Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Assassin Heroes (AT)

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P16 / Gen
01.05.2022
05.02.2023
23
64.047
9
Alle Kapitel
23 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
24.01.2023 2.772
 
Mit verschränkten Armen sitzt Izuka auf der Rückbank im Wagen von Tadaomi Karasuma, neben ihr sitzt ihr Bruder, welcher genauso wie Karasuma-sensei und Irina-sensei ihr Schmollen beinahe amüsiert ignoriert.
„Ich sehe immer noch nicht, warum wir auf einmal gefahren werden.“
„Du weißt sehr wohl, warum wir euch fahren, Gör. Dich kann man eindeutig nicht alleine in den Ferien rauslassen, ohne dass Karasuma nicht jeden zweiten Tag einen Anruf von der Polizeistation kriegt, um darüber informiert zu werden, dass du erneut in irgendeinen Zwischenfall geraten bist.“ Als der Lilahaarige, der Izukas Magnetfähigkeit Villains gegenüber bereits kennt und lieber mit Humor seine Sorge überspielt, leicht kichert, richtet sich der Blick der blonden Auftragskillerin auf ihn. „Ich sehe nicht, warum du Grund hast, zu lachen, Hitoshi Shinsou. Ob Izuka alleine oder ihr beiden zusammen, ihr stolpert von einem Angriff in den nächsten. Ich bin zu jung und zu hübsch für graue Haare!“

Die Geschwister schauen sich an, Izuka zunächst schmollend, Hitoshi bereits amüsiert, ehe sie synchron in Lachen ausbrechen und obwohl Irina Jelavic weiter mit den Teenagern schimpft, zucken auch ihre Mundwinkel immer wieder hoch.
Karasuma, der am Steuer des Wagens sitzt, bleibt stoisch wie eh und je. Während er sich auf das Fahren konzentriert, spielt er in Gedanken seine Gespräche mit Izukas zweiten Notfallkontakt, Detective Naomasa Tsukauchi, und mit Kage ab. Die letzten paar Tage und Wochen waren alles andere als ruhig. Es wirkt so, als wäre der Überfall auf den Kiosk ein Katalysator für Izukas übliches Glück gewesen, wenn man den Worten von Tsukauchi glauben schenken darf. Und seit ihrem Umzug nach Tokyo vor etwa einem Jahr war es wohl erstaunlich ruhig.
Kage hat bereits versprochen sicherzugehen, dass die Teenager sich genug verteidigen können, nie Gefahr laufen die Gesetze zu brechen und mit ihnen Tracker zu besprechen.
Insgesamt macht sich Karasuma jedoch schlicht und ergreifend Sorgen um die beiden Waisen, aber diese Sorgen schiebt er zunächst von sich.

„Wir sind da.“

Der Brünette parkt in der inkludierten Parkgarage der Underground Training Facility und führt die Kinder und seine Kollegin zum Treppenhaus, welches direkt zur Lobby führt, wo sie sich mit Kage treffen.
Dey steht dort bereits, ist jedoch in ein Gespräch mit zwei weiteren Gestalten verwickelt. Izuka ist bereit zuzugeben, dass sie beim Erkennen der beiden Gesprächspartner Kages ein leises Quietschen von sich gegeben hat. Vor allem weil eine der Gestalten ihr bereits persönlich bekannt ist.
Eraserhead unterscheidet sich nicht viel von Izukas Kindheitserinnerungen, außer der vermehrten Gesichtsbehaarung, den leicht längeren Haaren und den Augenringen, die dunkler als Hitoshis und Izukas eigene sind.
Zwischen Eraserhead und Kage steht Ms. Joke, welche munter und freudig wie eh und je ist. Obwohl sie eine Untergrundheldin ist, ist Joke durchaus bekannt, weshalb sie eher der Kategorie Twilight zugeordnet werden kann, während Eraserhead gänzlich dem Underground zugeordnet ist und All Might dem Limelight geordnet wird. Natürlich sind die Kategorien Twilight und Underground für die Mehrheit absolut unbekannt – was ganz im Sinne aller Helden in diesen Kategorien ist. Jedenfalls ist die grünhaarige ProHero mit ihrem lauten und ansteckenden Lachen nie zu verfehlen.

„Ah, ihr seid da. Danke, dass du die Kinder zu mir gebracht hast, Karasuma. Du kannst sie Sonntagabend oder Montagmorgen direkt zur Schule abholen.“
Kage dreht sich zu dem Quartett und neigt deren Kopf in die Richtung des Regierungsbeamten, welcher zurücknickt und sich von seinen Schützlingen verabschiedet. Irina muss er am Kragen hinter sich her ziehen, da sie ihre Schülerin gar nicht loslassen will.
Kaum dass das Paar verschwunden ist, verbeugen sich die Geschwister gleichzeitig vor Kage: „Vielen Dank für die Möglichkeit.“
Dey winkt ab und bedeutet den Teenagern, sich wieder aufzurichten.
„Hitoshi, Izuka, ich möchte euch Eraserhead und Ms. Joke vorstellen. Sie werden mich darin unterstützen, euch in dieser Woche zu unterrichten. Ich hoffe ihr seid bereit, jeden Abend tot ins Bett zu fallen.“
„Ha, alles, um die Insomnie loszuwerden.“, grummelt Hitoshi, weshalb Izuka zustimmend nickt und Eraserhead eindeutig ein leises „Mood.“ murmelt.



„Es freut mich, Sie endlich unter besseren Umständen wiederzutreffen, Eraserhead. Vielen Dank für Ihre Hilfe damals.“
Izuka verbeugt sich tief vor dem Dunkelhaarigen, ihre grünen Locken verbergen ihr Gesicht und verhindern somit ihren Blick auf den kurzen Augenblick der Überraschung auf dem Gesicht des Mannes.
„Du bist das Kind von damals, nicht wahr? Zuerst war… ein Überfall auf deine Mutter und dich, nicht wahr? Midoriya? Und später…“
„Inko Midoriya war meine Mutter, Sir, das stimmt. Und damals auf der Polizeistation haben Sie mir geholfen, aus meinem Kopf zu entkommen. Inzwischen heiße ich Izuka Shinsou. Mein alter Familienname wurde endgültig gestrichen. Ich freue mich von Ihnen, Ms. Joke und Kage zu lernen.“
Eraserhead nickt nur leicht.

Das Duo wird von Kages Räuspern unterbrochen.
„Gut, dass ihr euch bereits kennt. Izuka, Hitoshi, ich werde euch gleich eure Zimmer, wo ihr in den nächsten paar Nächten schlafen werdet, zeigen. Ihr habt dann fünf Minuten, um euch umzuziehen, bevor ich euch durch die Facility führen werde. Es gibt keine Pläne, also prägt euch die Wege genaustens ein. Wie gesagt werden Eraser und Joke ebenfalls euer Training leiten, ihr werdet also ein engmaschiges Training in dieser Woche erleben. Anhand eurer Leistung bei meiner ersten Prüfung, euren Angaben zu eurem bisherigen Training und Karasuma und Jelavics Angaben habe ich euren neuen Trainingsplan entworfen.“
Die Geschwister nicken ernsthaft und sind sich vollkommen bewusst, dass sie eine absolute Höllenwoche erwartet. Zufrieden mit der Entschlossenheit der beiden nickt Kage und dey führt sie zu einer der Wände, in welcher eine versteckte Tür ist und durch welche man in einen spartanisch eingerichteten Wohnbereich kommt.
„Die Facility hat vier Apartments und zehn Einzelzimmer hinter versteckten Türen verborgen. Die Wände sind schalldicht und die Räumlichkeiten können nur durch persönliche Identifikation betreten werden. Eure Handabdrücke für dieses Apartment sind bereits im System eingespeichert. Frühstück und Abendessen wird euch um 6 Uhr und 21 Uhr vor die Tür geliefert, euer Training geht von 7 Uhr bis 20:30 Uhr. In dieser Woche gibt es zwei Nachteinheiten, die euch aber am Mittag vorher angekündigt werden. Entscheidet unter euch, welches Zimmer ihr jeweils nutzen wollt. Da ihr Geschwister seid, habe ich darauf verzichtet, euch separate Zimmer und Badezimmer zu geben, also missbraucht nicht mein Vertrauen. Ihr habt jetzt fünf Minuten zum Umziehen, ich warte in der Lobby auf euch.“



Sofort schnappen sich die Geschwister ihre Taschen und gehen in ihre Zimmer, Izuka wählt das linke und Hitoshi das rechte Zimmer. Dort ziehen sie sich direkt um und treffen sich im Wohnbereich wieder, wo Hitoshi seine lila Haare mit einem festen Haarband zurückbindet und Izuka zwar grob, aber stabil ihre Haare um ihren Kopf herum flechtet. Hitoshi, der absolut beste Bruder, der er ist, hilft ihr, die Enden im Haar festzustecken.
Beide haben sich dazu entschlossen, die Sportuniformen ihrer Schule zu tragen, wobei Izuka das T-Shirt durch ein schwarzes Top ausgetauscht hat und Hitoshi statt der langen Hose eine kurze trägt.

Mit 40 Sekunden noch von den fünf Minuten übrig kommen die Geschwister in der Lobby an, wo Kage ihnen zufrieden zunickt und sie sofort durch die Facility führt.
„Es gibt drei Ebenen. Wir befinden uns aktuell auf der Ebene B, die Treppe nach unten führt zur Ebene A und die Treppe nach oben führt zur Ebene C. Auf der Ebene A befinden sich zwei große Räume, die für Waffentraining und Kampfkunsttraining zur Verfügung stehen. Ihr seht, dass hier auf der Ebene B mehrere Räume sind. Es gibt verschiedene Gymnastikräume, ein kleiner Ballettsaal, zwei Fechtsäle und ein Pausenraum, der auch als kleiner Konferenzraum genutzt werden kann. Oben auf der Ebene C befinden sich diverse Geräte für Kraft-, Kardio- und Ausdauertraining. Auf jeder Ebene gibt es Wasserspender und einen Vorrat an trainingskonformen Snacks sowie ein Erste-Hilfe-Set.“
Das Trio geht die Treppe hinab zur Ebene A und trifft dort auf dem schmalen Flur auf Eraserhead und Ms. Joke.
„Der reguläre Trainingsplan für euch sieht in dieser Woche wie folgt aus. Ab 7 Uhr werdet ihr unter meiner Aufsicht Gymnastiktraining absolvieren beziehungsweise du, Izuka, wirst eine Mischung von Ballett- und Gymnastiktraining haben, während wir bei dir, Hitoshi, deine Flexibilität weiter ausbauen werden. Um 9 Uhr habt ihr eine halbe Stunde Pause, bevor es zur ersten Trainingseinheit getrennt zu Eraser und Joke für drei Stunden geht. Von 12:30 bis 14 Uhr habt ihr eine Mittagspause, in welcher ich auch erwarte, dass ihr euch ausruht. Danach habt ihr eigenständiges Kraft- und Ausdauertraining auf der Ebene C für zwei Stunden, gefolgt von drei Stunden Training bei Eraser und Joke und am Schluss jage ich euch durch angepasstes Kardio- und Ausdauertraining bis 20:30 Uhr. Ich erwarte, dass ihr Bescheid gebt, wenn ihr merkt, dass es zu viel wird, damit wir das Training anpassen können, verstanden?“
„Verstanden.“
„Sehr gut. Wir arbeiten hier nur mit Codenamen, zum einen, um die Anonymität von Underground und Twilight zu bewahren, zum anderen um angehende Heldenschüler an Codenamen zu gewöhnen, damit im Arbeitsfeld nicht die zivilen Namen aus Versehen genannt werden. Habt ihr euch schon eure Codenamen überlegt?“



Tatsächlich haben sowohl Hitoshi als auch Izuka seit Jahren an ihren zukünftigen Codenamen gearbeitet. Sie haben Ideen ausgetauscht, Namen verworfen, umgeändert und neu gewählt. Ein Codename ist nicht nur ein Spitzname, ein Synonym, nein, ein Codename ist eine Identität, ein Versprechen. Ein Name hat Macht und Profil und dies ist den Geschwistern mehr als bewusst. Hitoshi, der von Izukas genaueren Plänen weiß, spricht als erstes.
„Wir haben nicht nur Codenamen, sondern direkt unsere zukünftigen Heldennamen. Ich werde als Morpheus in den Untergrund gehen.“
Kage hebt eine Augenbraue: „Morpheus? Wie der griechische Gott der Träume?“
Hitoshi zuckt mit den Schultern: „Morpheus ist Hypnos Sohn. Izuka sagte mal, dass meine Quirk sich eher anfühlt als würde sie schlafwandeln. Außerdem werden so entweder keine Informationen oder nur Fehlschlüsse auf meine Quirk gezogen. Alternativ hätte ich Mindjack, wie mindjacked, genommen.“

„Also gut, Morpheus. Und was ist mit dir, Izuka?“
„Morpheus und ich wollen als Duo in den Untergrund gehen, deshalb nenne ich mich für den Untergrund Athene, nach der griechischen Göttin des Kampfes, der Strategie, Weisheit und Kunst. Ich habe keine Quirk, aber ich habe meinen Verstand und meinen Körper, meine Waffen und meine Pläne. Ich will aber auch als Analystin und Strategin ins Limelight gehen, allerdings unter anderem Namen. Morrigan. Sie ist eine irische keltische Göttin und wurde auch die dunkle Göttin genannt, vor allem wird sie unter anderem Krieg und Kampf zugeschrieben. In dem Moment, indem mir gesagt wurde, dass ich quirklos bin, wurde mein gesellschaftliches Todesurteil unterschrieben. Seit zehn Jahren bin ich nicht nur am Kämpfen für mich, sondern auch für die Menschen um mich herum. Ich will für alle vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Quirklosen kämpfen, als Limelight-Heldin und Strategin, damit in der Zukunft, wenn einem Kind Quirklosigkeit diagnostiziert wird, dieses Kind Hoffnung darin finden kann, dass es bereits eine quirklose ProHero gibt.“

Kage lässt sich die Worte der Teenagerin durch den Kopf gehen. Kage, als Person mit einer in der Kindheit bösartig angesehenen Quirk, weiß genau, wie grausam die Gesellschaft und wie gemein Kinder sein können. Vorurteile, Beleidigungen und Benachteiligung stehen für Kinder mit ungewollten Quirks oder ohne Quirk an der Tagesordnung. Kindern mit ähnlichen Quirks Hoffnung zu geben und den Hass gegenüber Quirks wie deren zu lindern waren unter anderem Gründe für Kage, überhaupt ProHero zu werden. Denn wenn man wirklich intensiv sucht, so wie zum Beispiel Izuka, dann findet man selbst die am besten versteckten Untergrundhelden.
Es ist keine schlechte Idee, zwei Heldenpersönlichkeiten zu entwickeln, aber es wird auch schwierig und zeitintensiv.

„Du willst also zwei Identitäten entwickeln. Welche wird deine Hauptidentität? Wie stellst du dir die Arbeit vor?“
„Ich habe vor als Athene vor allem nachts mit Morpheus zu arbeiten, es sei denn wir werden explizit angefragt. Dafür sind mir auch gute Verbindungen im Untergrund wichtig. Als Morrigan habe ich geplant vor allem ein Zeichen zu setzen. Vor-Ort-Strategien, Verhandlungen, das Planen von Kooperationen von verschiedenen Agenturen und Limelight-Helden. Wenn ich ein paar Jahre im Beruf bin, habe ich überlegt eventuell an einer Heldenschule zu unterrichten, aber das steht noch weit in der Zukunft. Athene wird aber meine Hauptidentität so wie Present Mics Hauptidentität seine Limelight-Identität ist. Als Athene werde ich unterwegs sein, aber als Morrigan kann ich angefragt werden.“
„Also gut, du bist dir zumindest den Konsequenzen, der Arbeit und dem Aufwand bewusst. Ich werde sehen, ob ich dir Kontakt zu Nedzu ermöglichen kann. Sobald du im Heldenkurs bist und deine Kenntnisse erweitert wurden, kann er dich an Kontakte weitervermitteln.“

Die Geschwister vor sich betrachtend nickt Kage zufrieden.
„Sehr gut. Morpheus, Athene, herzlich Willkommen in der Facility und zu eurer Woche voller Höllentraining.“
Kages für den Moment sichtbares Grinsen ist Versprechen und Drohung zugleich.



Izuka und Hitoshi wurden an Eraserhead und Ms. Joke übergeben, wobei Hitoshi der grünhaarigen Frau folgen sollte, um verschiedene Aktivierungsmöglichkeiten seiner Quirk zu testen. (Und neue Scherze zu lernen, definitiv.) Außerdem ist Joke selbst ebenfalls ein Ass, was das Kämpfen angeht und da ihre Quirk ebenfalls stimmaktiviert ist, bietet sie sich als Hauptlehrerin für Hitoshi an.
Izuku darf aufgrund ihrer Analyse und Quirklosigkeit mit Eraser arbeiten, welcher mit seiner Quirk nur Quirks vom Typ Ermitter temporär löschen kann, aber vor allem gegen Mutationenquirks auf sein eigenes Können zurückgreifen muss.
Beide ProHeros haben den Geschwistern jedoch versichert, dass sie auch getauscht werden.

Dies führt dazu, dass Izuka die erste halbe Stunde eine Aufnahme von einem Kampf zwischen mehreren Helden und Villains analysieren sollte, während sie den Angriffen Erasers ausweicht, beziehungsweise pariert und versucht zurückanzugreifen.
Mehr als nur einmal hat ihr voriges Training von Ballett und Parcour ihr den Hintern gerettet. Rein logisch weiß das Mädchen, dass Eraser sie, wenn er Ernst machen würde, innerhalb von Sekunden besiegen könnte, aber so würde sie nichts lernen.
Also nimmt die Teenagerin gerne die Angriffe und ihre Niederlagen in Kauf.

Als die halbe Stunde um ist, verzichtet sie darauf, sich hinzusetzen, stattdessen bespricht sie mit Eraser-sensei ihre Analyse, ihre Beobachtungen und hört sich die Kritik an ihrem Kampfstil ernsthaft an. Der Mann schien soweit zufrieden und hat sogar jede einzelne Frage, die sie ihm gestellt hat, beantwortet. Zu sagen, dass sie glücklich ist, wäre untertrieben.
Danach fragt Eraserhead nach ihren Waffenkenntnissen. Die Grünhaarige zeigt ihm ihren Waffenschein und schießt zur Demonstration mit einer der Waffen auf die Zielscheiben, ehe sie mit einem der Übungsmesser gegen Eraserhead kämpft und auch diese auf die Zielscheiben wirft. Zum Schluss demonstriert Izuka ihrem Idol ihre selbstgebaute Waffe.
„Es ist auf Ihrem Capture Weapon basierend, aber von der Technik her auch etwas auf einen Comichelden namens Spiderman aus der Pre-Quirk-Ära und inspiriert wurde ich von Puppenspielern und Hitoshi. Ich wollte nicht nur meine Gegner kampfunfähig machen können, sondern sie auch gegebenenfalls gegeneinander kämpfen lassen und mehrere auf einmal fangen können. Ich habe es… aus Notwehr heraus erfolgreich anwenden können, um einen Aggressor so lange bewegungsunfähig machen zu können, bis er mit Kabelbindern gefesselt war. Ich hoffe an der Yuuei mit besseren Materialien arbeiten zu können, wie mit dem Material aus dem Ihr Capture Weapon besteht.“

Eraserhead betrachtet das einem Armband ähnelnde Supportitem genauer, ehe er die Schülerin darum bittet, das Item an einem der aufgestellten Dummys auszuprobieren.
„Es ist keine schlechte Idee, aber ich denke Morpheus und du könntet davon profitieren, zu lernen wie man mit meinem Capture Weapon umgeht. Es ist stabiler und größer als dein Item, ist aber schneller und leichter greifbar. Es ist nur logisch, mehr als ein Ass im Ärmel zu haben.“
Zustimmend nickt die Grünhaarige. Wieso sollte sie auch die Möglichkeit, von ERASERHEAD seine individuelle Kampfart zu lernen, ablehnen?
„Gut, ich werde mit Kage und Joke darüber reden. Leg das Item beiseite, wir werden deine Technik im Nahkampf verbessern.“



Am Abend des ersten Tages liegen Izuka und Hitoshi, beide gesättigt und geduscht, mehr als erschöpft und doch unfähig zu schlagen auf dem Sofa im Wohnbereich, während auf dem kleinen Fernseher die Nachrichten laufen.
Hitoshi und Izuka sind beide in den Genuss des sehr intensiven Waffen- und Kampftrainings von Eraserhead und Ms. Joke gekommen, ebenso sind sie in den Genuss von Kages diktaturähnlichem Training gekommen, als dieser ihnen alle Geräte auf Ebene C gezeigt und eingestellt hat.
Insgesamt war der Tag für die angehenden Heldenschüler nicht nur erfolgreich, sondern auch absolut erschöpfend, aber egal wie sehr sie über ihre schmerzenden Glieder und Muskeln jammern, sie freuen sich auf die Woche.

„Toshi?“
„Hm?“
„Eraser, Joke und Kage sind der Hammer.“
„Hmm.“

„Zuzu?“
„Hai?“
„Es ist Hölle.“
„Stimmt.“
„Aber geil.“
„Aber geil.“
Müde grinsen sich die Jugendlichen einander an, ehe sie in eine Art erschöpfte Lethargie fallen und die Arbeit des Tages sich in ihren müden Knochen bemerkbar macht. Und eher als gedacht fallen beide in einen tiefen erholsamen Schlaf.
Am Ende des Tages sind sie doch noch Kinder.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast