Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Du schönes, schweres Leben

Kurzbeschreibung
GeschichteRomance, Familie / P18 / MaleSlash
11.05.2022
11.05.2022
1
649
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
11.05.2022 649
 
Hi ich heiße euch herzlich Willkommen zu dieser Geschichte :)
Alles was es zu wissen gibt, steht in der Kurzbeschreibung.
Kleine aber wichtige Info am Rande: Ich habe Schwierigkeiten bei der Wörtlichen Rede, Grammatik und der Rechtsschreibung. Ich arbeite bereits an diesen Schwächen.
Vielleicht gefällt euch die Geschichte ja trotzdem :)
___________________________________________________________


„Hey Lee! David hier! Ich… ähm… fand den Abend gestern mit dir Wunderschön! Und… ich… hätte nichts gegen eine Wiederholung!“, Lee musste lächeln und stoppte die Nachricht auf seinem Anrufbeantworter.
Schon lange war er nicht mehr so glücklich gewesen.
Er ging zum Radio und schaltete es ein.
„Und nun die Nachrichten! Der berühmte Juwelendieb aus London wurde endlich gefasst! Bei dem Zugriff kam es zu einer Schießerei zwischen Polizei und Täter! Mindestens zwei Verletzte und ein Toter gab der Polizeisprecher heute Mittag bekannt!“, Lee seufzte und schaltete das Radio wieder aus.
„Immer dasselbe! Können die auch mal was Positives berichten?! Immer Mord und Todschlag! Das kann man nicht mehr hören!“, murmelte er und ging zum Schrank mit den Weingläsern, öffnete die Glastür des Schrankes, holte ein Weinglas heraus, schloss den Schrank wieder, ging zum Fernsehsessel, stellte das Glas auf den kleinen, runden, hölzernen Beistelltisch und begann zu überlegen.
„Hm. Ein Glas Rotwein, etwas Brot, etwas Käse, Weintrauben und ein gutes Buch. Ja! Das mache ich!“, meinte Lee zu sich und ging in die Küche.
Er nahm sich das kleine Tablett welches auf der Küchenzeile neben dem Herd an der Wand angelehnt lag, stellte dieses auf die Küchenzeile, begann das Brot, welches er extra für den Wein besorgt hatte auszupacken, Schnitt es einmal in der Mitte durch, Schnitt sich dann ein paar Scheiben ab, nahm sich einen Teller aus dem Hängeschrank, stellte den Teller auf das Tablett, legte dann das zurecht geschnittene Brot auf den Teller, griff in die Obstschale mit den Weintrauben, wusch diese gründlich ab und legte sie dann ebenfalls auf den Teller.
Dann nahm er sich ein paar Küchentücher, legte diese ebenfalls auf das Tablett und nahm es zufrieden mit ins Wohnzimmer.
Er ging zum Beistelltisch, stellte das Weinglas etwas zur Seite und stellte dann das kleine Tablett auf dem Tisch ab.


Er ging zum Bücherregal und blickte suchend und nachdenklich durch die Buchreihen.
Lee entschied sich für einen Roman.
Zufrieden ging er zum Sessel, setzte sich hinein, schlug entspannt seine Beine übereinander und griff zum Weinglas.
„Hm? Oh! Ich habe den Wein vergessen!“, seufzend stand er auf, ging in die Küche und holte die Flasche Wein, ging zurück ins Wohnzimmer und setzte sich wieder in den Sessel.
Lee öffnete die Flasche, goß sich etwas Wein in das Glas, stellte die Flasche auf den Tisch und begann zu lesen.
Doch dann…
Klingelte es an der Tür.


Lee rollte leicht genervt mit den Augen und seufzte erneut.
„Ich schaff es noch mich heute Abend zu entspannen!...“, murmelte er, stand auf, legte das Buch in den Sessel und ging dann zur Tür.
Er öffnete die Tür und war etwas überrascht.
„Oh das ging ja schnell! Heute Abend schon eine Wiederholung?“, meinte er und konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen.
Er konnte sich beim besten Willen die eben gestellte Frage, ebenso wenig verkneifen wie das kurze Grinsen.


„Hi! Ich… ähm… war grade in der Gegend und dachte ich komme mal vorbei!“, meinte sein ungeplanter Besuch.
„Achso. Na dann! Immer rein mit dir!“, meinte Lee grinsend und trat zur Seite und ließ seinen Besuch herein.
„Bitte geh doch schon mal vor ins Wohnzimmer!“, meinte Lee und deutete mit einer Handbewegung Richtung Wohnzimmer.
„Danke!“, meinte sein Besuch lächelnd und ging Richtung Wohnzimmer.
„Grade in der Gegend... na klar!“, meinte Lee grinsend, Kopf schüttelnd zu sich, schloss die Haustür und ging dann ebenfalls ins Wohnzimmer.
Lee wusste jetzt schon: Diesen Abend wäre er auf jeden Fall nicht allein.
Und diese Nacht?
Ob er sich heute Nacht das Bett teilen würde?
Vielleicht.
Vielleicht aber auch nicht.
_________________________________________

Das war das Kapitel. Bis zum nächsten Mal :)
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast