Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Rausch der Geschwindigkeit

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P18 / MaleSlash
Alexandra Rietz Christian Alsleben Gerrit Grass Michael Naseband Robert Ritter
29.04.2022
02.05.2022
5
5.055
2
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
29.04.2022 1.000
 
Michael ging mit schnellen Schritten über den Flur , er war wütend die Polizeipräsidentin hatte ihm einen Rüffel erteilt . Eigentlich schätze sie Michael und sein Team , sie gehörten ohne Zweifel zu den Besten . Aber sie warf ihm vor das er seine Leute nicht im Griff hatte , ihm war sofort klar wenn sie meinte . Sie waren ein tolles Team jeder von ihnen war für ihren Erfolg wichtig . Alex diese zierliche Person die viele  unterschätzen  , spätestens beim Verhör wußte man wieviel Energie diese Frau hatte. Robert jung energiegeladen und begierig etwas zu lernen , er war schnell manchmal zu schnell dann bremste er ihn . Aber er war immer bereit neues zu lernen , aber er lernte lieber von Gerrit wie von Michael .
Gerrit war ohne Zweifel einer der Besten , aber schwer unter Kontrolle zu halten . Robert liebte es mit ihm zu Arbeiten , es war immer spannend mit ihm fegte er durchs Leben . Er war absoluter Profi und liebte seine Arbeit er gab immer 100% . Aber manchmal vergaß er zu Bremsen und er hatte einen ziemlich sturen Kopf . Das Michael öfters eine Ansage machte steckte er weg , er wußte genau das er manchmal ein bißchen drüber war. Sein Charme und sein Humor halfen ihm oft wenn es Ärger gab , er wußte was er mit seinen blauen Augen bewirken konnte. Aber diesmal hatte er übertrieben er war bei einer wilden Verfolgungsjagd  durch einen Park gerast . Es waren keine Menschen in Gefahr aber das Auto war in keinem guten Zustand .
Der Kollege der  mit ihm gefahren war stieg blass  und mit zitternden Knien aus. Gerrit ärgerte sich das der Autodieb entkommen war ,aber die Fahrt fand er geil. Grinsend sah er zu seinem zittrigen Kollegen , lachend schüttelte er den Kopf er liebte das Tempo. Mit langen Schritten ging er ins K11 er wußte es würde Ärger geben aber mit einem so wütenden Michael hatte er nicht gerechnet . „ Setz dich sagte er weißt du wo ich gerade herkomme ," wütend schaute er ihn an dieser lange Kerl machte ihn wahnsinnig . Gerrit wußte er hatte ein bißchen übertrieben aber es war doch niemanden was passiert , auch der Kollege hatte es überlebt dachte er grinsend. „ Nein sagte er , aber du wirst es mir bestimmt gleich sagen ," fragend schaute er Michael  an .
Michael erzählte ihm von seinem Besuch bei der Polizeipräsidentin „ Du wirst die nächsten Zeit nur als Beifahrer unterwegs sein , und wenn dir das nicht passt wirst du Büroarbeit machen  hast du das verstanden." Gerit war sauer ok er war zu weit gegangen , aber er eine Ermahnung hätte auch gereicht er war ein guter und sicherer Fahrer . Murrend fügte er sich Robert verwickelte ihn in ein Gespräch er wollte nicht das sie streiten .Zum nächsten Einsatz nahm Michael ohne ihn zu fragen Robert mit , er hatte von Gerrit wenigstens eine Entschuldigung erwartet. „ Hast  du nicht ein bißchen übertrieben er hat doch nur seine Arbeit gemacht ,"  fragte er Michael . Michael schüttelte seinen Kopf Gerrit war nicht zu bremsen und er hatte Angst das er sich oder andere ernsthaft  gefährdete.
Routiniert machten sie ihre Arbeit es gab eine Toten er war erschossen worden, sie befragten Zeugen und sicherten Spuren . Dann fuhren sie zurück ins Büro Gerrit saß auf seinem Platz , und arbeitet konzentriert er schaute nur kurz hoch als sie ins Büro kamen . Michael hätte ihm am liebsten eine runter gehauen, er haßte es wenn er bockte wie ein kleines  Kind . Robert brachte Alex und Gerrit auf den neuesten Stand , bis zum Feierabend befragten sie  Zeugen und verfolgten  Spuren . Heute wollte sie nach Feierabend den neuen Italiener ausprobieren , aber Gerrit  sagte ab er hatte andere Pläne. Alex versuchte mit ihm zu reden aber er blockte ab , heute war ihm nicht danach mit ihnen Essen zu gehen. Michael wollte mit ihm sprechen aber er verließ mit einem „ Schönen Feierabend," und ohne sich umzudrehen das Büro.
Gerrit mußte sich irgendwo austoben  er fuhr zu einem Rennplatz der einem guten Freund gehörte. Hier konnte er Gas geben und Abschalten er liebte die Geschwindigkeit sie war für ihn wie Rausch . Alle seine Gedanken konnte er hier ausschalten und sich nur auf sein Können konzentrieren . Hoch konzentriert raste er über die Strecke , sein Freund stand mit einem Fremden an der Strecke und schaute Ihm zu . Anerkennend sah er auf seine Rundenzeit , es gefiel ihm was er sah da konnte jemand richtig gut fahren . Er wollte Gerrit kennenlernen und wartet am Ziel auf ihn , anerkennend klatschte er Beifall .
Gerrit sah ihn irritiert an er stellte sich vor „ mein Name ist Stefan Meier sie sind ein verdammt guter Fahrer sagte er ." Der ganze Mann gefiel ihm groß wuschelige blonde Haare und einen gepflegten drei Tage Bart . Aber am fasziniertesten fand er die blauen Augen die ihm was besonderes gaben. Sie Blick wanderte über seinen Körper nicht zu muskulös , aber durchtrainiert und die langen Beine und sein Po machten ihn perfekt . Gerrit gefiel nicht wie der Mann ihn musterte aber er bedankte sich . Die Einladung zum Essen lehnte er allerdings höflich ab , er hatte sich ausgetobt und mehr wollte er nicht.
Zufrieden fuhr er nach Hause er dachte noch kurz über Stefan Meier nach , er mochte solche schleimigen Typen nicht. Aber er würde ihn nicht Wiedersehen ,  und es konnte ihm egal sein was er dachte. Mit sich und der Welt im reinen ging er schlafen , Morgen war ein neuer Tag mit neuen Herausforderungen . Auch Michael war inzwischen zuhause Gerrit ging ihm nicht aus dem Kopf , er liebte diesen sturen Kerl . Er hatte Angst das er irgendwann über das Ziel hinaus Schoß und sich oder andere gefährdete.Er überlegte ihn Anzurufen entschied sich dann aber dagegen , er wollte Morgen in Ruhe mit ihm reden . Am nächsten Morgen klemmte ein Brief an Gerrits Auto hinter dem Scheibenwischer . Er las ihn und runzelte die Stirn was für ein Spinner dachte , und warf ihn in den nächsten Mülleimer . Er machte sich nicht groß Gedanken darüber , es war für ihn nur ein dummer Scherz .
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast