Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das rote Biest

von Funny28
Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Fantasy / P12 / Gen
Don Quichotte de Flamingo Marshall D. Teach "Blackbeard" OC (Own Character) Puma D. Ace / Gol D. Ace Trafalgar Law
18.05.2022
18.05.2022
1
1.068
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
18.05.2022 1.068
 
Ein rothaarige Mädchen saß auf dem Dach und las eine Zeitung.
"Das Kopfgeld für die Strohhut Piraten ist wieder gestiegen Elsa. Ob Law mich noch erkennt als er damals mein Leben rettete ?", fragte sie eine brünette.

"Kiari das weiß ich doch nicht, ob er sich noch an dich erinnert aber ich glaube schon. Aber hast du bis jetzt Law wieder gesehen?", fragte sie.

"Nein leider nicht ich habe ihn doch gesagt, dass ich zu ihn komme, wenn ich stark genug bin. Ich habe nicht ohne Grund die Teufelsfrucht gegessen.
Damit kann ich endlich Blackbeard besiegen", erklärte sie sauer.

"Kairi aber dafür hast dein Schwimmen geopfert, dennoch sei bei ihn vorsichtig, er ist Brandgefahrlich", meinte Elsa fürsorglich.

"Natürlich passe ich auf aber erstmal gehe ich auf die Suche nach Law, ich vermisse ihn schrecklich. Wir haben uns seit unsere Kindheit nicht mehr gesehen", sagte sie, nahm ihre Freundin in den Arm.

"Dann auf wiedersehen eines Tages sehen wir uns wieder", meinte Kairi glücklich.

Elsa lächelte und winkte zum Abschied.

Kairi sprang von Dach dabei wehten ihre langen roten Haare im Wind, sie landete auf dem Boden.
Kurz sah sie sich um als sie sich auf dem Weg machte Law zu finden.

Auf der linken Seite trug sie ein blaue Scheide wo ein Schwert steckte mit blauen Band bewirken war, rechts trug sie ein normales Schwert was schon ziemlich abgenutzt war.

Ihre Kleidung bestand aus eine enge Blaue Jeans und ein rotes Top, ihre Haare waren offen und wehten im Wind.
Ihre Stiefel waren aus schwarzen Leder mit einer Schnalle befestigt.

"Law mach dich bereit ich werde dich finden, da mein Steckbrief auf 80 Millionen ist, wäre es besser, wenn ich fliege", überlegte sie sich, pfiff kurz und ein roter Drache landete versteckt vor ihr.

"Danke das du gekommen bist, Arumi aber die Marine sucht mich zurzeit vielleicht ist es ihnen aufgefallen das ich die Frucht geklaut habe", lachte sie und stieg auf dem Drachen hinauf.

"Ich sagte dir bereits Kairi, sei vorsichtiger wäre nicht passiert, wenn du auch nur einmal auf mich hörst, aber nein du setzt dein eigenen Kopf durch.
Du müsstest ja nicht gleich drei Marine Leute töten", brummte der Drache, faltete seine Flügeln aus und stieg in der Luft empor.

"Entschuldigung Arumi das ich nicht auf dich höre, aber ich bin doch kein kleines Mädchen mehr, ich bin jetzt 18 Jahre alt.

"Für mich bleibst du das kleine Mädchen das ich aufgezogen habe, ohne mich wärst du schon lange gefangen genommen wurden von der Marine", sprach der Drache.

"Ja ich gab dir einst das versprechen, das ich mich an den General der Marine rächen werde dir das Bein genommen hat.
Mit der Teufelsfrucht die ich gegessen habe habe ich eine Chance gegen ihn", meinte sie fröhlich.

"Bilde dir darauf nichts ein Kairi er ist sehr gefährlich, du müsst erstmal an die ganze Marine vorbei dann kommt hinzu, dass du wahrscheinlich auch auf Garp, Sengoku, Kizaru und die anderen Generäle triffst", knurrte der Drache.

"Das weiß ich, sehr gut darum habe ich Elsa nicht mitgenommen hier ist friedlich, sie wird hier sicher sein und ihr Kind", sprach sie und lehnte sich an ihren Drachen.

Der Drache brummte zufrieden, flog immer weiter auf einer Insel landete er und legte sich hin.
"Wir werden uns hier erstmal ausruhen bei der Kälte zu fliegen ist zu gefährlich, wenn meine Flügeln einfrieren stürzen wir ab", sagte er müde.

"Verstanden Arumi ich werde Wache halten bis du wach geworden bist", meinte sie und sprang von Rücken herunter.

Arumi brummte daraufhin kurz danach schloss er seine Augen und schlief darauf ein.

Kairi beobachtet die Gegend.
"Nebelwand und Illusion Insel", flüsterte sie leise kurz drauf bildete Nebel.

//So wird sich erstmal alle verfahren und wir können uns für 2 Tage ausruhen, ich bin auch erschöpft, zwei Teufelsfrüchte machen ein zu schaffen obwohl die erste setzte ich eigentlich fast nie ein//

*Am nächsten Morgen*


"Arumi wach auf bitte", flüsterte Kairi leise.

"Was ist denn das du mich aufwecken müsst, auf der Insel kommt niemand sie ist auf keiner Karte verzeichnet, nur wir Drachen wissen davon", brummte der Drache verschlafen.

"Okay gut, wieso sind dann Marine Schiffe hier ich habe extra meine Teufelsfrucht eingesetzt damit soe die Insel nicht findet?", fragte sie und zog ihr Schwert leise.

"Die kommen nicht auf der Insel es ist niemand gestattet auf der Inseln zu kommen, tuen sie es doch werden sie von mir getötet sowie die anderen Drachen die hier leben", meinte der Drache.

"Gut ich werde mich erstmal verstecken, wenn sie doch kommen dürfen sie mich nicht finden", meinte Kairi.

"Tihara zeig ihr den Weg ins Versteck Bleib bitte bei ihr", brummte der Drache und stand auf.

Das Blaue Drachen Mädchen nickte und deutete Kairi ihr zu folgen.
Derweil ging Arumi zu dem Steg wo immer die Drachen landeten und knurrte.

"Wer wagt es das geweihte Land der Drachen zu betreten, ihr habt keine Erlaubnis wir Drachen stehen höher als diese Himmelsmenschen, dennoch wagt ihr es verlässt sofort die Inseln oder wir werden euch töten!", knurrte Arumi.

"Ich bin General der Marine Monkey. D.Garp uns würde berichtet das auf der Inseln der Drache ein Verbrecher Schutzt sucht, ich bitte um Erlaubnis die Inseln mit meine Leute zu betreten", sprach Garp.

"Die Bitte ist abgelehnt würdet ihr auf euren Schiff geblieben und hättet mich dann um Erlaubnis gefragt hätte ich zugestimmt, aber da ihr ohne unsere Erlaubnis die Inseln betreten habt sehe ich das als Krieg Aufforderung an.
Wenn jemand hier auf der Inseln mot unsere Erlaubnis kommen sollte ob Mensch oder Tier der gesucht wird oder ein Verbrecher ist geben wir ihn Schutz.
Ihr habt dann keine Befugnisse mehr ihn gefangen zu nehmen", knurrte der Drache.

Mehrere Drachen landeten neben Arumi und funkelten die Marine wütend an.
Andere flogen um Schiffe herum und beobachten die Marine damit sie nichts dummes Taten.

"Gut ich entschuldige mich, ich komme in 2 Wochen wieder, wenn du bis dahin weg bist, wissen wir das du mit dem Verbrecher unter einer Decke steckst", meinte der General, er rief seine Leute zum Rückzug und verschwand dann mit dem Schiff.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast