Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Girls before Boys - Eine etwas andere Lovestory

Kurzbeschreibung
GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P16 / Mix
Ginevra Molly "Ginny" Weasley Harry Potter Hermine Granger Luna Lovegood Neville Longbottom Ronald "Ron" Weasley
30.04.2022
16.07.2022
30
35.568
5
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
30.04.2022 1.259
 
Hey ihr Süßen!
Ich hab Angefangen mit der lieben Hermine eine FF zu schreiben. Ich hoffe sie gefällt euch! Wir saßen teilweise mit qualmenden Köpfen da, während wir es schrieben. Es wird jeden Samstag und Mittwoch ein Kapitel dazu kommen. Also freut euch drauf! Außerdem wird diese Geschichte noch zusätzlich auf Wattpad veröffentlicht. Also schaut auch gerne mal da vorbei.
LG Kiara & Hermine ❤️


Hermine zitterte am ganzen Körper. Nicht vor Kälte, den es war ein lauer Sommertag, sondern vor Zorn. Auf was hatte sie sich da bloß eingelassen? Sie wagte es nicht ihren Gedanken auszusprechen. Denn sie schätzte, dass es nicht gerade zum Verbessern der Situation würde. Sie saß nämlich gerade ihrem Freund Ronald Weasley gegenüber. Am liebsten wäre sie aufgestanden und einfach davongerannt.

„Du hast nie Zeit für mich. Ich verstehe es nicht! Wieso musst du nur ständig lernen? Ich verstehe es ja dass du deinen blöden Abschluss machen willst. Aber wieso hast du nie Zeit für MICH?! Deinen Freund.“, sprach dieser wütend. Mittlerweile wusste sehr wahrscheinlich jeder in dem kleinen Café dass sie sich stritten. Und auch über was.

„Wieso? Weil mir etwas an meinem Abschluss liegt, im Gegensatz zu dir. Du ruhst dich doch nur auf deinem Kriegsheldenstatus aus, und hast deshalb auch gleich das Angebot vom Ministerium als Auror angenommen!“ Jetzt hatte sie es endlich mal laut ausgesprochen. Doch konnte sie es nun nicht mehr zurücknehmen.

Fassungslos starrte Ron Hermine an. „Meinen Kriegsstatus habe ich gar nicht nötig!”, schrie er aufgebracht.

Langsam aber sicher wurde auch sie wütend. „Und ohne den Krieg?! Da würdest du ohne Abschluss oder deinen Kriegsstatus, den du ja, wie du so schön betonst, gar nicht brauchst, nicht sehr weit kommen. Und ich will mich nicht darauf ausruhen, sondern selbst etwas für meine Zukunft tun Ronald!”, rief sie laut, ehe sie aufstand und ihre Sachen zusammen packte. Langsam bemerkte sie auch die Blicke der gaffenden Café-Besucher, welche sie schon die ganze Zeit beobachteten. „Wo willst du hin?”, fragte der Rothaarige fassungslos. „Lernen!”, giftig blickte Hermine ihm in die Augen, bis sie das Café verließ.

Am liebsten wäre sie Ronald an die Gurgel gegangen, was hatte er sich bloß dabei gedacht? Er beschwerte sich bei ihr dass sie viel zu viel für ihren ’blöden’ Abschluss lernte, dabei hatte er nicht mal einen eigenen.

So in Gedanken versunken, bemerkte sie gar nicht wie sie an ihren Freunden vorbei rannte. Die Jungs, Harry und Neville, sahen ihr verwirrt hinterher, während die Mädels, Ginny und Luna, sich nur einen kurzen Blick zuwerfen brauchten, ehe sie sich von den beiden verabschiedeten, und schnell Hermine hinterher rannten.

Langsam aber sicher sickerte auch die Erkenntnis in Harrys Gedanken. Neville jedoch sah weiterhin zutiefst verwirrt aus. „Ich denke es könnte etwas mit unserem lieben Ron zu tun haben.”, seufzte Harry kopfschüttelnd. Wieso mussten sich die beiden auch nur immer streiten. „Wie kommst du darauf?”, fragte Neville den Gryffindor überrascht. „Sie streiten sich in letzter Zeit immer öfter. Ich hoffe dass sich das irgendwann legen wird. Ich möchte nicht immer zwischen den beiden stehen, und dafür verantwortlich sein sie wieder zusammenzubringen.” „Kann ich irgendwie verstehen.”, meinte Neville daraufhin nur mitfühlend.

Als Ginny und Luna in der Bibliothek angekommen waren, sahen sie sich kurz um und entdecken auch sogleich Hermine, die, wie immer, auf ihrem Lieblingsplatz saß. Sie hatte einen ganzen Stapel Bücher vor sich aufgebaut, welche sie wahrscheinlich alle schon mindestens zweimal durch hatte, aber es trotzdem nicht lassen konnte sie noch einmal durchzulesen. Es sah aus wie eine kleine Mauer, nur halt aus Büchern. Als würde diese Mauer sie vor allem beschützen. Ihre beste Freundin versuchte gerade sich auf eines der Kräuterkunde-Bücher zu konzentrieren, scheiterte jedoch. Sie schien sehr weit weg mit ihren Gedanken zu sein, wenn sie sich schon nicht auf eines ihrer geliebten Bücher konzentrieren konnte. Ginny tippte Luna an, und gab ihr mit einem Handzeichen zu verstehen dass sie zu Hermine gehen sollten. Luna stimmte schnell mit einem nicken zu, und schon machten sie sich auf den Weg zu ihrer besten Freundin.

Sie blieben ein paar Schritte hinter Hermine stehen, die etwas murmelte. Wahrscheinlich murmelte sie einen Satz aus dem Buch, aus dem sie las. Luna hörte jedoch genauer hin und erkannte, dass Hermine leise über Ron schimpfte, nach dem Motto was für ein Idiot er war.

„Was ist denn mit Ron?”, fragte Luna vorsichtig, um sie nicht zu erschrecken. Trotz der leisen Worte seitens der Ravenclaw, erschrak Hermine so dermaßen, dass ihr das Buch aus den Händen flog, welches zum Glück noch rechtzeitig von Ginny gefangen werden konnte.

„Was?”, fragte Hermine verwirrt.

„Ich habe gefragt was mit Ron ist, dass du ihn so beleidigen musst.”, wiederholte Luna ruhig.

„Ach, Ron ist einfach nur ein riesen Idiot!”, sagte Hermine aufgebracht. „Wir haben uns schon wieder gestritten. Er hat gemeint, dass mein Abschluss nicht wichtig wäre, und ich viel zu viel Zeit mit lernen verbringen würde. Ist das zu fassen?”, genervt stieß sie die Luft aus.

„Wir haben immer öfter Streit darüber. Also dass ich angeblich kaum noch Zeit mehr für ihn habe. Ja okay, ich lerne viel, aber Ron ist immer noch mein Freund!”, traurig sah Hermine ihre besten Freundinnen an.

„Ach Süße!”, rief Ginny mitfühlend und umarmte sie schnell. Irgendwie erinnerte Hermine diese Geste sehr stark an Mrs. Weasley. Doch erzählte sie dies Ginny besser nicht.

Schniefend ließ sie sich in die Arme der Rothaarigen fallen. „Ich will ihn doch nicht verlieren. Ich liebe ihn doch!”

„Verständlich”, gab Ginny mitfühlend von sich.

„Vielleicht muss ich mir wirklich mehr Zeit für ihn nehmen. Was meint ihr?”, fragend sah sie beide abwechselnd an, nachdem sie sich voreinander lösten.

„Das auf jeden Fall.”, sagte Luna und nickte zur Bestätigung. „Mach es doch so dass du dir einen Tag in der Woche komplett frei lässt, also kein lernen. Und an dem Tag trefft ihr euch dann immer.”, schlug sie dann auch noch zusätzlich vor.

„Danke Luna, das ist genial! Das ich nicht selbst drauf gekommen bin!”, lachte Hermine erleichtert.

„Dafür sind doch Freunde da”, sagte Ginny grinsend.

„Wisst ihr was? Wir gehen jetzt zurück nach Hogsmead und werden ein wenig shoppen gehen. Das bringt dich auf andere Gedanken Hermine.”

„Von mir aus”, sagte Hermine, und auch Luna stimmte dem Ganzen zu.

„Na dann los”, kicherte Luna, und zog die beiden Mädels hinter sich her Richtung Hogsmead.

Als Hermine aus dem Fenster blickte, war es bereits tiefste Nacht. Sie dachte nochmal an den Shopping-Trip von vorhin. Es war zwar ein wenig anstrengend, aber dennoch ein sehr schöner Abschluss für diesen Tag der so schlimm begonnen hatte. Jedenfalls war sie nun ausgelaugt, kein Wunder, heute war so viel passiert. Als sie sich von dem Fenster abwandte und zu ihrem Himmelbett lief, fiel ihr ein dass sie noch einen Brief an Ronald schreiben wollte.

Lieber Ron,

es tut mir im Herzen weh wie ich dich heute im Café behandelt habe, geschweige denn mit dir geredet habe! Ich möchte mich bei dir dafür entschuldigen dass ich so gemein zu dir war. Es war einfach nur eine Kurzschlussreaktion von mir, ich weiß auch nicht wie ich so etwas zu die sagen konnte.
Ich habe mit Luna und Ginny darüber gesprochen, und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich einen Tag in der Woche einrichten kann, in der ich das Lernen einfach mal sein lasse, und mich mit dir treffe. Nur für dich! Weil ich dich liebe! Ich hoffe du kannst mir verzeihen.

In Liebe,
deine Hermine



Dudley: "Mach mal hinne!!!"
Harry: "Sie schläft!"
Kiara: "Ich schlafe nicht! Ich bin bewusstlos!"
~HermineCullen
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast