Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

I need you, I Love you

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P16 / FemSlash
Aubrey Posen Beca Mitchell Jesse Swanson OC (Own Character)
22.04.2022
22.04.2022
1
1.115
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
22.04.2022 1.115
 
Hallo ihr Lieben :-),

Ich hab mich nochmal an meine alte Geschichte gewagt, da ich nicht ganz so zufrieden war.

Ich hoffe euch gefällt es :-)
Viel Spaß, beim lesen.

Eure LittleMixer96 ❤

**********************************************************


Aubrey (PoV):

Ich saß auf meinem Bett und sah den Regentropfen zu, wie sie an der Fensterscheibe hinunter rollten. Schlafen konnte ich nicht.
Seit geschlagenen 30 Minuten saß ich, im Schneidersitz, auf meinem Bett und beobachtete den Regen.

Viel zu sehr dachte ich an den morgigen Tag. Morgen kommen die neuen Studenten der Barden University und einige von ihnen, mussten wir dazu bekommen bei uns mitzumachen. Aber das war leichter gesagt als getan.
Nach unserem Auftritt, vor 5 Monaten wollte sicherlich keiner mehr zu den Bellas.
Ich war ja selber schuld. Warum musste ich mich auch auf die Zuschauer erbrechen? Das war der peinlichste Tag meines Lebens. Es war so Blamabel, sodass man heute noch davon sprach.

Ich musste es schaffen, das dieses Ereignis vergessen wird, aber jeden verdammten Tag wurde ich immer wieder daran erinnert. Vor allem die Treblemakers machten sich daraus einen Scherz. Allen voran der ober Ekel Bumper. Wie ich ihn hasste.
Die einzige die zu mir hielt war Chloe. Sie machte mir keine Vorwürfe, sondern bestärkte mich immer wieder nicht aufzugeben.
Das wollte ich auf keinen Fall. Das würde einer Niederlage gleich werden, und sowas war in unserer Familie ein No Go.

Ein heller Blitz durchzog den Himmel und erhellte für einen kurzen Moment mein Zimmer, welches ich mir mit Chloe teilte.
Durch die kurze helle, wurde Chloe wach, die bis jetzt geschlafen hatte. Verschlafen sah sie zu mir und drehte sich auf den Rücken, um mich besser anzusehen.

,,Wie lange bist du schon dieses mal wach?", fragte sie mich leise und noch immer etwas verschlafen. Ich sah von der zottligen rothaarigen zu meinem Wecker. Mit erschrecken stellte ich fest das ich schon viel länger wach war, als gedacht ,,Seit 2 Stunden.....Ich mache mir einfach zu viele Gedanken. Gedanken über den Werdegang der Bellas....Ich muss es schaffen das wir gewinnen. Wenn ich das nicht schaffe, werde ich die Schande der Familie.", hauchte ich und musste mir die aufkommenden Tränen unterdrücken.

Versagen wurde bei uns Posens nicht geduldet. Jeder musste etwas vorzuweisen haben. Vor allem wenn der eigene Vater bei der Army war. Ich liebte meinen Vater und ich wollte ihn auf keinen Fall enttäuschen. Es war für ihn schon eine Enttäuschung, als ich ihm damals erzählte das ich auf Frauen stand. Er hatte lange gebraucht um es zu akzeptieren.
Sein Wunsch war es immer einem jungen Mann den Marsch zu blasen, wenn er mich verletzte oder gar mit mir aus ging.

Dementsprechend war er ziemlich wütend, nach dem Vorfall vor 6 Jahren. Da gab es diese eine Mädchen. Sie war beliebt, war der Captain der Mädchen Fußball Mannschaft, ein Bad Girl und hatte eine riesen Clique um sich herum. Jeder war ihr verfallen, egal ob Junge oder Mädchen. Ich musste mir eingestehen, das ich auch zu denjenigen gehörte. Aber ich wusste auch das sie mich niemals beachten würde. Da hatte ich aber falsch gedacht. Sie kam einmal nach dem Unterricht zu mir. Von da an, unternahm sie viel mit mir. Und dann kamen Gefühle ins Spiel. Er gestand mir auch ihre Gefühle. Es war der schönste Tag meines Lebens. Nachdem wir uns geküsst hatten, war sie am Tag darauf ziemlich komisch. Sie fing an mich zu ignorieren und behandelte mich wie ein Stück Dreck. Nach ein paar Wochen, nach einem Fußballspiel, ist sie dann verschwunden.
Seitdem hatte ich nichts mehr von ihr gehört, und mein Vater war in rage.

Nach diesem Vorfall hatte ich mir geschworen, mich nie wieder auf jemanden einzulassen. Ich wollte ein klares Ziel vor Augen haben. Liebe wäre da nur fehl am Platz.
Seitdem hatte ich mein Leben voll ihm Griff. Kontrolle war das beste was man haben konnte. Und ich werde damit die Bellas zum Sieg führen und meinen Vater stolz machen.

,,Wir werden das schaffen Bree, du wirst schon sehen.", holte mich Chloes stimme aus meinen Gedanken. Ich schnaufte kurz auf ,,Das glaube ich erst wenn ich es sehe. Wir haben eine Ehre zu verteidigen. Ich werde jetzt versuchen zu schlafen. Meine ganze Aufmerksamkeit muss morgen in Höchstform sein."
Kaum hatte ich es ausgesprochen, schlüpfte ich unter meine Bettdecke und versuchte eine angenehme Position zu finden. Kurz bevor ich die Augen schloss, sah ich kurz zu Chloe.
Diese lag mit dem Gesicht zu mir. In der Dunkelheit leuchteten ihre Augen etwas. Von der Ferne konnte ich noch leise das Gewitter vernehmen, welches allmählich weiter zog.
,,Glaubst du wir schaffen das Bree?", vernahm ich die leise Stimme von Chloe.
,,Wieso denn nicht? Mit meiner Methode schaffen wir das bestimmt, du wirst schon sehen.", murmelte ich und driftete langsam ins Land der Träume ab.



Aber als wir am nächsten Tag an unserem Stand standen, war ich wieder unsicher. Nicht ein Mädchen das vorbei kam wollte auch nur ansatzweise unsere Flyer ansehen. Ich hörte schon wie die anderen Gruppen um uns herum schon darüber lachten. Ich mein, wer wollte schon bei jemanden in einer Gruppe mitmachen der die Zuschauer vollreihert? Genau niemand.

Frustriert sah ich zu den Menschenmengen, die sich auf dem Campus befanden. Irgendwo musste doch einer sein der zu uns wollte. Die einzige die Interesse gezeigt hatte, war 'Fat Amy'. Wer bitte gibt sich selbst so einen Namen? Es gab schon komische Menschen.
Als ich dachte das keiner mehr kommen würde, steuerte eine bildhübsche junge Frau auf unseren Stand zu. In ihrer Lederjacke, und der ripped Jeans sah sie wirklich nicht schlecht aus. Leider konnte ich ihr Gesicht nicht sehen, da sie sich unseren Flyer durchlas. Aber als sie ihren Kopf hob, traf es mich wie ein Schlag.

Ihre Augen weiteten sich als sie mir in Gesicht sah. Das konnte echt nicht sein!
Nach 6 Jahren steht sie aufeinmal vor mir, als wäre nie was passiert. Sie war verschwunden, ihre Familie hatte sie als vermisst gemeldet und jetzt stand sie einfach hier. Lebendig, und wahrhaftig!
Ich war einfach unfähig was zu sagen. Ihr erging es wohl nicht anders.
Aber was sollte ich ihr denn bitte sagen?
Sie hatte sich plötzlich von mir abgewandt, ohne ein Wort zu sagen. Hatte mich gemobbt und ist plötzlich verschwunden.
Wieso tauchte sie ausgerechnet jetzt auf, wo ich mein Leben perfekt im Griff hatte?
Ich kam gar nicht dazu irgendwas zu sagen, als ein Junger Mann auf sie zu kam und einen Arm um sie legte.
Das musste dann wohl ihr Freund sein. Wieso sollte sie auch nicht?  Sie war hübsch, und würde sicherlich nicht auf mich warten. Wieso auch? Ich war in der Highschool nur ihr Spielzeug!
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast