Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der Wert eines Mannes oder auch Nur ein bißchen Wertschätzung

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P18 / Gen
Albus Dumbledore Hermine Granger Severus Snape
13.05.2022
31.07.2022
13
14.382
16
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
15.05.2022 1.443
 
In der Vergangenheit, beziehungsweise die aktuelle Gegenwart :

Severus war mit den Schatten in der Gasse nahe des Grimmauldplatzes verschmolzen. Er konnte da jetzt nicht reingehen. Nicht gleich zumindest.
Er war phsychisch und physisch komplett am Ende. Nie im Leben würde er dies zeigen wollen, vor allem nicht seinem Erzfeind.
Wie von selbst fiel sein Blick auf seine Hand, sie zitterte. Krampfhaft versuchte er diese Zurschaustellung von Schwäche zu unterdrücken.
Tränen traten ihm in die Augen. So lange war es her das er überhaupt zugelassen hatte so offensichtlich aufgewühlt zu sein. Aber konnte man ihm einen Vorwurf machen?

Er hatte gedacht sich endlich wieder das Vertrauen des dunklen Lords erarbeitet zu haben und dann dass...
Er schluckte schwer, versuchte der Übelkeit in seinem Inneren Herr zu werden. Sie alle würden über ihn lachen. Lachen weil er es nicht geschafft hatte sich dem Übergriff seines Meisters zu entziehen.
Er hatte sich nicht einmal gewehrt. Severus schüttelte es. Merlin, was verachtete er sich selbst dafür.
Dabei hatte er doch gar keine Wahl gehabt. Entweder sich wie eine Hure dem Schrecken der Zaubererschaft hingeben oder aber sterben. Er hätte sicherlich letzteres gewählt hätte er nicht eine Schuld abzutragen und auch seine Aufgabe durfte er nicht vergessen.
Was würde Albus von ihm halten wenn er einfach aus dem Leben schied ohne Voldemort zumindest ansatzweise zu schaden?

Natürlich würde der alte Mann nie seine Enttäuschung zeigen, dazu mochte er ihn zu sehr. Alleine SEIN Vertrauen und die Liebe zu Lily hatte ihn die Tortur und die Schmach der Vergewaltigung aushalten lassen.
Niemand sonst konnte ihn auch nur ertragen. Seine Kollegen waren zwar bemüht aber reserviert aber sie wussten, außer Minerva nichts von seiner Tätigkeit als Spion.
Was ihn viel mehr traf war die Tatsache das nicht einmal die Mitglieder des Phönixordens ihm Achtung oder ähnliches entgegen brachten.
War es so selbstverständlich das er sie mit Informationen versorgte? Das er sich Folter und Grausamkeiten gegenüber sah die sich kaum einer von ihnen vorstellen konnte?

Severus seufzte leise. Er war wohl selbst schuld. Doch verstand keiner von ihnen das er sich von ihnen distanzieren musste? Er durfte keinen mehr als nötig mögen und umgekehrt durfte auch niemand ihn mögen. Es war zu gefährlich. Wenn die Todesser mitbekamen das er über die meisten seiner Mitmenschen ganz anders dachte als er vorab, wären sie in Lebensgefahr. Um sich selbst machte er sich schon lange keine Gedanken mehr. Er war sowieso nur noch ein Zombie. Nicht wirklich lebensfähig.
Seine Schuld war zu groß, er selbst ein Ungeheuer erster Güte. Selbst sein zünisches, verletzendes Verhalten im Unterricht diente vor allem dem Zweck um niemanden sein verletzlich Inneres sehen zu lassen. Lieber wurde er gehasst als das auch nur der Anschein an Sympathie zu sehen war.

Wieder bekämpfte er die aufsteigenden Tränen. Wann war es genug? Wann würde seine Pein aufhören? Er wollte nichts lieber als sterben.
Denn selbst wenn Voldemort besiegt war würde ihn keiner mögen oder gar lieben können. Er wusste nicht einmal ob ER noch dazu in der Lage war dieses Gefühl zu empfinden.
Seine Seele war zerstört. Wenn nicht schon mit seinem unbedachten Beitritt bei den Todessern dann spätestens jetzt wo auch sein Körper in jeder Weise geschändet war.

Wahrscheinlich war es seine Strafe dafür das er überhaupt mal jemanden begehrt hatte. Er war unrein. Sein Vater hatte es ihm gesagt und James hatte in der selben Wunde gebohrt. Er hätte einfach nie existieren dürfen. Ja. Das war es. Seine Existenz war ein Frevel sondergleichen und die Hölle auf Erden war der Preis dafür.

Severus schloss noch einmal die Augen und straffte sich. Nach außen sah er so kalt und beherrscht aus wie immer. Seine Maske saß perfekt.
So gewappnet betrat er das Black- Anwesen.
Im Flur begegnete er Kreacher. Der Hauself hatte viel mit ihm gemein. Er hasste Sirius wohl genauso wie er, durfte aber auch nichts gegen ihn unternehmen. Außerdem war er genauso knurrig wie er.
Wenigstens konnte Severus im Gegensatz zu dem Elf dem Flohfänger verbal Paroli bieten.

Ein letztes Mal zögerte er noch bevor er das Wohnzimmer betrat. Dort waren sie schon alle versammelt. Auch etwas ungewöhnliches. Aber es sollte heute auch einiges zur Sprache kommen. Nicht zuletzt auch ein paar Dinge die er selbst erfahren hatte wärend er als Lustobjekt hatte herhalten müssen.
Das war das einzig gute an der ganzen Sache gewesen. Voldemort hatte in seiner Lust und seinem Begehren weniger auf seinen Geist geachtet und trotz aller Umstände hatte Severus diese Gelegenheit genutzt.
Er war schließlich nicht umsonst ein Slytherin. IHN hatte ja nicht dasselbe Gefühl vernebelt auch wenn er sich am liebsten gekrümmt oder mit allem möglichen gereinigt hätte. Was er danach auch sofort getan hatte. Es hatte kaum geholfen.
Sein Körper trug zwar nur noch wenige Spuren von der vergangenen Qual aber die Erinnerung würde nie vergehen.

Severus riß sich zusammen. Er überflog die Anwesenden. Sein Mund verzog sich gequält als er das goldene Trio entdeckte. Warum musste man Kinder in den Orden aufnehmen? Reichte es nicht das sie auch so schon in Gefahr waren?

Hermine runzelte verärgert die Stirn. Dieses abschätzige verziehen der Lippen ihres Professors für Zaubertränke sagte doch schon was er davon hielt 'unwissende und nichtsnutzige Bälger' als gleichwertig ansehen zu müssen.
Eigentlich respektierte sie ja sein Wissen und auch dass er als Spion tätig war, aber musste er sie seine Überlegenheit so eindeutig spüren lassen? Was brachte es ihm so ein Bastard zu sein?
Leise schnaubend und mit hochgereckten Kinn ignorierte sie die dunkle Gestalt.

Severus war diese Geste nicht entgangen. Innerlich versetzte diese im einen Stich. Selbst sie, die klügste kleine Hexe die er kannte verachtete ihn.
Natürlich tat sie das. Nie hätte er ihr gezeigt das er sie durchaus wahrnahm. Aber sie war auch wirklich zu sehr auf das geprägt was in Büchern stand. Was war mit Intuition und Gefühl? Würde sie mehr darauf hören, könnte sie DIE Tränkemeisterin ihrer Generation werden. Falls sie das überhaupt wollte.
Verdammt! Jetzt ließ er sich auch noch ablenken. Um ihn war es wahrlich schlecht bestellt.

Die Besprechung war im vollen Gange. Severus hatte beschlossen seine Erkenntnisse erst zu enthüllen wenn Albus eintraf. Er würde sie am besten zu nutzen wissen.
Sirius hatte die ganze Zeit sein Gift versprüht. Severus knurrte nur gereizt zurück.
Konnte der Kerl nicht EINMAL sachlich bleiben? Kein Wunder das auch er nicht an sich halten konnte. Der Typ tat ja nichts außer hier herum zu hocken. Und er war jederzeit in Todessgefahr und schlimmeres wie der heutige Tag gezeigt hatte.

Schließlich wurde es ihm zu bunt. "NATÜRLICH ist es GANZ wichtig hier im Hauptquartier zu entrümpeln aber ANDERE machen hier WIRKLICHE Arbeit" zischte er anklagend. Er würde gar nichts erwähnen wenn der andere nur EINMAL seinen Wert erkannte. Sirius war ja nicht derjenige dessen Seele hier zu Grunde ging.
Sirius der wie üblich durch seinen gezwungen Hausaufenthalt gereizt und frustriert war schoss sofort zurück. "Du machst Dich ja lieb Kind mit deinem Meister. Wahrscheinlich besorgst du es ihm und genießt das auch noch" fauchte er.

Severus wurde blass. Alle Gespräche um sie herum verstummen. Severus fühlte die Blicke auf sich liegen, anklagend, hämisch.
In ihm zerbrach etwas. "Ich kann nicht mehr" murmelte er, dann schrie er los "Ja genau, Black! Voldemort hat mich heute vergewaltigt! Bist du nun zufrieden?!"
Er beachtete die Reaktionen um sich herum nicht mehr. Es war genug. Er hatte alles gegeben und es war nicht genug. Es würde nie genug sein. Er entkorkte schneller als irgendjemand schauen konnte eine Phiole mit pechschwarzer Flüssigkeit und stürzte sie hinunter. Undeutlich konnte er noch ein "Nein!" vernehmen- Albus. Doch es war zu spät, kaum hatte die Substanz seinen Gaumen erreicht, krachte sein Körper auch schon leblos zu Boden.
**********************************************************************************
Albus Dambledore hatte nur einmal zuvor so gefühlt. Als seine Schwester, wahrscheinlich durch ihn selbst verstarb.
Er war verspätet zu dem außerordentlichen Treffen gekommen. Dann hatte er nur noch gesehen wie Severus mit fast wahnsinnigem Blick dieses Zeug trotz seinem Ruf schluckte.
Es war nur eine Ahnung gewesen aber allein diese Qual in den schwarzen Augen hatten ihm gereicht um zu verstehen was Severus vorhatte. Doch er kam zu spät.
Severus Snape, sein Spion und insgeheim so etwas wie ein Sohn war tot noch bevor er auf dem Parkett aufschlug.

Sein Herz brach. "Warum? Warum hast du das getan mein Junge?" murmelte er immer wieder. Harry war weiß wie eine Wand als er krächzte "Voldemort hat ihn anscheinend heute vergewaltigt."
Albus schrie wie ihn noch nie jemand hatte schreien hören, nicht einmal sein Bruder. Denn bei Arianas Tod hatte er keinen Ton hervorbringen können.
Es war der Anfang vom Ende.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast