Geschichte: Freie Arbeiten / Prosa / Allgemein / Heimat

 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Heimat

von AllyTales
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
05.05.2022
05.05.2022
1
713
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
05.05.2022 713
 
Heimat


Was ist Heimat? Diese Frage stelle ich mir oft. Ist Heimat mein Zuhause? Meine Wohnung, in der ich lebe, in die ich mich zurückziehen kann, in der ich mich wohl fühle? Irgendwie schon, irgendwie auch nicht. Zuhause ist für mich ein Gefühl. Ein Gefühl das mir schon ein Ort geben kann, aber vor allem die Erinnerungen und Erlebnisse die ich habe. Früher dachte ich wirklich, Heimat ist dort wo meine Eltern sind. Nun ja, meine Eltern haben sich getrennt, als ich sechs Jahre alt war. So gesehen hatte ich dann wohl zwei Orte die meine Heimat waren. Doch soweit ich mich zurück erinnern kann, habe ich mich Zuhause gefühlt, als ich mit meinem Papa im Wohnwagen auf dem Campingplatz war. Dort fühlte ich mich immer frei, immer sicher, es war immer schön und lustig da. Leider bin ich irgendwann nicht mehr dahin, weil das Leben dazwischen kann und mittlerweile hat mein Vater den Wohnwagen verkauft. Schade, aber so ist es halt. Der zweite Ort, der für mich Heimat ist und es immer sein wird, ist die Wohnung von meiner Oma. Seit ich auf der Welt bin, hat sich dort nichts geändert. Außer der Vogelkäfig ist weg, nachdem ihr Papagei gestorben ist. Doch sonst, jedes Bild, jedes Möbelstück, jedes Kissen alles ist noch dasselbe. Und das mag ich. Da ist es immer gleich. Sogar das Zimmer, das meine älteste Schwester da hatte, hat sich nicht geändert. Obwohl sie vor fünf Jahren ausgezogen ist.


Was immer ein Teil meiner Heimat sein wird und in mir das stärkste Gefühl von Heimat ausgelöst hat, ist mein Hund. Beziehungsweise war es. Leider verstarb er vor ein paar Monaten. Doch dieses Gefühl von einem Hund, der dich liebt so wie du bist, für den du die Welt bist, dieses Gefühl ist unglaublich. Und du würdest alles für diesen Hund tun. Jeden Tag, wenn ich Nachhause kam, war er da, hat sich gefreut mit uns rauszugehen, zu spielen oder mit uns fern zu sehen. Alleine seine Anwesenheit war beruhigend, war schön und gab einen ein so sicheres Gefühl. Weil du wusstest, dass jemand da ist. Ich konnte meinem Hund meine ganzen Probleme erzählen, er hörte zu oder zumindest kam es so rüber und verurteilt dich nicht. Oft wenn ich in meinem Zimmer rumhing, lief er vor meine Tür, guckte in mein Zimmer, als würde er sicherstellen wollen ob ich noch da war. Ich denke, er hat mir auf eine Weise das Leben gerettet, wie es kein Mensch je konnte. Ich konnte ihn doch nicht alleine lassen. Er hätte nie verstanden, warum ich plötzlich weg gewesen wäre. Dieses Gefühl das er mir gegeben hat, hat sich tief in meine Seele vergraben und ich kann es abrufen, wenn ich will. Aber es wird nie wieder so sein wie damals. Diese Heimat wird mir immer bleiben.


Die Heimat die ich heute habe, ist mein Freund. Meine Geschwister. Meine Freunde. Dieses Gefühl von Sicherheit, von Geborgenheit, von Liebe die ich spüre, wenn ich mit ihnen zusammen bin, ist unglaublich. Das ist für mich Heimat. Leute mit denen ich Zeit verbringen kann, die mich weiterbringen, nicht verurteilen, bei denen ich, ich sein kann. Meine Oma, der ich nach all der Zeit näherstehen kann, als je zuvor. Mein Papa der endlich Zeit mit mir verbringen kann und will. Mein Freund, den ich liebe, den ich durch Zufall gefunden habe, der mich unterstützt, mich zum Lachen bringt, bei dem ich mich fallen lassen kann. Meine Schwester, die meine Seelenverwandte ist, mit der ich so viel durchmachen musste, was uns noch näher brachte. Meine älteste Schwester, die ich endlich kennenlerne, die eine so unglaublich starke Frau ist, zu der ich hochsehen kann. Meine Brüder, die mich immer aufziehen, aber mich vor allem beschützen würden. Meine beste Freundin, die ich über alles liebe, weil sie mir gezeigt hat wie unglaublich toll das Leben sein kann, mit der ich über alles reden kann, die mich für nichts verurteilt, die mich unterstützte, egal bei was. Meine Arbeitskolleginnen, mit denen ich lachen kann und die die Arbeit um einiges erträglicher machen. Und ich. Ich bin Heimat. Die Heimat die ich mir als Kind gewünscht habe, die ich mir endlich geben kann. Heimat ist das Gefühl, dass ich überall habe, wo ich meine Freunde, meine Familie und mich selbst habe.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast