du?" fragte Shen Qingqiu. "Warum verstehst du das nicht falsch?"

Gongyi Xiao war für kurze Zeit fassungslos. Dann sagte er: „Obwohl ich nicht genau weiß, was in der Jue Di Schlucht passiert ist, glaube ich von ganzem Herzen, dass Senior nicht die Art von Person ist, der seinen eigenen Schüler schaden würde.“

Während er dies sagte, dachte Gongyi Xiao an ihr Treffen im Bai Lu Wald zurück. Insbesondere erinnerte er sich an die Dinge, die Shen Qingqiu versehentlich entschlüpft waren und an die Art, wie er dieses Monster liebevoll betrachtet hatte.

Unterdessen dachte Shen Qingqiu: Es ergibt Sinn. Da wir beide Kanonenfutter sind, das dazu bestimmt ist, den unzerstörbaren Körper der männlichen Hauptfigur zu stürzen, können wir die Situation des anderen besser verstehen und mitfühlen als jeder andere.

Daher waren beide Seiten sehr bewegt.

Während sie damit beschäftigt waren, sich innerlich zu freuen, holte sie die Gruppe vom Huan Hua Palast ein. Shen Qingqiu schaute versehentlich zurück und sah, dass Luo Binghe in seine Richtung blickte.

In der kurzen Weihrauchzeit seit seiner Wiedervereinigung mit Luo Binghe schien Shen Qingqius Herz ein wenig zarter geworden zu sein. Es fühlte sich oft an wie ein kleines Boot, das inmitten eines Sturms ins Toben gerät.

Zum Beispiel, obwohl Luo Binghe nicht in seiner Nähe stand und ein angemessenes Lächeln bewahrt hatte, durchbohrte ihn dieses Paar kalter, pechschwarzer Augen mit unglaublicher Kraft und ließ Shen Qingqius Herz vor Angst erzittern.

Bing-ge, was ist jetzt los? Sogar der Anblick von Kanonenfutter, das miteinander redet und sich zusammenkuschelt, um sich zu wärmen, beleidigt dich?

Als Shen Qingqiu am Eingang des Waffenladens von Jin Zi ankam, hörte er drinnen jemanden, der so laut argumentierte, dass das Dach erzitterte. Das alles war Liu Qingge zu verdanken.

Liu Qingge war für die harte Arbeit verantwortlich und nachdem sie sich getrennt hatten, war er losgezogen um Versuchspersonen für Mu Qingfang einzufangen. Da die Menschen in der Stadt so nervös waren, war niemand bereit zu kooperieren. Zu diesem Zeitpunkt hatten sie jedoch nicht den Luxus, sich mit Zustimmungen befassen zu müssen, also hatten sie auf materielle Macht zurückgegriffen, um das Problem zu lösen.

Obendrein war Liu Qingge nie ein geduldiger Mensch gewesen, der die Vernunft der Gewalt vorzog. Seine Herangehensweise stimmte sehr gut mit den Bräuchen des Bai Zhan Gipfels überein: Er ging einfach hinaus und packte jeden, den er sah. In einem Durchgang hatte er mehr als zehn stämmige Machos zusammengetrommelt und sie dann an der Schmiede festgebunden, die inzwischen zu Mu Qingfangs Forschungslabor und Versuchsstation geworden war. Diese Gruppe großer, starker Männer schrie, fluchte, weinte und jammerte so schrecklich, dass keine Frau ihre Leistung hätte überwinden können.

Als Shen Qingqiu im Keller ankam, erklärte er seinen Gefährten die unerwarteten Ereignisse, die er gerade erlebt hatte. Vorerst erwähnte er jedoch nicht, dass er selbst infiziert worden war. Meister Wu Chen rief erneut Amitabha. „Dank unsere Mitkultivierenden aus dem Cang Qiong Berg, wir haben in dieser Angelegenheit endlich Fortschritte gemacht.“

„Ich fürchte, es ist nicht so einfach“, sagte Shen Qingqiu. „Die Infizierten können sich nicht gegenseitig anstecken und laut alten Texten des Qing Jing Gipfels beträgt die größte aufgezeichnete Anzahl von Menschen, die ein einzelner Sämann auf einmal infiziert hat, nur etwa dreihundert. Wenn eine Bevölkerung, so groß wie eine ganze Stadt infiziert wurde, muss es unbedingt mehr als einen Schuldigen geben."

Liu Qingge legte seine Hand auf den Griff seines Schwertes und stand auf. Shen Qingqiu wusste, dass er der Typ war, der zuerst handelte und später nachdachte, dass er aufstehen und ohne ein weiteres Wort gehen würde. Er wollte unbedingt in diesem Augenblick aufbrechen und die anderen Sämänner finden.

"Warte kurz!" sagte Shen Qingqiu hastig. "Ich habe noch etwas zu sagen."

„Mach weiter, Shixiong“, sagte Mu Qingfang.

Shen Qingqiu wusste nicht, wie er anfangen sollte und er zögerte einen Moment, bevor er sagte: „Luo Binghe ist zurück.“

Es gab wenig Reaktion. An erster Stelle, von den dreien, war Meister Wu Chen aus dem Zhao Hua Kloster und er kannte diesen „Luo Binghe“ nicht. Unterdessen kümmerte sich Mu Qingfang selten um andere Dinge als Medizin. So war es nur Liu Qingge der die Stirn runzelte.

"Dieser Schüler von dir?" fragte er verblüfft. "Ist er nicht während der unsterblichen Allianz Konferenz durch Dämonenhand gestorben?"

Shen Qingqiu stellte fest, dass es immer schwieriger wurde, das zu erklären. „Er ist nicht... gestorben. Er kam lebend zurück. Doch das ist eine lange Geschichte.“ Er trat vor. „Lass uns zuerst die Stadt patrouillieren. Ich werde das im Detail erklären, wenn wir zurück sind.“

„In Ordnung“, sagte Mu Qingfang. „Je früher wir uns um die verbleibenden Säer kümmern, desto weniger Schrecken werden die Menschen erleiden. Ich sollte auch nach diesen Patienten sehen.“

Sobald er sprach, dachte Shen Qingqiu an das recht glänzende Set silberner chirurgischer Instrumente, die Mu Qingfang immer bei sich trug, darunter waren alle Arten von Messern und Nadeln. Ausgebreitet schienen sie zum Schauplatz einer forensischen Obduktion zu gehören. In seinem unendlichen Lager befanden sich auch Hunderttausende von Flaschen und Gläsern mit allen möglichen Etiketten. Die Wörter und Beschreibungen auf diesen Etiketten waren genau wie der Geschmack und die Wirkung des darin enthaltenen Inhalts: Zeug, das die Leute beim Hören grün werden ließ, schon allein der Geruch reichte aus, dass einem der Mut mit einem Blick verließ. In diesem Moment würde diese Gruppe von Machos, oben bei der Schmiedestation, wahrscheinlich wirklich ihre Grenzen sprengen — und damit auch das Dach.

Shen Qingqiu stieß ein trockenes Lachen aus. Er wollte gerade Liu Qingge aus dem Keller folgen, als sein Herzschlag plötzlich hundertmal lauter zu schlagen schien. Auch seine Bewegungen verlangsamten sich und wurden träge.

Liu Qingge spürte, dass etwas nicht stimmte und fragte sofort: „Was ist los?“

Shen Qingqiu antwortete nicht und versuchte nur, jemandem mit seiner rechten Hand einen spirituellen Stoß zu verpassen. Ein schwacher spiritueller Strom strömte hindurch und bildete keinen einzigen Funken.

Fick mich. Natürlich habe ich in einer so wichtigen Zeit ein Aufflackern. Bringst du mich um?!

„Ohne Heilung“, sagte Mu Qingfang leise.

Liu Qingge drückte seine Finger auf Shen Qingius Puls und wartete dort einen Moment, bevor er ihn entschlossen zurück auf einen Stuhl drückte. "Setz dich hier hin und warte."

Worauf warten? Dass Luo Binghe die Tür öffnet?

Shen Qingqiu sprang auf seine Füße. "Ich gehe mit dir."

Liu Qingge machte beim Sprechen nie ein anderes Gesicht. "Sei kein Hindernis."

Meister, du bist der Bai Zhan Gipfel-Herr, der im Alleingang Tausende von Feinden abwehren kann! Wie könnte es ein Hindernis sein, zusammen mit dir fliehen zu wollen?!

„Shen-Shixiong, hast du heute deine Medikamente genommen? War es rechtzeitig?“ fragte Mu Qingfang.

Shen Qingqiu wollte wirklich zum Himmel schreien: Ich habe die Therapie nicht aufgegeben!

Ich habe meine Medizin diesen Monat eindeutig zu der ihr bestimmten Zeit eingenommen! Und ich hatte auch Hilfe von Großmeister Liu, um meine Meridiane rechtzeitig zirkulieren zu lassen! Warum sollte es zufällig aufflammen? Es ist im Grunde wie ein Blitz an einem klaren Tag — ich bin vollkommen verwirrt!

In diesem Moment, musste ihm das System ausgerechnet eine plötzliche Benachrichtigung senden: [Protagonisten-Zufriedenheitspunkte +100]

Hau ab! Was willst du mir damit sagen?! "Wann immer Shen Qingqiu auf Unglück trifft, ist die männliche Hauptrolle besonders zufrieden"?!

„Shen-Shixiong, du darfst dich zu nichts zwingen“, fügte Mu Qingfang hinzu. „Liu-Shixiong tut dies auch zu deinen eigenen Besten. Sich während eines Aufflammens anzustrengen und herumzuhetzen, ist enorm gefährlich. Du bleibst hier und ruhst dich aus. Ich werde die Medikamente vorbereiten. Warte, bis Liu-Shixiong zurückkommt und dann er wird dir helfen, deine Meridiane zu klären."

Shen Qingqiu stand dreimal auf, aber Liu Qingge drückte ihn jedes Mal wieder nach unten und Mu Qingfangs Ton war der eines Mannes, der gerade ein widerspenstiges Kind belehrte.

Am Ende konnte Shen Qingqiu nur hilflos sagen: „Sehr gut. Liu-Shidi, hör mir zu, der ganze Körper eines Sämanns ist mit scharlachroter Haut bedeckt und sie sind hochgradig ansteckend. Wenn du auf etwas Verdächtiges triffst, das so ähnlich aussieht, handle nicht übereilt und nähere dich dem nicht. Greife sie aus der Ferne an. Wenn du zurückkommst, musst du unverzüglich in mein Zimmer kommen. Ich habe etwas sehr Wichtiges mit dir zu besprechen.“

Der letzte Satz war der wichtigste; Shen Qingqiu sprach die Worte absichtlich mit zusätzlicher Betonung aus.

Kameradschaft ist unbezahlbar und brüderliche Liebe ist das Allerwichtigste. Tausend Tage werden damit verbracht, Truppen für diesen einen Moment auszubilden. Meister Liu, du musst mich unbedingt beschützen!

Nachdem Liu-Mu den Keller verlassen hatte, verfiel Wu Chen in intensive Gedanken. "Unsterblicher Meister Shen, findest du das nicht seltsam?" Fragte er. „Das Dämonenreich war so lange ruhig, doch in den letzten Jahren scheint es Anzeichen für ein Wiederaufleben zu geben. Bei der letzten unsterblichen Allianz Konferenz tauchten zahlreiche seltene dämonische Kreaturen im Menschenreich auf. Und dieser Vorfall in Jan Lan City ist noch viel beunruhigender. Sämänner, die jetzt auftauchen, nachdem sie vor hundert Jahren ausgerottet wurden? Dieser hier macht sich Sorgen, dass dies … höchstwahrscheinlich kein gutes Omen ist.“

Shen Qingqiu stimmte ihm zutiefst zu. „Meister, Ihre Befürchtungen sind genau der Grund, warum ich mich nicht wohlfühlen kann. Und diese Generation von Sämännern ist deutlich stärker als ihre Vorgänger. Keiner der Sämänner, von denen ich vor hundert Jahren gelesen habe konnte verhindern, dass sich die Infizierten sich zu weit von ihnen entfernten und damit einem beschleunigten Verfall unterlagen.”

Außerdem hätte Luo Binghe noch zwei Jahre im unendlichen Abgrund bleiben sollen, doch er ist früher ausgebrochen. Wie konnte das ein verdammt gutes Omen sein?!

Nach der Infektion war Meister Wu Chens kriegerisches Fundament stark geschädigt und der Verlust seiner Energie war enorm. Kurz nach ihrer Diskussion wurde er müde. Shen Qingqiu half ihm sich hinzulegen und tat dann sein Bestes, um den Keller leise zu verlassen.

Sie hatten Wu Chen im Keller versteckt, damit er weder dem Licht noch den Elementen ausgesetzt wurde. Das eigentliche Zimmer von Shen Qingqiu befand sich im zweiten Stock des Innenhofs vom Waffenladen. Liu Qingge musste noch zurückkehren und zu diesem Zeitpunkt wäre es für Shen Qingqiu unmöglich gewesen einzuschlafen, selbst wenn er gewollt hätte. Er setzte sich an einen Tisch und verlor sich in seinen Gedanken.

Einen Moment lang musste er an das kleine Lamm, Luo Binghe, denken, das ihm immer gefolgt war, während es „Shizun“ rief. Im nächsten Moment musste er an diesen Schwarzlotus Lou Binghe denken, den er gerade erst kennengelernt hatte und der ihn von Unbehagen nur so geschüttelt hatte, dass er ihm am liebsten alle Haare ausgerissen hätte.

Nach einer unbekannten Zeit klopfte jemand zweimal an die Tür, weder schwach noch stark.

Shen Qingqiu stand hastig vom Tisch auf. „Liu-Shidi? Ich habe die ganze Nacht auf dich gewartet. Komm schnell herein!”

Die Doppeltür des Zimmers flog auf.

Luo Binghe stand im Eingang. Hinter ihm war grenzenlose Dunkelheit. Seine Hände waren hinter seinem Rücken verschränkt, seine Lippen leicht nach oben gebogen, aber seine Augen waren wie eisige Tümpel in tausend Metern Tiefe.

Doch diese Augen lächelten, als er sagte: „Hallo, Shizun.“

Oh Scheiße, er ist hier!
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast