Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Nur lange Flure führen zu Ehrlichkeit

von Scharick
Kurzbeschreibung
GeschichteFamilie, Schmerz/Trost / P16 / Div
Kento Nanami OC (Own Character) Ryomen Sukuna Satoru Gojo Toji Fushiguro Yuji Itadori
17.05.2022
27.06.2022
8
6.048
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
17.05.2022 884
 





2. Ein Teich voller Entspannung


"Gut. Ich bin Niza.", erwiderte die Frau und strich sanft ihr hellbraunes Haar hinter ihr Ohr.
Der Mann brach den Augenkontakt wieder, indem er seine Augen schloss und es sich auf der Liege gemütlich machte.
"Ich werde mit Ihren Schultern anfangen.", kam es dann von ihr und sie schritt zu einem kleinen Regal. Dort standen bereits einige Schälchen mit verschiedenen Dingen bereit.
"Ich empfehle Ihnen Mandelöl, wenn ich darf.", sprach sie weiter und drehte sich von dem Mann weg.
"Mandelöl hört sich gut an.", gab er zurück und genoss die Stille.
Niza nahm eines der Schälchen behutsam aus dem Regal und trug es zu einem kleinen Tischchen, welches neben der Liege stand.
"Dann fange ich jetzt an, ...", informierte sie den Weißhaarigen. Sie hatte kaum seine Haut berührt als der Kunde seine Stimme erhob.
"Saturo.", murmelte er leise, doch sie hörte es - verstand es aber nicht.
"Was?", fragte sie verwirrt zurück; der Mann grinste.
"Du kannst mich Saturo nennen.", brummte er amüsiert.
Niza nickte und murmelte ein "Okay".
Dann nahm sie das Schälchen mit dem Öl und ließ es auf seinen Rücken tropfen, langsam und sanft.
Saturo kribbelte dabei angenehm der Rücken, schauderte fast schon.
Aber es war ein angenehmes Gefühl.
Niza währenddessen starrte für einige Sekunden den Rücken des "Patienten" an.
"Saturo... Kenne ich Sie?", stellte sie die Frage, die ihr auf der Zunge lag.
Warum kam ihr dieser Name bekannt vor? Sie wusste es nicht.
"Keine Ahnung...", antwortete er und zuckte mit seinen Schultern.
Niza begann jetzt ihrem Job nachzukommen und verteilte das Mandelöl gleichmäßig. Ihre feinen Hände schwebten beinahe schon über ihn. Sie hatte für Saturos Geschmack zu weiche Hände.
Wenn sie nicht Niza Adori wäre, hätte er mit ihr höchstwahrscheinlich etwas angefangen. Doch wusste er genau, wer sie war. Er durfte seine "Tarnung" allerdings gerade nicht riskieren.
Deshalb genoss er lieber seine wohlverdiente Entspannung.
Niza hatte begonnen, seine Schultern zu kneten.
"Sie sind ganz schön verspannt, Saturo...", sagte sie verlegen lächelnd.
"Job... Es liegt an meinem Job... Ich bin Lehrer.", gluckste er.
Niza lachte leise.
"Und die Racker schaffen solche Verspannungen?", erwiderte sie verwundert und kleine Grübchen zierten ihre Wangen.
"Ja... Ich unterrichte neben dem normalen Krams noch Kampfsport.", erklärte Saturo sich etwas unbeholfen.
"So so...", säuselte sie in sein Ohr, über das sie sich beugte.
Sie hatte den Moment verpasst, wo sie so neckisch geworden war und schmunzelte nun deshalb.
Und Saturo - der grinste zurück.
"Erlöse doch einen armen, gebrechlichen Mann wie mich einfach...", feixte er und erntete dafür ein ziemlich festes Drücken auf einen Schmerzpunkt.
"Ach, geh doch zur Hölle...", knurrte er und und drehte seinen Kopf in ihre Richtung.
"Liebend gerne, Saturo-san...", antwortete sie wie bestellt und traf mit ihrer Massage die richtigen Punkte.
Saturo merkte, dass seine Schultern plötzlich deutlich entspannter wurden und lächelte - seine Augen immer noch geschlossen.
Nachdem selbst Gojo überzeugt, dass seine Schultern so entspannt wie sonst nur bei seiner Geburt, folgte Niza seinen Schulterblättern zu seinem Rücken.
Saturo brummte wieder leise, dieses Mal aus Entspannung. Er hatte das nach seiner harten Arbeit wirklich wieder nötig gehabt.
"Wo kommst du her, Niza?", brach er nach einigen Minuten die Stille.
"Kyoto. Ich bin in einem kleinen Dorf neben Kyoto aufgewachsen, dann aber nach Tokyo gezogen.", antwortete sie ohne zu zögern.
Saturo lächelte wieder.
Kyoto also... Es wunderte ihn nicht.
Sofort dachte er an er an seine Kollegen in der gemeinten Stadt. Und an die Schüler. Dann an seine. Sie warteten bestimmt schon auf ihn fürs Mittagessen. Genervt rollte er mit den Augen und drehte den Kopf mit geöffneten Augen zu Niza.
"Ich muss kurz aufstehen und... an mein Smartphone.", erklärte er. Die Tatsache, dass er mit seinen Schülern kommunizieren wollte, sprach er lieber nicht aus. Es hätte falsch verstanden werden können. Und er wollte definitiv nicht als Perversling abgestempelt werden.
"Natürlich, Saturo-san." Niza verbeugte sich leicht neben ihm, als sie die Massage unterbrach.
Saturo stand auf und ging zu seinem Rucksack. Flink öffnete er den Reißverschluss und nahm sein Smartphone in die Hand. Der Schwarzhaarige seiner Schüler hatte ihn bereits versucht mit einer Nachricht zu erreichen.

Gojo, wann kommst du wieder? Wir warten auf dich und dein Sushi...

Saturo grinste und schrieb:
Ich bin hier gleich fertig, dann komm ich rum! ;) - zurück und legte sein Smartphone dann wieder zurück in den Rucksack.
"Ich schätze, ich muss wohl los, man erwartet mich anscheinend ziemlich sehnlichst.", meinte er zu Niza und zwinkerte ihr dabei zu.
Niza verbeugte sich.
"In Ordnung, Saturo-san.", raunte die blonde Frau und sah dem Mann gegenüber in die Augen.
Es hatte definitiv etwas hypnotisches.


Zitat-Teaser - "Ich muss euch gar nichts sagen!"




Hier gibt's auch gleich das erste Kapitel ^^
Das davor war eine Art Prolog, keine Ahnung xD
Ich gehe einfach wieder in meine Ecke und schreibe das nächste Kapitelchen


Edit: hope you like :D
Und lasst mir endlich Mal n paar Reviews mit Kritik da


<3
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast